1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Zeugenaufruf nach einer Auseinandersetzung/Schwerpunktkontrolle im Leipziger Norden/Vermisster in Mainz aufgefunden

Verantwortlich: Uwe Voigt, Katharina Geyer
Stand: 20.07.2018, 15:25 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Zeugenaufruf nach einer Auseinandersetzung          

Ort:      Leipzig, OT Kleinzschocher, Rolf-Axen-Straße
Zeit:     13.07.2018, gegen 20:00 Uhr

Am Freitag, den 13. Juli 2018, kam es in der Grünanlage der Rolf-Axen-Straße in der Nähe des dortigen „Lösch Depots“ zu einer teilweise lautstarken Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, in deren Folge eine Person lebensbedrohlich verletzt wurde und im Krankenhaus notfallmedizinisch versorgt werden musste.

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die Wahrnehmungen im Zusammenhang mit dieser Auseinandersetzung gemacht haben. Wer kann Hinweise zum Tatgeschehen geben? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

 

Räuberischen Dieb festgenommen                               

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Hainstraße
Zeit:     19.07.2018, gegen 19:10 Uhr

Gestern Abend fiel dem Ladendetektiv (48) eines Einkaufsladens in der Hainstraße ein Mann auf, der versuchte, einen befüllten Rucksack aus dem Laden zu „schmuggeln“. Als der Mann das Geschäft verlassen wollte, sprach der 48-Jährige ihn an und führte ihn zurück in das Gebäude. Im Inneren zückte der Dieb nun plötzlich ein Messer. Doch bevor er noch damit den Detektiv bedrohen konnte, hatte ihm dieser das Handgelenk verdreht, sodass es zu Boden fiel. Der 48-Jährige brachte den Ladendieb in sein Büro und wartete danach auf das Eintreffen der Polizei. In der Zwischenzeit randalierte der Mann im Büro, indem er einen Tisch umwarf und einen Stuhl in Richtung der Tür schleuderte. Später wurde er durch die Polizisten als 17-jähriger Marokkaner identifiziert und vorläufig festgenommen. Er wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt, der dann entscheiden soll, was mit ihm passiert.

Gegen den 17-Jährigen wird derweil wegen räuberischem Diebstahl ermittelt. (KG)


Einbruch in Firmenwagen                                                       

Ort:      Leipzig, OT Großzschocher, Anton-Zickmantel-Straße
Zeit:     19.07.2018, zwischen 06:00 Uhr und 08:00 Uhr

Der Nutzer (42) eines Firmenfahrzeuges einer nicht in Leipzig ansässigen Firma hatte den Skoda Octavia in der Anton-Zickmantel-Straße in Großzschocher abgestellt. Zwischen 06:00 Uhr und 08:00 Uhr hatte er den Wagen verlassen und als er zurückkam, stellte er fest, dass die Heckscheibe eingeschlagen worden war. Aus dem Kofferraum hatten unbekannte Täter mehrere technische Geräte gestohlen, darunter UV-Taschenlampen, Laptops, Ladegeräte, einen Trafo, ein Lichtmessgerät und ein Feldstärkemessgerät. Der Wert der gestohlenen Gegenstände kann bisher noch nicht beziffert werden. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen besonders schwerem Diebstahl aufgenommen. (KG)

 

Quad aus Tiefgarage entwendet                                            

Ort:      Leipzig, OT Lindenau, Merseburger Straße/Saalfelder Straße      
Zeit:     19.07.2018, 21:30 Uhr – 23:40 Uhr                                   

Ein 33-jähriger Fahrer eines rot/weißen Quads der Marke „Yamaha“ stellte sein Fahrzeug angeschlossen in einer Tiefgarage ab. Ein unbekannter Täter entwendete anschließend auf bisher unbekannte Art und  Weise das Fahrzeug in einem Wert von ca. 6.000 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden. (Vo)
 

Ein „Zündler“ unterwegs?

1. Fall                                                                                              

Ort:      Leipzig, OT Gohlis, Lützowstraße    
Zeit:     20.07.2018, 04:10 Uhr

Durch einen unbekannten Täter wird ein Altkleidercontainer in Brand gesetzt. In der Folge brannte dieser ab.

2. Fall                                                                                              

Ort:      Leipzig, OT Eutritzsch, Petzscher Straße    
Zeit:     20.07.2018, 04:17 Uhr

Unbekannter Täter setzte mehrere Mülltonnen vor einem Einkaufsmarkt in Brand. Durch hinzukommende Passanten wurde versucht, den Brand zu löschen. Dabei wurde einer der Passanten (24, m) durch umherspritzende Plastik am Arm verletzt und durch das eintreffende Rettungswesen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

3. Fall                                                                                              

Ort:      Leipzig, OT Gohlis, Wustmannstraße          
Zeit:     20.07.2018, 04:37 Uhr

Durch einen bisher unbekannten Täter wurde ein Dixi-Klo angezündet und dieses brannte vollständig ab.

Alle drei Brände konnten durch die Kameraden der Feuerwehr gelöscht werden. Die Polizeibeamten prüfen nun mögliche Zusammenhänge der Sachverhalte. Nicht auszuschließen ist es, dass es sich um ein und demselben Täter handeln könnte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341)
5935 - 0 zu melden. (Vo)

 

Schwerpunktkontrolle im Leipziger Norden

Ort:      Leipzig, Revierbereich Nord
Zeit:     18.07.2018, 15:00 Uhr – 23:00 Uhr

Im Bereich des Polizeireviers Leipzig-Nord haben sich verschiedene Kriminalitätsschwerpunkte herauskristallisiert. Auch die Betäubungsmittelkriminalität und die damit einhergehende Begehung von Straftaten der Beschaffungskriminalität sind Schwerpunkte im Revierbereich. Im unmittelbaren Umfeld des Gohlis-Parks in der Landsberger Straße halten sich vermehrt verschiedene Personengruppierungen auf. Diese Gruppierung hält sich nicht an die gesellschaftlichen Normen und fällt immer wieder auf mit ihrem ungebührlichen Verhalten: Urinieren in der Anlage, Hinterlassen von Müll oder ruhestörender Lärm. Die Georg-Schumann-Straße befindet sich fast in Gänze auf dem Gebiet des Polizeireviers Leipzig-Nord und stellt seit Jahren mit angrenzenden Straßen einen Schwerpunkt der Betäubungsmittelkriminalität dar. Auf diese Begebenheiten wird nun kontinuierlich reagiert  und Schwerpunktkontrollen durchgeführt.

Am Mittwoch befanden sich Beamte des Polizeireviers Leipzig-Nord und Polizeibeamte der Bereitschaftspolizei Leipzig im Einsatz. Dabei ging ihnen ein 25-jähriger Deutscher ins Netz. Bei der anschließenden Durchsuchung wurden bei ihm betäubungsmittelähnliche Substanzen (Kokain [ca. 1g, pulverförmig], Ecstasy [3 Tabletten] aufgefunden. Insgesamt wurden 39 Personen und neun Fahrzeuge kontrolliert. Sieben Strafanzeigen wurden gegen bekannte Täter erstattet (Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Diebstahl, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte) und zwei Straßenverkehrsordnungswidrig-keitsanzeigen gefertigt. Im Rahmen dieser Schwerpunktontrolle konnte auch eine Diebstahlshandlung aufgeklärt werden. Der Eigentümer eines Messgerätes hatte dieses zweifelsfrei bei eBay-Kleinanzeigen wiedererkannt. Unbekannter Täter hatte das Paket mit Inhalt Mitte Mai 2018 entwendet. Es erfolgte ein Scheinkauf. Dieser Scheinkauf glückte und der 25-jährige Täter konnte gestellt werden. Bei der Festnahme  leistete er Widerstand gegen die Vollstreckungsbeamten. Bei der anschließenden angeordneten Durchsuchung der Wohnung des Täters, eine Wohngemeinschaft mit einer Mitbewohnerin, wurden Betäubungsmittel aufgefunden sowie weitere Beweismittel. Auch die Mitbewohnerin (23) hatte Betäubungsmittel bei sich. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet sowie ein Ermittlungsverfahren wegen Widertand gegen Vollstreckungsbeamte.

Die durchgeführten Schwerpunktontrolle und die damit verbundene Präsenz auf der Straße wurden in der Öffentlichkeit bereits wahrgenommen und auch anerkannt. (Vo)

                                              

Landkreis Leipzig

Strohballen verbrennen                                                           

Ort:      S 20, zwischen Schöna und Röcknitz
Zeit:     19.07.2018, gegen 13:00 Uhr

Gestern Mittag entflammte das Gras am Straßengraben der S 20 zwischen Schöna und Röcknitz. Der Brand breitete sich unglaublich schnell auf das gesamte angrenzende Stoppelfeld aus und verbrannte ca. 4 Hektar Fläche und etwa 40 Rundballen Weizenstroh. Der Schaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Ob es sich bei dem Brandausbruch um Fahrlässigkeit oder eine mutwillige Brandstiftung handelte, muss nun geprüft werden. (KG)

 

Busfahrer beleidigt und bespuckt                                         

Ort:      Borna, Am Wilhelmschacht
Zeit:     19.07.2018, 11:35 Uhr

Gestern Mittag eskalierte die Suche nach einem Fahrschein in wüsten Beschimpfungen gegenüber einem Busfahrer (47), Tritten gegen den Bus und letzten Endes im Bespucken und Bespritzen des Busfahrers mit einem Getränk. Begonnen hatte es damit, dass der 47-Jährige den Bus noch angehalten hatte, als ein Mann und eine Frau mit Kinderwagen angerannt kamen, um noch zuzusteigen. Nachdem die Beiden dann auch nach mehreren Minuten der Suche noch immer keinen Fahrschein vorzeigen konnten und auf die Frage des Busfahrers, ob sie einen dabei hätten, nur ausfällig wurden, verwies sie der 47-Jährige des Busses. Nun wurden die beiden erwachsenen Menschen noch beleidigender, traten draußen gegen den Bus, beschädigten ihn und als der Fahrer ausstieg, um sich den Schaden anzusehen, wurde er bespuckt und mit einem Getränk – eventuell Kaffee oder Kakao – bespritzt. Der Fahrer rief nun die Polizei um Hilfe, die sowohl den Mann als auch die Frau später noch in der näheren Umgebung fanden und stellten. Der Bus indes musste ausgetauscht werden. (KG)

 

Was passiert …                                                                          

Ort:      Borna, Ortslage Zedlitz S 51 
Zeit:     19.07.2018, 16:45 Uhr – 20.07.2018, 06:45 Uhr                                 

… wenn man durch eine gesperrte Baustelle fährt? „Land unter“: Ein bislang unbekanntes Fahrzeug fuhr durch die für den Verkehr gesperrte Baustelle auf der S 51 in Zedlitz. Dort wird die Wasser- und Abwasserleitung neu verlegt. Für die Anlieger der Baustelle wurde eine provisorische angeschlossene Trinkleitung mit einer Überführung ausgestattet. Diese Überführung wurde durch ein unbekanntes Fahrzeug so beschädigt, dass die unter Druck stehende Trinkwasserleitung aus dem Hydranten gerissen wurde. Somit trat vermutlich über einen großen Zeitraum in der Nacht Wasser aus dem Hydranten, so dass der angrenzende Fußweg und ein Schacht unterspült wurden. Weiterhin drang das Wasser in den Keller eines Wohngrundstücks ein. Das austretende Wasser richtete erhebliche Schäden an. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 - 0 zu melden. (Vo)

 

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Fahrrad übersieht Pkw: Unfall                                               

Ort:      Leipzig, OT Möckern, Georg-Schumann-Straße (Parkplatz Kaufland)
Zeit:     19.07.2018, 13:50 Uhr

Gestern Mittag wollte ein Fahrradfahrer (30) die Straße queren, um auf den Parkplatz von Kaufland zu gelangen. Dabei missachtete der 30-Jährige die Vorfahrt eines roten Opel Adam auf der Georg-Schumann-Straße. Die Fahrerin (24) im Opel konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, sodass der 30-Jährige auf die Windschutzscheibe fiel und dann auf dem Boden aufprallte. Der Fahrradfahrer erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen in Form von Prellungen und Schürfwunden. Der Schaden am Pkw und am Fahrrad wird auf über 2.000 Euro geschätzt. (KG)

 

Unfallflucht: Fahrradfahrer verletzt                                       

Ort:      Leipzig, OT Neustadt-Neuschönefeld, Kreuzstraße/Gabelsberger Straße
Zeit:     19.07.2018, gegen 16:50 Uhr

Zum späten Nachmittag wollte gestern ein Fahrradfahrer (29) die Gabelsberger Straße kreuzen. Dafür befuhr er die Kreuzstraße in westlicher Richtung und beachtete an dieser Stelle einen von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Pkw nicht. Es kam zum Unfall: der Fahrradfahrer schleuderte zu Boden und war sogar - nach Zeugenaussagen - kurz bewusstlos und nicht ansprechbar. Der Pkw-Fahrer - ein Mann - hielt zwar kurz an, setzte seine Fahrt dann allerdings mit auffällig hoher Geschwindigkeit fort, ohne sich um den Radfahrer zu kümmern. Der 29-Jährige wurde mit augenscheinlich leichten Verletzungen zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Von dem Pkw fehlt derweil jede Spur. Zeugen, die den Unfall bemerkten, notierten sich jedoch das Kennzeichen, sodass wenigstens dieses der Polizei bekannt ist. Es wird nun Gegenstand der Ermittlungen sein, herauszufinden, wer den schwarzen Ford Focus gefahren ist. Gegen den unbekannten Fahrer wird unterdessen wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ermittelt. (KG)

 

Unfall am Augustusplatz: Zeugenaufruf                              

Ort:      Leipzig, OT Zentrum, Augustusplatz
Zeit:     18.07.2018, 14:35 Uhr

Bereits am Mittwoch, den 18. Juli 2018 ereignete sich ein Verkehrsunfall am Augustusplatz, zu dem jetzt Zeugen gesucht werden. Hierbei wollte ein Mann (21) in Höhe des Beachvolleyplatzes die Fahrbahn in Richtung Oper queren. Eine Fahrradfahrerin (34), die von der Goethestraße aus kam, wich diesem Mann nach links aus, was wiederum das Touchieren eines weißen Transporters ihrerseits zur Folge hatte. Die Fahrradfahrerin stürzte und wurde verletzt.

Die Polizei sucht nach Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben und Angaben zum Verhalten des Fußgängers, zur Radfahrerin und zum Transporter-Fahrer machen können. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910, zu wenden. (KG)

 

Bei Rot gelaufen?                                                                      

Ort:      Leipzig, OT Mockau, Essener Straße          
Zeit:    19.07.2018, 09:50 Uhr                                 

Eine 78-jährige Fußgängerin, die ihr Fahrrad bei sich hatte und dieses schob,  betrat von einem Gehweg kommend, unmittelbar vor einer Fußgängerfurt mit einer Ampel, die Fahrbahn der Essener Straße und achtete dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf den fließenden Verkehr. Beim Überqueren der Straße kam es daher zum Zusammenstoß mit dem auf der Essener Straße fahrenden Citroen des 59-jährigen Fahrers. Nach den bisherigen vorliegenden Erkenntnissen hatte dieses Fahrzeug auch „Grün“ an der Ampel. Die Fußgängerin wurde schwer verletzt und durch die Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der 59-jährige Fahrer sowie die weiteren Insassen wurden nicht verletzt. Am Fahrzeug und an dem mitgeführten Rad der 78-jährigen entstand Sachschaden in einer bisher noch nicht bekannten Höhe.

Die Verkehrspolizei sucht dennoch Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Vo)

 

Raser auf der Messeallee                                                        

Ort:      Leipzig, BMW-Allee   
Zeit:     17.07.2018, 04:15 Uhr- 08:40 Uhr

Den Beamten der Verkehrspolizei  wurde bekannt, dass es auf der Messe-Allee zu gefährlichen Geschwindigkeitsüberschreitungen kommen würde und permanent Verstöße an „Rot-Ampeln“ erfolgen. Daraufhin wollten sich die Beamten selbst ein Bild machen und führten eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Das Ergebnis hat selbst langjährige Beamte der Verkehrspolizei nachdenklich gemacht über die heutigen  Verhaltensweisen im Straßenverkehr.

Innerhalb von viereinhalb Stunden wurden insgesamt 1.180 Fahrzeuge gemessen. Davon waren 230 Fahrzeuge zu schnell. Das bedeutet: Fast jedes 4. Fahrzeug war davon betroffen. Es wurden 80 Bußgelder erhoben. Darin beinhaltet waren 28 Fahrverbote; das heißt, diese Fahrzeugführer müssen ihre Fahrerlaubnis abgeben. Die Spitzenreiter auf dieser Strecke wurden mit sagenhaften 163, 157, 144 und 135 km/h gemessen. Nur so am Rande: Auf dieser Straße darf 70 km/h gefahren werden. (Vo)

 

Sonstiges

Vermisster in Mainz aufgefunden                                         

Der vermisste 39-Jährige Mann aus dem Leipziger Stadtteil Lützschena-Stahmeln, nachdem auch in Rheinland-Pfalz gesucht wurde, konnte wohlbehalten aufgefunden werden. Die Suchmaßnahmen am Rhein führten dazu, dass der 39-Jährige auch in Mainz gesichtet wurde. Letzten Endes traf man ihn am Donnerstag, den 19. Juli 2018 in einem Park in Mainz an. Auch nach einer Arztvorstellung stand fest, dass der Mann selbstbestimmt und eigenmächtig entscheiden kann, wo er sich aufhalten möchte. Und er entschied, dass er in Mainz leben möchte – er wolle definitiv nicht nach Leipzig zurückkehren.

Auf dieser Grundlage wird die Vermisstenfahndung nach ihm aufgehoben. Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig bedankt sich bei allen Medien – sowohl im Bereich Leipzig als auch im Bereich Bingen am Rhein/Mainz/Rheinland-Pfalz – für die Unterstützung bei der Suche. Dieser Dank gilt natürlich auch ausdrücklich den unterstützenden Kollegen der Polizei in Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus wird darum gebeten, die in diesem Zusammenhang versandten Bilder zu löschen beziehungsweise sie unkenntlich zu machen. (KG)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand