1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Brand im Hochhaus/Freiwillige Feuerwehr bestohlen/„Trügerische Stille im Gartenparadies“ …

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Michael Fengler, Katharina Geyer
Stand: 27.08.2018, 15:59 Uhr

Kriminalitätsgeschehen


Stadtgebiet Leipzig

Wertvolle Tasche samt Inhalt geraubt                             

Ort:      Leipzig (Zentrum), Petersstraße
Zeit:     26.08.2018, gegen 03:30 Uhr

Der Geschädigte (23) kam mit zwei Freunden aus einer Diskothek und wurde kurz darauf von einer sieben- bis zehnköpfigen Gruppe junger Männer nach seinem Rucksack gefragt. Als er nicht darauf einging und weiterlief, griffen ihn zwei oder drei Täter plötzlich von hinten an, zogen ihn zu Boden, schlugen ihm ins Gesicht und traten gegen seinen Körper. Auch seine Begleiter wurden attackiert. Nachdem ein Angreifer den Rucksack an sich gebracht hatte, flüchteten die Täter, welche zuvor wohl in der gleichen Diskothek gewesen waren und die der Geschädigte – selbst von asiatischer Herkunft – als „Araber“ umschrieb. Der Geschädigte musste kurzzeitig in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Stehlschaden lag im vierstelligen Bereich. (MF)

 

Fahrkartenautomat im Visier von Dieben                    

Ort:      Leipzig (Probstheida), Prager Straße
Zeit:     26.08.2018, 00:43 Uhr bis 05:30 Uhr

Sonntagmorgen, als der erste Straßenbahnzug der Linie 15 in die Haltestelle „Franzosenallee“ einfuhr, entdeckte der Fahrer die Beschädigungen an dem Fahrkartenautomaten. Knapp fünf Stunden zuvor, als sozusagen der letzte „Abendzug“ hindurchgerollt war, schien alles noch in bester Ordnung. Jedenfalls informierte nun der Fahrer sofort die Leitstelle, die umgehend einen Monteur zu dem beschädigten Automaten sandte. Dieser nahm diesen gründlich in Augenschein und schätzte den entstandenen Schaden auf ca. 15.000 Euro. Zudem merkte er gegenüber den nun hinzugekommenen Gesetzeshütern an, dass Beschädigungen am Ausgabeschacht vorlägen.

Diese nahmen die Tatortarbeit umgehend auf und kamen zu dem Ergebnis, dass die Langfinger den Fahrkartenausgabeschacht aufgesprengt hatten, aber nicht bis zum Münzbehälter vorgedrungen waren. So mussten die Langfinger ganz offensichtlich ohne Beute von dannen ziehen.

Eine anschließende Befragung der Anwohner ergab weitere Erkenntnisse. So hatte eine Anwohnerin (42) gegen 04:00 Uhr einen Knall gehört und sofort nach der Ursache gesehen. Qualm stieg noch aus dem Ausgabeschacht aus, mehr war aber nicht zu erkennen. Deshalb maß sie dem Ereignis nicht die Bedeutung bei, wie es sie später erlangte. Die Polizei ermittelt nun wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und bittet weitere Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

 

In Hotel eingebrochen                                                                   

Ort:      Leipzig (Sellerhausen-Stünz)
Zeit:     26.08.2018, 03:45 Uhr bis 06:50 Uhr

Auch die Anwesenheit des Betreibers konnte einen Einbruch in sein Hotel nicht verhindern. Nachdem er sich gegen 03:00 Uhr zu Bett begab, suchten Diebe die Räumlichkeiten heim, schlugen erst ein Fenster ein und brachen dann ein Büro auf. Neben Computertechnik entwendeten die Täter auch ein hochwertiges Pedelec, welches zur Sicherheit extra im Inneren des Hauses untergestellt war. Der Stehlschaden lag hier im unteren vierstelligen Bereich. (MF)

 

Acht Fäuste und Rettung in letzter Not                                        

Ort:      Leipzig (Paunsdorf), Riesaer Straße
Zeit:     26.08.2018, 16:40 Uhr

Sonntagnachmittag fand ein Passant einen 40-Jährigen, der stark blutend auf der Straße lag. Er wählte die 112 und wartete bis der Rettungswagen vor Ort eintraf und sich um den Verletzten kümmerte. Später erzählte der 40-Jährige zu den Hintergründen Folgendes:

Vier Männer hatten ihn umringt und von ihm Geld gefordert. Er war gerade auf dem Heimweg und, vom Freizeitbad ganz in der Nähe kommend, den Verbindungsweg Riesaer Straße/Schongauerstraße gelaufen.

