1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verkehrssicherheitskampagne - Respekt durch Rücksicht

Medieninformation: 383/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 01.07.2019, 14:15 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verkehrssicherheitskampagne „Respekt durch Rücksicht“


Die Dresdner Polizei setzte am vergangenen Wochenende ihre Kontrollen im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Respekt durch Rücksicht“ fort.

Die Beamten kotrollierten am Freitag unter anderem in Dresden auf dem Zelleschen Weg und in Heidenau auf der Hauptstraße 55 Radfahrer und 73 Autofahrer. Dabei stellten sie 70 Verstöße fest. Mehrere Autofahrer wurden ohne vorgeschriebenen Sicherheitsgurt festgestellt. Ebenso Radfahrer, die entgegen der Fahrtrichtung oder auf dem Gehweg unterwegs waren.

Am gesamten Wochenende hat die Polizeidirektion Dresden 18 Verkehrsunfälle mit Radfahrern aufgenommen. Bei elf Unfälle wurden Menschen verletzt.

So kam es in der Nacht zum Sonnabend auf der Leipziger Straße zu einem Zusammenstoß zwischen einem E-Bike (Fahrer 45) und einer Fußgängerin (48). Als die Frau die Straße überqueren wollte, wurde sie von dem 45-Jährigen erfasst. Beide kamen zu Fall und mussten verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. (sg)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281