1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Der „Klassiker“/ Joggerin wird Opfer eines Sexualdeliktes/ Brand einer Lagerhalle

Verantwortlich: Maria-Katharina Geyer, Maria Braunsdorf, Alexander Bertram, Uwe Voigt
Stand: 01.09.2017, 14:00 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Der „Klassiker“                                                                   

 

Ort:      Leipzig, OT Stötteritz, Papiermühlenstraße

Zeit:     31.08.2017, 07:00 Uhr

 

Ein Hausbewohner informierte die Rettungsleitstelle, dass es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus stark qualmte. Die Kameraden der Feuerwehren Leipzig-Süd und Leipzig-Mitte sowie die Polizei waren schnell vor Ort, mussten allerdings nicht mehr eingreifen. Der Wohnungseigentümer, der im selben Haus wohnt, hatte ebenfalls den Qualm wahrgenommen. Nachdem er mehrmals vergeblich klingelte und niemand öffnete, trat er selbst die Tür ein und löschte mit Wasser die sich auf dem Herd in einem Topf befindliche brennende Nahrung. Die Küche war stark verrußt und es gab bereits durch die Hitzeeinwirkung beschädigte Küchenmöbel. Die Kameraden der Feuerwehr führten mittels Wärmebildkamera eine Brandnachkontrolle durch, konnten aber keine weiteren „Glutnester“ finden. Die 58-jährige Mieterin war nicht in der Wohnung. Sie war auf der Arbeit. Verletzt wurde niemand; Evakuierungsmaßnahmen mussten nicht durchgeführt werden. Es wurde ausreichend gelüftet. Die Höhe des Schadens ist noch unbekannt. (Vo)

                                           

 

Nach Anrempeln Handy weg                                           

 

Ort:      Leipzig; OT Schönefeld-Abtnaundorf, Herrmann-Liebmann-Straße

Zeit:     31.08.2017, 21:00 Uhr

 

Eigentlich wollten zwei junge Frauen gerade an der Haltestelle Herrmann-Liebmann-Straße aus der Straßenbahn aussteigen. Ein letzter Blick auf das Smartphone, dann das Juwel in die Jackentasche gesteckt. Es sollte ihr letzter Blick auf das Gerät werden, denn kurz danach wurde sie von Unbekannten angerempelt. Nichtsahnend wollte sie aussteigen, ein Griff in die Tasche ließ sie erstarren – das teure Utensil war weg. Sie suchten bis zur folgenden Haltestelle die Bahn ab, versuchten auch, das Telefon anzurufen, um es durch den Klingelton zu orten – vergeblich. Offenbar war der Dieb schon entwischt und nicht mehr in der Straßenbahn. Der Wert des Mobiltelefons lag im mittleren dreistelligen Bereich. Die 21–Jährige erstattete Anzeige bei der Polizei. (Ber)

 

 

Joggerin wird Opfer eines Sexualdeliktes                               

 

Ort:      Waldstraße, Rosental - Verbindungsweg parallel Breite Allee

Zeit:     31.08.2017, 09:20 Uhr

 

Gestern Vormittag wurde eine Joggerin auf ihrer Laufrunde durch den Auenwald, nahe dem Zooschaufenster, Opfer eines Sexualdeliktes. Die Frau startete unweit der Emil-Fuchs-Straße und rannte Richtung Rosenthalwiese, am Zooschaufenster vorbei, weiter in Richtung Gohliser Schlösschen und an dem dort in der Nähe gebauten Spielplatz vorbei. Dann folgte sie den Waldwegen Richtung Waldstraße und sah an einer dort gelegenen Hundewiese erstmals ihren späteren Peiniger.

Dieser lief etwas langsamer in dieselbe Richtung wie die Frau, so dass sie ihn bald überholte. Kurze Zeit darauf aber bemerkte sie einen Mann hinter sich, der sie auch gleich packte und zu Boden riss. Dieser schlug und trat ihr mehrfach heftig ins Gesicht, zerrte sie vom Weg auf eine Wiese und verging sich dort an ihr, ohne auch nur ein einziges Wort zu sprechen. Danach rannte er in unbekannte Richtung davon. Durch die massive Gewalteinwirkung erlitt die Joggerin so schwere Gesichtsverletzungen, dass sie in einer Leipziger Klinik notoperiert werden musste.

Nun ermittelt die Leipziger Kripo in diesem Fall auf Hochtouren und bittet Zeugen, die Hinweise auf das Geschehen und/oder den Täter machen können, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Die Joggerin konnte den Täter folgendermaßen beschreiben:

  • südländischer Typ
  • 25 - 35 Jahre alt
  • 170 – 175 cm groß
  • stämmige/kräftige Statur
  • dunkle Haare
  • kurzer, dunkler ungepflegter Bart
  • bekleidet mit einfarbigem Basecap in gedeckter Farbe, kariertem Hemd mit blau/grünen länglichen Karos, leichter Jacke, knielanger Hose (eventuell grau), Sportschuhe

Die umfänglichen Ermittlungen werden in den nächsten Tagen andauern, so dass derzeit keine weiteren detaillierteren Angaben zur Tathandlung in dem laufenden Verfahren benannt werden. (MB)

 

 

Gedächtnisverlust nach Handtaschenraub – Zeugen gesucht!

 

Ort:      Leipzig, OT Paunsdorf, Hartriegelstraße/Kreuzdornstraße

Zeit:     27.08.2017, gegen 21:00 Uhr

 

Bereits am Sonntag, den 27. August 2017, ereignete sich ein Sachverhalt, der derzeit noch von der Kriminalpolizei erhellt werden muss. Ein älteres Ehepaar (w 84, m 85) wollte nach einem gemütlichen Restaurantbesuch abends nach Hause laufen. Sie hatten in einer kleinen Gaststätte an der Heiterblickallee etwas getrunken und liefen dann gemeinsam in Richtung Hartriegelstraße/Kreuzdornstraße. An jener Kreuzung wurde der 85-jährige Ehemann kurze Zeit später gesehen, wie er über die Straße lief, stürzte und zusammenbrach. Zeugen, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Nähe befanden, leisteten erste Hilfe und informierten den Rettungsdienst. Nun ist es äußerst ungewöhnlich, dass der Mann seine 84-jährige Ehefrau allein lässt, da diese dement ist. Später stellte sich heraus, dass die Handtasche der Frau fehlte und Hinweise deuteten auf eine Raubstraftat hin. Hierbei könnte es sich so oder ähnlich abgespielt haben: Dem älteren Pärchen wurde durch eine oder mehrere Personen die Handtasche entwendet, woraufhin der 85-Jährige die Verfolgung aufnahm und seine Frau zurückließ. Diese lief daraufhin allein zur Wohnung, wo sie später leicht verwirrt aufgegriffen wurde. Ihr Mann konnte den Tätern vermutlich nicht schnell genug folgen und stürzte in Folge des Stresses. Da die Zeugen nichts von einem Raub wussten, wurde die Polizei nicht sofort mit eingeschaltet. Der Vorfall wurde erst am Tag darauf zur Anzeige gebracht. Der 85-Jährige indes erinnert sich an keine Details des Vorfalles.

 

Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen, die das Ehepaar an jenem Sonntagabend gesehen haben. Wem sind Personen um das Ehepaar aufgefallen? Wurden sie von den Tätern verfolgt? Wer kann Hinweise zur Flucht der Täter geben? Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (KG)

 

 

Landkreis Leipzig

 

Diebstahl eines Motorrades                                                          

 

Ort:      Wurzen, Dresdner Straße  

Zeit:     31.08.2017, 13:30 Uhr – 20:00 Uhr

 

Unbekannter Täter entwendete aus einer Garage, bei welcher die hintere Wand aufgrund von Baumaßnahmen fehlt, das gesichert abgestellte weiß/orangefarbene Motorrad KTM SX 450 des 32-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 4.000 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden. (Vo)

 


 

Sachbeschädigung an Wahlplakaten                                         

 

Ort:      Colditz, Wassergasse

Zeit:     30.08.2017, 20:00 Uhr bis 31.08.2017, 07:00 Uhr

 

Unbekannte Täter brachten an drei großen Wahlplakaten der CDU (Größe 2,60 x 3,60) Aufkleber mit der Schriftzug: „Volksverräter“ an. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden. (Vo)

 

 

Es brannte an drei Orten                                                                 

                                           

Ort:      Tatort, Kitzscher; OT Kitzscher, Glück-Auf-Weg

Ort:      Tatort, Kitzscher; OT Kitzscher, Pappelstraße

Ort:      Tatort, Kitzscher; OT Kitzscher, Lärchenstraße/Am Südhang

Zeit:     01.09.2017, 01:30 Uhr

                                           

In der Nacht zum Freitag brannte es in Kitzscher an gleich drei Stellen. Im Glück-Auf-Weg, der Pappelstraße und der Lärchenstraße hatten Unbekannte Mülltonnen in Brand gesetzt. An allen drei Orten wurden die Brände durch die Feuerwehr gelöscht. Die Tonnen wurden dabei stark beschädigt. Im Glück-Auf-Weg mussten die Kameraden der Feuerwehr ein Stück der Fassadendämmung eines Wohnhauses abreißen. Die Flammen drohten auf die Dämmung überzugreifen. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden. (Ber)

 

 

Einbruch ins ehemalige Feuerwehrgerätehaus                       

 

Ort:      Neukieritzsch; OT Deutzen

Zeit:     29.08.2017, 13:00 Uhr - 31.08.2017, 10:00 Uhr

 

Das offene Fenster eines Gerätehauses weckte das Interesse eines Bürgers aus Deutzen. Er informierte seine Gemeinde darüber, die wiederum gleich prüfte, was es mit dem Fenster aus sich habe. Hebelspuren am Rahmen brachten recht schnell Aufschluss darauf, dass ein unbekannter Langfinger den nicht mehr genutzten Geräteschuppen der ortsansässigen Freiwilligen Feuerwehr heimsuchte. Er hatte die darin noch aufbewahrten Schränke durchwühlt, wahrscheinlich aber nichts für sich Verwertbares gefunden. Den Schaden am rückseitigen Fenster bezifferte ein Verantwortlicher auf ca. 500 Euro. (MB)


 

Landkreis Nordsachsen

 

Brand einer Lagerhalle                                                                    

 

Ort:      Torgau, OT Beckwitz, Dahlener Straße  

Zeit:     01.09.2017, 00:10 - 01:10 Uhr

 

Aus bisher unbekannter Ursache kam es zu einem Brand auf dem umfriedeten Gelände hinter einer Kartoffellagerhalle einer Agrargesellschaft. Die ersten Ermittlungen vor Ort ergaben, dass das Feuer vom Abstellort der dort abgestellten Landwirtschaftgeräte ausging. Das Feuer griff danach auf die Kartoffellagerhalle über. Durch den Brand wurden drei Traktoren, eine Rundballenpresse und ein Radlader zerstört bzw. beschädigt. Auf Grund des Vollbrandes stürzte das Hallendach ein. In der Halle befanden sich noch eine Kartoffelsortieranlage sowie verschiedene landwirtschaftliche Produkte. Personen wurden nicht verletzt. Nach Angaben der Agrargesellschaft entstand allein an der verlorengegangenen Technik ein Schaden von ca. 500.000 Euro. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Torgau, Beckwitz, Staupitz, Bennewitz und Mederitzsch konnten nur noch den Brand kontrolliert abbrennen und löschen. Die Brandursachenermittler sind am heutigen Tag vor Ort, um die Brandursache zu ermitteln. Zusätzlich wurde noch ein Sachverständiger der Dekra hinzugezogen. Mit dem Ergebnis kann nach Aussagen der Ermittler frühestens Dienstag gerechnet werden.  (Vo)   

 

Nächtlicher Besuch im Anmarsch ...                                            

 

Ort:      Krostitz; Bahnhofstraße und Dübener Straße

Zeit:     31.08.2017, 03:30 Uhr – 03:35 Uhr

 

... das merkten die beiden Rettungssanitäter (58; x) gleich, die in der Rettungswache ihren Nachtdienst verrichteten und plötzlich sonderbare Geräusche vernahmen. Schon im Flur hallten die Geräusche deutlich an das Ohr des 58-Jährigen, der daraufhin einen Blick in den Schulungsraum warf und sich sofort einer dunklen Gestalt gegenüberstehen sah. Diese rannte angesichts des Rettungssanitäters an diesem vorbei, durch die Fahrzeughalle der Feuerwehr, bis hin zur Fluchttür und durch diese in Richtung B 2 zum Parkplatz eines Einkaufsmarktes. Dann verschwand er aus dem Sichtfeld des 58-Jährigen. Eine Nachschau, was wohl der Unbekannte im Gebäude der FFW/Rettungswache getrieben habe, brachte bald Aufschluss: Insgesamt drei Türen zum Gebäude, inklusive dem Heizungsraum beschädigte der ungeliebte Besucher mit einem Hebelwerkzeug. Letztlich gelang es ihm, die Tür zum Wehrleiterbüro und zur Jugendfeuerwache zu öffnen, so dass er die Schränke dort durchsuchen konnte. Ob und wie viel er schließlich als Beute mitnahm, dazu konnten die Rettungssanitäter noch keine Aussage treffen. Jedenfalls informierte der 58-Jährige über die Rettungsleitstelle die Polizei und konnte dieser gegenüber den Langfinger folgendermaßen beschreiben: ca. 170 cm groß, kräftige, untersetzte Gestalt, mit einer grauen Fleecejacke und einem schwarzen Basecape bekleidet. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Beachtlich allerdings ist, dass ...                                                                                                                                                                                                       

... kurze Zeit später (gegen 05:00 Uhr) ein 35-Jähriger an der Krostitzer Tankstelle in der Dübener Straße aufgefallen war, dessen Aussehen haargenau auf die Beschreibung des 58-jährigen Rettungssanitäters passte. Ein Mitarbeiter der Tankstelle hatte gesehen, wie der Mann mit einem blauen VW Golf auf das Tankstellengelände gefahren war und anschließend einen Großeinkauf mit Schnaps und Cola erledigte. Außerdem belästigte er die Kundschaft der Tankstelle, insbesondere indem er der holden Weiblichkeit über die Arme streichelte. Als es dem Tankstellenmitarbeiter schließlich „zu bunt“ wurde, informierte er die Polizei. Die nahm dem 35-Jährigen kurzerhand den Führerschein ab und unterbreitete ihm den Tatvorwurf in zwei Fällen:

1. Trunkenheit im Verkehr

2. Verdacht des Diebstahls im besonders schweren Fall.

Die Ermittlungen laufen! (MB)

 

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Wer kann helfen, den Unfallverursacher zu finden!                15892/17/148410

 

Ort:      Leipzig; OT Zentrum-Südost, Bayrischer Platz

Zeit:     31.08.2017, 08:17 Uhr

 

Der Fahrer (39) des Linienbusses fuhr in der rechten Spur über den Bayrischen Platz Richtung Arthur-Hoffmann-Straße. Neben ihm fuhr ein Auto in gleiche Richtung, dessen Fahrer den Linienbus überholte und äußerst knapp wieder vor ihm einscherte, um in die Riemannstraße abzubiegen. Nur mit einer Gefahrenbremsung konnte der Busfahrer einen Aufprall vermeiden. Dabei rutschte aber ein Fahrgast (w: 49) vom Sitz und verletzte sich am Knie. Wiederum schaffte es auch die Fahrerin (52) eines Fiat Pandas, die hinter dem Linienbus hinterher fuhr, nicht mehr rechtzeitig anzuhalten. Geradezu landete sie in dessen Heck, wodurch Bus und Panda nicht unerheblich beschädigt wurden – Gesamtschaden: ca. 4.000 Euro. Das unbekannte Fahrzeug indes war abgebogen und auf und davon gefahren. Die Polizei ermittelt.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden. (MB)

 

 

Rechts vor links! – Zeugen gesucht                                                 

 

Ort:      Leipzig; OT Grünau-Mitte, Breisgaustraße/Ringstraße

Zeit:     23.08.2017, 15:10 Uhr

                                           

Rechts vor links! Eine Verkehrsregel die auch Fahrradfahrer kennen sollten. An der Kreuzung Breisgaustraße/Ringstraße haben die von rechts kommenden Vorfahrt. Dies beachtete eine Radfahrerin am Mittwochmittag nicht, sie fuhr aus der Ringstraße über die Breisgaustraße, ohne auf den von rechts kommenden braunen 2-er BMW zu achten. Es kam zum Zusammenstoß. Die Radlerin stürzte. Dabei entstand am BMW Sachschaden. Die Fahrradfahrerin rappelte sich schnell auf und verließ anschließend pflichtwidrig die Unfallstelle. Sie war ca. 15 Jahre alt, von kräftiger Gestalt und hatte mittellange blonde Haare. Sie könnte sich bei dem Sturz verletzt haben. Das Fahrrad war schon älter; eventuell von der Firma Mifa.

Wer kann Hinweise zu der Unfallbeteiligten geben? Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Ber)

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand