1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz zum Versammlungsgeschehen in Dresden

Medieninformation: 499/2018
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 28.08.2018, 19:10 Uhr

Landeshauptstadt Dresden
 

Polizeieinsatz zum Versammlungsgeschehen in Dresden

Heute Nachmittag führte die Polizeidirektion Dresden einen Einsatz im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen im Stadtzentrum durch.

Ab 14.30 Uhr fand eine Kundgebung unter dem Motto „Kein Platz für rechte Hetze“ an der Devrientstraße statt. Die Versammlung endete gegen 17.20 Uhr.

Gegen 15.45 Uhr startete eine Mahnwache vor dem sächsischen Landtag, die unter dem Motto „Innere Sicherheit - Schützt unsere Familie!“ stand. Die Mahnwache dauert noch an.

Um 17.20 Uhr startete zudem eine Spontanversammlung „Nazis widersprechen“ am Bernhard-von-Lindenau-Platz, in direkter Hör- und Sichtweite zu der Mahnwache. Diese endete gegen 19.00 Uhr  
 
An der Mahnwache nahmen bis zu 80 Personen teil. Die Gegendemonstrationen wurden von bis zu 150 Menschen unterstützt. Die Versammlungen verliefen in Gänze friedlich und störungsfrei.

Insgesamt waren knapp 200 Beamte im Einsatz. (ml)


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Martin Gebhardt (mg)

 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281