Polizei Sachsen - Polizeidirektion Dresden - Damit es nicht in Vergessenheit gerät…
  1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Damit es nicht in Vergessenheit gerät…

Medieninformation: 451/2018
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 10.08.2018, 10:50 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Damit es nicht in Vergessenheit gerät…

- Polizei sensibilisiert nochmals zu Trickbetrügereien -


Gemeinsam mit der Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaft eG (EWG) startet die Dresdner Polizei am Montag eine Aktion gegen Trickbetrügereien. In diesem Zusammenhang hat die Polizei einen Flyer erstellt, der in der kommenden Ausgabe des Mitgliederjournals der EWG enthalten sein wird.

In Dresden und der Umgebung sind fortwährend Trickbetrüger aktiv, die insbesondere ältere Herrschaften um ihr Erspartes bringen wollen. Dabei bedienen sich die Täter unterschiedlichster Maschen. Die Palette reicht vom klassischen Enkeltrick über ein Gewinnversprechen bis hin zu falschen Polizeibeamten.

Leider haben die Betrüger in einigen Fällen auch Erfolg. So erhielt ein älteres Ehepaar Ende Juli einen Anruf von einem vermeintlichen Enkel, der um Geld für einen angeblichen Immobilienkauf bat. Das Paar schenkte der Geschichte Glauben und übergab einer Botin rund 12.000 Euro. Erst später bemerkten die Senioren, dass sie auf Betrüger hereingefallen waren (siehe Medieninformation der Polizeidirektion Dresden Nr. 434/18 vom 01.08.2018).

Vor diesem Hintergrund hat die Dresdner Kriminalpolizei einen Flyer erstellt, in dem nochmals auf die Gefahren von derartigen Trickbetrügereien hingewiesen wird. Gleichzeitig enthält er entsprechende Verhaltenstipps. Der Flyer ist im Übrigen nicht nur für die Dresdner Senioren gedacht. Er richtet sich auch an die jüngere Generation, die bestenfalls das Gespräch mit ihren älteren Angehörigen suchen sollte.

Der Flyer wird in mehr als 10.000 Exemplaren des Mitgliederjournals enthalten sein. Das Journal wird ab Montag überwiegend in den westlichen Stadteilen Dresdens verteilt.

Die Polizeidirektion Dresden stellt den Flyer auf Anfrage gerne auch anderen Interessenten elektronisch zur Verfügung. (ml)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281