1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Fliegerbombe gefunden – Maßnahmen zur Fundortsicherung

Medieninformation: 300/2018
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 24.05.2018, 12:23 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Fliegerbombe gefunden – Maßnahmen zur Fundortsicherung

Nachdem es nach der teilweisen Umsetzung der Bombe in dem Bereich des Fundortes zu einer erhöhten Hitzeentwicklung gekommen war, beginnen nun die Maßnahmen zur Abkühlung.

In Abstimmung mit den Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes werden die Bombe und das unmittelbare Umfeld mit Hilfe eines Löschroboters durch die Feuerwehr mit Wasser abgekühlt.


Ein Hubschrauber, eine Drohne und ein weiterer Roboter der Polizei werden die Maßnahmen mittels Kameras zur Steuerung des Löscheinsatzes übertragen.

Wenn nach Einschätzung der Spezialisten die Bombe ausreichend abgekühlt ist, wird sie vom Brandschutt befreit. Von der anschließenden Gefahreneinschätzung wird abhängen, inwieweit der Umfang des Sperrgebiets angepasst werden kann.

Da die Gefahr einer Explosion weiterhin besteht, hält die Polizei den Bereich derzeit weiterhin abgesperrt. (sg)


Bildmaterial zur Medieninformation:

Pressefoto
Hubschrauberaufnahme

Download: Download-Icon20180524XhubschrauberaufnahmeXfundortXd-636627616185373145.jpg
Dateigröße: 393.78 KBytes

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Martin Gebhardt (mg)

 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281