1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verkehrssicherheitskampagne - Respekt durch Rücksicht

Medieninformation: 378/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 28.06.2019, 14:45 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verkehrssicherheitskampagne – „Respekt durch Rücksicht“


Am Montag treffen die beiden aktuellen Sicherheitskampagnen der Dresdner Polizei zusammen. Im Rahmen der Präventionsreihe „Wissen bringt Sicherheit“ wird Gerald Baier, Chef der Dresdner Verkehrspolizei (42), einen Vortrag zum Thema „Respekt durch Rücksicht – Radfahren, aber sicher“ halten.

Zu dem Vortrag wird Gerald Baier auf die Gefahren von Verstößen von Auto- und Fahrradfahrern anhand von anschaulichen Videosequenzen hinweisen. Die Besucher erhalten weiterhin ein Update zu wesentlichen Änderungen der Straßenverkehrsordnung. Im Mittelpunkt steht hierbei das Verhältnis Radfahrer-Kraftfahrzeugführer.

Wann?            Montag, 1. Juli 2019, 18.00 Uhr
Wo?                Rathaus der Landeshauptstadt Dresden, Plenarsaal


Auch der Verkehrswacht Dresden e. V. wird zu dem Termin anwesend sein. Der Verein bietet die Möglichkeit an, Fahrräder vor Ort kostenlos kodieren zu lassen. Durch den Code kann das Rad zum Beispiel nach einem möglichen Diebstahl zugeordnet werden.

Anmeldung zum Vortrag werden entgegengenommen unter der Telefonnummer unter (0351) 65 24 36 90 oder vorzugsweise per E-Mail unter wissen-bringt-sicherheit.pd-dresden@polizei.sachsen.de

Für Kurzentschlossene ist eine Teilnahme kurzfristig auch ohne Anmeldung möglich.

Die Kontrollen zur Erhöhung der Sicherheit im Radverkehr wurden auch am Donnerstag fortgesetzt. Polizeibeamte kontrollierten unter anderem auf der  Antonstraße und der Albertbrücke 92 Kraftfahrzeuge sowie 81 Radfahrer. Dabei stellten sie 72 Verstöße fest. Darunter befanden sich 27 Fahrradfahrer, die sich nicht an vorgeschriebenen Fahrtrichtung hielten. Elf Pkw-Fahrer waren unterwegs, obwohl ihr Auto nicht den Vorschriften der StVZO entsprach.

Am vergangenen Donnerstag registrierte die Polizeidirektion Dresden 13 Verkehrsunfälle mit Radfahrern. Nur einmal wurde dabei niemand verletzt. (sg)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Martin Gebhardt (mg)

 

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281