1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Neue Kommissarinnen und Kommissare für Sachsen

Kommissarin und Kommissar
(© SMI/Sven Rogge)

Die Polizei Sachsen hat 195 junge Frauen und Männer des 27. Bacherlorstudienjahrgangs zu Kommissarinnen und Kommissaren ernannt – darunter auch fünf Cybercops. Ab jetzt tragen sie einen silbernen Stern auf der Schulter. 
Die Polizei Sachsen hat 195 junge Frauen und Männer des 27. Bachelorstudienjahrgangs zu Kommissarinnen und Kommissaren ernannt – darunter auch fünf Cybercops. Ab jetzt tragen sie einen silbernen Stern auf der Schulter.  
 

Kommissarin und Kommissar
Freuen sich über ihre Ernennung: Franziska und Roy sind nun Polizeikommissarin und -kommissar.
(© SMI/Sven Rogge)

Für 195 Absolventinnen und Absolventen der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) ist eine lehrreiche Zeit zu Ende gegangen: Am 30. September wurden die 60 Polizistinnen und 135 Polizisten im Conference Center am Flughafen Leipzig/Halle feierlich zu Polizei- sowie Kriminalkommissarinnen bzw. -kommissaren ernannt. Damit schließen die jungen Männer und Frauen ihr dreijähriges, für Aufsteiger zweijähriges, polizeiwissenschaftliches Bachelorstudium erfolgreich ab. Sie tragen nunmehr einen silbernen Stern als Dienstgradabzeichen auf jeder Schulter.
 

Armin Schuster
Innenminister Armin Schuster wendet sich in seiner Festansprache an die Absolventinnen und Absolventen.
(© SMI/Sven Rogge)

»Die silbernen Sterne auf den Schultern unserer frisch ernannten Kommissarinnen und Kommissare sind zum einen Ausdruck von viel Fleiß und Engagement während des Studiums, zu dessen erfolgreichen Abschluss ich von Herzen gratuliere. Zum anderen bedeuten die Sterne Verpflichtung«, sagte Innenminister Armin Schuster während seiner Festansprache in Richtung der Absolventinnen und Absolventen. »Ab morgen«, so der Staatsminister, »stehen Sie für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Freistaat ein. Dafür braucht es Disziplin und Zuverlässigkeit – aber vor allem Kompetenz, für die das anspruchsvolle Studium den Grundstein gelegt hat.«

Auch Landespolizeipräsident Jörg Kubiessa wünschte den Absolventinnen und Absolventen viel Erfolg für ihre berufliche Zukunft. »Der Polizeiberuf ist ein Erfahrungsberuf und Praxiswissen eignet man sich an, indem man Praxis erlebt. Dazu haben Sie ab morgen tagtäglich Gelegenheit. Ich hoffe, dass Sie – wie auch ich – nach über 20 Jahren Polizeilaufbahn sagen können: Ich habe den besten Beruf der Welt«, so Kubiessa.
 

Anwärter warten auf Ernennung
Die neuen Kommissarinnen und Kommissare werden nach Dienststelle aufgerufen und ernannt.
(© SMI/Sven Rogge)

Die frisch ernannten Polizistinnen und Polizisten des 27. Bachelorstudienjahrganges und des 7. Vorbereitungsdienstes Computer- und Internetkriminalitätsdienst (CuIKD) starten jetzt offiziell in ihren Dienst für den Freistaat Sachsen. Jeweils 44 gehen zur Polizeidirektion Dresden, 39 zur Polizeidirektion Leipzig, 23 zur Polizeidirektion Chemnitz, 26 zur Polizeidirektion Görlitz und 20 zur Polizeidirektion Zwickau. Dort werden sie hauptsächlich im Streifendienst, in den Einsatzzügen, bei der Verkehrspolizei oder der Kriminalpolizei zum Einsatz kommen. Weitere 18 gehen zum Landeskriminalamt und zur Bereitschaftspolizei und sieben bleiben in ihrer Verwendung an der Polizeihochschule. Die fünf »Cybercops« des Vorbereitungsdienstes CuIKD werden die Fachkommissariate in den Polizeidirektionen sowie das sächsische Cybercrime Competence Center (SN4C) im Landeskriminalamt verstärken.
 

Schulterstücke
Rothenburgs Oberbürgermeister Philipp Eichler legt einer frisch gebackenen Kommissarin ihre neuen Schulterstücke an.
(© SMI/Sven Rogge)


Mit der Ernennung wurden gleichzeitig auch neun Studierende der sächsisch-thüringischen Studiengemeinschaft des 15. Masterstudienjahrganges »Öffentliche Verwaltung - Polizeimanagement« an die Deutsche Hochschule der Polizei nach Münster verabschiedet. Die zukünftigen Führungskräfte des höheren Polizeidienstes absolvierten ihr erstes Studienjahr gemeinsam mit ihren thüringischen Kolleginnen und Kollegen an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) in Rothenburg. Im nun folgenden zweiten Studienjahr wird das Masterstudium gemeinsam mit allen sogenannten Ratsanwärterinnen und Ratsanwärtern aus dem gesamten Bundesgebiet im westfälischen Münster fortgeführt.

Bereits am 29. September 2022 hat die Polizei Sachsen in Bautzen die neuen Kommissaranwärterinnen und -anwärter an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) begrüßt. Mehr dazu lesen Sie in diesem Beitrag.

Weiterführende Informationen zum Polizeiberuf sowie das Bachelorstudium bei der Polizei Sachsen finden Interessierte beispielsweise im Internet unter verdächtig-gute-jobs.de.