1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz in Riesa

Medieninformation: 23/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 12.01.2019, 17:30 Uhr

Landkreis Meißen

Polizeieinsatz in Riesa

Am Donnerstag begann für die Polizeidirektion Dresden ein mehrtägiger Einsatz im Zusammenhang mit dem Bundesparteitag der Alternative für Deutschland in Riesa (siehe auch Medieninfo 016/2019 vom 08.01.2019).

Im Fokus des heutigen Einsatzes die Absicherung des Versammlungsgeschehens. Die Dresdner Polizei zog am Abend eine positive Bilanz. Der Tag verlief friedlich.

Am Vormittag stellten Einsatzkräfte im Stadtgebiet Riesa mehrere Personen fest, die Druckwerke verteilten. Diese hatten den Anschein einer großen deutschen Tageszeitung. In diesem Zusammenhang besteht der Verdacht eines Verstoßes gegen das Kunsturheberrechtsgesetz (KunstUrhG). Die Polizei erhob die Personalien von drei Männern sowie zwei Frauen im Alter zwischen 26 und 30 Jahren und leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Darüber hinaus stellten die Beamten die Druckerzeugnisse, mehrere hundert Exemplare, sicher.

In der Sachsen-Arena begann gegen 09.45 Uhr der Parteitag der AfD. In diesem Zusammenhang kam es zu keinen Vorkommnissen.

Gegen 13.00 Uhr startete eine Demonstration auf der Bahnhofstraße und führte als Aufzug über die B 182, den Puschkinplatz, die Hauptstraße sowie die Pausitzer Straße bis zur Straße Am Sportzentrum vor die Sachsen-Arena. Dort fand eine Kundgebung statt. Anschließend führte die Route zurück zur Bahnhofstraße. Dort endete die Versammlung gegen 17.00 Uhr.

Während der Kundgebung vor der Sachsen-Arena am Nachmittag hielt sich eine Personengruppe in der Nähe der Versammlung auf. Aus dieser Gruppierung heraus zeigte ein Mann (29) den Hitlergruß. Daraufhin erhielt er von einem Unbekannten einen Faustschlag ins Gesicht.
Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie wegen Körperverletzung. Zudem kam es zu einem Becherwurf in Richtung der Polizisten. Ein Tatverdächtiger (31) wurde ermittelt.

Nachdem sich der Aufzug wieder in Bewegung gesetzt hatte, warf ein zunächst Unbekannter an der Hauptstraße/Pausitzer Straße eine Flasche in Richtung der der Einsatzkräfte. Verletzt wurde niemand. Polizisten stellten den Mann (31) schließlich in der Nähe. Ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.

An dem heutigen Einsatz waren rund 700 Beamte beteiligt. (ml/ir)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Andreas Lötzsch (al)
 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281