1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verkehrssicherheitskampagne - Respekt durch Rücksicht

Medieninformation: 396/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 04.07.2019, 13:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verkehrssicherheitskampagne – „Respekt durch Rücksicht“


Die Polizeidirektion Dresden setzte auch am Mittwoch die Maßnahmen im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Respekt durch Rücksicht“ fort.

In Kontrollstellen unter anderem auf der Antonstraße, der Stauffenbergallee und im Bereich des Carolaplatzes kontrollierten die Polizisten zum Teil gemeinsam mit der Polizeibehörde der Stadt Dresden. Sie überprüften 27 Kraftfahrzeugführer und 105 Radfahrer. Dabei stellten die Beamten 127 Verstöße fest. 101 davon entfielen auf Radfahrer, die meist auf Gehwegen oder entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs waren. Auf der Stauffenbergallee stellten Polizisten sechs Lkw-Fahrer fest, die Radfahrer mit zu geringem Sicherheitsabstand überholten.

Am Mittwoch registrierte die Polizeidirektion sieben Verkehrsunfälle mit Radfahrern. Dabei wurden fünf Menschen verletzt. Unter anderem wurde ein achtjähriger Junge vom Seat einer 41-Jährigen erfasst, als er die Schandauer Straße mit seinem Fahrrad überqueren wollte. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Unfalldienst der Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. (sg)

Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281