1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz wegen Bedrohungslage ist beendet

Medieninformation: 393/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 04.07.2019, 01:29 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz wegen Bedrohungslage ist beendet

Zeit:     03.07.2019, 13.00 Uhr bis 04.07.2019, 01.15 Uhr
Ort:      Dresden-Trachau

Der Einsatz der Polizei im Zusammenhang mit einer Bedrohungslage am Krankenhaus Dresden-Neustadt ist beendet.

Hintergrund der Bedrohungslage war der Aufenthalt einer jungen Frau (26) sowie deren wenige Tage alten Kindes in dem Krankenhaus an der Industriestraße. Das Kleinkind ist in Obhut des Jugendamtes gekommen. Gegenüber einer anderen Patientin äußerte die 26-Jährige in der Folge, dass ihr Lebensgefährte (34) gegen diese Maßnahme mit Waffengewalt vorgehen wolle. Dies habe er ihr in einem Telefonat mitgeteilt.

Im Zuge der Gefahrenabwehr sicherten daraufhin dutzende Polizeibeamte das Krankenhaus ab. Auch die Interventionskräfte der Polizeidirektion Dresden kamen zum Einsatz, da der 34-jährige Deutsche in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten war. Aktuell liegen drei Haftbefehle gegen ihn vor.

Parallel leite die Polizei Fahndungsmaßnahmen nach dem Mann ein. In diesem Zusammenhang prüften die Beamten unter anderem eine Wohnung in Bautzen. Etwa eine Stunde nach Mitternacht nahmen Spezialeinsatzkräfte des Landeskriminalamtes Sachsen den 34-Jährigen in Wetro bei Bautzen vorläufig fest.

Der Mann befindet sich nun in Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. (ml)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281