1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einbruch in eine Tankstelle/Harley Davidson weg!/Navigationsgerät aus Traktor gestohlen/Schwerer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Verantwortlich: Birgit Höhn, Uwe Voigt
Stand: 12.10.2018, 14:51 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Einbruch in eine Tankstelle                                             

Ort:      Leipzig (Stötteritz), Prager Straße    
Zeit:     10.10.2018, gegen 03:00 Uhr

Unbekannte Täter schlugen in der Nacht zum Mittwoch die Zugangstür einer Tankstelle ein. Anschließend drangen sie ein und entwendeten aus dem Verkaufsraum eine größere Menge an Zigarettenpackungen. Der entstandene Stehlschaden sowie die Höhe des Sachschadens muss noch konkret erhoben werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 - 100 zu melden. (Vo)

Fahrzeug entwendet                                                         

Ort:      Leipzig (Gohlis), Sylter Straße         

Zeit:     09.10.2018, 21:15 Uhr bis 10.10.2018, 08:00 Uhr

Ein 35-jähriger Halter eines schwarzen Audi A 5 (amtl. Kennzeichen: L TA 9889) musste feststellen, dass unbekannte Täter sein Fahrzeug über Nacht gestohlen hatten. Der Pkw stand vor dem Wohnhaus und besaß einen Wert von ca. 20.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

Harley Davidson weg!                                                   

Ort:      Leipzig (Anger-Crottendorf), Gregor-Fuchs-Straße
Zeit:     10.10.2018, 17:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete eine gesichert abgestellte, rot-graue Harley-Davidson (amtl. Kenneichen: L J 140). Deren Halter (28) hatte die aufwändig umgebaute Maschine vor dem Grundstück geparkt und bezifferte deren Wert mit ca. 44.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, wenden sich bitte an die Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666. (Vo)

Skulptur beschmiert!                                                     

Ort:      Leipzig (Grünau), Nikolai-Rumjanzew-Straße         
Zeit:     09.10.2018 (Feststelldatum) 

Eine Passantin informierte den zuständigen Wachschutz einer Klinik darüber, dass eine Skulptur innerhalb der zur Klink gehörenden Parkanlage mittels schwarzer Farbe verunstaltet wurde. Der Täter hatte dabei auch Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und einen Zahlencode hinterlassen. Die Polizei wurde informiert; die entsprechende Anzeige findet durch die Kriminalpolizei, Dezernat Staatsschutz Bearbeitung. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Hundebiss                                                                                      

Ort:      Leipzig (Grünau), Triftstraße/Miltitzer Park  
Zeit:     10.10.2018, gegen 07:30 Uhr

Eine 61-jährige Frau befand sich zum Frühsport im Miltitzer Park. Dabei beobachtete sie aus dem Augenwinkel, dass sich auf einer Wiese ein Mann nebst seines freilaufenden Hundes befand. Mit einem unguten Gefühl lief sie weiter, verlangsamte aber ihr Tempo. Dennoch trat das Befürchtete ein. Der große und dunkelfarbene Hund schoss in ihre Richtung und ignorierte die Rufe seines Herrchens. Er sprang die Frau an und biss sie in den Unterarm. Anschließend ließ der Hund wieder von ihr ab. Der Besitzer entschuldigte sich bei der Frau und gab auch seine Personalien an. Durch den Angriff wurde nicht nur die Bekleidung der Frau beschädigt, sondern sie selbst trug auch Blessuren davon und begab sich zu einem Arzt. Anschließend erstattete sie bei der Polizei Anzeige. (Vo)

Ladendieb                                                                                       

Ort:      Leipzig (Zentrum), Brühl       
Zeit:     10.10.2018, gegen 15:00 Uhr

Ein 20-jähriger wurde dabei beobachtet, als in eine Warenbox griff, die Verpackung einer Musikbox öffnete und eben jene in seiner Jackentasche verschwinden ließ. Die Verpackung ließ er liegen. Während der Handlung blickte der junge Mann sich immer wieder um und verließ dann zügig das Fachgeschäft für Unterhaltungselektronik. Nachdem er die Kassen passiert hatte, nahmen ihn zwei Ladendetektive (27, 40) in Empfang. In deren Büro fand sich nicht nur die Box wieder ein, sondern in der gleichen Jackentasche wurde auch ein Multifunktionswerkzeug mit einem Messer entdeckt. Zudem führte der 20-Jährige in seinem Rucksack weitere Messer mit. Die Detektive zogen die Polizei hinzu, wobei die Beamten nachfolgend nochmals fündig wurden. In der Unterhose des Mannes steckte eine Tüte mit einer grünlichen, offenbar pflanzlichen und betäubungsmittelähnlichen Substanz. Ein Schnelltest des 12 Gramm wiegenden Fundstücks zeigte ein positives Ergebnis für Marihuana an. Der wohl auch zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehende 20-Jährige stammt ursprünglich aus Sachsen-Anhalt und macht offenbar bundesweit immer mal wieder „lange Finger“, weshalb er in Nordrhein-Westfalen auch schon in Haft saß. Doch auch in Leipzig hat er sich schon zuvor in die Akten der Polizei eintragen lassen – wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln. (Vo)

Seniorin bestohlen                                                                     

Ort:      Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee
Zeit:     10.10.2018, gegen 12:15 Uhr

Gestern Mittag war eine ältere Dame (92) zum Einkaufen in einem Supermarkt. Die Frau hatte einen Rollator bei sich, an dem sich ihre Tasche befand. In einem offenbar unbeobachteten Moment griff ein Langfinger zu, stahl das Portmonee der Geschädigten mit einer zweistelligen Summe und verschwand. Das Opfer des gewissenlosen Diebes rief die Polizei. Beim Täter soll es sich um einen 50-  bis 55-jährigen Mann handeln, der 1,65 m bis 1,70 m groß und schlank sowie augenscheinlich osteuropäischer Herkunft ist. Polizeibeamte haben die Ermittlungen wegen Diebstahl aufgenommen. (Hö)

Landkreis Nordsachsen

Navigationsgerät aus Traktor gestohlen                                   

 

Ort:      Elsnig (Vogelgesang), Lerchenweg

Zeit:     09.10.2018, 18:30 Uhr bis 10.10.2018, 07:15 Uhr

Ein Unbekannter schlich sich zwischen Dienstag und Mittwoch auf ein Firmengelände. Dort hatte er es auf einen Traktor abgesehen: Er öffnete gewaltsam den Führerstand  und entwendete das fest eingebaute GPS-Navigationssystem im Wert einer fünfstelligen Summe. Sachschaden entstand nicht. Der Geschädigte (35) hatte den Diebstahl am Morgen festgestellt und die Polizei gerufen. Die Beamten ermitteln wegen besonders  schwerem Diebstahl. (Hö)

Klärung eines Parkplatzremplers endete mit Schlägerei       

Ort:      Torgau, Kiebitzweg
Zeit:     10.10.2018, gegen 19:00 Uhr

Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts kam es beim Ausfahren aus einer bzw. beim Einfahren in eine Parklücke zum Touchieren zweier Fahrzeuge. Beim Versuch, den Sachverhalt zu klären, gerieten der Fahrer (26) eines Mazda und ein Ehepaar (w.: 66, m.: 65) jedoch in Streit. Darauf wurde ein Zeuge (50) aufmerksam und wollte schlichten, doch die Auseinandersetzung verschärfte sich sogar. Zunächst wurde wohl der junge Mann gegenüber dem älteren Paar und dem Zeugen handgreiflich, woraus sich zwischen den vier Personen eine Schlägerei entwickelte. Verletzungen trugen am Ende das Ehepaar und der 50-Jährige davon; sie mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Der Tatverdächtige verließ den Ort des Geschehens, konnte jedoch später von Polizeibeamten in der Wohnung seiner Mutter gestellt werden. Da die Gesetzeshüter Atemalkohol wahrnahmen, musste der 26-Jährige pusten – das Testgerät zeigte 1,62 Promille an. Polizeibeamte haben die Ermittlungen zum genauen Sachverhalt des möglichen Unfalls und der nachfolgenden Straftat aufgenommen. (Hö)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Vorfahrt nicht beachtet                                                                 

Ort:      Leipzig (Anger-Crottendorf), Zweinaundorfer Straße         
Zeit:     10.10.2018, gegen 13:55 Uhr

Ein 31-jähriger Radfahrer fuhr die Zweinaundorfer Straße entlang und wollte nach links auf den Radweg am alten Bahndamm fahren. Beim Abbiegen beachtete er aber nicht den vorfahrtsberechtigten, ihm entgegenkommenden Mercedes. Dessen 48-jähriger Fahrer konnte den Unfall nicht verhüten, so dass der Radfahrer frontal mit dem Mercedes  zusammenstieß und stürzte. Er wurde so schwer verletzt, dass er sofort stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. (Vo)

Zwei Verletzte nach Auffahrunfall                                              

Ort:      Leipzig (Südvorstadt), Kurt-Eisner-Straße

Zeit:     10.10.2018, gegen 17:00 Uhr

Der Fahrer (51) eines Linienbusses war auf der Kurt-Eisner-Straße stadteinwärts unterwegs und musste verkehrsbedingt halten. Auch der Fahrer (28) eines VW Polo stoppte – hinter dem Bus. Der Fahrer (43) des wiederum hinter ihm fahrenden Renault Megane erkannte dies offenbar zu spät und fuhr auf. Aufgrund des Zusammenpralls wurde der Kleinwagen gegen den Linienbus geschoben. Während der VW-Fahrer mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste, verletzte sich der 43-jährige Renault-Fahrer leicht und benötigte nur ambulante Behandlung. Am Bus und an den beiden Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen den Renault-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Landkreis Leipzig

Verkehrskontrolle und Alkohol …                                              

Ort:      Schkeuditz, Bahnhofsstraße
Zeit:     10.10.2018, gegen 19:50 Uhr

… das passt irgendwie nicht zusammen. Aber es gibt Kraftfahrer, die das immer wieder  ignorieren. Ein solches Exemplar stoppten Polizeibeamte gestern Abend. Im Zuge einer allgemeinen Verkehrskontrolle stießen sie auf einen 53-jährigen Mazda-Fahrer und seine gehörige „Fahne“. Der durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,68 Promille. Die Fahrt war beendet, der Führerschein wurde eingezogen. (Vo)

Schwerer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang                

Ort:      Frohburg (Roda), B 7
Zeit:     10.10.2018, gegen 20:45 Uhr

Der Fahrer (31) eines VW Golf befuhr die B 7 von Roda in Richtung Streitwald. Aus noch nicht geklärter Ursache kam er in einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab, durchfuhr einen Graben, überschlug sich, schleuderte noch einmal über die Fahrbahn und blieb dann auf dem Dach im Graben (linksseitig der Straße) liegen. Der 31-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen durch eine Ersthelferin, die auch sofort das Rettungswesen verständigte, aufgefunden. Am Unfallort waren zudem Polizeibeamte, Kameraden der Feuerwehr und Mitarbeiter der Dekra im Einsatz. Obwohl der Verletzte schnellstmöglich in eine Klinik gebracht wurde, erlag er dort leider seinen lebensbedrohlichen Verletzungen. (Hö)

Unfallursache: Übermüdung                                                         

Ort:      Großpösna, S 242
Zeit:     10.10.2018, gegen 06:30 Uhr

Eine Golf-Fahrerin fuhr auf der S 242 in Richtung Störmthal. Vor ihr war ein Renault-Kleintransporter unterwegs und ihr fiel auf, dass das Fahrzeug mal nach rechts abdriftete, mal nach links auf die Gegenfahrbahn geriet. Zwischenzeitlich bremste der Fahrer auch immer mal wieder. Kurz vor dem Abzweig Dreiskau-Muckern nutzte der Transporter dann beständig – wenn auch knapp – Teile der Gegenfahrbahn, als eine Fahrzeugkolonne entgegenkam. Als der Renault-Fahrer noch weiter nach links geriet, stieß er mit einem Audi Q 5 zusammen. Der Fahrer (47) eines VW Scirocco, der als Dritter hinter dem Transporter unterwegs war, fuhr zudem über abgerissene Fahrzeugteile. Dadurch entstand auch an seinem Pkw Schaden. Die Golf-Fahrerin verständigte umgehend die Polizei und das Rettungswesen, so dass die Audi-Fahrerin (54), welche leichte Verletzungen erlitten hatte, in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden konnte. Ein Rettungsassistent wollte sich auch um den Fahrer des Transporters kümmern und fand ihn schlafend vor. Er weckte ihn und informierte die Beamten, die gerade die Unfallstelle abgesichert hatten. Der völlig übermüdete Mann hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Autobahnpolizeirevier

Anhänger löste sich vom Fahrzeug – Gespann verunglückt

                 

Ort:      Döbeln, BAB 14 (in Richtung Dresden)
Zeit:     10.10.2018, gegen 17:15 Uhr

Der Führer (56) eines Gespanns – Toyota Landcruiser nebst Anhänger – befuhr die BAB 14 zwischen Döbeln-Nord und Döbeln-Ost. Offenbar aufgrund zu hoher Geschwindigkeit schaukelte sich das Gespann auf und der Fahrer verlor die Kontrolle. Während sich der Toyota überschlug, löste sich der Anhänger, kippte auf die Seite und blieb liegen. In ähnlicher Position kam auch das Zugfahrzeug zum Stillstand. Es traten Betriebsstoffe aus, die später gebunden wurden. Der Fahrer blieb unverletzt. Polizeibeamte stellten fest, dass er nicht im Besitz der gültigen Fahrerlaubnisklasse war, um das Gespann führen zu können. Es entstand Schaden am Toyota und am Anhänger sowie den Anlagen der Autobahn. Die Höhe ist derzeit noch unklar. Aufgrund der Bergungsmaßnahmen gab es bis 19:50 Uhr eine Vollsperrung im Bereich der Unfallortes. Der Fahrverkehr wurde über dem Standstreifen vorbeigeleitet. (Hö)

Zwei Verletzte nach Unfall – hoher Sachschaden                   

Ort:      Schkeuditz, BAB 14 (in Richtung Magdeburg)
Zeit:     11.10.2018, gegen 07:10 Uhr

Der Fahrer (59) eines VW Golf fuhr, von der Auffahrt der BAB 9 aus Richtung München kommend, auf die BAB 14 in Richtung Magdeburg auf und geradewegs auf den linken Fahrstreifen. Auf diesem war ein Skoda Octavia (Fahrer:  37) unterwegs, der nicht mehr bremsen konnte und auf den Golf auffuhr. Der Fahrer (45) eines weiteren Skoda, der sich hinter dem anderen befand, versuchte auszuweichen, kollidierte dabei allerdings mit der Leitplanke. Sowohl der 59- als auch der 37-Jährige erlitten leichte Verletzungen und mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An den drei Autos, der Golf musste abgeschleppt werden, und der Leitplanke entstand ein Schaden in Höhe von ca. 26.000 Euro. Der 59-Jährige hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten. (Hö)

Sonstiges

Schwerer Arbeitsunfall                                                                  

Ort:      Torgau, Forstweg

Zeit:     10.10.2018, gegen 15:25 Uhr

In einer Holzindustrie-Firma ereignete sich am Mittwochnachmittag ein schwerer Arbeitsunfall. An einer Förderbandanlage der Sägespäne-Maschine sollten von Spezialisten einer beauftragten Firma Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Dazu wurde die Anlage stromlos geschalten. Beim Anbringen einer Steuerkette durch einen Mitarbeiter (46) wurde plötzlich die gesamte Förderanlage durch einen bisher unbekannten Mitarbeiter der Holzfirma wieder unter Strom gesetzt. Die Förderbandanlage lief sofort an, wodurch das linke Bein des 46-Jährigen eingeklemmt wurde. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Seine beiden Kollegen konnten ihn nicht befreien, riefen sofort das Rettungswesen, die Polizei und die Feuerwehr. Auch die Landesdirektion wurde in Kenntnis gesetzt. Die Kameraden mussten die Anlage auftrennen, um den Verletzten befreien zu können. Ein Notarzt versorgte den 46-Jährigen, der dann aufgrund seiner schwersten Beinverletzung mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Halle geflogen wurde. Kripobeamte ermitteln nun wegen fahrlässiger Körperverletzung. (Hö)

Tragischer Arbeitsunfall                                                                                                                      

Ort:      Geithain, Hospitalstraße       
Zeit:     10.10.2018, 10:45 Uhr

In seiner Funktion als Haustechniker eines Pflegeheimes führte ein 61-jähriger Mann   zusammen mit seinem Kollegen (57) Arbeiten an der Metallbrüstung eines Balkons in der 3. Etage (Dachgeschoss) durch. Während der 57-Jährige kurzeitig den Balkon verließ, um Arbeitsmaterialien zu holen, stürzte sein Kollege ca. 13 Meter in die Tiefe. Die sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen blieben leider erfolglos. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 61-Jährigen feststellen. Die genauen Umstände des Sturzes müssen noch geklärt werden. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen hatte der Haustechniker bereits die Schrauben des Geländers gelockert. Mitarbeiter der Landesdirektion Leipzig, Abteilung Arbeitssicherheit wurden ebenso hinzugezogen, wie das Kriseninterventionsteam, welches den geschockten Kollegen und Mitarbeiter des Seniorenheimes betreute. (Vo)

Korrektur des Tatortes

Am gestrigen Tag hatten wir unter der Überschrift „Diebstahl eines Quads“ geschrieben, der Tatort würde sich in Leipzig-Grünau befinden. Tatsächlich liegt er jedoch im Ortsteil Burghausen-Rückmarsdorf, Miltitzer Straße, Garagenhof am Bahnübergang. (Vo)

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand