1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einbruch in ein Tabakgeschäft/Schmerzhafter Tritt/Diebesduo auf frischer Tat ertappt/Fliegende Teppiche/Tragischer Arbeitsunfall

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Katharina Geyer, Birgit Höhn, Uwe Voigt
Stand: 08.11.2018, 14:48 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Diebstahl von zwei Skodas                                           

1. Fall                                                                                       

Ort:      Leipzig (Südvorstadt), Richard-Lehmann-Straße/Kochstraße       
Zeit:     06.11.2018, 22:30 Uhr – 07.11.2018, 07:40 Uhr

Der 45-jährige Geschädigte stellte seinen weißen Skoda Octavia (amtl. Kennzeichen L PS 2671) ordnungsgemäß verschlossen auf dem Mittelstreifen ab. In der Nacht hatten unbekannte Täter das Fahrzeug in einem Zeitwert von ca. 12.000 Euro dann entwendet. (Vo)

2. Fall                                                                                      

Ort:      Leipzig (Südvorstadt), Kochstraße   
Zeit:     06.11.2018, 17:00 Uhr – 07.11.2018, 06:50 Uhr

Das zweite Fahrzeug wurde in derselben Nacht nur wenige Meter weiter gestohlen. Der 38-jährige Geschädigte stellte seinen schwarzen Skoda Octavia (amtl. Kennzeichen L MM 1123) ordnungsgemäß verschlossen am Straßenrand ab. Am nächsten Morgen musste er feststellen, dass das Fahrzeug  in einem Zeitwert von ca. 12.000 Euro entwendet war. (Vo)

Einbruch in eine Kanzlei                                                    

Ort:      Leipzig (Zentrum-West), Ferdinand-Lassalle-Straße          

Zeit:     06.11.2018, 18:15 Uhr – 07.11.2018, 07:20 Uhr

 

Auf bisher unbekannte Art und Weise drang ein unbekannter Täter in eine Kanzlei ein. In mehreren Büroräumen wurden sämtliche Schränke und Behältnisse durchsucht. Entwendet wurden vier Laptops, ein Handy, ein mittlerer dreistelliger Bargeldbetrag und Computerzubehör. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Einbruch in ein Tabakgeschäft                                                    

Ort:      Leipzig (Heiterblick), Hermelinstraße           
Zeit:     08.11.2018, 02:00 Uhr

Durch einen Hinweisgeber wurde der Polizei bekannt, dass drei unbekannte Männer gewaltsam in ein Tabakgeschäft einbrachen. Das Geschäft befindet sich in einem Mehrfamilienhaus. Mittels eines Gullydeckels schlugen sie eine Scheibe ein, betraten die Räumlichkeiten und entwendeten aus dem Geschäft eine bisher unbekannte Anzahl an Tabakwaren. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus. Anschließend flüchteten die unbekannten Täter mit ihren Fahrrädern in Richtung Hermelinstraße und Gymnasium. Zwei Personen konnte der Hinweisgeber wie folgt beschreiben:

  1. Person:

- ca. 170 - 180 cm groß
- schwarze Hose
- schwarze Kapuzenjacke
- trug Handschuhe

  1. Person:

- ca. 180 cm groß
- kräftige Gestalt
- dunkle Hose
- weißes, langärmliges Oberteil mit Kapuze.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 - 100 zu melden. (Vo)

Hallo! Ihr Fahrzeug war weg                                                    

Ort:      Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Seumestraße  
Zeit:     08.11.2018, 03:30 Uhr

Polizeibeamte klingelten in der Nacht bei einem Ehepaar und teilten diesem mit, dass ihr Fahrzeug entwendet wurde. Vollkommen perplex stellte das Ehepaar fest, dass ein unbekannter Täter ihren braunen BMW 116d, der unter dem Carport abgestellt war, entwendet hatte. Die Beamten der Bundespolizei stellten dieses Fahrzeug in der Nacht bei einer Verkehrskontrolle in Grenznähe fest und hielten den Fahrer an. Der verstrickte sich in Widersprüche, so dass die Überprüfung des Halters des Kennzeichens  durchgeführt wurde und die Kollegen in Leipzig Amtshilfe leisteten. Nachdem feststand, dass dieses Fahrzeug entwendet wurde, wurde der Fahrer vorläufig festgenommen und das Fahrzeug sichergestellt. (Vo)   

Terrassentür aufgehebelt                                                           

Ort:      Leipzig (Großzschocher)
Zeit:     07.11.2018, 11:30 Uhr bis 12:20 Uhr

Mittels Aufhebeln der Terrassentür konnte sich ein ungebetener Besuch Zutritt zum Einfamilienhaus verschaffen. Er durchwühlte alle Zimmer sowie das Mobiliar. Mit diversem Schmuck und Münzen suchte er das Weite. Die Höhe des Gesamtschadens ist derzeit noch unklar. Die Geschädigten riefen die Polizei. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Schmerzhafter Tritt                                                                        

Ort:      Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz
Zeit:     07.11.2018, 18:40 Uhr

Eine 41-jährige Frau stieg gestern Abend in eine Straßenbahn der Linie 4 in Richtung Gohlis. Sie nahm im vorderen Bereich der Bahn Platz auf einem der Vierersitze entgegen der Fahrtrichtung. Sie stellte ihre Tasche neben sich auf den Platz und packte etwas hinein, dabei drehte sie sich etwas. In diesem Moment erhielt die Frau von einem Fahrgast, der ihr schräg gegenüber saß, ohne Grund einen Tritt gegen den linken Oberschenkel. Sie erlitt Schmerzen. Aufgrund dessen schaute die 41-Jährige ihren Peiniger an, der ihr dann noch ins Gesicht spuckte. Eine andere Frau kam ihr zu Hilfe, bot ihr an, die Polizei zu rufen. Als der Unbekannte dies mitbekam, ließ er aggressive Schimpftiraden los und stieg schließlich an der Haltestelle Goerdelerring aus. Die Geschädigte erstattete Anzeige. Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

  • Ende 30 bis Anfang 40, etwa 1,70 m groß, kräftig
  • schwarze wellige Haare
  • Südländer
  • trug blau-kariertes Hemd oder Jacke und eine helle Hose.

Polizeibeamte ermitteln nun wegen Körperverletzung. (Hö)

Kameraden löschten Mülltonnenbrand                                  

Ort:      Leipzig (Paunsdorf), Döllingstraße
Zeit:     07.11.2018, gegen 22:45 Uhr

Gestern Abend setzte ein Unbekannter zwei 80-Liter-Plastikmülltonnen in Brand. Dies wurde von einem Hausbewohner bemerkt, der sogleich die Feuerwehr und die Polizei informierte. Die Kameraden löschten die Flammen, konnten jedoch nicht verhindern, dass eine Tonne vollständig abbrannte. Die andere wurde stark beschädigt. Ebenso wurden ein Holzzaun eines Grundstückes sowie eine kleine Fläche der Dämmung eines Mehrfamilienhauses in Mitleidenschaft gezogen. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. (Hö)

Durchsetzung des Hausverbotes eskaliert                            

Ort:      Leipzig (Mockau), Mockauer Straße
Zeit:     07.11.2018, gegen 21:40 Uhr

Am gestrigen Abend stellten die Mitarbeiter eines Supermarktes in Leipzig-Mockau zwei Personen im Laden fest, denen in der Vergangenheit ein Hausverbot ausgesprochen worden war. Eine Kollegin wandte sich nach der Feststellung an den hausinternen Sicherheitsdienst (27) und bat ihn, die beiden Personen, einen Mann und eine Frau, aus dem Laden zu begleiten. Besonders der Mann (29) war uneinsichtig und behauptete, es gäbe kein Ladenverbot gegen ihn. Alles Diskutieren half nichts, der 29-Jährige und seine Begleiterin (28) mussten den Laden verlassen, diskutierten dennoch vor der Tür mit dem 27-Jährigen und einem weiteren Kunden (25) des Ladens, der den Sicherheitsdienst unterstützen wollte. Letztendlich brach der 27-Jährige die Diskussionen jedoch ab und begab sich mit dem 25-Jährigen zurück in den Laden. Kurz darauf erschienen die Verwiesenen erneut im Inneren des Supermarktes und stürzten sich auf den 25-Jährigen. Der wurde von Hinten gestoßen und von nun mittlerweile vier Angreifern geschlagen. Hinzugekommen waren noch ein Jugendlicher (16) und eine Frau (25), die letztendlich nur durch das gemeinsame Eingreifen des Sicherheitsdienstes und weiterer Kunden von ihrem Opfer zurückgehalten werden konnten. Letztlich stellte die Polizei bei drei Tatverdächtigen eine erhebliche Alkoholisierung fest, weshalb bei diesen eine Blutentnahme durch die Staatsanwaltschaft angeordnet wurde. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. (KG)

Ein Paar heiße Treter                                                                    

Ort:      Leipzig (Zentrum-Ost), Schützenstraße/Wintergartenstraße
Zeit:     07.11.2018, gegen18:00 Uhr

Gestern Abend wurde auf einer Bank in der Schützenstraße/Ecke Wintergartenstraße etwas eher Ungewöhnliches angezündet. Dort brannten nämlich ein Paar Schuhe. Wer die heißen Treter entflammte und warum er das tat, ist vollkommen unklar. Passanten bemerkten das Ungemach jedoch frühzeitig und löschten den Brand, bevor er auf die Bank übergreifen konnte. (KG)

Wenn nicht ich ihn haben kann …                                              

Ort:      Leipzig (Zentrum), Hainstraße
Zeit:     07.11.2018, 17:25 Uhr

… dann soll ihn keiner haben! Und so endete das Leben eines Bildes von Udo Lindenberg mit Klirren und einem Riss. Zuvor hatte ein schlanker, gepflegter Mann ein Bildergeschäft in der Hainstraße betreten und wollte es kurz darauf schon wieder verlassen – mit einem Bild unter dem Arm. Dies bemerkte natürlich der Mitarbeiter (63) des Geschäftes und wollte den Dieb in spe an seinem Vorhaben hindern. Der jedoch riss sich los und – anstatt einfach zu verschwinden – nahm er das Bild und zerschlug es auf einem Werbeaufsteller gegenüber des Ladens. Das Gemälde, welches ein Portrait von Udo Lindenberg zeigte, wurde dabei irreparabel zerstört. Der mutwillige Täter, der vor lauter Wut über das Ertapptwerden entschieden haben musste, dass das Bild auch keinen anderen Besitzer haben soll, wenn er es nicht stehlen könne, wurde durch den 63-Jährigen wie folgt beschrieben:

  • ca. 30 – 35 Jahre alt
  • 1,75 m groß
  • europäische Erscheinung
  • dunkelbraune Haare bis über die Ohren
  • sportlich-schlanke Statur
  • gepflegtes Erscheinungsbild
  • trug eine längere, dunkle Jacke.

Zusätzlich hingen dem Beinahe-Dieb eine Gitarre vor der Brust und eine Musikbox auf dem Rücken.

Nachdem die Polizei wegen des Sachverhaltes gerufen worden war, stellte sich heraus, dass der unbekannte Täter vor seinem „Besuch“ im Bildergeschäft noch in einem benachbarten Ladengeschäft war, dort einen Kunden bespuckte und den Laden nicht verlassen wollte. Die Polizei ermittelt wegen versuchten Diebstahls, Sachbeschädigung, Beleidigung und Hausfriedensbruchs gegen den Unbekannten. (KG)

Diebesduo auf frischer Tat ertappt                                         

Ort:      Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße
Zeit:     07.11.2018, gegen 11:50 Uhr

Gemeinsam füllten zwei Frauen (34, 18) in einem Discounter ihren Beutel mit Lebensmitteln und Kleidern im Wert von ca. 80 Euro. Während eine der Frauen anschließend einige wenige Waren auf das Kassenband legte, um diese zu bezahlen, versuchte die andere, den Laden mit den bis zum Rand gefüllten Beutel zu verlassen. Keine der darin verstauten Ware war bezahlt. Nach Verlassen des Kassenbereiches sprach die Ladendetektivin die 34-Jährige an und verlangte, den Inhalt des Beutels zu sehen.

Die zweite Frau, die noch in der Warteschlange der Kasse stand, eilte ihrer Komplizin zur Hilfe. Dennoch gelang es der Ladendetektivin, die beiden zurück in die Verkaufszone zu drängen und zum Personalbüro zu führen, gleichwohl ihr eine der Diebinnen ins Gesicht schlug und die Frauen samt Beute zu flüchten versuchten. Doch Mitarbeiter des Marktes kamen der Detektivin zu Hilfe und hielten die renitenten Diebinnen bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Wie sich herausstellte, war die 34-Jährige bereits wegen anderer Diebstahlsdelikte polizeibekannt, so dass sie vorläufig festgenommen und am heutigen Tag dem Haftrichter vorgeführt wurde. Das Ergebnis der Haftrichtervorführung steht derzeit noch aus. Die Ermittlungen gegen sie wurden wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen. Gegen die 18-Jährige wird indes wegen versuchten einfachen Diebstahl ermittelt. (MB)

Skrupellose Räuber                                                                          

Ort:      Leipzig (Kleinzschocher), Schönauer Straße
Zeit:     07.11.2018, gegen 18:25 Uhr

Gestern Abend geriet eine 64-Jährige in den Fokus eines rücksichtslosen Diebes. Die Frau hatte im Wartehäuschen der Bushaltestelle gesessen und telefoniert. Sie sah auch den Mann, der sie später um ihre Tasche erleichtern wird, zum Wartehäuschen kommen, ahnte aber noch nichts von der Gefahr. So warteten beide für einen Moment an der Haltestelle, doch plötzlich trat der Mann an sie heran und griff nach den Henkeln ihrer Handtasche. Diese hatte die Frau um ihre Unterarme gelegt, weshalb sie aufgrund des heftigen Angriffs von der Bank stürzte und sich verletzte. In dem Moment riss der Unbekannte erneut heftig an der Handtasche und konnte sie deshalb letztlich erbeuten. Dann flüchtete er mit der Tasche samt ihres Inhaltes. Die Frau rannte ihm zwar noch etliche Meter nach, konnte ihn aber nicht einholen und verlor ihn schließlich aus den Augen. Dann rief sie die Polizei. Diese ermittelt nun wegen des räuberischen Diebstahls.

Der Dieb erbeutete neben der bordeauxroten Tasche ein Portmonee, in welchem ein niedriger dreistelliger Geldbetrag, eine EC-Karte, eine Krankenkassenkarte und ein Bundespersonalausweis sowie einige Dinge des Bedarfs für die Frau, wie Lippenstift etc. verwahrt waren.

Zur Beschreibung des Täters konnte die Frau folgende Angaben machen:

  • Hauttyp dunkel
  • scheinbares Alter 30 – 35 Jahre
  • ca. 190 cm groß
  • schlanke Gestalt
  • trug eine Kapuze auf dem Kopf - die Kapuze war grau, wahrscheinlich Kapuzenpullover
  • darüber trug er eine dunkelbraune Jacke
  • kein Bart
  • trug keine Taschen oder Rucksack, etc.

Polizei sucht nach Zeugen der Tat. Wer konnte das Geschehen beobachten? Wer kann den Täter beschreiben?

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (MB)

Landkreis Leipzig

Einbrecher im Haus

Fall 1                                                                                                  

Ort:      Markkleeberg
Zeit:     03.11.2018, 15:00 Uhr bis 07.11.2018, 20:40 Uhr

Ein Unbekannter drang auf bisher noch nicht geklärte Art und Weise in das Eigenheim einer Familie ein, durchsuchte alles. Aus einem Behältnis stahl er Bargeld in Höhe einer niedrigen vierstelligen Summe sowie eine Uhr im Wert einer dreistelligen Summe. Die Geschädigte hatte am Mittwochabend das Fehlen ihrer Uhr und des Geldes festgestellt und die Polizei in Kenntnis gesetzt.

Fall 2                                                                                                  

Ort:      Borna
Zeit:     07.11.2018, zwischen 08:45 Uhr und 14:55 Uhr

Nach Aufhebeln der Hauseingangstür konnte der Einbrecher ins Haus gelangen. Dort durchsuchte er in allen Zimmern das Mobiliar, fand ein Kästchen mit diversen Schmuckstücken sowie eine EC-Karte. Mit dem Diebesgut machte er sich auf und davon. Nach ersten Angaben des geschädigten Ehepaares wurde der Stehlschaden auf eine vierstellige Summe im unteren Bereich geschätzt; der Sachschaden ist noch unklar.

In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Fliegende Teppiche?                                                                    

Ort:      Bennewitz (Altenbach)
Zeit:     07.11.2018, 14:40 Uhr

Der Zoll kann ein gar garstiger Geselle sein – zumindest nach Ansicht eines Anrufers mit deutlichem Akzent. Einer Bennwitzerin (68) stellte er sich als Herr Mohamad vor und versuchte, ihr im Gespräch vorzugaukeln, der Zoll würde dieser Tage einfach einen Container festhalten und für dessen Auslöse 11.000 Euro verlangen. Das Problem wollte Herr Mohamad gemeinsam mit der 68-Jährigen lösen, die ihm 11.000 Euro beisteuern und dafür – als Pfand – eine Lieferung Teppiche erhalten sollte. Diese wären derart wertvoll, dass die Frau nach der Auslöse des ominösen Containers nicht nur ihre 11.000 Euro zurückerhalten sollte, sondern dann gleich den Wert von 16.000 Euro in Händen hielte. Für dieses Geld müssten die geknüpften Stücke eigentlich fliegen können! Doch die 68-Jährige ließ sich nicht an der Nase herumführen und entlarvte den ihr unterbreiteten „Coup des Jahres“ (wenigstens für den Anrufer) als plumpen Betrugsversuch. Sie besitzt jetzt zwar keine neuen Teppiche, kann sich bei Bedarf aber von ihrem nicht in Verlust geratenen Geld eindecken. Die Polizei ermittelt nun gegen den mehr oder weniger unbekannten Anrufer. (KG)

Landkreis Nordsachsen

Klassischer Fall von selbst gestellt!                                           

Ort:      Torgau, Husarenpark
Zeit:     07.11.2018, gegen 18:20 Uhr

Ein 58-Jähriger war gestern zum Polizeirevier Torgau gefahren. Er wollte Anzeige wegen eines Verkehrsunfalls erstatten. Noch während die Gesetzeshüter die Verkehrsunfallanzeige aufnahmen, waberte ihnen der Duft von Alkohol entgegen, der den 58-Jährigen umgab. So entschlossen sich die Gesetzeshüter, mit dem Anzeigenerstatter einen Atemalkoholtest durchzuführen, der letztlich einen Wert von 2,06 Promille ergab. Nun wurde die Anzeige auch um den Tatbestand der Trunkenheitsfahrt erweitert und eine Weiterfahrt mit dem Hyundai untersagt. (MB)

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Warnbaken ignoriert                                                                      

Ort:      Leipzig (Zentrum), Straße des 18. Oktober

Zeit:     07.11.2018, gegen 12:15 Uhr

Die Fahrerin (74) eines Fords befuhr die Straße des 18. Oktober stadteinwärts und nutzte den rechten Fahrstreifen. Offenbar übersah die Frau mehrere auf der Fahrspur stehende Warnbaken. Sie fuhr nun über eine dieser Baken, beschädigte dabei den vorderen rechten Reifen. Anstatt nun die Polizei in Kenntnis zu setzen, setzte sie ihre Fahrt fort. Gegen 14:15 Uhr erschien sie auf der Polizei-Außenstelle Wiedebachpassage, um dort Anzeige gegen die Aufsteller-Firma zu erstatten, da ihr eine Werkstatt einen Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro attestiert hatte. Die Frage, ob sie gleich nach dem Unfall die Polizei gerufen hätte, verneinte sie. Nunmehr wurde die ältere Dame als Beschuldige im Strafverfahren belehrt, da sie pflichtwidrig den Unfallort verlassen hatte. Damit hatte sie nicht gerechnet, weil sie die Schuld allein der Baustellen-Firma zusprach. Gegen die 74-Jährige wird nun wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort in Tateinheit mit ungenügendem Sicherheitsabstand ermittelt. (Hö)

Landkreis Leipzig

Schutzengel fuhr bei „Schnapsdrossel“ mit                                     

Ort:      S 242, zwischen den Brücken Güldengossaer Straße/An der Trift
Zeit:     07.11.2018, 20:45 Uhr

Ein Audi-Fahrer (44) verlor auf der S 242 die Kontrolle über sein Auto und rauschte nach rechts von der Fahrbahn die Böschung hinab und geradewegs in einen Straßengraben. Das Auto des „Bruchpiloten“ war nicht wieder zu erkennen, denn die mechanische Verformung war vollendet ausgeführt. Selbst die Böschung wies Anzeichen des Geschehens auf. Ein mit dem unverletzten Fahrer durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,52 Promille. Somit ist ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eröffnet. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Zeugenaufruf!                                                                             

Ort:      Delitzsch (Benndorf) 

Zeit:     02.11.2018, 15:45 Uhr – 16:00 Uhr

 

Eine 26-jährige Fahrerin eines braun/gelben Skoda Superb fuhr von Brehna in Richtung Delitzsch. Ihr eigentliches Ziel war Badrina. Deshalb fuhr sie über die Ortsumgehungsstraße. Auf der Brücke nach Benndorf kam ihr auf der Gegenfahrbahn ein Lkw, geladen mit Kies, entgegen. Als die Fahrerin des Skoda gerade an dem Lkw vorbeifuhr, verlor der Lkw einen Teil seiner Kiesladung. Diese fiel auf die Frontscheibe und wurde beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.200 Euro. Die Fahrerin selbst wurde nicht verletzt. Der Lkw fuhr weiter und auch die 26-Jährige fuhr in Richtung Badrina weiter, kurz vor der Kreuzung nach Delitzsch lag der gleiche Kies auf der Straße und auch an der Kreuzung nach Rebitz. Mit hoher Wahrscheinlichkeit kam der Lkw mit seiner Ladung aus dem Kieswerk Löbnitz.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Lkw-Fahrer geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 - 100 zu melden. (Vo)

Sonstiges

Tragischer Arbeitsunfall                                                              

Ort:      Leipzig (Zentrum-Ost), Sachsenseite
Zeit:     07.11.2018, gegen 13:40 Uhr

Ein tragischer Arbeitsunfall ereignete sich gestern Mittag auf einer Baustelle gegenüber des Hauptbahnhofes, als ein Bauarbeiter (44) ca. zehn Meter tief in einen Versorgungsschacht stürzte. Dieser war auf dem Dach mit einer Holzplatte abgedeckt. Auf besagter Holzplatte lag eine Schalttafel, die durch einen Kran angehoben werden sollte. Zuvor musste die Tafel aber am Kranhaken befestigt werden, weshalb zwei Bauarbeiter auf dem Dach hantierten. Im Verlauf dieses Prozesses verrückte die Holzplatte, die nicht ausreichend gesichert war. So kam es, dass der Versorgungschacht freigelegt wurde und einer der Bauarbeiter hineinstürzte. Sein Fall endete erst in der dritten Etage, wo er verletzt gefunden wurde. Die sofort herbeigerufenen Rettungskräfte nahmen die Erstversorgung vor Ort vor, später wurde er mit einem Rettungswagen in eine Leipziger Klinik transportiert. Dort wird er derzeit stationär behandelt. Die Ermittlungen sind aufgenommen. (MB)

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand