1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Toter nach Wohnungsbrand aufgefunden/Toter nach Wohnungsbrand aufgefunden/Reifenstecher im Fokus

Verantwortlich: Michael Fengler, Uwe voigt, Maria Braunsdorf
Stand: 05.09.2018, 16:18 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Toter nach Wohnungsbrand aufgefunden  

Ort:      Leipzig, (Reudnitz-Thonberg), Breite Straße
Zeit:     04.09.2018, gegen 23:35 Uhr

Ein Ehepaar (33,33) bemerkte auf seinem Nachhauseweg zunächst Brandgeruch und sah dann Feuerschein hinter einem Fenster im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses (Eckgebäude). Auch eine weitere Zeugin bemerkte dies und gemeinsam alarmierten beide Frauen die Mieter durch Klingeln, während der Mann die Rettungsleitstelle informierte. 16 Hausbewohner verließen das Haus hernach selbstständig. Polizei, Rettungswesen und Kameraden der  Feuerwehren Leipzig-Nordost, Leipzig-Süd sowie der Freiwilligen Feuerwehr Leipzig-Ost waren schnell vor Ort. Der Brand in einer Einraumwohnung in der zweiten Etage konnte dann zügig gelöscht werden, ging jedoch leider mit der Entdeckung eines Verstorbenen einher. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich dabei um den 61-jährigen und bettlägerigen Mieter. Die genaue Todesursache kann erst nach der Obduktion in der Rechtsmedizin benannt werden. Brandursachenermittler werden parallel versuchen, dem Grund des Feuers auf die Spur zu kommen. Andere Personen/Hausbewohner wurden nicht verletzt; die Mieter konnten wieder in ihre Wohnungen zurück. (Vo)  

 

Aggression pur!                                                              

Ort:      Leipzig (Plagwitz), Limburgerstraße
Zeit:     04.09.2018, gegen 21:45 Uhr                                              

Ein junger Mann (35) befuhr mit seinem Fahrrad die Erich-Zeigner-Allee stadtauswärts. Er fühlte sich durch den Überholvorgang eines vorbeifahrenden 33-Jährigen derart bedrängt, dass er ihm seine Meinung mitteilen musste. Der Mann folgte dem Geschädigten dazu bis in eine Tiefgarage. Dort wurde der Radfahrer aggressiv, schlug mehrfach mit der Faust gegen die Scheibe des Autos und zwang den 33-Jährigen, sein Fahrzeug zu stoppen. Nach dem Absteigen schlug er sein Fahrrad gegen den Pkw, was auch die Beifahrerin (30) erleben musste. Als der Autofahrer aussteigen wollte, versuchte der Radfahrer dies zu verhindern, indem er sein Fahrrad gegen die Fahrertür drückte. Am Auto entstanden entsprechende Kratzer und Beschädigungen. Zudem beleidigte er den Autofahrer und dessen Ehefrau wiederholt. Nachdem die informierte Polizei eintraf, konnte der mittlerweile Geflüchtete in der Nähe aufgegriffen werden. Er beruhigte sich dann zwar und wollte sich entschuldigen, doch die beiden Geschädigten waren noch zu geschockt, um dies annehmen zu können. Nun kommen Strafanzeigen wegen Nötigung, Beleidigung und Sachbeschädigung auf den Radler zu. (MF)

 

Aufgepasst …                                                                  

Ort:      Leipzig, (Holzhausen), Händelstraße
Zeit:     05.09.2018, gegen 03:30 Uhr

… hatte eine Besatzung eines Funkstreifenwagens während ihrer Streifentätigkeit. Sie befuhren die Händelstraße von Liebertwolkwitz nach Holzhausen und entschlossen sich, den vor ihnen verkehrenden Audi A 4 einer allgemeinen Verkehrskontrolle zu unterziehen. Das Fahrzeug hielt auch auf das veranlasste Signal „Stopp Polizei“ an. Im Fahrzeug befanden sich vier Erwachsene und zwei Kinder. Der Fahrer (38, m) konnte sich ausweisen und führte auch einen Führerschein bei sich. Bei der routinemäßigen Fahndungsüberprüfung des angebrachten Kennzeichens wurde aber bekannt, dass dieses Ende Juni 2018 von einem geparkten Opel Astra im Ortsteil Neustadt-Neuschönefeld entwendet wurde. Insofern wunderte es nicht, dass von der grünen Umweltplakette des Audi ein anderes Kennzeichen abgelesen werden konnte. Gegen den Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl von Kennzeichen, Urkundenfälschung und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet. (Vo)

 

Reifenstecher im Fokus                                                            

Ort:      Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Stötteritzer Straße
Zeit:     05.09.2018, gegen 03:00 Uhr

Jeweils den Reifen eines Audi, VW Tiguan, VW Golf und Toyota zerstachen Unholde gestern Abend in der Mühlstraße und Stötteritzer Straße. Diese konnten jedoch kurze Zeit später durch Gesetzeshüter gestellt werden. Ein Anwohner (28) war auf das Trio aufmerksam geworden, als er in einer der Straßen sein Auto parkte. Das Verhalten des Trios schien ihm ungewöhnlich und der Verdacht, dass etwas nicht in Ordnung sei, verstärkte sich, als er ein zischendes Geräusch vernahm. So rief der 28-Jährige die Polizei, die unverzüglich den Tatort und die angrenzenden Straßen absuchte und dabei drei Männer (27, 30, 42) namentlich bekannt machen konnte. Auf diese passte nicht nur die Beschreibung des Hinweisgebers, sondern die Gesetzeshüter fanden bei der Absuche eine Schere, die offensichtlich als Tatmittel zum Zerstechen der Reifen genutzt worden war. Zudem entdeckten sie eine verknotete und durchsichtige Plastiktüte mit einer grünen pflanzlichen Substanz. Beides, sowohl die Schere als auch die Tüte mit den betäubungsmittelverdächtigen Substanzen, wurde sichergestellt. Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz laufen. (MB)

 

Landkreis Leipzig

Pizzeria heimgesucht                                                     

Ort:      Colditz
Zeit:     03.09.2018, 22:00 Uhr bis 04.09.2018, 10:30 Uhr

Durch die Hintertür gelangten Langfinger in die Kundenräume einer Pizzeria, aus der sie später einen Laptop, ein Mobiltelefon, zwei Spezialmesser und einen dreistelligen Geldbetrag mitnahmen. Auf ihrer Suche nach Wertgegenständen hatten sie zudem die Kasse aus der Verankerung am Tresen gerissen und diese aufgebrochen, um an das darin aufbewahrte Geld zu gelangen. Anschließend verschwanden sie in unbekannte Richtung. Nun ermittelt die Polizei wegen Einbruch im besonders schweren Fall. Der Stehlschaden wurde vom Betreiber mit ca. 1.100 Euro beziffert. (MB)
 


Landkreis Nordsachsen

Waldstück brannte                                                                     

Ort:      Plaußig                      
Zeit:     04.09.2018, gegen 21:50 Uhr                                         

Unbekannte Täter setzten in einem Waldstück neben der Ortsverbindungsstraße Laußig-Görschlitz (Höhe der Wohnsiedlung außerhalb) Gras und Gestrüpp in Brand. Betroffen war eine Fläche von ca. 15 x 10 Metern. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Laußig, Bad Düben, Görschlitz und Authausen löschten den Waldbrand umgehend, wobei offenkundig zwei etwa 15 Meter voneinander entfernte Brandausbruchsstellen vorlagen. Die Polizei geht daher von Brandstiftung aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 - 100 zu melden. (Vo)

 

Brandgeruch festgestellt …                                                     

Ort:      Bad Düben, OT Schnaditz, Alte Dorfstraße
Zeit:     05.09.2018, gegen 01:30 Uhr

… hatte eine  38-jährige Frau in der Nacht, nachdem sie ein knackendes Geräusch geweckt hatte. Sie blickte daraufhin aus dem Fenster und sah am gegenüberliegenden Wohnhaus Flammen hochschlagen. Umgehend rief sie die Rettungsleitstelle an. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Schnaditz, Bad Düben und Tiefensee waren schnell vor Ort und konnten den Brand löschen. Nach ersten Erkenntnissen griff das Feuer wohl von einer mutwillig entzündeten Bambusmatte über, welche einen Zaun verkleidete. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 - 100 zu melden. (Vo)

 

Leere Garagen angezündet                                                     

Ort:      Eilenburg, An der Fischeraue           
Zeit:     05.09.2018, gegen 04:55 Uhr

Am heutigen frühen Morgen teilte ein 30-jähriger Hinweisgeber der Rettungsleitstelle mit, dass in einem Garagenkomplex zwei Garagen brennen würden. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Eilenburg waren schnell am Brandort und löschten diesen. Es handelte sich dabei um zwei leerstehende Garagen, die reichlich mit Müll gefüllt waren. Ein Sachschaden ist wohl nicht entstanden. (Vo)

 

Hundebiss                                                                        

Ort:      Mockrehna, OT Langenreichenbach           
Zeit:     04.09.2018, gegen 15:15 Uhr

Eine 16-Jährige betrat das Firmengelände. Sie hatte die gute Absicht einen Geburtstagskuchen zu überbringen. Dabei wurde sie jedoch durch den im Gelände frei herumlaufenden Hund (ein Labrador/Australien Shepherd) des 58-jährigen Halters angesprungen, erschrak sich und wurde auch noch gebissen. Der Halter befand sich zu diesem Zeitpunkt im Gebäude und hatte den Sachverhalt nicht gesehen. Die 16-Jährige musste auf Grund ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen den Hundehalter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. (Vo)

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Beim Einsteigen in Straßenbahn angefahren                     

Ort:      Leipzig (Zentrum), Rosa-Luxemburg-Straße
Zeit:     04.09.2018, gegen 17:55 Uhr                                               

Die Fahrerin (26) eines Mopeds befuhr die Rosa-Luxemburg-Straße stadteinwärts. An der Haltestelle Friedrich-List-Platz fuhr sie an einer, wegen Fahrgastwechsel stehenden Straßenbahn vorbei. Beim Vorbeifahren kam es zum Zusammenstoß mit einer Fußgängerin (59), welche vom Gehweg aus in die Straßenbahn einsteigen wollte. Durch den Zusammenstoß kamen die Fahrerin des Mopeds und die Fußgängerin zu Fall. Beide Frauen wurden bei dem Sturz verletzt.  (MF)

 

Tragischer Verkehrsunfall                               

Ort:      Leipzig (Lindenthal), An der Schule
Zeit:     04.09.2018, 10:30 Uhr                                               

Eine 69-Jährige, die gestern einen Verkehrsunfall in Lindenthal verursachte, verstarb noch am selben Tag in einem Leipziger Krankenhaus. Aufklärung, ob der Tod in Folge des Verkehrsunfalls oder aus gesundheitlichen Gründen eintrat, muss durch die angeordnete Obduktion erbracht werden. Ersten Erkenntnissen zufolge wollte die Frau mit einem Smart FOR FOUR 1.3 den Parkplatz an der Ausfahrt „Am alten Flugfeld“ verlassen und anschließend auf die Straße „An der Schule“ einbiegen. Doch statt - wie beab-
sichtigt -  auf die Fahrbahn aufzufahren, rollte sie zügig geradeaus über die Straße und prallte gegen den gegenüber der Ausfahrt stehenden Obstbaum. Der Aufprall war so heftig, dass das Auto am Heck ausgehoben und nach links versetzt wurde. Sowohl Mitarbeiterinnen eines anliegenden Kindergartens, als auch Anwohner hatten den Aufprall gehört und waren auf die Straße gerannt, um nach der Ursache zu schauen. Sie erkannten sofort die Notlage der Fahrerin und befreiten sie über den Beifahrersitz aus dem Smart. Dann lagerten sie die augenscheinlich am Kopf verletzte Frau in stabiler Seitenlage und versorgten sie bis zum Eintreffen des Notarztes. Dieser übernahm schließlich die medizinische Versorgung vor Ort und veranlasste umgehend, dass die 69-Jährige in eine Leipziger Klinik transportiert wurde. Trotz der lückenlosen Versorgung verstarb die Frau leider noch am selben Tag.

Die Verkehrspolizeiinspektion hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich bei der VPI Leipzig in der Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder unter den Telefonnummern (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910 zu melden. (MB)

 

Radfahrerin von Opel erfasst                                                  

Ort:      Leipzig (Schönau) Lützner Straße/Am Kirschberg
Zeit:     04.09.2018, 14:40 Uhr bis 14:50 Uhr

Eine 19-Jährige, die mit ihrem Mountainbike den Radweg linksseitig der Lützner Straße stadtauswärts radelte, wurde von einem Opel an der Einmündung „Am Kirschberg“ erfasst. Die Radfahrerin hatte an der Stelle die Fahrbahn auf dem rot markierten Fahrradstreifen überqueren wollen, war aber von der Opelfahrerin (38) offensichtlich übersehen worden. Diese, die auf der Lützner Straße stadteinwärts fuhr, wollte nach rechts abbiegen. Aufgrund des Zusammenpralls stürzte die Radfahrerin und zog sich leichte Verletzungen zu, die sie später ärztlich behandeln ließ. Durch den Unfall war das Vorderrad des Fahrrades verbogen. Ob der Opel Astra in Mitleidenschaft gezogen ist, ist bislang nicht bekannt. (MB)                                               

 

SONSTIGES

 

Arbeitsunfall - mit einer „Platzwunde“ davongekommen   

Ort:      Leipzig; OT Zentrum-Nordwest, Jahnallee  
Zeit:     04.09.2018, gegen 08:45 Uhr

Glück im Unglück hatte im wahrsten Sinne des Wortes gestern Morgen ein 56-Jähriger, der auf einer Leipziger Baustelle von einem 3,17 Meter langen Stahlträger am Kopf verletzt wurde. Das klingt im ersten Moment widersprüchlich, doch was hätte alles geschehen können, wäre das schwere Bauteil, welches aus ca. 16 Metern in die Tiefe stürzte, an anderer Stelle aufgekommen. Ein Bauarbeiter (50) hatte den bereits erwähnten Stahlträger in einer Höhe von ca. 16 Metern auf dem Baugerüst ablegt. Doch dieser verselbstständigte sich, rutschte vom Gerüst in die Tiefe, schlug auf dem Boden auf und federte zurück. Dabei traf er den 56-Jährigen, der in unmittelbarer Nähe an einem Baucontainer stand, am Kopf. Einem ersten Befund zufolge erlitt der Bauarbeiter dadurch eine ca. 5 cm große Platzwunde, woraufhin er in einer Leipziger Klinik ambulant behandelt wurde.

Die Polizei, die zum Unglücksort gerufen wurde, nahm die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung auf. Zudem wird die Landesdirektion in eigener Zuständigkeit ermitteln. (MB)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand