1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Streifenwagen gerammt und geflüchtet/ Messer im Hosenbund/ Seriendieb festgenommen

Verantwortlich: Uwe Voigt, Maria Braunsdorf, Alexander Bertram
Stand: 05.04.2019, 15:30 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

 

Kriminalpolizei sucht dringend Zeugen (m. d. B. u. V.)    

Ort:      Leipzig (Zentrum-Nord), Pfaffendorfer Straße         

Zeit:     15.03.2019, gegen 23:20 Uhr

 

Am Mittwoch, den 3. April übersandten wir diesen Aufruf bereits ein erstes Mal. Da bisher in den Printmedien keine Veröffentlichung festzustellen war, bat die Kriminalpolizei um ein nochmaliges Vortragen.

Der 74-jährige Geschädigte befand sich auf dem Nachhauseweg und passierte gerade die Haltstelle „Am Zoo“. Anschließend wollte er die Straße überqueren und stand am Fahrbahnrand. Plötzlich wurde er von hinten angegriffen, auf dem Hinterkopf geschlagen und zu Boden gestoßen. Dabei verletzte er sich. Gedankenschnell drehte er sich jedoch noch um und erkannte zwei Angreifer. Die Angreifer forderten von ihm Bargeld. Zu einer Wegnahmehandlung kam es dann aber nicht. Offensichtlich wurden die Täter gestört. Zwei Passanten hatten ihm aufgeholfen und in der Folge ein Taxi gestoppt. Die Polizei wurde umgehend informiert und ein Rettungswagen traf ebenfalls ein. Dieser brachte den Geschädigten zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Bei den Tätern soll es sich nach Angaben des 74-Jährigen um einen Mann und eine Frau im Alter von ca. 25 Jahren gehandelt haben. Die Frau hatte schwarze bzw. dunkle Haare. Der Mann war ca. 180 cm groß und trug Oberbekleidung mit Kapuze. Die Kriminalpolizei sucht neben Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, dringend nach den beiden Passanten, die erste Hilfe geleistet haben und nach dem Taxifahrer. Diese werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)

 

Diebstahl eines Motorrades                                         

Ort:      Leipzig (Grünau), Am Kirchberg      

Zeit:     03.04.2019, gegen 23:00 Uhr bis 04.04.2019, gegen 06:30 Uhr

                                              

Mit Erschrecken musste ein 36-jähriger Halter einer weiß/orange/schwarz farbenen KTM „DUKE“ (amtliches Kennzeichen L HS 46) feststellen, dass unbekannte Täter über Nacht das mittels Kettenschloss und Bremsscheibenschloss gesicherte Motorrad aus einer Parkbucht in einem Zeitwert von ca. 5.300 Euro entwendet hatten. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 - 0 zu melden. (Vo)

 

Einbruch in das Restaurant – Täter gestellt!                      

Ort:      Leipzig (Lausen), Seestraße

Zeit:     04.04.2019, gegen 07:00 Uhr

 

Den Beamten des Polizeireviers Leipzig-Südwest wurde durch eine Hinweisgeberin mitgeteilt, dass gerade in ein Restaurant eingebrochen würde. Umgehend begaben sich die Beamten zum Tatobjekt. Davor trafen sie eine Frau an, welche ein Fahrrad mit Anhänger mit sich führte und einen Rucksack trug. Im Anhänger befand sich ein voller Getränkekasten und im Rucksack befand sich Diebesgut aus dem Restaurant. Angesprochen auf zwei weitere, in der Nähe lagernde Fahrräder äußerte die, es seien noch zwei Männer im Lokal. Diese konnten durch die Polizeibeamten gestellt werden. Bei den sich anschließenden Ermittlungen wurde bekannt, dass im Außenbereich mehrere Nebengelasse aufgebrochen und im Bereich des Freisitzes ein Fenster gewaltsam geöffnet worden war. Entwendet wurden Lebensmittel, dutzende alkoholfreie und alkoholische Getränkekästen, Pfandflaschen und Werkzeuge. Bei den Tatverdächtigen handelte es sich um eine 32-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 34 und 36 Jahren aus Leipzig. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (Vo)

 

Betrügerische Anrufer ohne Erfolg

Ort:      Taucha (Pönitz), Weidenweg

Zeit:     04.04.2019, gegen 10:10 Uhr                                      

 

Ort:      Leipzig (Möckern), Christoph-Probst-Straße

Zeit:     04.04.2019, 15:40 Uhr                                                                 

 

Zwei Fälle von versuchtem Enkeltrick registrierte die Leipziger Polizei am Donnerstag.  In Pönitz wurde eine 72-Jährige angerufen. Der Anrufer meinte zuerst, er wäre der Enkel, dann ihr Neffe, ohne einen Namen zu nennen. Darauf fiel die Angerufene nicht herein. Sie meinte, sie hätte weder Enkel noch Neffen, kenne aber jemanden bei der Polizei. Daraufhin legte der Anrufer auf.

Auf die gleiche Art versuchte es am Nachmittag ein Unbekannter bei einer 69-Jährigen in Möckern. Der vermeintliche Neffe sagte, er bräuchte Geld für einen Führerschein. Das glaubte die Angerufene nicht und beendete das Gespräch. Sie informierte die Polizei. (Ber)                                      

 

Streifenwagen gerammt und geflüchtet                

Ort:      Leipzig (Gohlis-Mitte), Coppistraße/Lützowstraße

Zeit:     05.04.2019, gegen 02:10 Uhr                                       

 

Ort:      Leipzig (Marienbrunn), An der Tabaksmühle

Zeit:     05.04.2019, gegen 02:15 Uhr                                  

 

In der Nacht zum Freitag entschloss sich eine Streife in der Lützowstraße, einen entgegenkommenden Fiat Doblo zu kontrollieren. Sie zeigten ein elektronisches Anhalte-Signal, dem der entgegenkommende Fahrer auch zunächst Folge leistete. Als die Polizisten jedoch ausgestiegen waren und an den Fiat herantraten, gab der Fahrer plötzlich Gas und versuchte so, der Kontrolle zu entgehen. Im Vorbeifahren kollidierte das Fahrzeug mit dem Heck des Funkstreifenwagens. Der Fahrer setzte die Fahrt dennoch fort und bog einige Meter weiter in die Krokerstraße ein. Dort verließen mindestens zwei Insassen das Fahrzeug und liefen davon. Da der Fahrer aber die Handbremse nicht angezogen hatte, rollte der Fiat gegen einen ordnungsgemäß geparkten Ford Focus, an welchem Sachschaden entstand. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr. Der Fiat ist in Polen zugelassen. Zu Halter und Fahrer laufen die Ermittlungen. Der flüchtende Beifahrer, ein 34-jähriger Ukrainer konnte gestellt werden.

Zu einer weiteren Verfolgungsfahrt kam es gegen 02:15 Uhr in Marienbrunn. Eine Streife nahm im Verkehr einen grauen Audi A 3 wahr, von dem sie aus der Vergangenheit wussten, dass ihn gern ein 38-Jähriger nutzt, der keine Fahrerlaubnis hat. Sie entschlossen sich an der Tabaksmühle zur Kontrolle. Der Audi beschleunigte und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Polizisten folgten ihm. Die Fahrt ging durch zahlreiche Anliegerstraßen im Viertel. Letztlich ließ der Fahrer das Fahrzeug an der Märchenwiese stehen und lief zu Fuß davon. Die Streife traf zwar erst ein, als er bereits deutlich und letztlich uneinholbar davongelaufen war, aber die Beamten erkannten in ihm besagten 38-Jährigen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eröffnet. (Ber)

 

Messer im Hosenbund                                                           

Ort:      Leipzig (Seehausen), An der Passage

Zeit:     04.04.2019, gegen 20:40 Uhr

 

Am Donnerstagabend wurde ein Dieb in einem Einkaufsmarkt in Seehausen ertappt. Er hatte sich drei Messer in den Hosenbund geschoben und versucht, damit so den Markt zu verlassen. Mitarbeiter hatten den 44-Jährigen aber beobachtet und gestellt. Nun muss er sich wegen Diebstahl verantworten. Die nicht ganz ungefährliche Diebstahlshandlung überstand er ohne Verletzung. (Ber)

 

Küchenbrand                                                                    

Ort:      Leipzig (Eutritzsch), Schiebestraße

Zeit:     04.04.2019, gegen 19:30 Uhr

                                              

Am Donnerstagabend kam es in einer Mietwohnung in der Schiebestraße zu einem Brand. Im zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses lagen offenbar Schneidebretter und Geschirr aus Kunststoff auf einem Herd, welches in Brand geriet. Dabei wurden beide Mieterinnen (21 und 28) dieser Wohnung durch Rauchgasintoxikation verletzt und mussten im Krankenhaus medizinisch behandelt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung. (Ber)

 

Handtasche geraubt                                                     

Ort:      Leipzig (Zentrum-Südost), Täubchenweg/Rabensteinplatz

Zeit:     04.04.2019, gegen 06:20 Uhr

                                              

Bereits gestern Morgen war eine Frau (27) auf dem Heimweg von einem ca. 35 Jahre alten, 165 cm großen Mann mit schwarzen Haaren und schwarzen mächtigen Augenbrauen, südländischen Phänotyps überfallen und am Arm ins Gebüsch gezogen worden. Dort entriss er ihr wortlos die Handtasche, in welcher sich neben ein paar wenigen Münzen auch ihr Personalausweis, Studentenausweis, das Smartphone und die Wohnungsschlüssel befanden. Anschließend flüchtete der Räuber. Die 27-Jährige, welche leichte Verletzungen am Handgelenk erlitt, erstattete Anzeige. Sie erzählte, dass zu der Zeit kaum Menschen unterwegs gewesen waren, der Mann plötzlich auftauchte und sie am Rabensteinplatz Richtung Gebüsch am Gehwegrand schob. Er zerrte an ihrer Umhängetasche, bis der Henkel riss und rannte anschließend mit dieser über den Rabensteinplatz durch den kleinen Park in Richtung Dresdner Straße davon.

Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Raubes und bittet Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und/oder zur Identität des Täters machen können, sich unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

 

 

19-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft                                                        

Ort:      Leipzig; OT Grünau-Nord

Zeit:     02.04.2019, gegen 10:45 Uhr

 

Am Dienstag „explodierte“ ein 19-Jähriger, womit er in einem Grünauer Pflegeheim für Aufruhr sorgte. Er war in der Absicht gekommen, die Telefonnummer eines Familienmitgliedes zu erfragen, welches im Heim arbeitet. Als ihm die Auskunft verweigert und er zum Gehen aufgefordert worden war, richteten sich seine Aggressionen gegen die Mitarbeiter. So schlug er aufgebracht mehrfach heftig auf zwei Frauen (38 und 58) und später auf einen Mitarbeiter (22) ein. Dieser hatte versucht, den jungen Mann von weiteren Rohheiten abzuhalten, nachdem er den Frauen bereits eine Vielzahl an Prellungen im Gesicht und am Bein zugefügt hatte. Danach verschwand der 19-Jährige in unbekannte Richtung. Noch am selben Tag konnte er aber am Lindenauer Markt vorläufig festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser erließ Haftbefehl wegen Körperverletzung und Bedrohung und setzte diese umgehend in Vollzug. (MB)

 

Seriendieb festgenommen                                                    

Ort:      Leipzig (Großzschocher), Ort der Durchsuchung

Zeit:     04.04.2019, gegen 08:00 Uhr

 

Wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls sitzt seit gestern ein 21-Jähriger in Untersuchungshaft. Der Langfinger konnte gestern nach einer Wohnungsdurchsuchung vorläufig festgenommen und im Anschluss auf Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig dem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser erließ den Haftbefehl und setzte diese umgehend in Vollzug.

Hintergrund: Der 21-Jährige ist  dringend verdächtig, im Zeitraum von Anfang Januar bis Anfang April eine Vielzahl an Taschendiebstählen begangen zu haben, die er mit seinem Komplizen überwiegend in öffentlichen Verkehrsmitteln beging. Durch Videoauswertungen und akribische Ermittlungen der Kriminalisten aus dem Haus des Jugendrechts konnten beide Tatverdächtige identifiziert werden.

Bei der Wohnungsdurchsuchung waren elf Mobilfunkgeräte, eine Vielzahl an Uhren und Brieftaschen Dritter gefunden worden, von denen ein Teil bereits angezeigten Straftaten zugeordnet werden konnte; zu anderen dauern die Ermittlungen dahingehend noch an. (Es wird seitens der Sachbearbeiter gebeten, von Nachfragen hinsichtlich der sichergestellten Gegenstände Abstand zu nehmen. Hinsichtlich der Eigentümerfrage werden sich die Ermittler zu gegebener Zeit an die betreffenden Personen wenden.)

Gegen seinen Komplizen, welcher bereits am 27. März 2019 auf frischer Tat erwischt worden war, hatte der Haftrichter am 28. März 2019 Haftbefehl erlassen. (Die Polizeidirektion Leipzig berichtete am 28. März 2019, siehe Pressemitteilung „Polizei schnappt Taschendieb in Straßenbahn“). (MB)

 

Landkreis Leipzig

 

Präsenz- und Polizeieinsatz

Ort:      Stadtgebiet Markleeberg, Cospudener See, Markkleeberger See, Südvorstadt

Zeit:     04.04.2019, von 15:00 Uhr bis 23:00 Uhr    

 

Das Polizeirevier Leipzig-Südost führte  einen polizeilichen Einsatz zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch. Unterstützt wurde das Revier durch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei, der Reiterstaffel und den zuständigen Bürgerpolizisten.

Zweck war die Kriminalitätsbekämpfung, Aufdeckung und Ahndung von Verkehrsverstößen und Erhöhung der Präsenz im Revierbereich Leipzig-Südost, insbesondere im Bereich Markkleeberg. Durch die Reiterstaffel wurde der Bereich des Ostufers am Cospudener See sowie die Koburger Straße bestreift. Im Bereich des Cospudener Sees wurden sie dabei durch Fußstreifen der Bereitschaftspolizei unterstützt, die außerdem das Markkleeberger Stadtgebiet und den Bereich am Markkleeberger See bestreiften. Im Stadtgebiet Markkleeberg zeigten die Einsatzkräfte u. a. am Theodor-Körner-Platz, dem Schillerplatz sowie im Bereich des Rudolf-Hildebrand-Gymnasiums Präsenz. Neben der parallelen Verfolgung bestehender Haftbefehle, von welchen insgesamt neun realisiert werden konnten (i. S. Abwendung durch Begleichung der geforderten Geldsumme), unterstützten die Kollegen der Bereitschaftspolizei auch im Ortsteil Probstheida. Hier stand das waffenrechtliche Fehlverhalten (Umgang mit Schreckschusswaffe) einer Person im Mittelpunkt. Zwischenzeitlich eilten sie zudem nach Neustadt-Neuschönefeld, wo es zwischen zwei Personen zu einer Körperverletzung gekommen war. Hierbei konnten im Rahmen der mit der Abarbeitung verbundenen Durchsuchung bei beiden betäubungsmittelverdächtige Substanzen in geringer Menge fest- und sichergestellt werden.

Die eingesetzten Beamten kamen am Einsatztag mit zahlreichen Bürgern ins Gespräch und stießen auf ein überwiegend positives Echo zum Auftreten und zur Präsenz. (Vo)

 

Apotheke heimgesucht                                                       

Ort:      Markkleeberg

Zeit:     03.04.2019, gegen 18:30 Uhr bis 04.04.2019, gegen 07:30 Uhr

 

In der Nacht zum Donnerstag drangen Unbekannte in eine Apotheke ein. Sie entwendeten aus der Kasse Bargeld in vierstelliger Höhe und einen Laptop im dreistelligen Wert. Die Polizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl. (Ber)

 

82-Jähriger beim Diebstahl erwischt                                    

Ort:      Bad Düben, Postweg (Einkaufsmarkt)

Zeit:     04.04.2019, gegen 08:30 Uhr

 

Ein Langfinger (82) benahm sich gestern äußerst rüpelhaft, als er sich im Einkaufsmarkt von einer Verkäuferin (30) beim Diebstahl ertappt fühlte und von ihr aufgefordert wurde, seine Beute herauszugeben. Ein Kunde des Einkaufmarktes hatte beobachtet, wie der Herr ein Päckchen Kaffee aus dem Warenregal nahm, direkt unter seine Jacke steckte und dieses auch nicht wieder hervorholte, als er eine Zeitschrift bezahlte. Der Kunde wies die Verkäuferin auf seine Beobachtung hin, die deshalb sofort die Herausgabe des Päckchen Kaffees verlangte. Der 82-Jährige aber versuchte zu verschwinden, stieß die Frau von sich weg und beleidigte sie. Doch die 30-Jährige bleib beharrlich und konnte Einsicht beim Langfinger erwirken, so dass er ihr letztlich ins Marktbüro folgte. Zudem rief die Verkäuferin die Polizei zur Unterstützung, um die Identität des Mannes bekannt zu machen. Gegen ihn wird nun wegen räuberischen Diebstahls ermittelt. (MB)

                                              

Kuriosum – sonderbare Umstände um einen verschwundenen Anhänger    

Ort:      Bad Düben
Zeit:     04.04.2019, gegen 13:30 Uhr bis gegen 13:40 Uhr

 

Innerhalb von zehn Minuten verschwand der Anhänger von seinem Auto, erklärte ein Senior bei der Polizei, als er Anzeige wegen Diebstahls erstatteten wollte. Er hätte den Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 600 kg in Lausig an sein Auto angehangen und wäre mit dem Gespann nach Bad Düben gefahren. Dort legte er in einer Bäckerei ein kurzes Päuschen von ca. 10 Minuten ein, woran sich eine bittere Überraschung anschloss. Als er zum Auto zurückkehrte, war der Anhänger spurlos verschwunden. Außerdem erklärte der Mann, dass die Buchse, an welcher der Anhänger u. a. auch angeschlossen werden muss, abgerissen worden wäre. Noch während die Vernehmung lief, prüften Polizeibeamte den möglichen Tatort, den Fahrweg und den Startpunkt im Lausiger Garagenhof. Hier fanden sie einen vereinsamten Anhänger älteren Modells (Erstzulassung am 07.01.1988) mit neuer anthrazitfarbener Holz-Beplankung. Offenbar hatte der vermeintlich Bestohlene den Anhänger noch am Startort verloren und war in der Auffassung, der Hänger hinge bis Bad Düben an. Damit bleibt nur zu sagen: „Ende gut, alles gut.“ (MB)

 

Verkehrsgeschehen

 

Landkreis Nordsachsen

 

Unfall: Traktor und Auto                                                          

Ort:      Liebschützberg (Terpitz), Gaunitzer Straße

Zeit:     04.04.2019, gegen 17:30 Uhr

 

Gestern Abend verursachte ein Traktorfahrer (61) einen Verkehrsunfall, als er auf der  Terpitzer Straße Richtung Schönnewitz fuhr und in einer Rechtskurve in den Gegenverkehr geriet. Dort kollidierte er mit einem Mercedes E 350 CDI (Fahrer: 49), so dass an diesem Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro entstand und dieser nicht mehr fahrbereit abgeschleppt werden musste. Beide Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt. (MB)

                                              


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand