1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Wer stahl die Pferdesättel ...?/Der "Alltag der Polizeibeamten .../Brennender Pkw auf Parkplatz/Feuer auf dem FriedhofZeugenaufruf nach Unfall

Verantwortlich: Maria Braunsdorf, Katharina Geyer, Birgit Höhn, Uwe Voigt
Stand: 08.03.2019, 15:11 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Wer stahl die Pferdesättel eines Reitvereins in Böhlitz-Ehrenberg?

Ort:      Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Vereinshaus „Sattelkammer“ Reitverein
Zeit:     06.03.2019, gegen 19:30 Uhr - 07.03.2019, gegen 06:30 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag stahlen Diebe aus der „Sattelkammer“ eines Reitvereines zehn Reitsättel samt Trensen. Die Summe des Stehlschadens bezifferte die Verantwortliche (58) auf ca. 15.000 Euro.

Diebe mussten über den Zaun bzw. das Einfahrtstor ins Reitgestüt, welches am Rande des Auewaldes liegt, eingestiegen sein. Anschließend drangen sie in das Gebäude des Reitvereines ein und öffneten gewaltsam die verschlossene Sattelkammer. Aus diesem wurden insgesamt 10 Reitsättel samt zugehörigen Satteldecke, Bauchgurt, Steigbügel und Trense gestohlen. Die Spurenlage vor Ort lässt den Schluss zu, dass die Diebe die Sättel über den Zaun hoben und anschließend in einem Fahrzeug verstauten.

Die Leipziger Polizei ermittelt in dem Fall wegen Verdacht des Diebstahls im besonders schweren Fall und sucht Zeugen. Wer konnte in der Nacht zum Donnerstag ungewöhnliche Beobachtungen machen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten? Wer kann Hinweise zum Verbleib der Sättel geben? Wem wurden eventuell genutzte Sättel angeboten?

Hinweise nimmt das Polizeirevier Leipzig-Südwest in der Ratzelstraße 222, in 04207 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 9460 - 0 entgegen. (MB)

Graffiti-Sprayer gestellt                                                         

Ort:      Leipzig (Zentrum-Nordwest)
Zeit:     07.03.2019, gegen 17:15 Uhr

Polizisten stellten gestern Abend einen Graffitisprayer (44), nachdem er mit einem lilafarbenen Lack nicht entzifferbare Zeichen an die Eingangstür eines Fanshops gesprüht hatte. Der  Mann, der einen schwarzen Parka trug, war von einem Mitarbeiter (37) des Fanshops gesichtet und anschließend verfolgt worden, nachdem dieser das Sprühen beendet hatte und in Richtung Jahnallee davonlief. Außerdem rief der 37-Jährige die Polizei, woraufhin eine Polizeistreife unverzüglich zum genannten Standort fuhr. Der 37-Jährige gab sich den Polizisten zu erkennen und verwies auf den Unbekannten, dem er gefolgt war. So konnte dieser an der Brücke, welche über die „Kleine Luppe“ führt, angesprochen und namentlich bekanntgemacht werden. Beweismittel fanden sie in den Sachen des Mannes nicht, dafür entdeckten sie eine Spraydose nahe der Festwiese, an welcher der 44-Jährige kurz zuvor vorbeigelaufen war. Diese stellten sie zwecks  kriminaltechnischer Untersuchung sicher. Weiterhin erklärten sie dem 44-Jährigen, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Sachbeschädigung eröffnet wird. (MB)

Zigarettenautomaten leergeräumt                                                

Ort:      Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße
Zeit:     06.03.2019, gegen 21:00 Uhr bis 07.03.2019, gegen 06:45 Uhr

Offenbar im Schutze der Dunkelheit brachen unbekannte Täter in eine Gaststätte auf einem Sportplatz ein, indem sie die Eingangstür eintraten. Neben einer dreistelligen Summe Bargeld stahlen sie noch einen Zigarettenautomaten aus der Lokalität. Diesen öffneten die Einbrecher in Tatortnähe gewaltsam und stahlen Geld sowie die Tabakwaren. Eine Zeugin hatte morgens die zerstörte Tür festgestellt und umgehend die Polizei gerufen. Beamte fanden den geplünderten Automaten auf dem Sportgelände, etwa 200 Meter von der Gaststätte entfernt, und stellten diesen sicher. Der Pächter wurde informiert, welcher den Sachschaden auf etwa 1.000 Euro bezifferte. Zur Höhe des Stehlschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen durch Kripobeamte dauern noch an. (Hö)

Einbrecher im Imbiss                                                                      

Ort:      Leipzig (Plagwitz) Zschochersche Straße
Zeit:     06.03.2019, gegen 23:00 Uhr bis 07.03.2019, gegen 08:15 Uhr

In diesem Fall hebelten Unbekannte die Eingangstür zum Imbiss auf und durchsuchten alles. Aus dem Verkaufsbereich entwendeten sie ein Mobiltelefon, ein Tablet sowie eine niedrige dreistellige Summe Bargeld. Der Inhaber fand am Vormittag die offen stehende Tür vor und verständigte die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Ungebetener Besuch in Doppelhaushälfte und Einfamilienhaus

Fall 1                                                                                                    

Ort:      Leipzig (Thekla)
Zeit:     07.03.2019, zwischen 10:55 Uhr und 11:05 Uhr

Am späten Vormittag kam der Einbrecher und hebelte ein Terrassenfenster einer Haushälfte auf. Dann stieg er ein und durchwühlte in allen Zimmer das Mobiliar. Dabei fand er Schmuck und machte sich damit aus dem Staub. Allerdings ging er nicht weit, betrat die Terrasse der anderen Haushälfte und öffnete auch dort gewaltsam ein Fenster. Aufgrund der Geräusche wurde die ältere Bewohnerin aufmerksam, schaute nach und der unbekannte Täter ergriff sofort die Flucht – ohne Diebesgut. Die Frau bemerkte dann das offene Fenster des Nachbarhauses und informierte dessen Bewohner. Dieser setzte die Polizei in Kenntnis.

Fall 2                                                                                                       

Ort:      Leipzig (Thekla)

Zeit:     07.03.2019, zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr

Die Bewohner verließen gegen 10:00 Uhr ihr Einfamilienhaus und kehrten zwei Stunden später wieder zurück. Diese Abwesenheit hatte ein Unbekannter ausgenutzt, hebelte ein Fenster auf, stieg ein und durchsuchte alle Zimmer. Als das Ehepaar die Haustür aufschließen wollte, bemerkten sie sogleich das aufgebrochene Fenster und informierten die Polizei. Nach erstem Überblick kann noch nicht gesagt werden, ob und was der Einbrecher gestohlen hatte. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 500 Euro beziffert.

In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Einbruch in Geschäft                                                                 

Ort:      Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße
Zeit:     07.03.2019, zwischen 01:00 Uhr und 15:00 Uhr

Nachdem ein unbekannter Täter eine Stahlgittertür sowie eine weitere Tür aufgehebelt hatte, durchsucht er alle Räumlichkeiten. Offenbar war er nur auf Bares aus, denn er öffnete gewaltsam eine Registrierkasse und stahl daraus eine zweistellige Summe. Den Einbruch bemerkt hatte ein Angestellter und sogleich die Polizei in Kenntnis gesetzt. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Nun ermittelt die Kripo Leipzig. (Hö)

Diebstahl eines Fahrzeuges                                                         

Ort:      Leipzig (Gohlis), Daumierstraße       
Zeit:     06.03.2019, gegen 17:00 Uhr bis 07.03.2019, gegen 05:30 Uhr

 

Ein 35-jähriger Halter eines roten Nissan Qashqai (amtliches Kennzeichen L-EO 1337) stellte das Fahrzeug ordnungsgemäß gesichert am Straßenrand ab. In der Nacht wurde das Fahrzeug dann durch  unbekannten Täter in einem Zeitwert von ca. 15.000 Euro entwendet. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

 

Einbruch in ein Büro                                                                      

Ort:      Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße    
Zeit:     06.03.2019, gegen 17:00 Uhr bis 07.03.2019, gegen 12:45 Uhr

In einem Mehrfamilienhaus im Erdgeschoss befindet sich ein Büroraum einer Sozialstation. Hier drang ein unbekannter Täter gewaltsam ein und durchsuchte anschließend die Behältnisse und Schränke. Aus dem Büro wurde eine niedrige dreistellige Bargeldsumme entwendet. (Vo)

Der „Alltag“ der Polizeibeamten …                

Ort:      Leipzig (Südvorstadt und Volkmarsdorf)     
Zeit:     07.03.2019, gegen 22:10 Uhr und 08.03.2019, gegen 04:30 Uhr

… ist das Spiegelbild der Gesellschaft im Umgang miteinander, und den bekommen tagtäglich die Polizeibeamten zu spüren.

In Leipzig-Volkmarsdorf waren die Beamten gerade dabei, einen Sachverhalt auf der Straße  zu klären, als ein 30-Jähriger wenige Meter entfernt vorbeilief und sich beleidigend mit den Worten „Bullenschweine" sehr lautstark gegenüber den Beamten äußerte. Eine Identitätsfeststellung wurde durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Am heutigen frühen Morgen fuhren die Beamten die Richard-Lehmann-Straße entlang. An der Kreuzung Richard-Lehmann-Straße/Karl-Liebknecht-Straße beobachteten sie  eine männliche Person, welche den Funkwagen, obwohl Sichtkontakt bestand, einfach ignorierte und provozierend die Fußgängerampel bei „Rot“ überquerte. Daraufhin hielten die Beamten die Person an und kontrollierten diese. Widerwillig und zunehmend aggressiv verhielt sich der Mann. Zur Identitätsfeststellung wurden seine Ausweispapiere verlangt, die er zunächst nicht herausgeben wollte. Die Beamten wollten ihn daraufhin durchsuchen. Nun übergab der 24-Jährige zögerlich die Ausweisdokumente.

Während der Überprüfung der Personalien reagierte dieser immer ungehaltener auf die Maßnahmen der Polizeibeamten. Das äußerte sich dadurch, dass er die umstehenden Polizeibeamten mehrfach mit  Worten der „untersten Schublade“ beleidigte. Nicht genug damit: Er spuckte zudem auf die Schuhe einer Polizeibeamtin. Auch er sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung gegenüber. (Vo)

Rentnerin überrumpelt                                                                     

Ort:      Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Carpzovstraße
Zeit:     07.03.2019, gegen 15:40 Uhr

Zunächst erlangte ein unbekannter männlicher Tatverdächtigter unter Vorhalt einer Legende Zutritt zur Wohnung der 81-jährigen Geschädigten. Er äußerte, dass es einen Wasserrohrbruch an einer Hauptleitung gab und er nun überprüfen müsse, ob die Wasserhähne wieder richtig funktionieren. Kurze Zeit später klingelte es erneut an der Tür und der Unbekannte öffnete sofort die Wohnungstür. Es kam eine zweite männliche Person in die Wohnung, die der erste als seinen „Kollegen“ vorstellte. In der Wohnung wurde der Geschädigten erklärt, dass sie angeblich Geld zurückerhält und ob sie dieses wechseln kann. Daraufhin holte die Geschädigte ihre Handtasche und die Geldbörse. Während ein Tatverdächtiger die 81-Jährige ablenkte, entwendete der andere das gesamte Bargeld aus der Brieftasche. Es handelte sich dabei um einen unteren dreistelligen Bereich. Im Anschluss verließen die unbekannten Tatverdächtigen die Wohnung der Geschädigten. Der 81-Jährigen kam das jetzt alles merkwürdig vor und sie bemerkte den Diebstahl. Daraufhin informierte sie sofort die Polizei.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

1. Person:

- 60 - 65 Jahre
- 165 - 170 cm groß
- normale Statur
- bekleidet mit einem Basecape, blau-graue Jacke mit gelben und grünen Streifen
- führte eine Klemmmappe unter dem Arm

2. Person:

- 50 - 55 Jahre
- graumelierter Vollbart, Drei-Tage-Bart
- kräftige, mollige Statur
- bekleidet mit blau-grauer Schiebemütze, blau-grauer karierter Jacke (Vierecke) (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Einfahrtstor entwendet - Zeugen gesucht!                                    

Ort:      Schönwölkau (Mocherwitz ) 
Zeit:     04.03.2019, gegen 13:30 Uhr bis gegen 14:20 Uhr

Der Bürgermeister der Gemeinde Schönwölkau teilte der Polizei mit, dass er von einem Hinweisgeber aus Mocherwitz informiert wurde, dass das Einfahrtstor  zur Kläranlage fehlt. Unbekannter Täter entwendeten das grüne doppelflüglige Zufahrtstor zur Kläranlage in der Größe 4 m (Breite) x 1,6 m (Höhe), indem sie die Halterung  abschraubten und dieses dann ausbauten. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 2.800 Euro. Die ersten Ermittlungen vor Ort ergaben, dass ein Zeuge das Einfahrtstor noch gegen 13:30 Uhr beim Vorbeifahren gesehen hatte.

Wer hat verdächtigte Wahrnehmungen in diesem kurzen Zeitraum gemacht oder ein Fahrzeug in diesem Zeitraum an der Ortsverbindungsstraße von Mocherwitz in Richtung Hohenroda, direkt hinter dem Ortsausgang Mocherwitz, gesehen?

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden. (Vo) 

Ladendiebe ermittelt!                                                                      

Ort:      Schkeuditz, Rathausplatz     
Zeit:     07.03.2019, gegen 15:50 Uhr

 

Zwei zunächst unbekannte Täter entwendeten aus einem Drogeriemarkt mehrere Gegenstände. In einem Einkaufsmarkt verstauten sie in einem Korb zunächst Kleinartikel, Rasierutensilien, Pflegeprodukte und Parfüm. Danach verließen sie den Kassenbereich, ohne zu bezahlen und füllten ihr Diebesgut in zwei mitgebrachten Tüten. Ein Hinweisgeber beobachtete anschließend, dass die Täter zu einem Fahrzeug rannten und in Richtung Schießgraben flüchteten. Das Kennzeichen notierte sich der Hinweisgeber. Die Polizei führte die ersten Ermittlungen und Befragungen durch.  Auf den vorhandenen Videoaufzeichnungen war die Diebstahlshandlung deutlich zu erkennen. Ein Polizeibeamter erkannte einen der beiden Männer wieder, da dieser erst vor wenigen Tagen einen Ladendiebstahl durchführte. Die Personalien und Wohnadresse waren bekannt. Parallel dazu liefen die Ermittlungen zum Fahrer des Fahrzeuges an.  Es handelte sich dabei um einen 44-jährigen rumänischen Staatsbürger, der in Leipzig wohnhaft ist. Bei einer Verkehrskontrolle wurden dabei seine Begleiter erfasst. Einer davon war der Ladendieb. Im Zusammenwirken mit der zuständigen Staatsanwaltschaft und dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Leipzig wurde eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Als die Beamten am Haus angelangt waren, stand auch der mit dem amtlichen Kennzeichen beschriebene Pkw davor. In der Wohnung wurden die beiden tatverdächtigen rumänischen Staatsbürger (24 und 18 Jahre) angetroffen. Beide wurden anhand der Videoaufzeichnung identifiziert. In der Wohnung wurde das Diebesgut aus dem Drogeriemarkt aufgefunden und sichergestellt. Gegen die beiden wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl eingeleitet. Die Höhe des Stehlschadens beläuft sich auf ca. 300 Euro. Die Staatsanwaltschaft und Polizei strengten hier ein beschleunigtes Verfahren gegen die beiden Männer an.  (Vo)

Brennender Pkw auf Parkplatz                                                       

Ort:      Oschatz, Goethestraße
Zeit:     07.03.2019, gegen 22:45 Uhr

Anwohner bemerkten gestern Abend Rauch und gleich darauf ein brennendes Auto auf dem Parkplatz. Während eine Frau die Polizei rief, ging ein 38-Jähriger nach unten und versuchte, mit einem Feuerlöscher die Flammen einzudämmen. Minuten später trafen bereits Polizeibeamte ein und kamen dem Ersthelfer zu Hilfe, nachdem die Feuerwehr alarmiert worden war. Auch die Beamten setzten einen Feuerlöscher ein und es gelang ihnen, den Brand zu löschen. Der Pkw, ein Ford Cougar, der seit 2013 außer Betrieb gesetzt worden war und schon länger auf Parkplatz abgestellt ist, brannte am Heck sowie am Radkasten und am Reifen hinten rechts. Ein neben dem Ford abgestellter Opel wurde zum Glück nicht in Mitleidenschaft gezogen. Zur Schadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor. Die Halterin (34) des Fahrzeuges wurde von den Beamten schriftlich  in Kenntnis gesetzt, da sie telefonisch nicht erreichbar war. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

Bereits wenig später erhielten diese Gesetzeshüter Kenntnis über einen weiteren Brand, welcher die Beamten auf einen Friedhof führte. (Hö)

Feuer auf dem Friedhof!                                                           

Ort:      Oschatz, Arthur-Moritz-Weg, Friedhof/Gärtnerei
Zeit:     08.03.2019, gegen 00:20 Uhr bis gegen 01:00 Uhr

In der Nacht brannte auf dem Oschatzer Friedhofsgelände ein Stapel Altreifen. Das Feuer entwickelte eine so starke Hitze, dass auch an der in der Nähe stehenden Straßenlaterne Schäden in Höhe von ca. 1.000 Euro entstanden. Ein Anwohner hatte nachts über den Polizeinotruf informiert, dass er im Arthur-Moritz-Weg einen Feuerschein sehen würde. Sofort fuhr eine Polizeistreife zum Friedhofsgelände und entdeckte auf einem Lagerplatz für Erde und Kompostabfälle der Gärtnerei den lichterloh brennenden Altreifenstapel von insgesamt 12 Autorreifen. Durch den Brand wurden neben den Altreifen auch ein Straßenlaterne, Zaunfelder und ein Stück Grünfläche in Mitleidenschaft gezogen. Die Gesetzeshüter versuchten, mit den Restinhalten ihres Handfeuerlöschers den Brand zu löschen, doch die Flammen loderten bereits zu stark, um dieser Herr werden zu können. So gelang es erst den 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz, die mit insgesamt drei Feuerwehrfahrzeugen im Einsatz waren, das Feuer endgültig löschen.

Nun sind die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Dass ein Zündler am Werk war, ist nicht ausgeschlossen, weshalb auch Sachbeschädigung geprüft wird. (MB)

 

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Beim Wenden nicht aufgepasst, …                                                 

 

Ort:      Leipzig (Volkmarsdorf), Schulze-Delitzsch-Straße
Zeit:     07.03.2019, gegen 17:00 Uhr

… hatte gestern Nachmittag der Fahrer (41) eines VW. Während des Wendens stieß er mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen, dessen Fahrer (30) stadteinwärts fuhr. Während beide Fahrer unverletzt blieben, zog sich die Beifahrerin (22) im VW leichte Verletzungen zu und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Gegen den VW-Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Radfahrer hatte keine Chance                                                        

Ort:      Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße
Zeit:     07.03.2018, gegen 17:30 Uhr

Der Fahrer (35) eines Audi parkte gestern am späten Nachmittag sein Auto auf der Riebeckstraße vor dem Grundstück Nr. 17 am rechten Fahrbahnrand. Als er seine Tür öffnete, krachte es auch schon, denn der Mittdreißigjährige hatte offenbar den Blick nach hinten vergessen, so dass ein Fahrradfahrer (42) keine Chance hatte: Der Mann stieß gegen die offene Tür, stürzte und verletzte sich so, dass eine ambulante Behandlung in einem Krankenhaus notwendig war. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 2.000 Euro. Der  Audi-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Nach Unfall: Zeugenaufruf m. d. B. u. V.                                      

Ort:      Leipzig (Gohlis), Landsberger Straße
Zeit:     07.03.2019, gegen 16:45 Uhr

Am Donnerstagnachmittag war eine 79-jährige Frau auf ihrem Pedelec unterwegs. Sie fuhr auf der Landsberger Straße den stadteinwärtigen Radweg. Als ein Autofahrer sehr nah an der Radfahrerin vorbeifuhr, verlor jene daraufhin das Gleichgewicht, stürzte und brach sich dabei den linken Arm. Der Fahrzeugführer fuhr weiter. Mehrere Passanten kümmerten sich sofort um die Verletzte. Einer der Ersthelfer gab an, das Rad der Frau ihrem Sohn übergeben zu wollen, welcher ihm wohl bekannt ist. Während der Ersten-Hilfe-Maßnahmen passierte ein Rettungswagen, der auf dem Weg nach Delitzsch war, die Unfallstelle. Der Fahrer hielt sofort an, verständigte die Rettungsleitstelle Leipzig und brachte die 79-Jährige in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Als die verständigten Polizeibeamten eintrafen, hatten die Zeugen bzw. Ersthelfer den Unfallort bereits verlassen. Von ihnen lagen keine Personalien vor.

Aus diesem Grund bittet die Polizei dringend, dass sich die Zeugen und Ersthelfer melden, um den genauen Unfallhergang klären zu können. Zudem erhoffen sich die Beamten des Verkehrsunfalldienstes Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Fahrzeug. Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Hö)

Landkreis Leipzig

Bei „Rot“ über die Kreuzung                                                   

Ort:      Grimma, Leipziger Straße/Straße des Friedens      
Zeit:     07.03.2019, gegen 20:10 Uhr

Aus bisher ungeklärter Ursache stießen  ein 26-jähriger Fahrer eines Ford Focus und ein 69-jähriger Fahrer eines Seat Altea auf der Kreuzung zusammen. Vermutlich war einer der beiden bei „Rot“ über die Ampel gefahren. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt ca. 12.000 Euro.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

 

Polofahrerin prallte gegen Straßenlaterne                           

Ort:      Oschatz, Parkstraße
Zeit:     07.03.2019, gegen 15:38 Uhr

 

Gestern Nachmittag prallte eine Frau (84) an der Einmündung Freiherr-vom-Stein- Promenade/Parkstraße mit ihrem VW Polo frontal gegen eine Straßenlaterne. In Folge dessen erlitt sie leichte Verletzungen und auch der VW Polo und die Straßenlaterne wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Geschehen war der Unfall, als die 84-Jährige mit dem VW Polo von der Freiherr-vom-Stein-Promenade nach rechts in die Parkstraße abbog und währenddessen nach einem Gegenstand griff, der auf dem Beifahrersitz lag. In diesem Moment verlor sie die Kontrolle über den Polo. Sie fuhr geradewegs über den Bordstein auf den Gehweg und prallte frontal gegen eine Straßenlaterne. Sofort löste der Airbag aus und verhinderte so offensichtlich schwerere Verletzungen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 4.000 Euro. Die Feuerwehr musste ausgelaufene Betriebsstoffe binden und demnach die Unfallstelle reinigen, anschließend konnte diese wieder vollumfänglich für den Autoverkehr freigegeben werden. (MB)

Sonstiges

 

Vermisste 11-Jährige ist wohlauf!                                                 

 

Nach der Veröffentlichung der Öffentlichkeitsfahndung nach einem 11-jährigen Mädchen aus Leipzig überschlugen sich am gestrigen Tag die Ereignisse. Auch in den sozialen Medien wurde der Beitrag vielfach geteilt und gelesen, was dazu führte, dass sich die Leipziger verpflichtet fühlten, nach der Schülerin Ausschau zu halten. Nicht zuletzt dieses Interesse am Wohl des Kindes führte dazu, das mehrere Hinweise zum Aufenthaltsort des Mädchens sowohl bei der Polizei als auch in der Wohngemeinschaft eingingen. Noch in der Nacht zu Freitag konnte die 11-Jährige aus der Wohnung eines Verwandten in Empfang genommen werden. Sie ist wohlauf und unverletzt.

Die Pressestelle bedankt sich bei allen Medien für die Unterstützung bei der Suche nach dem Mädchen und bittet darum, das in diesem Zusammenhang versandte Foto zu löschen beziehungsweise es unkenntlich zu machen. (KG)

 

 

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand