1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz nach mehreren Raubstraften

Medieninformation: 429/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 17.07.2019, 13:37 Uhr

- Ermittlungsrichtervorführung beantragt -

Der im Zuge des gestrigen Polizeieinsatzes festgenommene Tatverdächtige (32) soll im Verlauf des Nachmittages einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden (Medieninformation der PD Dresden Nr. 426/19 vom 16.07.2019). Die Staatsanwaltschaft hat einen Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.

Im Zuge der Ermittlungen ergibt sich nachfolgendes Bild zum Tatablauf. Gegen 16.20 Uhr bedrohte der 32-Jährige nacheinander zwei Passanten (36, 57) in Dresden-Löbtau mit einer Pistole und forderte deren Fahrzeuge. Nachdem er diese nicht erhielt, ließ er von den Männern ab.

Kurz darauf begab sich der Tatverdächtige in eine Praxis an der Kesselsdorfer Straße und raubte den Rucksack mit einem Autoschlüssel einer Mitarbeiterin. In der Folge entwendete er den dazugehörigen Golf, der ganz in der Nähe abgestellt war.

Mit dem Wagen flüchtete er über die Flügelwegbrücke in Richtung Dresden-Mickten. Dabei verursachte er einen Verkehrsunfall auf der Washingtonstraße. Nach einem weiteren Unfall auf der Micktner Straße, bei dem der Mann sechs andere Fahrzeuge beschädigte, flüchtete er zu Fuß in Richtung Elbe.

Alarmierte Polizeibeamte konnten den Gesuchten am Elbvillenweg ausfindig machen. Dabei trat ihnen der Tatverdächtige mit einer Pistole entgegen. In der Folge kam es zur Schusswaffenanwendung eines Beamten, wobei der Tatverdächtige verletzt wurde. Der 32-jährige Deutsche kam in ein Krankenhaus.

Während des Einsatzes gab es zunächst Hinweise auf einen möglichen Mittäter. Die Polizei führte daher auch nach der Festnahme des Tatverdächtigen weitere Fahndungsmaßnahmen durch, in deren Folge mehrere Passanten kontrolliert wurden. Gleichzeitig sicherten die Interventionskräfte der Dresdner Polizei den Bereich ab. Im Rahmen der parallel laufenden Ermittlungen hat sich dieser Verdacht nicht bestätigt. Der Polizeieinsatz endete in den frühen Abendstunden.

Nach dem Zeugenaufruf der Dresdner Polizei hat sich zwischenzeitlich ein weiterer Mann gemeldet, der von dem Tatverdächtigen im Bereich der Tichatscheckstraße bedroht worden ist.

Die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei ermitteln gegen den 32-jährigen Deutschen wegen mehrerer Raubstraftaten, Bedrohung sowie verschiedener Verkehrsdelikte. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Sie wird gegenwärtig untersucht. (ml)

 


Marginalspalte

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281