1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Rucksackdieb auf frischer Tat erwischt - Untersuchungshaft!/Sachbeschädigungen an Wahlplakaten/Überholt, ausgewichen und verunglückt/Wenn der Spaß aufhört!

Verantwortlich: Birgit Höhn, Maria Braunsdorf, Uwe Voigt und Alexander Bertram
Stand: 12.08.2019, 16:02 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

„Bist du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt“                     

Ort:      Leipzig (Heiterblick), Igelstraße
Zeit:     11.08.2019, gegen 22:50 Uhr bis 23:00 Uhr                                               

Skrupellos schlug ein bislang noch unbekannter Mann jene 21-jährige Frau zu Boden, die am Sonntagabend seinen Avancen mit Ablehnung begegnete. Er hatte die junge Frau während ihres abendlichen Spazierganges mit einer billigen „Anmache“ angesprochen und diese Ansprache wiederholt, als sie nicht reagierte. Daraufhin bat sie ihn, weiterzugehen und sie in Ruhe zu lassen.

Das aber brachte den Mann in Rage und er antwortete auf die Bitte mit roher Gewalt. Er schlug ihr mehrmals ins Gesicht und gegen den Oberkörper, woraufhin die Frau die Orientierung verlor und zu Boden stürzte. Ein vorbeikommender Passant fand sie am Boden liegend, sprach sie an und rief  die Polizei.

Diese rief einen Krankenwagen, so dass die Frau zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen wurde. Sie hatte durch den heftigen Übergriff im Gesicht und an der Hüfte Prellungen erlitten. Nun sucht die Polizei nach dem Täter, den die 21-Jährige folgendermaßen beschrieb:

- ca. 35 Jahre alt

- 1,80 m groß

- südländisches Erscheinungsbild

- deutsche Sprache, mit Akzent

- schwarze Haare, Drei-Tage-Bart

- kurze, blaue Jeans

- schwarzes Shirt, Strickjacke. (MB)
 

Rucksackdieb auf frischer Tat erwischt - Untersuchungshaft!

Ort:      Leipzig (Zentrum), Augustusplatz vor Mendebrunnen
Zeit:     10.08.2019, gegen 08:20 Uhr

Ein Diebesduo (m: 22 und unbekannt) pirschte sich Samstagmorgen auf dem Augustusplatz an einen Transporter heran, der von Technikern nahe des Mendebrunnens geparkt worden. Diese installierten just zu der Zeit Veranstaltungstechnik auf einer Bühne vor dem Gewandhaus und hatten in dem Transporter ihre Rucksäcke und Wertgegenstände aufbewahrt.

Einer der Facharbeiter war auf die südländisch aussehenden Männer aufmerksam geworden, musste aber aufgrund einer anstehenden Aufgabe seinen Fokus ändern. Erst danach ging er zum Transporter und ertappte einen der beiden Diebe, wie er in einem Rucksack wühlte, ein zweiter Rucksack stand ca. zwei Meter entfernt auf dem Boden. Zudem entdeckte er die offene Fahrertür, aus dessen Seitenfach sein Portmonee fehlte. In diesem Moment begriff er, was geschah.

Auch der Veranstalter war auf das Diebesduo aufmerksam geworden. Er schrie, sie sollen die Rucksäcke fallen lassen und dass er die Polizei hole. Daraufhin ergriffen beide Männer die Flucht. Einer rannte samt eines gestohlenen Portmonees in Richtung Hauptbahnhof, gefolgt von dem Facharbeiter. Kaum hatte der Dieb die Oper hinter sich gelassen und den Schwanenteich passiert, drehte er sich zu seinem Verfolger um und entnahm dem Portmonee das Bargeld. Dann warf der die Geldbörse weg und rannte uneinholbar weiter. So blieb ihm nur, sein Portmonee, in welchem noch sämtliche Karten und Ausweise steckten, aufzuheben und das Geld vorerst verloren zu geben. Hernach suchte er noch einmal in Begleitung einer Polizeistreife das Umfeld ab, doch der Dieb blieb verschwunden. Die Ermittlungen zu dem Unbekannten dauern an. Er konnte folgendermaßen beschrieben werden:

  • Alter: Mitte Zwanzig,
  • 1,65 bis 1,75 cm groß
  • schwarze Haare (Seitenhaar kurz, Deckhaar nach oben gekämmt)
  • sportlich, schlanke Gestalt
  • trug dreiviertel lange Hose, schwarze Jacke

Dafür konnte sein Komplize an der Straßenbahnhaltestelle durch Polizisten gestellt und  namentlich bekannt gemacht werden. Recherchen ergaben, dass es sich um einen 22-Jährigen handelte, der der Polizei bereits wegen ähnlicher Delikte als Intensivtäter bekannt war. Zudem trug er in seiner Umhängetasche ein Pfefferspray griffbereit.

Noch am selben Tag war der 22-Jährige auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt worden, der gegen ihn wegen des dringenden Tatverdachts des gemeinschaftlichen Diebstahls mit Waffen Haftbefehl erließ und umgehend in Vollzug setzte. (MB)
 

Diebstahl aus Schockraum                                                          

Ort:      Leipzig (Eutritzsch), Krankenhaus/Notfallaufnahme
Zeit:     10.08.2019, gegen 11:55 Uhr

Samstagvormittag rief eine Zeugin die Polizei. Sie hatte in der Michael-Kazmierczak-Straße einen Mann, der mit einem grünen Krankenhausshirt und einer blauen Krankenhaushose bekleidet war, dabei beobachtet, wie er im mutmaßlich angeheiterten Zustand zu seinem Auto ging, einstieg und in nördliche Richtung davon fuhr. Nun wolle sie, dass die Polizei diese Vermutung prüfe und gab das amtliche Kennzeichen des verdächtigen Autos weiter. Eine polizeiliche Erstprüfung ergab jedoch, dass das amtliche Kennzeichen nicht vergeben war.

Wenig später jedoch erreichte die Polizei die Information, dass soeben ein Notfallrucksack nebst verschiedener Medikamente aus der Notaufnahme des Krankenhauses St. Georg gestohlen worden sei. Die diensthabende Krankenschwester der Notaufnahme hatte angerufen und von einem Mann berichtet, welcher besagte Sachen im Wert von ca. 1.000 Euro aus dem Schockraum gestohlen hatte. Zudem passte die Beschreibung des Diebes haargenau auf die Beschreibung des Autofahrers, der erst kurz zuvor in der Michael-Kazmierczak-Straße gestartet war.

Auch das Kennzeichen des Autos, mit dem der Dieb seine Beute abtransportierte, passte bis auf einen Buchstaben auf das Kennzeichen, welches die Zeugin der mutmaßlichen Trunkenheitsfahrt mitgeteilt hatte. Die Prüfung des Kennzeichens ergab nunmehr einen Hinweis auf einen 39-Jährigen, der in der Tat in einem Mehrfamilienhaus der Michael-Kazmierczak-Straße wohnte.

Eine Prüfung an der Adresse ergab, dass das Auto wieder vor dem Haus parkte und der 39-Jährige zu Hause weilte. Als er nach Klopfen der Polizisten die Tür öffnete, stand er  mit der beschriebenen Krankenhaushose vor ihnen. Eine Nachschau in der Wohnung und im Auto führte zudem zum Auffinden einer Vielzahl an medizinischen Hilfsmitteln, Medikamenten und dem gestohlenen Notfallrucksack. Dieser wurde umgehend beschlagnahmt und gegen den 39-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl im besonders schweren Fall, wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz eröffnet. (MB)

 

Raub eines E-Rollers durch Zeugin vereitelt                            
 

Ort:      Leipzig (Wiederitzsch), Delitzscher Landstraße
Zeit:     10.08.2019, gegen 15:45 Uhr

Samstagnachmittag versuchten drei junge Männer (18, 19, unbekannt) den Roller eines 19-Jährigen zu rauben. Schon in der Vergangenheit hätten sie ihr Opfer belästigt und erpresst. In diesem Fall hatte das Trio von dem jungen Mann die Herausgabe des Zweirades gefordert, als er dem nicht nachkam, versuchten sie ihm den Roller zu entreißen. Eine 48-Jährige, welche Zeugin des Geschehens geworden war, informierte die Polizei und eilte dem 19-Jährigen zur Hilfe. Daraufhin ließ das Räuber-Trio von seinem Opfer ab und flüchtete in Richtung Wiederitzscher Jugendclub. Zwischenzeitlich trafen zwei Funkstreifenwagen ein und versuchten die Situation aufzuhellen. Im Zuge dessen erzählte der 19-Jährige den Polizisten von dem Geschehen und erklärte zwei der Täter namentlich zu kennen. Die Ermittlungen wegen versuchten Raubes sind aufgenommen. (MB)

 

E-Bike in Connewitzer Wohnung beschlagnahmt                        
 

Ort:      Leipzig, Pragerstraße (Tatort)
            Leipzig (Connewitz), Burgstädter Straße (Fundort)

Zeit:     10.08.2019, gegen 09:35 Uhr

Das E-Bike eines 23-Jährigen verschwand im Laufe des Samstags, welches er morgens nach einer durchfeierten Nacht in einem Innenhof der Prager Straße abgestellt hatte. Als er gegen Mittag aus dem Fenster schaute, sah er, dass es verschwunden war. Sofort prüfte er, wo das Zweirad abgeblieben war und fand einen Hinweis, der zu einem Haus in Connewitz führte.

Daraufhin informierte er einen Freund und dieser wiederum die Polizei, die den Sachverhalt näher unter die Lupe nahm und feststellen musste, dass mehrere Fahrräder aus dem Innenhof des Studentenwohnhauses gestohlen worden waren, unter anderem auch das E-Bike des 23-Jährigen mit einem Zeitwert von ca. 2.000 Euro.

Zudem prüften die Gesetzeshüter den Hinweis des 23-Jährigen und nahmen in dem Connewitzer Haus eine Wohnung in Augenschein, in der mit hoher Wahrscheinlichkeit der Verbleib des E-Bikes zu vermuten war. Und – in der Tat fand sich das Rad abgedeckt in der Wohnung an und konnte, neben einem weiteren Fahrrad, dessen Eigentumsverhältnis noch nicht zweifelsfrei geklärt ist, umgehend zur Eigentumssicherung beschlagnahmt werden.

Zusätzlich stießen die Gesetzeshüter in der Umhängetasche des Diebes (38) auf vier Päckchen, gefüllt mit betäubungsmittelähnlichen Substanzen - mutmaßlich Marihuana, Heroin und Crystal. Auch diese nahmen die Polizisten in Verwahrung. Zudem eröffneten sie gegen den 38-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. (MB)

 

Dosendieb ist identifiziert!                                            

Ein Hinweis aus der Bevölkerung führte die Leipziger Ermittler auf die Spur jenes Dosendiebes, nach welchem sie seit dem 23. Mai 2019 mit Foto fahndeten (siehe Öffentlichkeitsfahndung der PD Leipzig „Wer kennt diesen Mann?“). Nun ist der Mann (29), gegen welchen wegen räuberischen Diebstahls und Körperverletzung ermittelt wird, zweifelsfrei identifiziert werden.

Er hatte am 16. Juni 2018, gegen 16:10 Uhr in einem Leipziger Einkaufsmarkt mehrere Getränkedosen in seinen Rucksack gesteckt und das Geschäft verlassen, ohne die Ware zu bezahlen. Die Filialleiterin, die darauf aufmerksam geworden war und ihn angesprochen hatte, versuchte seine Flucht zu vereiteln, ebenso wie ein Kunde des Marktes. Doch der 29-Jährige verschaffte sich durch einen Kopfstoß freies Geleit und verschwand samt der Beute. Der Helfer indes erlitt in Folge Verletzungen im Gesicht.

Mit Bekanntmachung des Täters sind die Gründe für die Öffentlichkeitsfahndung entfallen. Damit ist diese zu beenden und sind sämtlich in diesem Zusammenhang veröffentlichte Bilder zu löschen bzw. unkenntlich zu machen. Die Polizeidirektion Leipzig bedankt sich bei den Medienvertretern und den Hinweisgebern aus der Bevölkerung für die Unterstützung, die letztlich zur Identifizierung des Täters beigetragen hat. (MB)

 

Wenn der Spaß aufhört!                        

Ort:      Leipzig (Lindenau), Lützner Straße
Zeit:     11.08.2019, gegen 19:50 Uhr

Eine ungewöhnliche Auseinandersetzung hatten Polizeibeamte am Sonntagabend mit einer Gruppe junger Frauen. Die 17- bis 23-Jährigen fuhren mit Fahrrädern auf der Lützner Straße. Als ein Polizeifahrzeug vorbeifuhr, zeigte eine 19-Jährige mit beiden Händen den „Stinkefinger“. Als die Beamten hielten, um die Personalien festzustellen, filmte eine 23-Jährige die Beamten aus nächster Nähe. Als die Beamten daraufhin die Kamera an sich nahmen, eskalierte die Situation. Mehrere Frauen der Gruppe wurden handgreiflich und versuchten, die Kamera wieder an sich zu bringen. Die 19-Jährige schlug einem Beamten (m/26) mit einer Gehhilfe auf den Kopf. Dieser wurde leicht verletzt, war aber weiterhin dienstfähig. Das Unterfangen misslang jedoch, die Kamera konnten sie nicht wieder erlangen. Stattdessen stellten die Beamten fest, dass die Frauen einen Gewehr-ähnlichen Gegenstand, eine sogenannte Anscheinswaffe, mit sich führten. Wie sich herausstellte, war die Gruppe unterwegs, um eine sogenannte „Bucket-List“ abzuarbeiten, anlehnend an einen Hollywoodfilm. Ein Spiel also. Ein Punkt darauf soll das „Sitzen in einem Polizeiauto“ gewesen sein. Zu diesem Zwecke hätte die 19-Jährige die Beamten bewusst provoziert. Letztlich gab es Anzeigen wegen Beleidung, Widerstand und gefährlicher Körperverletzung. Ein Atemalkoholtest bei der 19-Jährigen ergab knapp 1,6 Promille. Sowohl die Anscheinswaffe als auch die Speicherkarte der Kamera wurden beschlagnahmt. Nun wird geprüft, ob das Filmen der Beamten strafbewährt ist und ob die Gruppe im Vorfeld weitere strafbare Handlungen begangen und sich dabei gefilmt hatte. Nach der Identitätsfeststellung wurden alle vor Ort entlassen. (Ber)
 

Diebstahl eines Motorrades                             

Ort:      Leipzig (Zentrum-Südost), Zwickauer Straße         
Zeit:     10.08.2019, gegen 16:30 Uhr bis 11.08.2019, gegen 08:40 Uhr

Ein 47-jähriger Halter eines schwarz/metallicfarbenen Motorrades Triumph Speed Triple (amtliches Kennzeichen L YG 76) stellte sein Fahrzeug  in der Zwickauer Straße vor dem verschlossenen hinteren Zugangstor einer Firma ab und sicherte es durch die Verriegelung des Lenkradschlosses. Am nächsten Tag musste er feststellen, dass unbekannte Täter das Motorrad entwendet hatten. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 7.000 Euro. (Vo)
 

Diebstahl eines Quad                                                                 

Ort:      Leipzig (Lausen-Grünau), Selliner Straße    
Zeit:     10.08.2019, gegen 19:00 Uhr bis 11.08.2019, gegen 11:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete das auf einen Parkplatz gesichert abgestellte blau/schwarze Quad Yukon ST Typ EXL-150 (amtliches Kennzeichen L DO 81) des 22-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 2.000 Euro (Vo)


Sachbeschädigungen an Wahlplakaten                                

Ort:      Leipzig (Connewitz), Richard-Lehmann-Straße      
Zeit:     10.08.2019, gegen 05:30 Uhr                                               

Unbekannter Täter zündete auf der Richard-Lehmann-Straße zwischen Karl-Liebknecht-Straße und Bernhard-Göring-Straße insgesamt vier Wahlplakate an. Diese brannten ab. Ein Wahlplakat betraf die Partei „Die LINKE“, ein weiteres die Partei der „FDP“. Die anderen beiden Plakate waren so unkenntlich, dass nicht mehr ermittelt werden konnte, von welcher Partei diese Wahlplakate waren. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)                                        

 

Einbruch in Keller – Rad-Dieb gestellt                      

Ort:      Leipzig (Südvorstadt), Tieckstraße
Zeit:     11.08.2019, gegen 04:30 Uhr

Am Sonntagmorgen verschaffte sich der Tatverdächtige Zugang zu einem Mehrfamilienhaus. Dort hatte er es auf den Kellerbereich abgesehen, brach zwei Boxen auf und stahl daraus jeweils ein Fahrrad. Doch seine Tat blieb nicht ungehört und unbeobachtet: Ein Hausbewohner (45) bemerkte den Einbrecher und verständigte die Polizei. Die Beamten waren schnell am Tatort und konnten einen Mann auf einem Mountainbike Cube vor dem Haus stellen und vorläufig festnehmen. Das Rad im Wert von etwa 800 Euro, auf welchem er saß, stammte aus einer der aufgebrochenen Kellerboxen und gehörte nachweislich einem Hausbewohner (38). Es wurde dem Eigentümer wieder übergeben. Zunächst machte der Tatverdächtige, der sich nicht ausweisen konnte, falsche Angaben zu seiner Person. Doch die Polizisten nahmen ihn mit aufs Revier, wo seine wahre Identität (Leipziger, 28) ermittelt wurde. Er hat sich wegen Diebstahls zu verantworten. Das zweite Rad – ein silberfarbenes Trail-Bike -  das der Besitzer aus seiner Abstellbox vermisste, stand, so stellte sich dann wenig später heraus, zu diesem Zeitpunkt nicht am Ort, sondern befand sich bei Verwandten. (Hö)

 

Einbruch in Schule                                                         

Ort:      Leipzig (Zentrum), Puschstraße
Zeit:     10.08.2019, gegen 12:30 Uhr

Am Samstagmittag suchte der Geschäftsführer den Containerneubau einer  privaten Grundschule gegenüber der Alten Messe auf. Die Container wurden erst neu eingerichtet und sollen für den Schulbetrieb ab dem Schuljahr 2019 zur Verfügung stehen. Er bemerkte, dass aus zwei Schulräumen die an der Decke angebrachten Beamer fehlten. Aus einem anderen Raum wurde ein Beamer mit Originalverpackung gestohlen. Weiterhin musste er feststellen, dass sich ein Unbekannter auch in einem Mehrzweckraum bedient hatte – hier wurden ein Akkuschrauber und ein Radio sowie Flüssigseife und Schwämme entwendet. Er verständigte die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

 

Passanten angepöbelt                                                              

Ort:      Leipzig (Lindenau), Merseburger Straße
Zeit:     10.08.2019, gegen 12:45 Uhr

Um die Mittagszeit schauten vier Männer aus Fenstern einer Erdgeschosswohnung. Das offensichtlich angetrunkene Quartett pöbelte mehrere Passanten mit Migrationshintergrund an  und einer der Männer zeigte auch den „Hitlergruß“. Zeugen zeigten dies bei der Polizei an. Mit einem richterlichen Beschluss wurde die Wohnung betreten. In der Wohnung des 27-jährigen Mieters befanden sich noch drei Männer (24, 2 x 30), die namentlich bekannt gemacht wurden. Alle vier standen unter dem Einfluss von Alkohol. Der 27-Jährige hatte 2,10 Promille intus, der 24-Jährige 1,16 Promille und bei den 30-Jährigen wurde ein Wert von 0,72 bzw. 0,04 Promille festgestellt. Gegen die Männer ermitteln Kripobeamte wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. (Hö)

 

Landkreis Leipzig

Sachbeschädigungen an Wahlplakaten                                 

1. Fall                                               

Ort:      Zwenkau, Leipziger Straße   
Zeit:     11.08.2019, gegen 22:45 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde der Polizei mitgeteilt, dass ein unbekannter Täter drei Wahlplakate angezündet hatte. Betroffen waren die Parteien „CDU“ und „Freie Wähler“.

Der Tatort befand sich in Zwenkau in der Nähe eines Restaurants. Beim Eintreffen der Polizeibeamten fanden diese die Reste von drei abgebrannten Wahlplakaten am Boden. Die vorhandene Befestigung mittels Kabelbinder war geschmolzen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)
 

2. Fall                                   

Ort:      Grimma, Friedrich-Oettler-Straße/Eilenburger Chaussee  
Zeit:     09.08.2019, gegen 19:00 Uhr bis gegen 22:00 Uhr                                               

Unbekannte Täter beschädigten zwei Wahlplakate der Parteien „DIE LINKE“ und der „SPD“, indem diese zum Teil abgerissen wurden. Auf die Augen der auf dem Plakat abgedruckten Personen „Rico Gebhardt DIE LINKE“ und „Martin Dulig SPD“ wurden  blaue Aufkleber der „AfD“ aufgeklebt. Auf den Aufkleber steht „Wir sind deine Stimme. AfD". Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht festgestellt werden. (Vo)
 

Einbruch in ein Geschäft                                                          

Ort:      Colditz, Leisniger Straße       
Zeit:     09.08.2019, gegen 18:00 Uhr bis 10.08.2019, gegen 07:45 Uhr

Unbekannte Täter drangen durch Aufhebeln der Eingangstür in das Ladengeschäft ein und entwendeten eine Registrierkasse, in der sich ein zweistelliger Bargeldbetrag befand. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 600 Euro. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

 

Werkzeugmaschinen entwendet                                

Ort:      Pegau, Carsdorfer Höhe
Zeit:     10.08.2019, gegen 12:15 Uhr bis 11.08.2019, gegen 02:50 Uhr

In der Nacht zum Sonntag warfen Unbekannte mit einem Stein ein Fenster eines Baumarktes ein und entwendeten aus der Auslage mehrere elektrische  Werkzeuge in bisher unbekanntem Wert. (Ber)

 

Wer war hier der Dieb?   

Ort:      Grimma
Zeit:     09.08.2019, gegen 20:00 Uhr bis 10.08.2019, gegen 12:30 Uhr

In Grimma meldete sich am Sonntagnachmittag eine 29-Jährige bei der Polizei, nachdem sie nach mehrstündiger Abwesenheit zu ihrer Wohnung zurückkehrte. Sie musste feststellen, dass die Wohnungstür gewaltsam geöffnet wurde. Als die Beamten zur Anzeigenaufnahme vorbei kamen, stellten sie in der Wohnung mehrere Fahrräder und zahlreiche Fahrradteile fest. Der Verdacht, dass es sich um Diebesgut handelt könnte, erhärtete sich zumindest bei einem Fahrrad, das in Borna als gestohlen gemeldet war. Die Fahrräder wurden sichergestellt. Die Polizei ermittelt nun gegen mehrere Wohnungsnutzer wegen Fahrraddiebstahl. Ob aus der Wohnung etwas entwendet wurde, konnte nicht festgestellt werden. (Ber)

 

Landkreis Nordsachsen

Wahlplakate beschädigt                                                           

Ort:      Delitzsch, Eilenburger Chaussee     
Zeit:     11.08.2019, gegen 04:15 Uhr                                               

Sonntagfrüh meldete sich ein 23-jähriger Hinweisgeber bei der Polizei und gab an, dass auf der Eilenburger Chaussee zwei Wahlplakate brennen würden. Polizeibeamte begaben sich zum Einsatzort. In der Eilenburger Chaussee in Richtung Ziehwerk, in stadtauswärtiger Richtung, konnten abgerissene Wahlplakate von verschiedenen Parteien festgestellt werden, die offensichtlich von den Lichtmasten abgerissen wurden. Ein großes Flächenplakat der Partei „AfD“ wurde ebenfalls beschädigt. Insgesamt wurden 13 Wahlplakate festgestellt, die entweder beschädigt oder angezündet wurden. Bei den betroffenen Parteien handelte es sich um  „Die LINKE“, „SPD“, FDP, „CDU“ und „AfD“. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht festgestellt werden. (Vo)

 

Verfassungsfeindliche Schmiererei auf der Straße           

Ort:      Torgau, Strandbadweg         
Zeit:     10.08.2019, gegen 20:30 Uhr

Am Sonntagabend erhielten die Beamten Kenntnis davon, dass durch einen unbekannten Täter mittels pinker Sprühfarbe ein verfassungsfeindliches Kennzeichen in einer Größe von ca. 80 cm x 90 cm auf die Fahrbahn gesprüht wurde. Die Beamten trafen am Einsatzort ein und nahmen die Ermittlungen auf. Die Beamten leiteten die Erstmaßnahmen zur Beseitigung  ein und veränderten das Kennzeichen so, dass es als solches nicht mehr zu erkennen ist. (Vo)  

 

Erwischt!                                                                                                   

Ort:      Delitzsch, Eilenburger Straße           
Zeit:     11.08.2019, gegen 22:30 Uhr

Dem Polizeirevier Delitzsch wurde gestern Abend durch eine Hinweisgeberin bekannt, dass fünf Jugendliche in der Eilenburger Straße, in Höhe einer Imbisskette, randalierten und gegen Papiertonnen traten. Sie entfernten sich in Richtung Bahnhof. Eine Funkstreifenwagenbesatzung nahm daraufhin die Ermittlungen auf und fuhr über die Bismarckstraße zum unteren Bahnhof von Delitzsch und von dort auf die Eilenburger Straße. Auf der Eilenburger Straße nahmen die Beamten fünf Personen wahr, die plötzlich „flinke Füße“ bekamen, als sie die Polizei sahen. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und konnten diese auf einem Hinterhof in der Eilenburger Straße stellen. Es handelte sich um vier männliche Personen im Alter von 14 bis 18 Jahren und eine weibliche Person im Alter von 16 Jahren. Die Jugendlichen räumten ein, gegen die Papiertonnen getreten und diese umgeworfen zu haben. Während der Kontrolle und Identitätsfeststellung kam eine Mieterin des Hauses nach unten und hatte vor, etwas in eine Papiertonne zu werfen. Beim Öffnen der Tonne entdeckte sie einen  schwarzen offenen Rucksack. Die Beamten schauten sich diesen Rucksack etwas näher an und fanden darin ein Handy, ein Schlüsselbund und ein Einwegglas. In diesem Glas waren mehrere Cliptütchen mit pflanzlicher drogenähnlicher Substanz sowie mehrere kleine Päckchen aus Silberfolie erkennbar. Beim Öffnen des Einwegglases war deutlich ein Cannabisgeruch wahrzunehmen. Der Rucksack konnte dem 18-Jährigen aus der Gruppe zugeordnet werden. Die anderen vier Personen wurden vor Ort entlassen. Weitere Beschädigungen an Papiertonnen waren nicht zu verzeichnen. Der 18-Jährige wurde mit in das Polizeirevier genommen. Eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde erstattet. Die betäubungsmittelähnlichen Substanzen wurden sichergestellt. (Vo)

 

Unter Alkohol stehend am Steuer

Fall 1                                                                                   

Ort:      Torgau, Alte Leipziger Chaussee/Eilenburger Straße
Zeit:     11.08.2019, gegen 11:30 Uhr

Am Sonntagmittag stoppten Polizeibeamte einen Autofahrer, der ihnen aufgefallen war. Es stellte sich heraus, dass der Mann, trotzdem er 1,32 Promille intus hatte, am Steuer seines Merdes saß. Die Blutentnahme wurde angeordnet und im Krankenhaus durchgeführt. Seinen Führerschein ist der 38-Jährige vorerst los.

 

Fall 2                                                                                               

Ort:      Torgau, Alte Leipziger Chaussee/Eilenburger Straße
Zeit:     11.08.2019, gegen 13:00 Uhr

Als fahrunfähig stellte sich auch ein Autofahrer (31) heraus, den Polizeibeamte gegen 13:00 Uhr mit seinem Opel Astra anhielten. Auch hier wehte den Beamten eine „blaue Fahne“ entgegen. Sie veranlassten die Blutentnahme, die in einem Krankenhaus erfolgte. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Beide Männer haben sich wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten. (Hö)

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Vorfahrt missachtet                                                                        

Ort:      Leipzig (Hartmannsdorf-Knautnaundorf), Zeitzer Straße/Zur Weißen Mark
Zeit:     11.08.2019, gegen 09:45 Uhr

Am Sonntagvormittag war die Fahrerin (31) eines Hyundai auf der B 186 unterwegs. An der Lichtzeichenanlage am Abzweig „Zur Weißen Mark“ bog sie bei „Grün“ nach links ab, ohne auf einen entgegenkommenden BMW (Fahrer: 53) zu achten. Dieser wollte, ebenfalls bei „Grün“, den Einmündungsbereich geradeaus überqueren. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Während der BMW-Fahrer unverletzt blieb, wurden die Hyundai-Fahrerin sowie ihr Insasse (12) mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 16.000 Euro. Die 31-Jährige hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

           

Landkreis Nordsachsen

Überholt, ausgewichen und verunglückt                                  

Ort:      Zschepplin, B 107
Zeit:     11.08.2019, gegen 17:45 Uhr

Der Fahrer (24) eines Geländewagens Mercedes G 500 befuhr die B 107 von Hohenprießnitz nach Zschepplin. Mit hoher Geschwindigkeit, so Zeugenaussagen, näherte er sich einer Fahrzeugkolonne. Der vorausfahrende Fahrer (20) eines Mercedes Vito setzte zum Überholen eines Trike (Fahrer: 47) an. Als sie in gleicher Höhe waren, kam von hinten der Fahrer des Geländewagens, welcher sich im Überholvorgang befand. Mit den linken Rädern geriet dieser auf das unbefestigte Bankett der nebeneinander fahrenden zwei Fahrzeuge. Der 24-Jährige lenkte nach dem Überholvorgang nach rechts. Dabei stellte sich der Pkw quer, fuhr auf den rechtsseitigen Hügel, riss mehrere Buschgruppen um, überschlug sich dabei mehrmals und kam in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf der Fahrerseite hinter dem Hügel zum Liegen. Zeugen riefen das Rettungswesen sowie die Polizei und leisteten Erste Hilfe. Der junge Mann verletzte sich schwer und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro. (Hö)
 

Kradbesatzung stürzte in den Graben                                         

Ort:      Torgau, B 182
Zeit:     11.08.2019, gegen 15:00 Uhr

Am Sonntagnachmittag waren ein Motorradfahrer (30) und seine Sozia (22) unterwegs. Nach einer langgestreckten Linkskurve, ca. 60 Meter nach der Einmündung zur Angerstraße, verlor der Fahrer aus noch nicht geklärter Ursache die Gewalt über seine Yamaha, kam nach rechts von der Straße ab  und stürzte in einen Graben. Der Fahrer und seine Sozia erlitten schwere Verletzungen. Während die junge Frau in eine Leipziger Klinik gebracht werden musste, wurde der 30-Jährige in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht. Am Krad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Der Yamaha-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

          

Autobahnpolizeirevier

 

Von der Fahrbahn abgekommen und überschlagen             

Ort:      Nossen, BAB 14, Richtung Dresden
Zeit:     10.08.2019, gegen 17:45 Uhr

Zeugen riefen am gestrigen späten Nachmittag das Rettungswesen und die Polizei, weil der Fahrer eines VW Golf verunglückt war, und leisteten Erste Hilfe. Der 42-Jährige fuhr auf der BAB 14 in Richtung Dresden, stieß beim Kilometer 4,5 gegen die Schutzplanke und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Er überschlug sich mehrfach, geriet auf den Feld und blieb dort nach etwa 140 Metern auf dem Dach liegen. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Am Auto, an der Schutzplanke sowie einer Aufstelltafel entstand Schaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Zudem liefen Betriebsstoffe in das Erdreich. Im Einsatz waren neben Mitarbeitern des Rettungswesens und Polizeibeamten noch Kameraden der Feuerwehr sowie Mitarbeiter einer Abschleppfirma. (Hö)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand