1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Auf frischer Tat gestellt/ Glimmstängel im Visier/ Mobile Schankanlage brannte

Verantwortlich: Alexander Bertram, Uwe Voigt, Maria-Katharina Geyer, Maria Braunsdorf, Birgit Höhn
Stand: 07.08.2017, 15:00 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

In zwei Baucontainer eingebrochen                             

 

Ort:      Leipzig-Leutzsch, Franz-Flemming-Straße

Zeit:     05.08.2017, 13:00 Uhr bis 06.08.2017, 07:00 Uhr

 

Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes stellten am Wochenende fest, dass Unbekannte auf einer Baustelle waren, da Türen offen standen. Sie informierten darüber die Polizei. Aus zwei Baucontainern fehlen ein Koffer mit Spezialelektronik, ein Laptop, ein Drucker sowie die Schlüssel von zehn Baumaschinen, wie Bagger und Radlader. Der Baustellenverantwortliche (41) erstattete Anzeige. Die Gesamtschadenshöhe ist noch unklar. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

 

Auf frischer Tat gestellt …                                               

 

Ort:      Leipzig-Zentrum, Sebastian-Bach-Straße

Zeit:     06.08.2017, 13:20 Uhr

 

… wurde Sonntagnachmittag dank zweier Zeugen ein 19-jähriger Rumäne. Diese (w./m.: 18) hatten einen jungen Mann beobachtet, der zunächst auf ein Flachdach kletterte, dann ein Fenster aufbrach und in eine Wohnung einstieg. Sie informierten sofort die Polizei. Beamte nahmen dann den Einbrecher in der Wohnung, die durch die Kameraden der Feuerwehr geöffnet worden war, vorläufig fest. Der 19-Jährige hatte alles durchwühlt, zwei Notebooks, ein iPad, zwei Mobiltelefone, eine Sonnenbrille und ein Taschenmesser gestohlen und in seinen Rucksack gesteckt. Die Mieterin (46) wurde über den Einbruch in Kenntnis gesetzt. Der Einbrecher wurde noch am gleichen Tag dem Haftrichter vorgeführt und in die Justizvollzugsanstalt überführt. (Hö)

 

Einbrecher im Haus                                                           

 

Ort:      Leipzig-Probstheida

Zeit:     04.08.2017, 15:30 Uhr bis 06.08.2017, 14:30 Uhr

 

Nachdem unbekannte Täter ein Kellerfenster gewaltsam geöffnet hatten und ins Haus eingestiegen waren, durchsuchten sie in allen Zimmern das Mobiliar. Nach erstem Überblick fehlen ein Handy und eine zweistellige Summe Bargeld. Da auf dem Grundstück noch ein weiteres Einfamilienhaus steht, brachen sie auch dort ein und durchwühlten alles. Ob und was gestohlen worden war, ist noch unklar. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus. Der Geschädigte (37) setzte die Polizei in Kenntnis. Die Ermittlungen dauern noch an. (Hö)

 

Glimmstängel im Visier …                                                            

 

Ort:      Leipzig-Plaußig, Tauchaer Straße

Zeit:     04.08.2017, 19:00 Uhr bis 05.08.2017, 07:45 Uhr

 

… hatten unbekannte Täter. Dazu hebelten sie die Tür zum Lager eines Getränkemarktes auf, durchsuchten alles und verschwanden mit etwa 40 Stangen Zigaretten. Eine Mitarbeiterin (24) hatte morgens den Einbruch samt Diebstahl entdeckt und die Polizei verständigt. Während der Sachschaden mit etwa 250 Euro angegeben wurde, beträgt die Höhe des Stehlschadens 1.665 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

 

Wäsche wechselte den Besitzer                                                   

 

Ort:      Leipzig, OT Anger-Crottendorf, Friedrich-Dittes-Straße

Zeit:     06.08.2017, zwischen 16:30 Uhr und 18:30 Uhr

 

Als eine 41-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses ihre trockene Wäsche im Hof, der sich auf einer abgeschlossenen Wohnanlage befindet, abnehmen wollte, staunte sie nicht schlecht: Vier Lücken klafften auf der Leine und es fehlen jetzt eine schwarze Herrenjeans, ein grauer Pullover sowie ein schwarzes Sport-T-Shirt. Das vierte Kleidungsstück konnte die Frau noch nicht benennen. Ihr entstand jedenfalls ein Schaden in Höhe von etwa 200 Euro. Die Klammern fand die Frau auf dem Hof und stellte sie sicher. Die Geschädigte erstattete Anzeige. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

 

Lauter Knall und Brandgeruch                                                   

 

Ort:      Leipzig-Kleinzschocher, Antonienstraße

Zeit:     06.08.2017, 04:17 Uhr

 

Sonntagmorgen gegen viertel fünf: Polizeibeamte im Funkstreifenwagen passierten die Antonienbrücke, hörten einen lauten Knall und nahmen Brandgeruch wahr. Sofort hielten die Beamten an, lokalisierten die Gefahrenquelle. Unter der Brücke brannte ein 1,50 m x 1,50 m großer Haufen Sprühdosen, der wenige Zentimeter neben den Gleisen aufgeschichtet worden war. Die Dosen flogen immerhin in einem Radius von etwa 7 m umher. Sofort informierten die Polizisten die Feuerwehr; die Kameraden der Wache Südwest beseitigten den brennenden Haufen. Die explodierenden Dosen waren trotz Bauzaun bis in den Gleisbereich geflogen. Ein Schaden entstand zum Glück nicht. Die Ermittlungen wegen gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr wurden aufgenommen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer hat Personen gesehen, die den Haufen aufgeschichtet und angezündet haben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222, Tel. (0341) 9460-0. (Hö)

 

Mobile Schankanlage brannte                                                   

 

Ort:      Leipzig, OT Zentrum-Nordwest, Am Sportforum              

Zeit:     06.08.2017, 08:20 Uhr (Feststellungszeit)

                                            

Aus bisher unbekannter Ursache kam es zu einem Brand einer temporären Schankanlage in der „RED-BULL-ARENA“. Die Schankanlage bestand aus einem L-förmigen Metalltresen, auf dem sich ein Kassenautomat befand. In der Nähe stand ein mobiles Handwaschgerät, indem sich ein Wassertank mit elektrischem Wasserwärmer sowie Seifenspender und Papierhandtücher befanden. Durch das Feuer wurden diese Gegenstände in Mitleidenschaft gezogen, wie auch eine Kühltruhe, in der sich mehrere Plastikflaschen befanden und ein Sicherungskasten. Die Kameraden der Hauptfeuerwache Mitte wurden durch den Haustechniker über den Brand informiert und konnten dann den Brand schnell löschen. Am heutigen Tag werden die Brandursachenermittler die Ermittlungen und Untersuchungen zu der Brandursache aufnehmen. Parallel dazu laufen Ermittlungen, ob eventuell eine Person unberechtigt in das Stadiongelände eingedrungen ist und eine Brandstiftung vorliegt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro. (Vo)

 

„Ausgerastet“                                                                                  

 

Ort:      Leipzig, OT Wahren, Pater-Gordian-Straße

Zeit:     06.08.2017, 13:20 Uhr

 

Hausbewohner teilten der Polizei mit, dass ein 35-jähriger deutscher Mieter in seiner Dachgeschosswohnung randalieren würde. Die Vermieter hatten bereits in der Vergangenheit immer wieder Ärger mit dieser Person. Es wurde festgestellt, dass er Wände und Rohre in der Wohnung zerstörte. Offenbar stand eine Räumungsklage an. In Erwartung dieses Termins hing der Mieter in das Treppenhaus einen herausgerissenen  Zettel aus dem Koran und malte darauf einen Galgen mit einem Strichmännchen. Gegenüber den Hausbewohnern war er aggressiv. Auf Grund dieser Ausgangsinformationen wurden zur Gefahrenabwehr die Sperrung der Hauptzufahrtstraßen und die Räumung des Wohnhauses vorsorglich durchgeführt. Nachdem der Polizei die Kontaktaufnahme mit dem 35-Jährigen gelungen war, konnte diese Person überwältig werden. Anschließend wurde die Wohnung durchsucht. Es konnten keinerlei gefährliche Gegenstände aufgefunden werden. Festgestellt wurde durch die Beamten, dass die Wohnung durch den Mieter entkernt wurde. Sämtliche Trockenbauwände und Steckdosen waren entfernt worden. Auf Grund des psychischen Zustandes des 35-Jährigen wurde dieser in ein Fachkrankenhaus verbracht. Die Bewohner des Hauses konnten danach in ihre Wohnungen zurückkehren. (Vo)

 

Leipziger Kripo ermittelt wegen schwerem Landfriedensbruch                                                                                                                                                

Ort:      Leipzig, Lyoner Straße Ecke Schönauer Straße (Schönauer Lachen)

Zeit:     06.08.2017, 22:05 Uhr bis 22:20 Uhr

 

Während sie am Teich in den Schönauer Lachen angelten, wurden die beiden ambitionierten Hobbyfischer (m: 37, 41) von einer Gruppe Rowdys angegriffen und mit nicht stubenreinen Worten, wie „Scheiß ... und scheiß ...“ auf das äußerste beschimpft. Nebenher besprühten Unbekannte aus der ca. zehn Köpfe zählenden Gruppe die beiden mit Pfefferspray, schlugen und traten auf die Angler ein. Außerdem entrissen sie ihnen die Telefone und den Rucksack, den sie samt Fischereischein und Angelzubehör mitnahmen. Nur durch einen Sprung in den See, so der 37-Jährige, konnten sich beide vor weiteren Übergriffen retten. Dafür warfen die Unbekannten weitere Utensilien in den See und zerstachen letztlich noch die Reifen des dem 41-Jährigen gehörenden VW und zerschlugen die Frontscheibe. Gleich nach dem Überfall riefen die beiden die Polizei und erzählten, dass die Männer dunkel gekleidet und vermummt gewesen waren. Einige sollen kurze Hosen getragen haben. Später sei die Gruppe in Richtung Westen verschwunden. Eine Absuche in Tatortnähe, selbst mit Hubschrauber, brachte keine Anhaltspunkte auf die Personengruppe. Zwischenzeitlich war auch ein Rettungswagen zum Ort gerufen worden, so dass der 37- und 41-Jährige ambulant versorgt werden konnten. Die Schadenshöhe konnten die Angler zur Zeit der Anzeigenaufnahme nicht benennen, werden diesen jedoch zeitnah nachreichen. Die Ermittlungen laufen gegen Unbekannt. (MB)

 

Illegale Party im Leipziger Auwald! – Polizei löste auf             

 

Ort:      Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Forstweg

Zeit:     05.08.2017, 23:45 Uhr – 06.08.2017, 03:53 Uhr

 

Ganz professionell wollte eine Handvoll an Organisatoren im Auwald von Böhlitz-Ehrenberg eine Party aufziehen. Samstagnacht sollte der Event auf einer Lichtung mit DJ-Pult und Bar steigen. Der Veranstalter rechnete mit einigen hundert begeisterten Teilnehmern. Doch es dauerte nicht lange, bis auch die Polizei von den Machenschaften Wind bekam. So rollten einige Polizeifahrzeuge Richtung „Veranstaltungsort“, traf dabei auf ca. 100 Feierwillige, die zur Lichtung pilgerten. Kurzerhand wurden diese weggeschickt und die ca. 300 Personen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren, die dort bereits auf den kommenden Musikgenuss warteten, ebenso. Die Organisatoren wurden namentlich bekannt gemacht und das Ordnungsamt der Stadt Leipzig informiert. (MB)

 

Umarmt und dann beraubt                                                          

 

Ort:      Leipzig; OT Zentrum-Nord; Keilstraße zwischen Löhrs Carree und WestIn

Zeit:     07. 08.2017, gegen 01:45 Uhr

 

Ein Unbekannter brachte eine 22-Jährige, die nach einem Freundesbesuch auf dem Heimweg war, um ihr Smartphone. Der Mann verfolgte die Dame durch die Gerberstraße und näherte sich dieser dabei stetig. Das bemerkte die 22-Jährige und beschleunigte ihren Schritt, doch nicht desto trotzt verringerte sich die Distanz stetig. Als der Unbekannte sie schließlich erreicht und einige Schritte begleitet hatte, fragte er sie, ob sie Zeit habe. Wofür erwähnte er wohl nicht. Die 22-Jährige verneinte, versuchte seiner Gesellschaft zu entkommen. Daraufhin legte er gönnerhaft den Arm um sie und sprühte ihr im selben Atemzug Pfefferspray ins Gesicht. Dann drückte er ihren Kopf Richtung Boden und riss ihr das Smartphone (Wert ca. 500 Euro) aus der Hand. Samt Beute rannte er anschließend Richtung Nordplatz davon. Vorerst entschloss sich die 22-Jährige nach Hause zu gehen, besann sich aber letztlich darauf, in einem der nahegelegenen Hotels um Hilfe zu bitten und die Polizei rufen zu lassen. Als die Gesetzeshüter eintrafen, beschrieb sie diesen den Räuber folgendermaßen:

 

- 155 cm – 160 cm groß

- 30 bis 35 Jahre alt

- schlanke Statur

- südländisches Erscheinungsbild (gebräunte, aber nicht dunkelbraune Haut)

- dunkles, kurzes und leicht gelocktes Haar

- gebrochene deutsche Aussprache

- er trug einen schwarz-grau quergestreiften Pullover, dunkle Hosen und dunkle

  Turnschuhe.

 

Zwischenzeitlich ließ sie sich ambulant behandeln, denn durch das Spray waren ihre Augen und das Gesicht gereizt. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen schwerem Raub. (MB)

 

Kurzer Praxisbesuch                                                                     

 

Ort:      Leipzig; OT Lindenthal, Lindenthaler Hauptstraße
Zeit:     04.08.2017, gegen 14:00 Uhr - 06.08.2017, gegen 13:00 Uhr

 

Nachdem ein 37-Jähriger seine Praxisräume bereits Donnerstagmittag verschlossen hatte, besuchte ein Unbekannter diese recht zielstrebig. Wie gesagt, da bereits geschlossen war, hebelte er die Tür des Patienteneingangs auf, wobei er den Türrahmen und das Schließblech stark beschädigte. Der verspätete Gast durchsuchte schließlich sämtliche Behandlungsräume und entschied sich schließlich, einen Laptop und ca. 100 Bargeld mitzunehmen. Anschließend verschwand er samt seiner Beute im Gesamtwert von 600 Euro in unbekannte Richtung. Den Frevel entdeckte der Praxisbesitzer Sonntagmittag, als er auf eine Stippvisite vorbeischaute und rief die Polizei. Diese hat die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen. (MB)

 

Mit Gewehr gedroht                                                                       

 

Ort:      Leipzig; OT Zentrum-Südost

Zeit:     06.08.2017, 22:37 Uhr

                                            

Zu später Stunde kam es in der Windmühlenstraße zum Streit zwischen Nachbarn. Worum es eigentlich ging, konnte keiner mehr so recht sagen. Auf jeden Fall ergab ein Wort das andere. Der eine schrie aus dem Fenster, der andere von der Straße zurück. Plötzlich holte der am Fenster ein Gewehr und zielte damit auf den anderen. Der ergriff die Flucht und rief die Polizei. Schwer aufgerüstet betrat dann eine Gruppe von Polizeibeamten die Wohnung des Gewehrbesitzers. Der zeigte keine Gegenwehr und bestritt die Tat auf das Heftigste. Die Waffe fanden die Beamten dann in der Wohnung. Es handelte sich hier um einen alten Karabiner. Dieser wäre ein Erbstück. Die Beamten könnten den gern zur Untersuchung mitnehmen, müssten ihn aber unbedingt wieder bringen. Ob das passieren wird, muss nun die Untersuchung des Waffentechnikers ergeben. Das Gewehr wurde vorerst eingezogen. Es wird nun untersucht, ob es schussfähig ist. Bei Auffinden war es nicht geladen. Munition hatten die Beamten auch nicht gefunden. Eine waffenrechtliche Erlaubnis konnte der 58–Jährige nicht vorweisen. Er muss sich nun wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten. (Ber)

 

Schreckschüsse im Wald                                                                        

 

Ort:      Leipzig; OT Kleinzschocher, Windorfer Straße/Kantatenweg

Zeit:     05.08.2017, 14:04 Uhr

                                            

Am Samstagmittag wurde die Polizei in die Küchenholzallee gerufen. Dort im Wald war ein Mann mit Schlagstock und Pistole unterwegs. Mit letzterer soll er zwei Mal in die Luft geschossen haben. Die Polizei stellte den Mann fest, es handelte sich um einen 44-jährigen Obdachlosen. Bei der Pistole handelte es sich um eine Schreckschusspistole. Sie wurde durch die Beamten eingezogen, ebenso der Schlagstock. Der Mann erhob keine Einwände. Die Sachen hätten ihm, so sagte er wörtlich, nur Ärger eingebracht. Eine waffenrechtliche Erlaubnis zum Führen der Schreckschusswaffe hatte er nicht. Dafür war er mit über 2,6 Promille, wie ein Atemlufttest ergab, erheblich alkoholisiert. Er muss sich nun wegen Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten. (Ber)

                                            

Landkreis Leipzig

 

Eigenheim durchwühlt                                                                    

 

Ort:      Bennewitz, OT Altenbach

Zeit:     05.08.2017, 20:30 Uhr bis 06.08.2017, 09:15 Uhr

 

Über die zuvor aufgebrochene Garagentür sowie eine weitere Tür konnte der Einbrecher ins Einfamilienhaus gelangen. Er durchsuchte das gesamte Haus, verschwand mit Fernseher, diversem Schmuck und Bargeld. Als der Eigentümer (38) vormittags nach Hause kam, musste er feststellen, dass ein ungebetener Gast dort gewesen war. Ihm entstand ein Stehlschaden in Höhe einer mittleren vierstelligen Summe. Den Sachschaden gab der 38-Jährige mit etwa 1.000 Euro an. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

 

Kellereinbrecher                                                                               

 

Ort:      Markkleeberg, Robert-Havemann-Straße

Zeit:     06.08.2017, gegen 14:00 Uhr

 

In den Keller eines Paares war eingebrochen worden. Dies hatte der 64-jährige Hausbewohner Sonntagnachmittag festgestellt und die Polizei gerufen. Wie die Beamten feststellten, hatten unbekannte Täter die Tür mittels Bolzenschneider aufgebrochen und dann das Fahrrad der Geschädigten (71), einen Werkzeugkoffer, eine Bohr- und Schleifmaschine, Akkuschrauber, ein Gästebett sowie zwei Luftmatratzen mitgehen lassen. Während die Bestohlenen den Stehlschaden mit etwa 1.300 Euro bezifferten, wurde der Sachschaden mit ca. 100 Euro angegeben. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

 

Einbruch in Freibad                                                                         

 

Ort:      Wurzen; OT Burkartshain, Thomas-Müntzer-Straße

Zeit:     05.08.2017, 18:15 - 06.08.2017, 07:00 Uhr

                                            

In Wurzen verschafften sich Unbekannte in der Nacht zum Sonntag unberechtigt Zutritt zum Freibad. Sie brachen mehrere Türen auf und öffneten im Büro des Objektes einen Tresor. Aus diesem entwendeten sie einen vierstelligen Bargeldbetrag. (Ber)

 

Landkreis Nordsachsen

 

Fahrzeug aufgebrochen                                                                

 

Ort:      Schkeuditz, OT Dölzig, Döbichauer Straße

Zeit:     04.08.2017, 18:30 Uhr – 05.08.2017, 08:00 Uhr   

 

Unbekannter Täter schlug auf einen Firmengelände, von einem dort abgestellten roten Mercedes GLA 200 des 50-jährigen Halters die hintere Seitenscheibe ein, entriegelte das Fahrzeug und entwendete daraus das komplette Lenkrad mit dem Airbag. Die Höhe des Schadens steht noch aus. (Vo)

 

Sympathiebekundung mit Folgen                                                

 

Ort:      Delitzsch; Fuststraße

Zeit:     06.08.2017, 02:30 Uhr – 07:30 Uhr

 

In schwarzen und grünen Lettern hinterließen dreiste Schmierfinken ihre Sympathiebekundungen auf der Wand eines Mehrfamilienhauses, dessen Garagentoren und insgesamt fünf Autos von Ford über Renault bis Toyota. Diese standen auf dem mit einem Zaun umschlossenen Grundstück. Außerdem verewigten sich die Sprayer an der Rückwand eines Einkaufsmarktes ganz in der Nähe und am Zufahrtstor des Nachbargrundstückes. „LOK“ und „FCL" waren ihre Botschaften. Nun ist die Botschaft der durch einen Anwohner herbeigerufenen Gesetzeshüter: „Ermittlungen wegen Sachbeschädigung!“ Sachschaden nicht unerheblich! (MB)

 

Dieb mit Ambitionen – er machte seinen eignen Schnitt       

 

Ort:      Delitzsch

Zeit:     04.08.2017, 21:15 Uhr - 05.08.2017, 06:45 Uhr

 

Samstagmorgen unterrichtete die Filialleiterin eines Friseurgeschäftes die Polizei, dass jenes in der Nacht wenigstens von einem Langfinger heimgesucht worden war. Der unbekannte Dieb hatte wohl das Schloss der hinteren Eingangstür aufgebrochen und war so in das Geschäft gelangt. Dann durchwühlte er das Büro, nahm den Wandtresor samt Tageseinnahmen und Wechselgeld an sich und verschwand. Den Sachschaden schätzten die Filialleiterin und der Geschäftsführer auf ca. 1.600 Euro, den Stehlschaden gaben sie mit mehreren hundert Euro an. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

 

Schulanfangsfeier mit Folgen                                                       

 

Ort:      Torgau; OT Torgau, Leipziger Straße

Zeit:     06.08.2017, 01:50 Uhr

                                            

In Torgau kam es in der Nacht zum Sonntag zu einer handfesten Auseinandersetzung. Eigentlich fand dort eine Schulanfangsfeier statt. Zu später Stunde mussten aber Anwohner beobachten, wie vier Männer auf einen fünften einprügelten. Sie riefen die Polizei. Alle Beteiligten waren alkoholisiert. Die eingesetzten Beamten kamen nicht umhin, zu fragen, wer hier eigentlich in Zukunft die Schulbank drücken soll. Hergang und Grund der Auseinandersetzung blieben noch unklar. Gegen die vier 32-, 40-, 43- und 45-jährigen Männer wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. (Ber)

 

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

VW Caddy landete im Graben                                                       

 

Ort:      Leipzig, OT Lützschena-Stahmeln, Poststraße

Zeit:     05.08.2017, gegen 07:30 Uhr

 

Der Fahrer (32) eines VW Caddy befuhr die Poststraße in Richtung Flughafen. Als er ein Scanngerät (für Postsendungen) aus dem Fußraum seines Fahrzeuges aufheben wollte, geriet er über den Mittelstreifen auf die Gegenfahrbahn. Dort kam ihm ein Lkw Iveco entgegen. Dessen Fahrer (58) bemerkte den VW, fuhr nun äußerst rechts und bremste. Dennoch kam es zum Zusammenstoß: Der Caddy stieß mit seiner vorderen linken Ecke auf die vordere linke des Lkw. Der Pkw kam nach rechts von der Straße ab, fuhr in den Straßengraben und dabei riss noch die linke Vorderachse ab. Verletzt wurde niemand. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Der 32-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

 

Verkehrsunfall mit Todesfolge                                                      

 

Ort:      Leipzig, OT Reudnitz-Thonberg, Breite Straße

Zeit:     06.08.2017, 12:25 Uhr

 

Ein 32-jähriger Fahrer eins Opel fuhr die Breite Straße stadtauswärts und stieß an der Abzweigung Bernhardstraße frontal gegen einen Strommast der LVB. Dabei wurde der vordere Teil des Fahrzeuges komplett zerstört. Der 32-Jährige wurde eingeklemmt und musste durch die Kameraden der Feuerwehr aus dem schwer beschädigten Fahrzeug gerettet werden. Auf Grund der Schwere der Verletzungen wurde er umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Nach ersten Zeugenaussagen könnte unangepasste Geschwindigkeit eine Rolle als Unfallursache möglich erscheinen. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Am heutigen Tag wurde bekannt, dass der 32-Jährige an den Folgen des Verkehrsunfalls verstorben ist.  Eine Obduktion wurde angeordnet. (Vo)

 

Landkreis Leipzig

 

Unglückliche Verstrickung!                                                          

 

Ort:      Zwenkau; Rundweg am Zwenkauer See zwischen Hafen und Zitzschen

            (ca. 800 m vor Aussichtspunkt Zitzschen)

Zeit:     06.08.2017, 13:50 Uhr

 

Es sollte ein erholsamer und beglückender Ausflug an den Zwenkauer See bei bestem Radelwetter werden. Doch dieser endete gestern Mittag für ein Pärchen tragisch. Ein 73-Jähriger und dessen 65-jährige Frau waren einvernehmlich den Rundweg vom Zwenkauer See (Hafen) bis nach Zitzschen nebeneinander gefahren. Doch mitten auf der Strecke berührten sich beide seitlich, verhakten sich und stürzten. So verletzte sich der Mann an der Hand. Seine Frau indes musste mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus transportiert werden. So bleibt nur zu hoffen, dass sie dieses recht bald genesen wieder verlassen kann. (MB)

 

Landkreis Nordsachsen

 

Wildschweine wechselten über die Straße                               

 

Ort:      Torgau, OT Graditz, B 183

Zeit:     06.08.2017, gegen 22:15 Uhr

 

Mit einem Schrecken in der Abendstunde kam ein 82-jähriger Autofahrer davon. Der Mann war mit seinem Mazda auf der B 183 von Elsterberg nach Graditz unterwegs, als eine Rotte Wildschweine auftauchte. Die Tiere überquerten die Straße, zwei rannten dem älteren Herrn ins Auto. Er blieb zum Glück unverletzt. Zwei Borstentiere verendeten auf der Straße. Der 82-Jährige rief die Polizei und die Beamten verständigten den Jagdpächter. Am Auto, das abgeschleppt werden musste, entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 3.000 Euro. (Hö)

                                            

Reh rannte ins Auto                                                                      

 

Ort:      Schkeuditz, OT Glesien, Ernst-Thälmann-Straße

Zeit:     06.08.2017, 15:10 Uhr

 

Ein 37-jähriger Audifahrer befuhr die Verbindungsstraße zwischen Glesien und Radefeld. Von rechts nach links wechselte Rehwild über die Straße. „Bambi“ rannte ins Auto und musste dies mit seinem Leben bezahlen. Der A 6-Fahrer blieb unverletzt; am Wagen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Der Mann verständigte die Polizei und den Jagdpächter, der das Rehwild abtransportierte. (Hö)

 

Krad gegen Rad                                                                                

 

Ort:      Laußig, Dübener Landstraße

Zeit:     06.08.2017, gegen 10:30 Uhr

 

Der Fahrer (60) einer Suzuki war auf der Dübener Landstraße (S 11) unterwegs. In Höhe Heideschänke/Alte Straße stieß er mit einem Fahrradfahrer (62) zusammen, welcher die Straße überquerte. Beide stürzten und verletzten sich leicht. Sie wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Am Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Gegen den Kradfahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

 

In Graben gestürzt                                                                            

 

Ort:      S 1 von Landsberg nach Wiedemar

Zeit:     06.08.2017, 15:30 Uhr

 

Am Sonntagnachmittag fuhr ein 50–Jähriger mit einer Simson S 51 auf der S 1 von Landsberg nach Wiedemar. In einer Linkskurve kurz vor der Grenze nach Sachsen kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte in den Straßengraben. Dabei verletzte er sich schwer und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden. Zur Unfallursache wird noch ermittelt. (Ber)

 

 

Sonstiges

 

Traurige Gewissheit                                                                         

 

Der seit dem 24. Juli vermisste 83-jährige Delitzscher (Öffentlichkeitsfahndung der PD Leipzig vom 2. August 2017) lebt nicht mehr. Er wurde am Samstag, den 5. August, gegen 10:00 Uhr, von einem Spaziergänger (57) auf einem Feld in Delitzsch entdeckt. Die genaue Todesursache ist noch unklar, jedoch verdichtet sich der Verdacht, dass der Vermisste freiwillig aus dem Leben geschieden ist.

 

Die Polizei bedankt sich bei den Medien für die Zusammenarbeit und bittet, die Bilder, die in diesem Zusammenhang versandt wurden, zu löschen bzw. unkenntlich zu machen. (KG)

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand