1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verkehrssicherheitskampagne - Respekt durch Rücksicht

Medieninformation: 363/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 24.06.2019, 13:30 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verkehrssicherheitskampagne - „Respekt durch Rücksicht“


Die Kontrollen im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne wurden auch am vergangenen Wochenende fortgesetzt.

Polizeibeamte kontrollierten im Stadtgebiet Rad- und Autofahrer. In einer Kontrollstelle auf der Antonstraße stellten sie 16 Verstöße fest. Dabei handelte es sich zum Großteil um Radfahrer, die entgegengesetzt der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs waren oder um Rotlichtverstöße.

Von Freitag bis Sonntag registrierte die Polizeidirektion Dresden 21 Verkehrsunfälle mit Radfahrern. Nur einmal blieben alle Beteiligten unverletzt.

Am Freitagmorgen kam ein Fahrradfahrer (80) auf der Caspar-David-Friedrich-Straße zu Fall. Der 80-Jährige war mit seinem Fahrrad in Richtung Teplitzer Straße unterwegs. Als er ein Schlagloch durchfuhr, verlor er die Kontrolle über das Rad und stürzte. Er zog sich unter anderem Verletzungen am Kopf zu und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Offenbar hatte er keinen Helm getragen.

Die Polizei rät Radfahrern immer einen Fahrradhelm zu tragen. Auch bei höheren Temperaturen. Ein Sturz ist, auch unverschuldet, schnell passiert. Ein Helm kann schwere Kopfverletzungen verhindern und Leben retten. (sg/lr)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)

 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281