Als er jedoch sein Geld nicht herausgab, schlugen sie mehrmals mit einem Stock zu und rissen ihn dabei zu Boden. An das Geld aber gelangten sie nicht; zum einen, da der 40-Jährige dieses nicht herausgab und zum anderen, da Passanten zur Hilfe eilten und die Räuber auf diese Weise in die Flucht schlugen.

Die Männer ließen also von ihrem Opfer ab und verschwanden in Richtung Riesaer Straße. Der 40-Jährige schleppte sich indes verletzt und mit 2,64 Promille intus zur Schongauer Straße, wo er später von seinem Ersthelfer gefunden wurde. Dieser kümmerte sich bis zum Eintreffen des Rettungswagens um ihn. Der Polizei gegenüber wusste er nur noch zu berichten, dass es sich bei den Tätern um vier Männer im Alter zwischen 30 und 40 Jahren handelte und diese südländischen Typs waren.

Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen versuchtem Raub und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (MB)

 

Kirche beschmiert                                                                          

Ort:      Leipzig (Zentrum), Nonnenmühlgasse
Zeit:     25.08.2018, 17:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Auf einer Größe von 3 Meter mal 1 Meter beschmierten Schmutzfinken die Außenfassade der Kirche. Die Täter sprühten einen Spruch mit blasphemischen Inhalt an die Fassade. Die Höhe der Kosten, welche die Verunstaltung des Gebäudes verursachte, steht derzeit noch aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen. (MF)

 

Brand im Hochhaus                                                                       

Ort:      Leipzig (Grünau), Jupiterstraße
Zeit:     25.08.2018, gegen 22:00 Uhr

Im dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses führte vermutlich der unsachgemäße Umgang mit Feuer zu einem Wohnungsbrand, in dessen Folge der 58-jährige Mieter mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Beim Eintreffen der Beamten verließen die Bewohner der unteren Etagen bereits selbstständig das Gebäude. Auch die Mieter der darüber liegenden Stockwerke wurden aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Nachdem der Brand durch die Feuerwehr gelöscht und das Treppenhaus gelüftet war, konnten die Personen aber wieder in Ihre Wohnungen zurückkehren. Die Räumlichkeiten des 58-Jährigen wurden indes versiegelt und werden nun durch die Brandursachenermittler inspiziert. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung wurden durch die Kriminalpolizei aufgenommen. (MF)

 

Des Nächtens überfallen                                                                

Ort:      Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße
Zeit:     26.08.2018, gegen 00:30 Uhr

Ein 16-Jähriger war vom Bahnhof aus mit seinem Fahrrad auf der Eisenbahnstraße unterwegs. Auf Höhe der Hausnummer 76 stellten sich vier Männer in seinen Weg und forderten sein Fahrrad sowie sein Handy. Da er gleich darauf mit Pfefferspray besprüht wurde, konnten die Täter sein Fahrrad erlangen. Die Wegnahme des Handys konnte der Geschädigte aber durch Gegenwehr vereiteln. Der Junge wurde durch die Attacke verletzt und musste medizinisch behandelt werden. Einen der Täter beschrieb er wie folgt:

  • ca. 1,80 m groß
  • ca. 25 bis 35 Jahre alt
  • kräftige, dickliche Statur
  • längere Haare, Seiten abrasiert (Undercut)
  • Bekleidung: Adidas-Schuhe, rote Jacke, knielange Hose (schwarz)

Als sich der Raub ereignete, fuhr eine Straßenbahn vorbei, weshalb Insassen möglicherweise als Zeugen in Frage kommen. Diese und andere Hinweisgeber wenden sich bitte an die Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666. (MF)

 

„Mäuse“ aufbewahrt zwischen Softdrinks und Alkohol     

Ort:      Leipzig (Lößnig)
Zeit:     23.08.2018, 02:00 Uhr bis 26.08.2018, 18:10 Uhr

Aus einem Leipziger Studentenclub ließen Unbekannte am Wochenende die Tageseinnahmen in dreistelliger Höhe mitgehen. Sie hatten sich durch Aufhebeln der Eingangstür Zutritt zu dem Lagerraum verschafft, in dem neben Getränken und Küchenzubehör auch eine Geldkassette aufbewahrt war. Diese Kassette nahmen die Diebe samt der dreistelligen Tageseinnahmen mit und verschwanden. Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

 

Landkreis Leipzig

Freiwillige Feuerwehr bestohlen                                                  

Ort:      Colditz (Hohnbach)
Zeit:     24.08.2018, 23:15 Uhr bis 25.08.2018, 12:40 Uhr

Das Vereinshaus der Freiwilligen Feuerwehr wurde in der Nacht von Freitag zu Samstag Ziel von unbekannten Tätern. Doch welche Beute sich die Täter in den Räumlichkeiten eigentlich erhofften, wird vorerst deren Geheimnis bleiben. Bei ihrem Tun gingen sie aber äußerst rabiat vor und verursachten einen Sachschaden von ca. 3.000 Euro, welcher nun – neben der eigentlichen, ehrenamtlichen Arbeit – noch zusätzlich behoben werden muss. Als Beute erlangten die Täter übrigens lediglich alte und für Dritte geringwertige Computertechnik. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 - 100 zu melden. (MF)

 

Ein Teil der Solaranlage lief nicht an …                                     

Ort:      Grimma (Großbothen)
Zeit:     23.08.2018, gegen 20:25 Uhr

… berichtete einer der Betreiber (29) dieser Anlage, weshalb er sogleich der Ursache auf den Grund ging. Erst glaubte er noch, dass das Unwetter seine Finger im Spiel gehabt haben könnte, doch dann stellte er bei der Überprüfung des Solarfeldes fest, dass es die Finger von Dieben gewesen waren. Schon als er am Solarfeld ankam, fiel ihm das offenstehende Tor auf. Dann entdeckte er die fehlenden Solarfelder, die von den zwei Modulreihen, nahe der B 176, abgeschraubt worden waren. Ein Teil lag neben den Trägern zum Abtransport bereit, doch der größte Teil fehlte bereits. Ersten Schätzungen zufolge hatten die Diebe bis zum Zeitpunkt der Feststellung ca. 206 Module abtransportiert, wodurch mindestens ein Stehlschaden von 21.000 Euro entstanden ist.

Um an die Module zu gelangen, so erklärte der Anlagenbetreiber den hinzugerufenen Polizisten zudem, hatten die Diebe die Modulträger verbogen, den Wildzaun aufgeschnitten und das Zugangstor beschädigt. Damit erhöhte sich der Schaden nochmals empfindlich um ca. 9.000 Euro.

Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall sind in dem Fall aufgenommen. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Grimma oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

 

Landkreis Nordsachsen

Einbrecher im Golfclub                                                                  

Ort:      Zschepplin (Hohenprießnitz), Noitzscher Straße
Zeit:     25.08.2018, gegen 03:30 Uhr

Trotz regelmäßiger Bestreifung durch eine Sicherheitsfirma erkoren sich Diebe die Clubanlage des Golfclubs als Ziel aus. Die Täter entfernten ein Gitter, drangen durch das hinterliegende Fenster in die Räumlichkeiten ein, durchsuchten diese und entwendeten schließlich eine mittlere, dreistellige Bargeldsumme. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Sachverhalt aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 - 100 zu melden. (MF)

 

„Trügerische Stille im Gartenparadies“ …                                  

Ort:      Torgau (Graditz), Gestütsstraße
Zeit:     26.08.2018, gegen 17:00 Uhr

Ein 37-Jähriger genoss die sonntägliche Stille gemeinsam mit seiner Frau im Garten, bewacht von den zwei Chihuahuas, die vergnügt im Grün herumtollten. Doch die Idylle wurde jäh gestört, als der Nachbarshund in den Garten stürmte und sich in einem der Chihuahua verbiss. Der 37-Jährige versuchte, die beiden Hunde voneinander zu trennen, wurde aber so zum neuen Ziel des bissigen Gastes, der sich nun dessen Handgelenke gewidmet hatte. Aufgrund der daraufhin entstandenen Wunden musste sich der 37-Jährige in ärztliche Behandlung begeben und fuhr dazu ins Torgauer Krankenhaus. Zuvor gelang es ihm noch, die Hunde voneinander zu trennen und den Nachbarshund dem Tierarzt zu übergeben. Der Hundehalter (53) indes, der mit seinem Hund spazieren gewesen war, wurde von dem Vorfall unterrichtet. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung laufen. (MB)

 

Auf dem Heimweg überfallen                                                        

Ort:      Taucha, Kriekauer Straße/Auenweg
Zeit:     25.08.2018, 02:25 Uhr bis 02:30 Uhr

Auf dem gemeinsamen Heimweg vom Stadtfest machten vier Freunde die Bekanntschaft von Räubern (m: 15, 16, 17, 18). Nichts Schlimmes ahnend, waren die vier die Kriekauer Straße entlanggelaufen, als plötzlich ein weißes Auto neben ihnen hielt und drei der Insassen ausstiegen.

Einer von ihnen verlangte im barschen Ton, dass der 18-Jährige seinen Rucksack herauszugeben habe und drohte als Gegenleistung: "…, ich hau dir aufs Maul, Tasche her!“. Angesichts der Übermacht und der überaus glaubwürdigen Gewaltandrohung übergab der 18-Jährige den Rucksack samt etwas Bargeld, EC-Karte, Krankenkassenkarte, Schlüssel, Ausweise, einer Trainingshose und Kopfhörern. Zum Schluss sprühte einer der drei Räuber noch mit Reizgas in Richtung der Freunde, bevor sie anschließend im Auto samt der Beute flüchteten. Doch die vier Räuber konnten aufgrund polizeilicher Ermittlungen namentlich bekannt gemacht werden, dennoch dauern die Ermittlungen in diesem Fall nach wie vor an. (MB)

 

Teure Technik aus Landwirtschaftsbetrieben verschwunden

 

  1. Fall                                                                                                 

Ort:      Dommitzsch; Landwirtschaftsbetrieb/Kartoffelhalle
Zeit:     24.08.2018, 18:00 Uhr bis 25.08.2018, 03:00 Uhr

In der Nacht suchten offensichtlich versierte Langfinger einen Landwirtschaftsbetrieb in Dommitzsch heim. Sie bauten von den in der verschlossenen Kartoffelhalle geparkten Traktoren des Herstellers John Deere ein GPS-Gerät und zwei der dazugehörigen Arbeitscomputer fachmännisch ab. Dann verschwanden sie mit der Beute im Wert von ca. 16.000 Euro in unbekannte Richtung. Ersten Erkenntnissen zufolge hatten die Diebe die Halle durch ein zweiflügeliges Holztor betreten, welches beim Aufdrücken trotz eines vorgelegten Riegels Durchschlupf bot. Nun ermittelt die Polizei wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Ebenso wie im Trossiner Fall:

  1. Fall                                                                                                  

Ort:      Trossin
Zeit:     24.08.2018, 20:30 Uhr bis 25.08.2018, 06:00 Uhr

Sechs GPS-Antennen und zwei Monitore waren die Beute der Diebe, die über das Wochenende einen Landwirtschaftsbetrieb in Trossin heimsuchten und diesem so einen Schaden von ca. 53.000 Euro zufügten. Ein Mitarbeiter (61) hatte den Diebstahl bemerkt und die Polizei gerufen. Dann zeigte er ihnen die sechs unter einem Schleppdach stehenden Traktoren, auf die die Langfinger ihr Augenmerk gelegt und von denen sie die Antennen abgebaut hatten. Von zwei dieser Traktoren nahmen sie zudem noch die Monitore mit. Die Ermittlungen laufen. (MB)

 

Versuchte Geldautomatensprengung                                                     

Ort:      Mügeln, Poetenweg
Zeit:     25.08.2018, gegen 02:30 Uhr

Unbekannte Täter versuchten in der Nacht zu Samstag, einen Zigarettenautomaten zu sprengen. Die Täter nutzten allem Anschein nach Böller größeren Ausmaßes, um an Geldkassette und Tabakwaren zu gelangen. Allerdings waren sie nur teilweise erfolgreich, denn das Münzgeld war beim Eintreffen der Beamten noch vorhanden. Der Tatort wurde durch Kriminaltechniker untersucht und die vorhandenen Spuren gesichert. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. (MF)

 

Lagerhalle mit Inventar komplett niedergebrannt                    

Ort:      Mügeln, August-Bebel-Straße/Franz-Mehring-Straße
Zeit:     25.08.2018, 23:07 Uhr

Samstagabend erreichte Feuerwehr und Polizei die Information der Integrierten Regionalleitstelle Leipzig, dass in Mügeln eine Lagerhalle brennen würde. Diese Mitteilung bewahrheitete sich bei der Prüfung. Die zweigeschossige Lagerhalle, die in Holzbauweise und  einer Größe von 10 mal 10 Metern errichtet worden war, gehörte zu einem Maurerhandwerkbetrieb. Sie war mit einer Vielzahl von Baumaschinen, Geräten, Rüstzeug und Baumaterialien gefüllt und  brannte lichterloh.

Aufgrund starken Funkenflugs, hatten sich die Flammen außerdem auf eine Rasenfläche, einen Heuhaufen und das Dach einer angrenzenden alten Tischlerei ausgebreitet.

Die Kameraden der Feuerwehren Mügeln, Wermsdorf, Oschatz und Niedergoseln versuchten die Flammen einzudämmen, was ihnen mit vereinten Kräften letztlich gelang. So konnten die Löschmaßnahmen gegen 02:00 Uhr beendet und die Straßensperrung rund um den Einsatzort aufgehoben werden.

Die Halle allerdings war nicht zu retten, sie brannte komplett nieder. So entstand dem Firmeninhaber (60) erheblicher Schaden, den er vorerst mit ca. 100.000 Euro bezifferte. In Folge der großen Hitzeeinwirkung, zerbarsten zudem mehrere Fenster an einem der benachbarten Wohnhäuser, so dass auch diesem Bewohner (78) ein Schaden von ca. 1.000 Euro entstand. Der 78-Jährige blieb aber zum Glück unverletzt. Die Ermittlungen zu den Umständen des Brandes sind aufgenommen, weshalb auch die Brandursachenermittler vor Ort tätig wurden. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen. (MB)

 

In Delitzsch geblitzt – runter vom Gas vor Schulen!

 

Ort:      Delitzsch – Grundschule August-Bebel-Straße

Zeit:     21.08.2018, 23.08.2018, 24.08.2018

In der vergangenen Woche hatte es sich die Verkehrspolizei zur Aufgabe gemacht, einen besonderen „Laser“-Blick auf Delitzsch und dort auf die August-Bebel-Straße zu werfen. In besagter Straße befindet sich eine Grundschule und mit einem wachsamen Auge auf unsere Schulanfänger kontrollierten die Polizisten die 30er-Zone direkt vor der Schule. Wenn man bedenkt, dass die Kontrollen wirklich vor der Haustür des Schulgebäudes stattfanden und auch zu neuralgischen Schulzeiten, ist es beinah beschämend, wie viele Autos zu schnell fuhren. Der schnellste Fahrer wurde hierbei mit 67 km/h gemessen – das sind 37 km/h zu schnell, was bedeutet, dass der Fahrer mit zwei Punkten, 160 Euro Bußgeld und einem Monat Fahrverbot rechnen muss!

Insgesamt wurden an den drei Tagen 296 Geschwindigkeitsüberschreitungen gemessen. Diese lassen sich wie folgt aufschlüsseln:

  • Dienstag – ca. eine Stunde Messzeit:           44 Geschwindigkeitsverstöße
  • Donnerstag – ca. vier Stunden Messzeit:   131 Geschwindigkeitsverstöße
  • Freitag - ca. vier Stunden Messzeit:            121 Geschwindigkeitsverstöße

Aus diesem Grund möchte die Polizei nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass vor Schulen – und das nicht nur in Delitzsch – gebremst werden sollte! Unsere Schulanfänger sind mitunter noch nicht vertraut mit dem Schulweg, der eine oder andere braucht für den Weg etwas länger, hört das Läuten zum Stundenbeginn und rennt unvermittelt auf die Straße. Nehmen SIE Rücksicht! Auch wenn die Kinder wissen sollten, wie sie sich im Straßenverkehr zu verhalten haben, sind die Geschwindigkeitsbeschränkungen, vor allem vor Schulen, für alle Verkehrsteilnehmer bindend und zu beachten! (KG)

                                             

 

Verkehrsgeschehen
 

Stadtgebiet Leipzig

Nicht aufgepasst – deshalb erfasst!                                          

Ort:      Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Eilenburger Straße/Albert-Schweitzer-Straße
Zeit:     26.08.2018, gegen 16:53 Uhr

Mit schweren Verletzungen lieferten Rettungsassistenten gestern Nachmittag einen Fahrradfahrer (27) in ein Leipziger Krankenhaus ein, nachdem er in der Eilenburger Straße von einem Transporter erfasst worden war. Der 27-Jährige war kurz zuvor durch den Lene-Voigt-Park geradelt und wollte auf die Eilenburger Straße auffahren. Er beachtete aber den VW Transporter (Fahrer: 21) nicht, der auf der Eilenburger Straße in westliche Richtung fuhr. So wurde er von dem VW-Fahrer erfasst und sehr schwer verletzt. Durch den Unfall entstand an dem VW ein Schaden von ca. 8.000 Euro, Stoßstange, Motorhaube und Frontscheibe waren stark deformiert. Das Fahrrad wurde ebenfalls erheblich in Mitleidenschaft gezogen. (MB)

 

Landkreis Nordsachsen
 

Schwerer Verkehrsunfall    

                                               

Ort:      Elsnig (Neiden), B 182 Fahrtrichtung Torgau
Zeit:     27.08.2018, gegen 07:45 Uhr

Der Fahrer (37) eines Transporters befuhr die B 182 aus Richtung Dommitzsch kommend in Richtung Torgau. Unmittelbar vor ihm fuhr ein Zweiradfahrer, welchen er überholen  wollte. Dabei übersah er einen entgegenkommenden 38-Jährigen in seinem Pkw. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Der Fahrer des Transporters und sein Beifahrer (11) wurden dabei verletzt und mussten in das Krankenhaus nach Torgau eingeliefert werden. Der Fahrer des entgegenkommenden VW wurde schwer verletzt, musste in ein Krankenhaus in Leipzig eingeliefert werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 20.000 Euro. (MF)                 

 

Motorrad von Fahrbahn abgekommen                                      

Ort:      Zschepplin (Glaucha), B 107
Zeit:     26.08.2018, gegen 09:45 Uhr

Der Fahrer (19) befuhr zusammen mit seiner Sozius (18) die B 107 aus Wellaune kommend in Richtung Eilenburg. In der Ortslage Glaucha verlor der 19-Jährige aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Gefährt und fuhr geradewegs in die Hochwasserschutzmauer. Der Fahrer und seine Sozius mussten schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden. (MF)

 

Links von der Fahrbahn abgekommen                                

Ort:      B 87, Jesewitz
Zeit:     26.08.2018, gegen 17:00 Uhr

Weshalb die 64-Jährige mit ihrem Opel Corsa von der B 87 abkam, ist Bestandteil der Ermittlungen. Sie war auf der Bundesstraße in Richtung Gordemitz gefahren und kurz hinter der Ortschaft Jesewitz nach links abgedriftet. In der Folge prallte sie mit dem Corsa gegen einen Straßenbaum, wobei sie sich schwer verletzte. Sie wurde zur stationären Behandlung in ein Leipziger Krankenhaus transportiert, ihr Auto, welches nicht mehr fahrbereit war, abgeschleppt. (MB)

 

Autobahn

 

Unfall am Stauende                                            

Ort:      BAB 14, Nossen (Starbach) in Richtung Dresden
Zeit:     26.08.2018, gegen 19:03 Uhr

Zwei Mercedesfahrer (40, 62), die auf der A 14 in Richtung Dresden im rechten Fahrstreifen fuhren, entdeckten ca. 300 Meter vor der Ausfahrt Nossen-Nord das Stauende, verursacht durch einen Verkehrsunfall, der sich kurz zuvor ereignete. Sie bremsten. Ein Audifahrer indes, der auf dem linken Fahrstreifen fuhr, erkannte die auf der Fahrbahn liegenden Fahrzeugteile zu spät und zog, um diesen auszuweichen, auf die rechte Fahrspur. Dort aber rauschte er geradewegs auf einen der Mercedes auf, der wiederum auf den zweiten Mercedes davor aufgeschoben wurde. An den drei Autos entstand erheblicher Sachschaden. Sie waren nicht mehr fahrbereit. Sowohl die Fahrer des Audi und des Mercedes A 180, als auch die in den Fahrzeugen jeweilig mitfahrenden Kinder (2, 8) wurden verletzt und mussten im Leisniger und Meißner Krankenhaus behandelt werden. Beim Verkehrsunfall, der diesem vorausgegangen war, waren zwei Autos beteiligt. Einer der Fahrer hatte einen Fehler beim Fahrstreifenwechsel begangen und so den Unfall verursacht. Letztlich musste die A 14 in Richtung Dresden zwischenzeitlich voll gesperrt werden. (MB)

Sonstiges

Das Presseband mit der Lageinformation für die Polizeidirektion Leipzig (0341/9664244) ist ab dem 28. August 2018 wieder in Betrieb.


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand