1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Wer bin ich?/Drängler auf der Brandenburger Straße/Bei Probefahrt ausgebrannt/Täter gestellt

Verantwortlich: Uwe Voigt
Stand: 04.10.2018, 17:00 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Täter gestellt                                                                          

Ort:      Leipzig (Paunsdorf), Hainbuchenstraße      
Zeit:     03.10.2018, gegen 03:15 Uhr

Ein 60-jähriger Mann sah von seinem Balkon aus, wie ein Unbekannter vor der Hintertür eines Mehrfamilienhauses stand und dann auf einen Balkon des Hochparterres kletterte. Da jener zu einer Arztpraxis gehört, informierte der 60-Jährige die Polizei. Beamte waren nach wenigen Minuten mit mehreren Funkwagen vor Ort und umstellten das Haus. Letztlich fanden sie den Unbekannten aber noch auf dem Balkon vor, wo er sich zu verstecken suchte und identifizierten ihn als 35-jährigen Leipziger. Frische Hebelspuren an der Balkontür belegten sein Tun der letzten Minuten ebenso, wie es im Rucksack mitgeführtes Einbruchswerkzeug tat. Zudem hatte er zwei Klappmesser und diverse Gegenstände bei sich, die dem Konsum von Betäubungsmitteln dienen. Wie sich dann auch noch herausstellte, war er mit einem Fahrrad „angereist“, welches wegen Diebstahls aktuell zur Fahndung stand. Seinem Unmut darüber, ertappt worden zu sein, verlieh der erst im April 2018 aus der Haft Entlassene durch obszöne und den Beamten zugedachte Beleidigungen Ausdruck. (Vo)   

 

Diebstahl eines Motorrades                                                                                           

Ort:      Leipzig (Großzschocher), Wöllnerstraße     
Zeit:     01.10.2018, 21:40 Uhr- 02.10.2018, 12:15 Uhr

Ein 43-jähriger Halter eines mattschwarzen Motorrades Suzuki GSX-S750 (amtl. Kennzeichen L- C 264) stellte dieses vor dem Wohngrundstück auf der Straße ab und sicherte dies mit einem Lenkradschloss. Außerdem deckte er das Motorrad noch mittels einer Plane ab. Das hielt unbekannte Täter aber leider alles nicht davon ab, das Fahrzeug im Wert von 9.500 Euro zu entwenden. (Vo)

 

Brand in Lagerhalle                                                                         

Ort:      Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Eilenburger Straße
Zeit:     04.10.2018, gegen 03:20 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag stand eine alte Lagerhalle im Lene-Voigt-Park in Flammen. Ein Zeuge bemerkte aufsteigenden Rauch und alarmierte die Feuerwehr. Aufgrund der zügig eingeleiteten Löscharbeiten der Berufsfeuerwehr Süd und der Freiwilligen Feuerwehr Ost konnte das Übergreifen des Brandes vom Keller auf das gesamte leerstehende Gebäude verhindert werden. Gegen 6:00 Uhr endete der Einsatz von Polizei und Feuerwehr. Wie sich herausstellte, hatte ein Unbekannter offenbar im Keller befindlichen Unrat entzündet, weshalb Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung laufen. (AS)

 

Diebstahl in Gärtnerei                                                                    

Ort:      Leipzig (Altlindenau), Lützner Straße
Zeit:     01.10.2018, 19:15 Uhr bis 02.10.2018, 08:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen in der Nacht vom Montag auf Dienstag durch ein Fenster in eine Gärtnerei ein und entwendeten zwei Laptops sowie eine Spiegelreflexkamera im Gesamtwert von ca. 1.500 Euro. Ein Sachschaden entstand soweit nicht. (AS)

 

Einbruch ins Beauty Studio                                                       

Ort:      Leipzig (Zentrum), Wintergartenstraße
Zeit:     28.09.2018, 13:00 Uhr bis 02.10.2018, 15:20 Uhr

Am Dienstag, den 2. Oktober 2018, bemerkte die Inhaberin (51) eines Beautystudios, dass in ihren Laden eingebrochen worden war. Dies war jedoch nicht sofort ersichtlich, da die Eingangstür keine Schäden aufwies. Ganz im Gegenteil, die 51-Jährige schloss die Tür wie gewohnt auf, betrat die Räume und bemerkte erst im hinteren Bereich, dass etwas fehlte. Der oder die unbekannte(n) Täter hatten zwei Pigmentiergeräte (zur Behandlung von Permanent Make-up) und Schlüssel entwendet. Damit wurde die Tür wieder verschlossen, so dass Dieb(e) und Beute zunächst unbemerkt verschwanden. Die gestohlenen Geräte haben einen Gesamtwert von etwa 5.000 Euro. (KG)

 

Gartenlaube niedergebrannt                                           

Ort:      Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Macherner Straße (KGV Ostecke e. V.)
Zeit:     02.10.2018, 21:30 Uhr bis gegen 23:00 Uhr                                            

Polizisten, die eigentlich wegen eines anderen Auftrags die Treppen eines Mehrfamilienhauses hinaufgestiegen waren, sahen durch das Fenster in der Ferne einen Feuerschein leuchten. Sofort fuhren sie los, um den möglichen Brandort aufzuspüren. Im Kleingartenverein (KGV) „Osteck“ entdeckten sie eine lichterloh brennende Holzgartenlaube. Angefacht durch den starken Wind breiteten sich die Flammen zügig aus und drohten, auf umliegende Pflanzen sowie die Gartenlaube der Nachbarparzelle überzugreifen. So riefen die Gesetzeshüter die Feuerwehr, die letztlich mit zwei Löschfahrzeugen der Nord-Ost-Wache anrückte. Innerhalb einer Stunde gelang es den Einsatzkräften, das Feuer zu löschen und größeren Schaden abzuwenden. Dennoch hatte die Flammen das möblierte Gartenhäuschen komplett zerstört. Die Besitzerin bezifferte den Schaden später mit ca. 10.000 Euro. Auch die Nachbarlaube hatte aufgrund der Hitze Schaden genommen. Die Plasteregenrinne und etliche Gegenstände waren angesengt bzw. geschmolzen. Dazu zählten u. a.  Gießkanne, Solarlampen und die Plasteabdeckung des Feuerholzes. Am Tag nahmen die Brandursachenermittler ihre Arbeit auf. Ermittelt wird derzeit in alle Richtungen – Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden. (MB)

 

Licht und Airbag gestohlen                                                        

Ort:      Leipzig (Heiterblick)
Zeit:     03.10.2018, 00:15 Uhr bis 08:00 Uhr

Eine böse Überraschung hielt der Mittwochmorgen für einen 47-Jährigen bereit. Als der Mann in seinen Mercedes GLE 350 d 4MATIC einsteigen wollte, stand dieser im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln. Langfinger hatten innerhalb von acht Stunden die Scheinwerfer und den Fahrerairbag ausgebaut und waren mit den hochwertigen Autoteilen verschwunden. Dabei hinterließen die Diebe erheblichen Schaden. Sie hatten die hintere Dreieckscheibe zerschlagen, anschließend die Front auf professionelle Weise zerlegt und Kabel durchtrennt, nur um an die Scheinwerfer zu gelangen. Den Schaden bezifferte der 47-Jährige, der auch sofort Anzeige auf dem Autobahnpolizeirevier erstattete mit ca. 11.000 Euro. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. (MB)

 

Zwei Fahrzeuge entwendet

1. Fall                                                                                                

Ort:      Leipzig (Wiederitzsch), Martinshöhe
Zeit:     01.10.2018, 18:30 Uhr bis 02.10.2018, 08:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten vorgestern Nacht in Wiederitzsch einen gesichert abgestellten schwarzmetallicfarbenen VW T5 Multivan 2.5 TDI (amtl. Kennzeichen: L-HM 8216). Am Fahrzeug, dessen Zeitwert etwa 15.000 Euro beträgt, ist seitlich ein silberfarbener Schriftzug angebracht.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0.

2. Fall                                                                                                

Ort:      Leipzig (Volkmarsdorf), Mariannenstraße/Idastraße
Zeit:     01.10.2018, 22:00 Uhr bis 02.10.2018, 08:15 Uhr

In Volkmarsdorf wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag ein gesichert abgestellter Audi A6 (amtl. Kennzeichen: L-HE 6363) entwendet. Der Halter (27) des schwarzen pkw meldete es am Morgen als gestohlen und gab den Zeitwert mit ca. 15.500 Euro an. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat in beiden die Ermittlungen übernommen. (AS)


Landkreis Leipzig

Provokant                                                  

Ort:      Zwenkau, Eythraer Straße   
Zeit:     02./03.10.2018

So verhielten sich unbekannte Täter im Vorfeld des Punktspiels in der  Landesklasse zwischen dem VfB Zwenkau und Roter Stern Leipzig. In der Nacht vor dem Spiel  brachten sie an der Überdachung der Gästebank mehrere Schriftzüge und Aufkleber mit politischen Inhalt an und verwendeten dabei auch verfassungsfeindliche Kennzeichen. Außerdem wurde auch die Gästetribüne mit farblichen Schriftzüge politischen Inhalts versehen. Während die eigentliche Fußballbegegnung hernach ohne Zwischenfälle ablief, begaben sich nach dem Abpfiff mehrere Gästefans zum Ausgang, wo sie begonnen haben sollen, Anhänger der Heimmannschaft zu provozieren – u. a. durch Bespucken. Letztlich kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, an der sich nach bisherigen Erkenntnissen jeweils etwa 15 Personen beteiligten. Nach wenigen Augenblicken lag eine Person am Boden und andere versuchten, auf sie einzutreten. Als anwesende Polizeibeamte auf die Situation aufmerksam wurden und einschritten, endete die Schlägerei und die Beteiligten suchten das Weite. Zwischenzeitlich angeforderte und eintreffende Polizeikräfte sicherten den weiteren Abgang der Besucher störungsfrei ab und erhoben die Identität mehrerer Personen beider Lager, welche verdächtigt werden, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein. Letztlich wurden zwar keine Verletzten festgestellt, aber Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs wurden gleichwohl eingeleitet. (Vo) 

 

Eine Jahresernte verbrannt                                                           

Ort:      Grimma (Pöhsig)
Zeit:     03.10.2018, 20:20 Uhr bis 04.10.2018, 02:20 Uhr                                               

Einen empfindlichen Verlust erlitt ein 49-Jähriger in der Nacht zu heute, nachdem seine 170 Strohballen, die auf einem Feld lagerten, in Flammen aufgegangen waren. Er hatte die Ballen im Stückwert von ca. 25 Euro Anfang August auf dem Feld abgelegt und wollte das Stroh nach und nach verkaufen bzw. selbst verwerten. Doch trotz eines unverzüglichen Löscheinsatzes der Freiwilligen Feuerwehren aus den umliegenden Ortschaften (insgesamt zehn Löschfahrzeugen und 80 Mann Besatzung) ging das Stroh verloren. Erst weit nach Mitternacht, gegen 02:20 Uhr konnten die Löscharbeiten am Brandort abgeschlossen werden. Am Tag nahmen die Brandursachenermittler ihre Arbeit auf. Gegenwärtig kann weder Brandstiftung noch eine andere Ursache ausgeschlossen werden. (MB)

 

Sprinkleranlage verhindert Schlimmeres                                 

Ort:      Markkleeberg, Städtelner Straße
Zeit:     04.10.2018, 01:10 Uhr bis 01:30 Uhr

Der Inhalt eines 7 Kubikmeter großen Containers, der direkt neben der Laderampe eines Möbelhauses stand, brannte heute Morgen lichterloh. Gleichwohl die Flammen bereits auf das Rolltor übergegriffen hatten und dort unaufhörlich züngelten, verhinderte eine im Außenbereich installierte Sprinkleranlage deren Ausdehnung auf die Lagerhalle. Wasser spritzte immer wieder gegen das Tor und verhinderte das Schlimmste. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Markkleeberg, Großdeuben und Wachau löschten die Flammen endgültig, dennoch war das Rolltor der Warenannahme bereits beschädigt und Rauch ins Innere der Lagerräume gezogen. Der dadurch entstandene Sachschaden wird vorläufig mit etwa 1.000 Euro beziffert. Die Polizei ermittelt, Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen. (MB)

 

Landkreis Nordsachsen

Fahrzeug entwendet                                                                           

Ort:      Taucha, Kantstraße
Zeit:     01.10.2018, 22:00 Uhr bis 02.10.2018, 05:30 Uhr

In Taucha wurde Montagnacht von unbekannten Tätern ein gesichert abgestellter Audi Q7 (amtl. Kennzeichen: L-LQ 700) entwendet. Der Zeitwert des schwarzen Fahrzeugs beträgt ca. 15.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen übernommen. (AS)

 

Wer bin ich?                                                                                      

Ort:      Torgau
Zeit:     02.10.2018, gegen 13:00 Uhr

Im gesamten Bundesgebiet werden vornehmlich ältere Menschen angerufen, wobei mit Worten wie: „Na, errätst du wer ich bin?“ versucht wird, nachfolgend in die Rolle eines guten Bekannten oder gar Verwandten zu schlüpfen, um Geld zu erlangen. Diese Masche fasst die Polizei unter dem Begriff „Enkeltrick“ zusammen.

Am Dienstag versuchte ein solcher Betrüger „sein Glück“ bei einer Rentnerin (76) in Torgau – und biss auf Granit. Die rüstige Dame ließ sich auf das „Ratespiel“ des Anrufers nicht ein, der sich dann als Schwiegersohn ausgab und dringend 25.000 Euro Bargeld für einen Hauskauf benötigen würde. Er hatte zwar angeblich keine Zeit, zur Bank zu gehen, wolle jedoch sehr gern die Zeit aufbringen, am Nachmittag bei der 76-Jährigen vorbeizuschauen, um das „Privatdarlehen“ abzuholen. Das kam der Rentnerin sehr verdächtig vor und so rief sie umgehend ihren wirklichen Schwiegersohn an. Augenblicklich flog der Lügenschwindel des vorherigen Anrufers auf, weshalb die Dame gleich im Anschluss die Polizei informierte und den Betrug zur Anzeige brachte.

Die Torgauerin hat vollkommen richtig gehandelt. Sie hat dem Anrufer keinen weiteren Ansatz zum vertraulich wirkenden Gesprächseinstieg geboten und ihm auch die Übergabe des Geldes verweigert. Die Polizei rät in Fällen solcher oder ähnlicher Anrufer immer, skeptisch zu bleiben, keinen Zahlungen zuzustimmen, keine Übergaben zu vereinbaren und keine fremden Boten zu akzeptieren oder gar in die Wohnung zu lassen. Informieren Sie auf jeden Fall die Polizei! (KG)

                                             

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Achtung Verkehrskontrolle                                                      

Ort:      Leipzig ( Kleinzschocher), Nikolai-Rumjanzew- Straße      
Zeit:     03.10.2018, gegen 15:30 Uhr

Eine Funkwagenbesatzung wollte einen grauen Passat mit halleschem Kennzeichen und dessen Insassen einer Verkehrskontrolle unterziehen. Als der Fahrer die Beamten und ihre Absicht bemerkte, erhöhte er die Geschwindigkeit und bog in die Nikolai-Rumjanzew-Straße ein. Die Beamten folgten ihm und wurden Zeugen, wie er in Höhe einer Klinik am Straßenrand parken wollte und beim Rückwärtsfahren gegen ein anderes Fahrzeug stieß. Im Zuge der anschließenden Kontrolle konnte der Mann als 38-jähriger Leipziger identifiziert werden. Eine Fahrerlaubnis konnte jener allerdings nicht vorweisen und ein Betäubungsmittel-Vortest reagierte positiv auf Amphetamine. Daher wurden der Fahrzeugschlüssel zur weiteren Gefahrenabwehr eingezogen und die Schäden am getroffenen VW Tiguan besichtigt. Dessen Halter war nicht vor Ort und wurde nachfolgend informiert – die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Der 38-Jährige sieht sich nunmehr einem Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung im Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis gegenüber. (Vo)  

                                                           

Drängler auf der Brandenburger Straße                                      

Ort:      Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße
Zeit:     03.10.2018, gegen 14:30 Uhr

Gestern Nachmittag überholte der Fahrer eines Audis mit Leipziger Kennzeichen einen BWM und scherte – ohne zu blinken – so knapp vor diesem ein, dass dessen fahrer (23) eine Notbremsung einleiten musste und die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. In Folge des Unfalls entstand ein Sachschaden von 1.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort aufgenommen.

Zeugen richten ihre sachdienslichen Hinweise bitte an das Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0. (AS)

 

Verkehrsunfall nach Konsum von Alkohol und Betäubungsmitteln                

Ort:      Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Elisabeth-Schuhmacher-Straße
Zeit:     03.10.2018, gegen 19:30 Uhr

Gestern Abend fuhr der Halter (51) eines VW-Passats auf der rechten Spur der Riesaer Straße stadtauswärts. Plötzlich und unvermittelt (insbesondere durch Blinken) fuhr ein in der linken Spur verkehrender Opel Corsa und touchierte den VW. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 1.800 Euro. Bei der Befragung zum Unfallhergang verhielt sich die Opel-Fahrerin (29) auffällig, weshalb ein Atemalkoholtest durchgeführt wurde. Der angezeigte Wert betrug immerhin 1,9 Promille. Ein ebenfalls freiwilliger Betäubungsmittel-Vortest schlug zudem positiv auf Cannabis an, woraufhin die Polizeibeamten die Frau für eine Blutentnahme ins Krankenhaus fuhren. (AS)


Kollision mit Fußgängerin: Motorradfahrerin verletzt                 

Ort:      Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße/Mörikestraße
Zeit:     04.10.2018, gegen 07:20 Uhr

Heute Morgen überquerte eine Fußgängerin (93) die Delitzscher Straße auf Höhe Mörikestraße, ohne den fließenden Verkehr zu beachten. Eine Motorradfahrerin (23), die sich schon fast auf gleicher Höhe befand, bremste scharf ab und versuchte auszuweichen. Auch die ältere Dame versuchte, sich einer Kollision noch zu entziehen. Letztlich kamen aber beide Frauen zu Fall und erlitten leichte Verletzungen. Der genaue Unfallhergang muss noch ermittelt werden. (Vo)
 

Landkreis Leipzig

Schwerlasttransporter steckt auf A9 fest                                      

Ort: Schkeuditz, BAB 9 (in Richtung Berlin)
Zeit: 03.10.2018, gegen 23:00 Uhr

Am Mittwochmorgen fuhr ein Schwerlasttransporter bei der Überfahrt von der BAB 9 (aus Richtung München) auf die BAB 14 in Richtung Magdeburg auf die rechte Seitenleitplanke auf und blieb dort mitsamt der Ladung stecken. Um das Fahrzeug zu bergen, musste die Leitplanke durch die Feuerwehr abgetrennt werden. An Fahrzeug, Ladung und Straßeneinrichtung entstand ein Sachschaden von ca. 50.000 Euro. (AS)
 

Bei Probefahrt ausgebrannt                                                       

Ort:      Großpösna (Störmthal), Neue Straße
Zeit:     02.10.2018, 15:50 Uhr bis 17:38 Uhr

Eigentlich sollte der Lkw MAN TGX in den Verkauf, doch dazu kam es nicht mehr.  Während der Probefahrt, die ein Mitarbeiter der Logistikfirma zuvor noch einmal durchführen sollte, ging der Motorraum der Sattelzugmaschine in Flammen auf. Der Lkw-Fahrer erzählte, dass er vom Gelände der Firma im Gewerbegebiet Störmthal Richtung Gewerbegebiet Espenhain losgefahren sei, als plötzlich – ca. 300 Meter vor der Einfahrt zum Aussichtspunkt Störmthal – Qualm aus dem Armaturenbrett drang. Kaum hatte er gestoppt und die Fahrertür zum Aussteigen geöffnet, habe alles zu brennen begonnen. Eigentlich wollte er rasch nach der Ursache schauen, aber ein Mann rief, sich lieber vom Lkw zu entfernen. Dass er gut daran tat, sich etwas abseits zu positionieren, zeigte sich hernach. Nach einem lauten Knall stand das gesamte Fahrerhaus in Flammen. Damit war die Sattelzugmaschine im Zeitwert von ca. 22.000 Euro hoffnungslos verloren. Die Umstände zum Feuerausbruch werden geprüft. (MB)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand