1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Die Ausbildung in der Laufbahngruppe 1.2 der Fachrichtung Polizei (LG 1.2)

Ausbildung bei der Polizei Sachsen
(© Polizei Sachsen)
Als Polizeimeisteranwärter/-in im Beamtenverhältnis auf Widerruf absolvieren Sie eine 30-monatige Ausbildung an einer Polizeifachschule in Leipzig, Chemnitz oder Schneeberg. Nach bestandener Laufbahnprüfung, der Ernennung zur/zum Polizeimeister/-in und der Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe warten bereits vielfältige Aufgaben in der Bereitschaftspolizei oder den Polizeidirektionen auf Sie.

Ziel der Ausbildung

Zur Vorbereitung auf die polizeilichen Aufgaben insbesondere als Streifenbeamter/in in den Polizeirevieren bzw. Einsatzbeamte in den Einsatzeinheiten der Polizeidirektionen oder der Bereitschaftspolizei werden Sie umfassend fachtheoretisch und praktisch ausgebildet.
Sie erwerben vielfältige Kenntnisse sowie Fähig- und Fertigkeiten für die sachgerechte Aufgabenerfüllung und eignen sich die Grundlagen für die dienstlichen Verwendungsmöglichkeiten an. Im Rahmen der Ausbildung lernen Sie alle bedeutsamen Gesetze und Vorschriften kennen, die für die Ausführung der polizeilichen Aufgaben erforderlich sind.

Schwerpunkte und Verlauf der Ausbildung

In der Ausbildung beschäftigen Sie sich mit der Rolle der Polizei und deren gesellschaftlicher Verantwortung. Sie lernen die Ziele und Aufgaben der Polizei kennen und werden befähigt, an deren Umsetzung mitzuwirken. Dazu werden Ihnen vielfältige Kompetenzen für ein eigenverantwortliches sowie teamorientiertes Handeln vermittelt. Neben der Ausprägung hoher sozialer und kommunikativer Kompetenzen kommt der Herausbildung einer psychischen und physischen Stressstabilität in Belastungssituationen eine besondere Bedeutung in der Ausbildung zu. Die 30-monatige Ausbildung in der LG 1.2 umfasst einen 12-monatigen ersten und einen 18-monatigen zweiten Ausbildungsabschnitt.

Erster Ausbildungsabschnitt
Hier erwerben Sie die erforderlichen Grundkompetenzen für Ihren zukünftigen Beruf.
In 20 verschiedenen Ausbildungsfächern werden die Ausbildungsinhalte zunächst fachorientiert, später auch fächerübergreifend vermittelt.
Zu den Ausbildungsfächern gehören:
  • Rechtsfächer wie Besonderes Polizeirecht, Dienstrecht, Eingriffsrecht, Verkehrsrecht, Straf-, Ordnungswidrigkeiten- und Zivilrecht
  • allgemeinbildende Fächer wie Berufsethik, Gesellschaftslehre, Deutsch, Englisch
  • Fächer des Polizeidienstes wie Verkehrslehre/-technik, Kriminalistik, Informationstechnik, Psychologie und Kommunikationstraining, Polizeiliches Lagetraining
  • einsatzbezogene Fächer wie Sport, Selbstverteidigung und Eingriffstechniken, Einsatzeinheitenausbildung, Waffen- und Schießausbildung.

Das polizeiliche Einschreiten wird durch intensives praktisches Training geübt.
Am Ende des ersten Ausbildungsabschnittes findet eine Zwischenprüfung statt. Dazu sind praktische Prüfungen in den Fächern Selbstverteidigung und Eingriffstechniken sowie Waffen- und Schießausbildung abzulegen und eine Prüfungsklausur zu schreiben. Das Bestehen dieser Prüfung ist Voraussetzung für die Fortsetzung der Ausbildung.
 

Zweiter Ausbildungsabschnitt
Der zweite Ausbildungsabschnitt beginnt mit einem zweimonatigen Praktikum I in den Polizeirevieren. Dort erleben Sie Polizeiarbeit hautnah, indem Sie Ihrem Praktikumsbetreuer „über die Schulter“ schauen. Sie beobachten, wie die theoretischen Kenntnisse in der Praxis umzusetzen sind.
In den nachfolgenden Ausbildungsmonaten an der Polizeifachschule festigen und erweitern Sie Ihr bisher erworbenes Wissen und Können – unter Nutzung der im Praktikum gesammelten Erfahrungen.
In vielfältigen Übungen und durch simulierte Einsätze in spezifischen polizeilichen Lagetrainings wird berufstypisches Handeln vermittelt.
Zum Ende hin absolvieren Sie ein viermonatiges Praktikum II. Dabei werden Sie zunehmend stärker in die Polizeiarbeit einbezogen. Sie lösen unter Anleitung erfahrener Polizeibeamter mehr und mehr verschiedene Aufgaben.
Die Ausbildung schließt mit der Laufbahnprüfung ab, die aus zwei praktischen Prüfungen in den Ausbildungsfächern Sport sowie Waffen- und Schießausbildung, aus drei Prüfungsklausuren und einer fächerübergreifenden mündlich-praktischen Prüfung besteht.