1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Erneute Kontrollen der Polizei rund um den Hauptbahnhof/Zigarettendiebe in Tankstelle/Achtung! Wieder falsche Polizisten unterwegs/Gruppen in Streit geraten

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Birgit Höhn, Michael Fengler, Uwe Voigt
Stand: 11.04.2018, 15:55 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Erneute Kontrollen der Polizei rund um dem Hauptbahnhof

Ort:      Leipzig, OT Zentrum 
Zeit:     10.04.2018, 16:00 Uhr -22:00 Uhr

Am gestrigen Dienstag wurde zum nunmehr 13. Mal eine Komplexkontrolle, ein  Präsenz- und Zugriffstag der Polizeidirektion Leipzig unter Federführung der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Bahnhof-Zentrum durchgeführt. Unterstützt wurden die Kräfte dabei durch die Beamten der Fahrradstaffel, der Bereitschaftspolizei Leipzig, von Kriminalbeamten der Polizeidirektion Leipzig, den Streifendienst und Kriminaldienst des Polizeirevieres Leipzig-Zentrum sowie durch die Bundespolizeidirektion Pirna und Kriminalbeamte aus Halle/Saale. Ziel war es, zum einen die bestehende örtliche Drogenszene am und im Leipziger Hauptbahnhof sowie den angrenzenden Parkanlagen (Bürgermeister-Müller-Park und Schwanenteich) weiter offensiv zu bekämpfen und zum zweiten Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch Bettler, Trinker und Punker durch dortiges Lagern und teilweise aggressiven Bettelns und Urinieren in der Öffentlichkeit im Bereich der Ausgänge des Hauptbahnhofs zu beseitigen.

Dazu wurden die bekannten Orte durch Einsatzkräfte aufgeklärt, um Zugriffskräfte gezielt an markierte Straftäter und Störer heranführen zu können. Aufgrund des guten Wetters waren die Parkanlagen stark frequentiert. Direkt zu Einsatzbeginn wurde im Bereich der Westhalle durch Kollegen der Bundespolizei eine als vermisst gemeldete 15-Jährige angetroffen. Diese wurde in der Folge dem Kinder- und Jugendnotdienst übergeben. Bei einer weiteren Kontrolle im gleichen Bereich wurde bei einer männlichen Person ein Schlagstock festgestellt. Eine Anzeige folgte umgehend wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Durch zivile Kräfte wurde gegen 17:15 Uhr eine verdächtige Person im Bereich der Zentralhaltestelle ausgemacht, welche an zwei Käufer Betäubungsmittel veräußerte. Alle drei Personen (1x Verkäufer, 2x Käufer - 1x w /1x m) konnten gestellt werden. Bei beiden Käufern wurden Betäubungsmittel aufgefunden, wobei die männliche Person dieses in der Unterhose versteckt hatte. Durch den Rauschgiftsuchhund „Max“ wurde das Betäubungsmittel jedoch sofort erschnüffelt. Ebenso konnte das Depot des Verkäufers ausgehoben werden. Gegen diese Person wurde durch die Staatsanwaltschaft Leipzig die vorläufige Festnahme angeordnet und zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in das Revier gebracht. Im Bereich der Ostseite des Hauptbahnhofes wurde eine Gruppe von sieben Personen aus dem Trinkerklientel kontrolliert und des Platzes verwiesen. Zuvor waren dort Verunreinigungen durch diese Personen beobachtet worden. Während dieser Kontrolle kam eine männliche, ausländische Person (1x rumänisch) aus dem Bereich des Mittelbaus an einen anwesenden „Suche an der Person-Hund“ (SAP-Hund) vorbeigelaufen. Beim Hund "Max" gingen daraufhin sofort die „Alarmglocken“ an und sein Herrchen verstand seinen Vierbeiner sofort. Deshalb wurde der Mann zur Dienststelle verbracht. Bei der Durchsuchung dieser Person wurde dann eine größere Menge Betäubungsmittel (ca. 10 Gramm Cannabis) in der Unterhose gefunden. Zivile Kräfte stellten gegen 19:00 Uhr mehrere verdächtige ausländische, arabische Personen im Bereich der Richard-Wagner-Treppe fest. Kontrollkräfte wurden herangezogen. Mehrere Personen wurden kontrolliert. Im Ergebnis wurde durch den Rauschgifthund „Cube" ein größeres Depot mit Betäubungsmitteln und auf dem Weg zu dieser Kontrolle eine Portion Haschisch gefunden.

Den größten Fund des Einsatzes machte Rauschgifthund „Vito" bei einer Kontrolle am neuen Fernbusterminal. Dort waren drei Personen aus dem nordafrikanischen Raum den Zivilkräften aufgefallen. Beamte der Bundespolizei unterzogen diese Personen einer Kontrolle. Rauschgiftsuchhund „Vito" erschnüffelte die Drogen in einer Menge von 97,5 Gramm. Im späteren Zeitraum beobachteten Zivilkräfte im Bereich des Bürgermeister-Müller-Parks die „Abwicklung“ von zwei Verkäufen. Zunächst wurden uniformierte Kräfte der Bereitschaftspolizei in Stellung gebracht und an zwei Käufer herangeführt, welche im Bereich der Höfe am Brühl einer Kontrolle unterzogen wurden. Hierbei wurde einmal eine geringe Menge an Betäubungsmitteln gefunden. Der Händler wurde durch Zivilkräfte weiter beobachtet und nachfolgend durch die Bereitschaftspolizei gestellt. Im Anschluss wurden insgesamt drei Depots mit Betäubungsmitteln ausgehoben, welche auf Grund der Aufklärung dem Händler zugeordnet werden konnten. Dabei wurden 42,6 Gramm sichergestellt. Bei der Überprüfung des Händlers wurde festgestellt, dass dieser mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Parallel liefen weitere Kontrollen im Bereich der Spielothek "Fairplay", welche unmittelbar an die Parkanlage des Schwanenteichs angrenzt, sowie in Richtung Augustusplatz. Eine 26-jährige deutsche Person wurde vor der Spielothek durchsucht und bei ihr Betäubungsmittel aufgefunden. In unmittelbarer Nähe fand gerade ein weiterer „Verkaufsvorgang“ statt. Die Beamten griffen zu und nahmen den arabisch aussehenden Verkäufer und den italienischen Käufer vorläufig fest. Betäubungsmittel und eine dreistellige Summe Bargeld in szenetypischer Stückelung konnten die Beamten sicherstellen.

Insgesamt wurden 59 Personenkontrollen durchgeführt, neun Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, 27 Platzverweise ausgesprochen, 46 Personen durchsucht. Dabei hatten die Beamten vier „Fahndungstreffer“ dabei, wobei bei zwei Personen ein Haftbefehl „dahinterstand“.

In der Summe konnten 178,1 g Betäubungsmittel aus dem Verkehr gezogen werden. Mehrere Betäubungsmitteldepots wurden aufgefunden und die darin befindlichen Cliptütchen mit Betäubungsmitteln sichergestellt und entsorgt. Auch am gestrigen Abend führten Beamte der Bereitschaftspolizei weitere offensive Präsenzmaßnahmen im Bereich Schwanenteich/Oper durch und im Bereich der Eisenbahnstraße. In diesem Zusammenhang gab es keinerlei Vorkommnisse zu verzeichnen.

„Diese Komplexkontrolle zeigt erneut, dass die Polizei in Leipzig eine hohe Präsenz in um und den Hauptbahnhof zeigt, die auch anhand der Arbeitsergebnisse weiterhin erforderlich ist. Und das werden wir auch beibehalten.“ (Vo)

Zigarettendiebe in Tankstelle                                                         

Ort:      Leipzig-Paunsdorf, Permoserstraße
Zeit:     09.04.2018, 23:00 Uhr bis 10.04.2018, 03:55 Uhr

Am frühen Morgen entdeckte ein Zeitungszusteller den Einbruch in eine Tankstelle und informierte sogleich die Polizei. Die Beamten setzten dann den Pächter (47) in Kenntnis, der wenig später am Tatort eintraf. Die Ermittlungen ergaben, dass Unbekannte eine Tür aufgehebelt hatten und in den Verkaufs-Shop eingedrungen waren. Zudem hatten sie noch die Türscheibe zum Lager zerstört, daraus jedoch nichts gestohlen. Im Verkaufsraum hatten es die Einbrecher auf Zigaretten abgesehen, von denen sie eine bisher unbekannte Menge verschiedener Marken entwendeten. Auf dem Boden des Kassenbereichs lagen noch einige Schachteln auf dem Boden und auch Trenngitter von Warenregalen. Ebenso waren verschiedene Schränke von den Tätern geöffnet und durchwühlt worden. Einen Warenträger mit Sonnenbrillen schleppten sie bis zum Ausgang, ließen ihn dann dort liegen. Ob Brillen fehlen, konnte noch nicht festgestellt werden. Die Höhe des Stehlschadens ist noch unklar. Der Sachschaden wurde mit ca. 1.000 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

„Gewinntraum“ platzte wie eine Seifenblase                   

Ort:      Leipzig; OT Sellerhausen-Stünz
Zeit:     10.04.2018, 09:06 Uhr - 13:47 Uhr

Unter einer Rufnummer mit Berliner Vorwahl kontaktierte eine unbekannte Anruferin den 65-Jährigen, der später aufgrund dessen bei der Polizei wegen Betrugsversuch Anzeige erstatten wird. Die Frau stellte ihm einen Gewinn von 49.000 Euro in Aussicht, für dessen Erhalt er jedoch "Steam-Karten" im Wert von 900 Euro kaufen und übergeben müsse.

Die Übergabe, sowohl des Gewinns als auch der Steam-Karten, könne dann am frühen Nachmittag an der Wohnung des 65-Jährigen erfolgen, so die Anruferin weiter. In der Zeit zwischen 11 Uhr und 12 Uhr rief die Dame wiederholt an, um sich nach dem Stand der Dinge zu erkundigen.

Nun trug es sich zu, dass der Herr im guten Glauben genau diese Karten in einem Elektronikmarkt zu erwerben versuchte. Doch bewahrten ihn dort eine Mitarbeiterin und der Marktleiter vor diesem fatalen Kauf und klärte ihn auf, dass er beinahe einer Betrügerin aufgesessen sei. Zudem brachte der Marktleiter den 65-Jährigen zum Detektiv, der umgehend die Polizei rief.

Gemeinsam mit den Gesetzeshütern fuhr er schließlich nach Hause, während ihn erneut ein Anruf der Dame erreichte. Der Herr gab ihr zu verstehen, dass er bald zu Hause an käme. Kaum zu Hause angelangt, schellte wieder das Telefon, wobei die Anruferin nun dem 65-Jährigen einen Kartencode zu entlocken versuchte.

Zunächst sollte er die Karte beschreiben, dann das Rubbelfeld freilegen, um den Code durchgeben zu können. Daraufhin weigerte sich der Mann, der aufgrund der Aufmerksamkeit des Marktpersonales vom Kartenkauf Abstand genommen hatte. Er erklärte den Code erst freizugeben, wenn er den in Aussicht gestellten Gewinn gesehen habe. So ging das Gespräch hin und her. Der eine wollte die Kartencodes, der andere zuvor den Gewinn sehen. Schließlich, nach mehreren Minuten des Wortwechsels, legte die Frau entnervt auf. Nun laufen die Ermittlungen wegen versuchten Betruges. (MB)

Achtung! Wieder falsche Polizisten unterwegs

  1. Fall                                                                                                     

Ort:      Leipzig; OT Meusdorf
Zeit:     10.04.2018, 11:20 Uhr - 11:25 Uhr

Kurz vor Zwölf schellte bei einer Dame (80) das Festnetztelefon. Der Anrufer: Ein Ermittler der Kriminalpolizei, der sich mit Namen und Dienstgrad vorstellte. Anschließend erklärte er, dass es in ihrer Straße bereits mehrere Einbrüche gegeben hätte und ihre Adresse auf einem Zettel mit "potentiellen Einbruchszielen" stünde. Daraufhin erwiderte die Dame, dass sie bei ihren Nachbarn bezüglich der drohenden Gefahr vorsprechen würde, denn diese wären ebenfalls Polizisten. Da erwiderte der Anrufer, dass er sofort einen Funkstreifenwagen vorbeischicken werde, woraufhin die 80-Jährige aber einfach auflegte. Immerhin kam ihr das Gespräch ausgesprochen bizarr vor. Letztlich rief sie selbst die Polizei, die nun wegen Amtsanmaßung ermittelt. (MB) 

  1. Fall                                                                                                 

Ort:      Leipzig; OT Gohlis-Süd
Zeit:     10.04.2018, 14:33 Uhr

Einige Zeit später schellte indes das Telefon bei einer in Gohlis wohnenden Dame (81). Auch hier meldete sich ein vermeintlicher Ermittler der Kriminalpolizei als Hauptkommissar Schwarz. Er erklärte auch in diesem Fall, dass zwei Rumänen festgenommen werden konnten und in einem ihrer Adressbücher der Name der 81-Jährigen vermerkt wäre. So verwickelte der Anrufer die Dame in ein Gespräch, in der sie letztlich eine Bemerkung zu dem auf ihrem Konto verfügbaren Geld fallen ließ.

In dem Gespräch erwähnte die Dame noch, dass es ungewöhnlich sei, dass die Polizei anruft. Doch der Anrufer war keiner Antwort verlegen. Er erwiderte, dass es ein Notfall ist, da die beiden bei der Vernehmung neben an sitzen würden und noch einige Informationen von ihr benötigt werden würden. Zudem erwähnte er noch, dass die Abfragen zu Bankverbindungen ein anderer Kollege vornehmen würde. Daraufhin war ein kurzer Piepton zu vernehmen, so die 81-Jährige und anschließend eine andere Stimme am Telefon zu hören. Dieser erfragte nun die Bankdaten und wann die Dame letztmalig dort gewesen sei. Er belehrte sie nun, dass sie mit niemanden über den Anruf reden dürfe, auch nicht mit ihren Familienangehörigen, da diese meist überstürzt handeln und damit die polizeilichen Ermittlungen behindern würden. Zudem erfragte er die Bereitschaft der Dame, ob sie mit der Polizei zusammenarbeiten würde. Anschließend endete das Gespräch mit der Aussicht, dass er in Kürze wieder anrufen würde.

Später versuchte die Dame unter der im Display erschienen Telefonnummer zurückzurufen, woraufhin nur die Mitteilung: „kein Anschluss unter dieser Nummer“ ertönte. Daraufhin informierte sie sich bei ihrem Kreditinstitut, wo ihr versichert wurde, dass alles in Ordnung sei. Sie rief die Polizei, die die Dame über die Betrüger aufklärte. Die Ermittlungen dauern an.

Toyota entwendet                                                                            

Ort:      Leipzig, OT Stötteritz, Holzhäuser Straße
Zeit:     08.04.2018, 19:00 Uhr – 10.04.2018, 06:15 Uhr

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den im öffentlichen Verkehrsraum abgestellten weißen Toyota Auris der 48-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 25.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen übernommen. (MF)

In Vereinsheim eingebrochen                                                        

Ort:      Leipzig, OT Zentrum-Ost, Lange Straße

Zeit:     09.04.2018, 22:00 Uhr – 10.04.2018, 10:00 Uhr

Offensichtlich auf Bargeld hatten es die unbekannten Täter, welche das Fenster zum Vereinsheim aufhebelten, abgesehen. Die Täter plünderten die Vereinskasse und konnten einen geringen zweitstelligen Betrag erlangen. Der Sachschaden ist bislang nicht bekannt. (MF)

Harley-Davidson gestohlen                                                            

Ort:      Leipzig, OT Zentrum-Süd, Bernhard-Göring-Straße

Zeit:     03.04.2018, 07:00 Uhr – 10.04.2018, 15:00 Uhr

Aus einer Tiefgarage in der Bernhard-Göring-Straße wurde eine Harley Davidson Heritage Softail im Wert von ca. 15.000 Euro entwendet. Nach längerer Abwesenheit stellte die Geschädigte (37) fest, dass das Motorrad nicht mehr am Abstellort stand und erstattete eine Online-Anzeige. (MF)

Gruppen in Streit geraten                                                               

Ort:      Leipzig, OT Zentrum-Südost, Nürnberger Straße 42
Zeit:     11.04.2018, 04:20 Uhr

In der Nacht zu Mittwoch gerieten zwei Personengruppen in einer Diskothek aneinander.
Der Grund für die Auseinandersetzung ist bislang nicht bekannt. Die Auseinandersetzung verlagerte sich schließlich vor die Diskothek und mündete nach ersten Erkenntnissen in einer Schlägerei, hierbei sollen beide Parteien ihre Fäuste sowie abgeschlagene Flaschen eingesetzt haben. Bei einer Gruppierung soll es sich scheinbar um Deutsche und bei der anderen um ausländische Personen gehandelt haben. Die Gruppen sollen jeweils sieben Personen stark gewesen sein. Mehrere Personen wurden hierbei verletzt. Der genaue Ablauf ist bislang nicht bekannt, da die Beteiligten unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken standen.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 96634-224 zu melden. (MF)

Landkreis Leipzig

Reichlich „getankt“ …                                                                     

Ort:      Geithain, OT Niedergräfenhain
Zeit:     10.04.2018, gegen 17:00 Uhr

… hatte gestern Nachmittag ein Autofahrer (64) und sich trotzdem hinters Steuer seines VW gesetzt. Dabei war er von einem Zeugen beobachtet worden, der die Polizei in Kenntnis setzte. Die Beamten ermittelten anhand des amtlichen Kennzeichens die Anschrift des Mannes, suchten ihn zuhause auf und konnten ihn auch dort feststellen. Der Atemalkoholtest ergab einen Vortest von 3,24 Promille. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde die Blutentnahme angeordnet und in einem Krankenhaus durchgeführt. Zudem wurde der tschechische Führerschein des 64-Jährigen sichergestellt. Er hat sich wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten. (Hö)

Durchsuchungsmaßnahmen                                                   

Ort:      Kitzen, Geithain
Zeit:     10.04.2018

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens auf Grund des Verstoßes gegen das Waffengesetz führte das Polizeirevier Borna Durchsuchungsmaßnahmen durch. Bei den umfangreichen Maßnahmen wurde das Polizeirevier Borna durch Beamte der Inspektion Zentrale Dienste unterstützt. Bei der Durchsuchung konnte umfangreiches Beweismaterial gesichert werden. Die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an. (MF)

Landkreis Nordsachsen

Geschlagen …                                                                                   

Ort:      Oschatz, Karl-Liebknecht-Straße

Zeit:     10.04.2018, gegen 19:30 Uhr

… wurde am Dienstagabend ein 28-Jähriger, der gerade mit einem Freund unterwegs war. Ihnen entgegen kam ein Bekannter. Als er beide passierte, schlug er zu, und zwar dem jungen Mann mit der Faust gegen den Kopf. Der Verletzte, der ambulant behandelt werden musste, ging mit seinem Freund nachhause, wo er die Polizei über den Vorfall informierte. Zum Motiv der Tat liegen derzeit nur Vermutungen vor. Polizeibeamte ermitteln wegen Körperverletzung gegen den 36-jährigen Mann. (Hö)

Autobahnpolizeirevier

Planenschlitzer unterwegs

Fall 1                                                                                               

Ort:      BAB 14, Parkplatz Mühlenberg in Fahrtrichtung Dresden
Zeit:     10.04.2018, 21:30 Uhr - 11.04.2018, 02:30 Uhr

 

Morgens gegen halb drei informierte ein 54‑Jähriger die Polizei, dass Langfinger an seinem slowakischen Lkw die Plane vom Anhänger aufgeschlitzt und eine Palette mit Kunststoffteilen im Wert von ca. 2.000 Euro entwendet hatten. Zudem stahlen die Diebe aus einem tschechischen Sattelzug eine Palette Kaffeeweißer im Wert von 100 Euro. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandendiebstahls. (MB)

Fall 2                                                                                                      

Ort:      BAB 14 km i. R. Dresden, Parkplatz Muldental-Süd
Zeit:     10.04.2018, 18:00 Uhr - 11.04.2018, 04:00 Uhr

Auch auf der Tank- und Rastanlage Muldental-Süd trieben Langfinger ihr Unwesen. Sie schlitzten von einem polnischen Sattelauflieger die Plane und entfernten die Werksplombe von den Ladetüren. Doch offenbar hatten sie für die Ladung, die aus Tupperware bestand, keine Verwendung. So zogen sie ohne Beute von dannen. Auch in diesem Fall ermittelt die Leipziger Kripo wegen gewerbsmäßigen Bandendiebstahls. (MB)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

 

Kopfplatzwunde nach Sturz gegen Autotür                                

Ort:      Leipzig-Plagwitz, Kolbestraße

Zeit:     10.04.2018, gegen 17:45 Uhr

Ein Fahrradfahrer (44) befuhr die Nonnenstraße und bog auf die Kolbestraße ab. In Höhe Grundstück Nr. 5 stand ein Pkw. Plötzlich öffnete der Fahrer (56) des VW Tiguan seine Tür. Infolgedessen stieß der Radfahrer gegen die offene Autotür, stürzte und zog sich eine Kopfverletzung zu. Der 44-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. An Rad und Pkw entstand ein Schaden von ca. 500 Euro. Gegen den VW-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Fußgänger übersieht Radfahrerin                                                 

Ort:      Leipzig-Gohlis, Coppistraße
Zeit:     10.04.2018, gegen 21:30 Uhr

Gestern Abend verließ ein 56-jähriger Mann das Grundstück Nr. 77. Er wollte gleich darauf die Straße überqueren, beachtete jedoch dabei eine Fahrradfahrerin (26) auf dem Radweg nicht. Die junge Frau bremste stark ab, um einen Zusammenprall zu verhindern, stürzte allerdings und zog sich dabei Verletzungen zu. Sie musste zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. An ihrem Fahrrad entstand ein Schaden in Höhe von etwa 50 Euro. Der Fußgänger hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Fußgängerin erfasst – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.                    

Ort:      Leipzig-Gohlis, Coppistraße
Zeit:     09.04.2018, gegen 15:30 Uhr

Am Montagnachmittag kam es in der Coppistraße 69, in der Nähe der Einmündung Michael-Kazmierczak-Straße, zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Fußgängerin und einem Auto. Der Fahrer (61) des VW Superb befuhr die Coppistraße und erfasste in Höhe Grundstück Nr. 69 eine Fußgängerin. Diese stürzte, verletzte sich leicht und musste ambulant behandelt werden. Die 19-Jährige überquerte gerade die Coppistraße von links nach rechts. Der Unfall ereignete sich in Höhe der Bushaltestellen, welche sich links und rechts der Coppistraße befinden. Zum Zeitpunkt des Unfalls waren beide Haltestellen mit jeweils einem Linienbus besetzt. Es wird davon ausgegangen, dass die Fußgängerin hinter dem Heck des Busses hervortrat und somit vom Pkw-Fahrer zu spät erkannt wurde. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 400 Euro.

Es werden Zeugen gesucht, welche zum Unfallhergang, zum Fahrverhalten des Pkw-Fahrers sowie zum Gehverhalten der Fußgängerin Angaben machen können. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Telefon (0341) 255 – 2850. (Hö)

Landkreis Leipzig

Unerlaubt vom Unfallort entfernt – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

Ort:      Grimma, Oberwerder 2 c
Zeit:     17.03.2018, zwischen 05:50 Uhr und 12:30 Uhr

Am Samstag, den 17.03.2018, stellte der Fahrer (49) seinen Renault Megane ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand ab. Mittags musste er dann feststellen, dass sein Pkw vorn links beschädigt worden war. Der Fahrer/die Fahrerin eines unbekannten Fahrzeuges hatte nach dem Unfall pflichtwidrig den Unfallort verlassen. Der Halter informierte daraufhin die Polizei. Er gab den Schaden mit ca. 200 Euro an. Die Polizei sucht nun Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben. Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Telefon (03437) 708925 – 100 oder – 280. (Hö)

Kind bei Schulwegunfall verletzt – Fahrerin entfernt sich unerlaubt   

Ort:      Markleeberg, Rathausstraße, Ausfahrt Städtelner Straße
Zeit:     10.04.2018, 07:15 Uhr

Eine Schülerin (10) befuhr mit ihrem Fahrrad den Fußweg vor der Schule. An der Schulausfahrt zur Städelner Straße fuhr eine Skodafahrerin (47) heraus und bemerkte das Mädchen nicht. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw und dem Mädchen, wobei dieses verletzt wurde. Die Fahrerin stieg kurz aus und erkundigte sich bei dem Mädchen, verließ dann allerdings die Unfallstelle unerlaubt. Die Unfallverursacherin konnte an deren Arbeitsstelle angetroffen und zum Sachverhalt befragt werden. Die Spuren am PKW wurden ebenfalls gesichert. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht. (MF)

Landkreis Nordsachsen

Von der Fahrbahn abgekommen                                           

Ort:      Schkeuditz; OT Hayna, Wolteritzer Straße/Teichblick
Zeit:     10.04.2018, 06:10 Uhr

In einer langgezogenen Rechtskurve der Wolteritzer Straße kam der Fahrer eines schwarzen Seat Toledo nach links von der Fahrbahn ab und verlor beim Gegenlenken schließlich vollständig die Kontrolle. Er schleuderte daraufhin wieder auf die rechte Fahrbahn und darüber hinaus gegen zwei Leitpfosten. Erst an einem Baum endete die Fahrt für den 40-Jährigen mit leichten Verletzungen in einem nahegelegenen Krankenhaus. Sein Seat indes war erheblich deformiert und musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Den Schaden schätzte er auf ca. 12.500 Euro. (MB)

Sonstiges

Ergänzung zum Wohnhausbrand am Gründonnerstag

In Zusammenarbeit der Kriminalbeamten der Polizeidirektion Leipzig und der Staatsanwaltschaft Leipzig sind die Identifizierungsmaßnahmen und Überprüfungen der schwerverletzten Person  im Krankenhaus und der aufgefundenen Leiche im Brandhaus abgeschlossen. Anhand von DNA-Vergleichsmaterial konnte festgestellt werden, dass es sich bei der Leiche um die 40-jährige deutsche Mieterin handelte und bei dem Schwerverletzten um den 32-jährigen Lebensgefährten der Frau. Der 32-Jährige besitzt eine  deutsche und italienische Staatsbürgerschaft. Daher wurde auch der Kontakt mit der italienischen Botschaft gesucht und die erforderlichen Maßnahmen veranlasst. Die Todesursache der 40-Jährigen steht noch aus. (Vo)

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand