1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Raub misslungen – Polizei sucht Zeugen/Motor vom Lastenkran geklaut!/Dieb nahe des Kulkwitzer Sees gestellt/Ein besonderer Blick auf (polizeiliche) Fahndungen im Internet

Verantwortlich: Birgit Höhn, Maria Braunsdorf, Uwe Voigt, Alexander Bertram, Katharina Geyer
Stand: 14.08.2019, 16:36 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Wahlplakate zerstört – Täter festgehalten!

1. Fall                                                                                        

Ort:      Leipzig (Mockau-Nord), Friedrichshafener Straße  
Zeit:     13.08.2019, gegen 16:20 Uhr

Ein 39-jähriger Zeuge beobachtete, wie ein Radfahrer ganz „fleißig“ auf dem Gehweg unterwegs war und immer wieder Wahlplakate von den Straßenlaternen herunterriss. Der Zeuge holte den Mann mit seinem Fahrrad in Höhe der Bushaltestelle Otto-Michael-Straße ein und stellte ihn zur Rede. Der Radfahrer ignorierte den Zeugen und wollte losfahren. Daraufhin hielt ihn der Zeuge am Rucksack fest. Parallel dazu rief er über das Handy die Polizei. Währenddessen hatte der Radfahrer sein Hinterrad angehoben und in die Pedale getreten. Der Zeuge hielt das Fahrrad fest. Das Hinterrad berührte dabei mit erhöhter Geschwindigkeit das Schienbein des Zeugen und erlitt dadurch Schürfwunden. Die Rangelei ging so weiter, bis die Polizeibeamten eintrafen. Diese führten die weiteren polizeilichen Maßnahmen durch, wie die Identitätsfeststellung des Täters, der die Wahlplakate heruntergerissen hatte, sowie die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung. Es handelte sich dabei um einen 29-Jährigen Leipziger. (Vo)

 

2. Fall                                                                                      

Ort:      Leipzig (Paunsdorf), Goldsternstraße          
Zeit:     13.08.2019, gegen 20:20 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch einen 59-jähriger Zeugen bekannt, dass er soeben beim Aufhängen von Wahlplakaten durch einen Mann sehr aggressiv „angegangen“ wurde. In der Folge zerstörte dieser Mann ein bereits aufgehangenes Wahlplakat. Der 59-Jährige war zuvor mit einem Helfer (19) im Wohngebiet Paunsdorf unterwegs gewesen, um dort Wahlplakate zu verteilen. Polizeibeamte waren schnell am Einsatzort, führten die ersten Befragungen durch, erlangten eine Personenbeschreibung und gaben diese über Funk an die weiteren hinzugezogenen Einsatzkräfte des Polizeireviers und der Bereitschaftspolizei weiter. Die Tatortbereichsfahndung führte aber hier zu keinem Erfolg. Der 59-Jährige erstattete eine Anzeige wegen Sachbeschädigung. Verletzt wurden weder 59-Jährige noch sein Helfer nicht. (Vo)

 

3. Fall                                                                                                  

Ort:      Leipzig (Zentrum), Chopinstraße      
Zeit:     13.08.2019, gegen 20:20 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch einen Hinweisgeber mitgeteilt, dass eine unbekannte Person an einer Hausfassade hochkletterte, um an ein Wahlplakat zu gelangen. Eine männliche Person stand vor dem Haus; eine weibliche stand an der nächsten Kreuzung „Schmiere". Diese entdeckte den Hinweisgeber und warnte ihre „Mitstreiter“. Daraufhin entfernten sich die Personen vom Ort. Die drei sollen dunkel bekleidet und jeder mit einem Fahrrad unterwegs gewesen sein. Die Männer hatten blonde und die Frau schwarze lange Haare. Die Beamten suchten die Umgebung ab. In  Höhe Inselstraße/Kreuzstraße kamen den Beamten drei dunkel gekleidete Personen auf Fahrrädern auf dem Gehweg entgegen. Als diese den Funkstreifenwagen wahrnahmen, wendeten sie sofort und flüchteten die Inselstraße wieder in Richtung Chopinstraße. Einer der Männer verlor beim Wenden die Kontrolle über sein Fahrrad, ließ es liegen und rannte davon. Die Beamten verloren anschließend die Personen aus den Augen. Das Fahrrad wurde sichergestellt. (Vo)

 

Raub misslungen – Polizei sucht Zeugen                              

Ort:      Leipzig (Grünau-Nord), Jupiterstraße
Zeit:     21.07.2019, gegen 19:30 Uhr

Bereits am 21.07.2019 geschah in der Jupiterstraße ein Raub, zu dem die Kriminalpolizei nun Zeugen sucht. Gegen 19:30 Uhr hatte ein 16-Jähriger die Straßenbahn der Linie 15 verlassen und lief die Straße entlang. Dort fielen ihm drei Unbekannte auf, die vor ihm liefen und immer langsamer wurden. Als er sie überholte, liefen sie hinter ihm her und sprachen ihn unvermittelt an. Sie verlangten die Herausgabe seiner Jacke und schlugen ihn auch, woraufhin er stürzte.  Er schaffte es, wieder aufzustehen, wehrte sich, konnte sich losreißen und davonlaufen. Kurz vor dem Angriff waren alle an einem ca. 50 Jahre alten Spaziergänger vorbeigelaufen, der einen Hund ausführte. Dieser hatte offenbar das Geschehen mitbekommen und in die Richtung der Angreifer geschaut. Für einen Moment müssen diese dann von ihrem Opfer abgelassen haben, was der Angegriffene zur Flucht nutzte. Die Täter beschrieb er als ca. 180 Zentimeter groß und etwa 16 bis 18 Jahre alt. Nach seinem Eindruck waren sie osteuropäischer Herkunft.

Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, insbesondere den Hundespaziergänger. Diese werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Ber)

 

Büros durchsucht, Computertechnik entwendet                   

Ort:      Leipzig (Zentrum)
Zeit:     12.08.2019, gegen 16:15 Uhr bis 13.08.2019, gegen 06:00 Uhr

Einer der Angestellten einer Firma war morgens der Erste und musste den Einbruch in mehrere Büros feststellen. Er rief umgehend die Polizei. Ein unbekannter Täter hatte sich gewaltsam Zugang zum Verwaltungsgebäude verschafft, begab sich in die fünfte Etage und brach dort etliche Türen auf. In den Räumlichkeiten durchwühlte er alles, öffnete gewaltsam das verschlossene Mobiliar und hinterließ dabei große Unordnung. Mit mehreren Smartphones, Laptops und einem Notebook - so der erste Überblick - flüchtete er aus dem Gebäude, nicht ohne zuvor noch versucht zu haben, auch in der vierten Etage Türen aufzubrechen. Da ihm dies jedoch nicht gelang, verschwand er. Sowohl zur Höhe des Stehl- als auch des Sachschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

 

Brand im Keller                                                                             

Ort:      Leipzig (Grünau), Zschampertaue
Zeit:     13.08.2019, gegen 21:15 Uhr

Am Dienstagabend betrat ein Unbekannter den Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses und zündete dort Gegenstände an. Aufgrund des Brandes entstand eine starke Rauchentwicklung im Keller, was ein Bewohner auf dem Weg zu seinem Haus bemerkte. Er setzte unverzüglich die Feuerwehr in Kenntnis. Die Kameraden rückten mit drei Wehren aus. Hausbewohner mussten jedoch nicht in Sicherheit gebracht werden. Die Feuerwehrleute hatten den lokal begrenzten Brand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Anliegende Medien, wie Strom und Wasser, wurden nicht beschädigt. Anschließend erfolgte eine Belüftung der Treppenaufgänge und Kellerräume mittels Technik. Die Schadenshöhe ist noch unklar. Am heutigen Tag haben Kripobeamte die Überprüfungen zur genauen Ursache des Brandes aufgenommen und ermitteln wegen schwerer Brandstiftung. Zu dieser Straftat sucht die Polizei Zeugen.

Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, wem sind verdächtige Personen aufgefallen, wer kann Angaben zum unbekannten Täter machen? Hinweise nimmt die Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 entgegen. (Hö)

 

Motor vom Lastenkran geklaut!                                                 

Ort:      Leipzig (Connewitz), Arno-Nitzsche-Straße
Zeit:     13.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 14.08.2019, gegen 06:00 Uhr

Der Verantwortliche einer Firma verständigte am Mittwochmorgen die Polizei über den Diebstahl des Motors eines Lastenaufzuges. Ein Unbekannter hatte während der Tatzeit die ungesicherte Baustelle betreten und den Motor für einen Lastenaufzug inklusive der Zugleitung entwendet. Der ca. 6 m hohe Aufzug stand an einer Brandmauer des Gebäudes und der Motor war mit diesem Gleissystem fest verbaut. Der Motor kann nur mittels Werkzeugen demontiert werden und aufgrund seines Gewichts werden mindestens zwei Personen zum Abtransport benötigt. Es entstand ein Stehlschaden von etwa 900 Euro. Um die Arbeiten wieder aufnehmen zu können, musste ein Ersatzmotor von einer anderen Baustelle beschafft und installiert werden. Die Polizei ermittelt nun wegen des besonders schweren Diebstahls.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66. (Hö)

 

Tabakautomat aus Pizzeria gestohlen                                  

Ort:      Markkleeberg (Wachau), Pizzeria
Zeit:     12.08.2019, gegen 22:45 Uhr bis 13.08.2019, gegen 10:30 Uhr

Nach Aufhebeln der Eingangstür zu einer Markkleeberger Pizzeria betraten Langfinger die Kundenräume und hatten es nicht, wie zu vermuten wäre, auf das seinen Ursprung in Italien findende würzige Fladenbrot abgesehen, sondern begehrten den im Kundenraum stehenden Zigarettenautomaten. Diesen trugen die Diebe aus dem Geschäft und transportierten ihn samt Inhalt in unbekannte Richtung ab.

Am nächsten Vormittag, als ein Mitarbeiter die Pizzeria wieder öffnen wollten, stellte er fest, dass dies schon jemand vor ihm erledigt und augenscheinlich Diebe ihr Unwesen getrieben hatten. Daraufhin informierte er den Inhaber (43) des kleinen Etablissements und dieser wiederum die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen Diebstahls im besonders schweren Fall aufgenommen hat. Den Sachschaden bezifferte der 43-Jährige mit ca. 50 Euro, den Stehlschaden schätzte er indes auf ca. 1.000 Euro. (MB)

 

Schwer wiegt das knappe Kilo Marihuana in der Waagschale von Justitia                                                                                

Ort:      Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Schreiberstraße
Zeit:     12.08.2019, gegen 23:00 Uhr

Tatort: Gorkistraße/Schreiberstraße - nachts erreichte die Polizei der Notruf eines Bürgers, welcher einen Mann auf dem gegenüberliegenden Parkplatz der Sparkasse beim Schrauben an einem VW Passat beobachtet hatte. Den Sachverhalt abzuprüfen, fuhren die Polizisten umgehend los und konnten den „Schrauber“ (30) tatsächlich an besagter Stelle entdecken und zur Rede stellen. Er erklärte, einen Reifen mit Alu-Felge an sein Auto anschrauben zu wollen, welches er im Laufe des Tages im Saalekreis gekauft habe. Einen Eigentumsnachweis konnte er nicht vorlegen. Auch gehörten die am VW befestigten amtlichen Kennzeichen an einen Nissan, welcher nicht mehr haftpflichtversichert war. Erschwerend kam hinzu, dass der 30-Jährige nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügte, weshalb seitens der Polizei gegen ihn Ermittlungen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung aufgenommen wurden.

Hernach erfolgte eine Nachschau im Auto, insbesondere auch, da ein verdächtiger süßlicher Geruch aus dem Inneren herausströmte. Im Zuge dessen entdeckten die Polizisten zwei Rucksäcke auf der Rücksitzbank, in welcher eine nicht geringe Menge Betäubungsmittel aufbewahrt waren.

Zudem weckte der Geruch, der aus einem danebenstehenden weiteren VW Passat herausströmte, die Aufmerksamkeit der Polizisten. Auf Nachfrage erklärte der 30-Jährige, dass auch dieses Auto ihm gehöre und er eben den Reifen mit der Alufelge von diesem abgeschraubt habe, um diesen an seinem „Neuerwerb“ zu befestigen. Bei der Nachschau in dessen Inneren fiel den Gesetzeshütern ein Beutel, gefüllt mit einem hohen vierstelligen Geldbetrag und psychoaktiven Substanzen, wie

  • Marihuana: ca. 740 Gramm (brutto),
  • Methamphetamin: 76 Gramm (brutto

 

in die Hände und der Charakter des Inhalts wiederum bei der Entscheidungsfindung des Haftrichters entscheidend ins Gewicht. Dieser erließ gestern Nachmittag gegen den 30-Jährigen wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln Haftbefehl und setzte diesen umgehend in Vollzug.

Die Gesetzeshüter stellten neben des Geldes und den Betäubungsmitteln vorerst auch die beiden Autos zwecks Prüfung der Eigentumsverhältnisse sicher und erweiterten ihre Ermittlungen um den Verdacht des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln und des Diebstahls im besonders schweren Fall. (MB)

 

Alufolie als Erfolgsgarantie                                    

Ort:      Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz
Zeit:     13.08.2019, gegen 21:20 Uhr

Gestern Abend ertappten Polizisten einen 38-Jährigen, welcher seinen Rucksack präparierte, um ungestraft Diebstähle begehen zu können. Doch seine Rechnung ging nicht auf. Die Gesetzeshüter kontrollierten ihn abends auf dem Kleinen Willy-Brandt-Platz, fanden bei der Nachschau im Rucksack Kleidungsgegenstände, welche augenscheinlich gestohlen worden waren und beschlagnahmten diese aufgrund dessen zur Eigentumssicherung. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte, folgten anschließend polizeiliche Maßnahmen, die zur zweifelsfreien Feststellung seiner Identität führten. Nun wird gegen den 38-Jährigen wegen Verdachts des Diebstahls ermittelt. (MB)

 

Landkreis Leipzig

Ungebetener Gast im Haus                                                        

Ort:      Pegau (Werben)
Zeit:     13.08.2019, 21:45 Uhr                                              

Einen ungebetenen Gast hatte ein Ehepaar am Dienstagabend in Werben im Haus. Als sie zu später Stunde nach Hause kamen, stand die Wohnungstür offen und ein Unbekannter stand im Obergeschoss. Als die Bewohnerin des Hauses ihn ansprach, flüchtete er aus dem Haus. Der Hausherr setzte ihm nach und verfolgte ihn bis zu einem nahe gelegenen Feldweg. Dort wollte der Eindringling auf ein Kleinkraftrad steigen und davonfahren. Als ihn der Verfolger festhielt, schlug der Flüchtende unvermittelt zu. Es kam zum Handgemenge. Dabei konnte der Dieb nicht festgehalten werden, er ließ aber die Beute - Schmuckgegenstände aus dem Haus - zurück. Er stieg auf das Kraftrad und fuhr davon. Der 68-jährige Verfolger kehrte zum Haus zurück. Er hatte eine Verletzung im Gesicht, die im Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Den Täter beschrieb er als 185 - 190 Zentimeter groß, schlanke Gestalt, scheinbares Alter: Mitte 30. Er hatte einen Kapuzenpullover an, die Kapuze ins Gesicht gezogen. Bei dem Kleinkraftrad soll es sich um ein kleines Motorrad (kein typisches DDR-Fabrikat), optisch wie eine Chopper, gehandelt haben.

Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 entgegen. (Ber)

 

Einbruch in Kindertagesstätte                                                 

Ort:      Borna, Am Hochhaus
Zeit:     13.08.2019, gegen 18:00 Uhr bis 14.08.2019, gegen 05:40 Uhr

In Borna brachen Unbekannte ein Fenster einer Kindertagesstätte auf, verschafften sich so Zugang zum Objekt. Aus einem der Räume entwendeten sie einen Fernseher, einen DVD-Player, einen VHS-Videorecorder, eine Wanduhr, einen Fotoapparat und eine unbekannte Menge Pflaster und Zahnpasta. (Ber)

 

Einbruch in Pkw                                                                               

Ort:      Rötha, Straße des Aufbaus
Zeit:     13.08.2019, gegen 17:30 Uhr bis gegen 18:30 Uhr

In Rötha schlugen Unbekannte die rechte Seitenscheibe eines BMW ein und entwendeten aus dem Innenraum eine Tasche mit Personaldokumenten, Schmuck und Bargeld in vierstelliger Höhe. (Ber)

 

Wo ist mein E-Bike? Zeugenaufruf m. d. B. u. V.                      

Ort:      Rötha, Ernst-Thälmann-Straße
Zeit:     13.08.2019, zwischen 15:30 Uhr und 16:30 Uhr

Ein 83-jähriger Mann stellte sein E-Bike gegen 15:30 Uhr vor dem Grundstück Nr. 2 ab und sicherte es mit einem Seilschloss. Als er es eine Stunde später wieder nutzen wollte, stand es nicht mehr an Ort und Stelle; auch das Schloss war verschwunden. Gemeinsam mit seiner Tochter suchte der Geschädigte in der näheren Umgebung nach seinem Fahrrad im Wert von ca. 2.100 Euro – leider ergebnislos. Bei dem Rad handelte es sich um ein dunkelgraues E-Bike der Marke „Kalkhoff“, Typ Agattu, 28 Zoll, Reifen unplattbar, Metallschelle für Gehstock, Aufstellblech für den Gehstock auf der rechten Seite, Korb auf dem Gepäckträger, Firmenlogo Große Radwelt.

Wer während der Tatzeit Beobachtungen gemacht hat oder sonst Hinweise zum Täter/zur Täterin und/oder dessen/deren Aufenthaltsort geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Tel. (03433) 244-0. (Hö)

 

Dieb nahe des Kulkwitzer Sees gestellt 

Ort:      Markranstädt (Göhrenz), Lausener Weg/Strand Kulkwitzer See
Zeit:     13.08.2019, gegen 17:00 Uhr

Ein Radfahrer (25), den gestern Nachmittag Polizisten im Zuge einer Verkehrskontrolle anhalten wollten, versuchte, auf der Ratzelstraße stadteinwärts zu flüchten. Trotzdem er kräftig in die Pedale trat und anschließend noch zügig rannte, konnte ihn ein Polizist einholen und festhalten.

Bei seiner Kontrolle fanden die Gesetzeshüter in seinen Taschen ein Sicherstellungsprotokoll, auf welchem die erst eine Stunde zuvor erfolgte Wegnahme betäubungsmittelähnlicher Substanzen durch eine Kollegin quittiert war. Zudem fiel den Gesetzeshütern eine blaue Stofftasche ins Auge, in welcher sich zwei Portmonees mit Ausweisen einer Frau und eines Mannes befanden, die nicht annähernd auf den Namen des 25-Jährigen lauteten. Auch eine Umhängetasche, Damenkleidung, ein Smartphone und Werkzeug waren in dem Beutel zu finden.

Nun kam es, dass zur gleichen Zeit eine 37-Jährige bei der Polizei anrief und erklärte, dass soeben ein Radfahrer die blaue Stofftasche ihrer Familie, welche ein Picknick am Kulkwitzer See machen wollte, gestohlen hatte. In dieser sollten sich Portmonee, Telefon und ein Kuscheltier befinden. Die telefonisch durchgegebene Beschreibung des Diebes passte auf den 25-Jährigen, den die Gesetzeshüter festgehalten hatten und die Namen auf den gefundenen Dokumenten zu den Anrufern. Derart konnte die Diebesbeute der Familie zugeordnet werden.

Gegen den 25-Jährigen ordnete der Ermittlungsrichter auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft wegen Diebstahl an und setzte den Haftbefehl umgehend in Vollzug. (MB)

                                              

Landkreis Nordsachsen

Tödlicher Arbeitsunfall                                                                

Ort:      Bennewitz (Rothersdorf), Grimmaische Straße
Zeit:     13.08.2019, gegen 11:00 Uhr bis 13.08.2019, gegen 14:00 Uhr

In Bennewitz gab es am Dienstagvormittag einen tödlichen Arbeitsunfall. Ein 63-Jähriger hatte auf seinem Hof mit einem Bagger/Kran Arbeiten verrichtet. Als er nicht wie vereinbart zum Mittagstisch erschien, wurde der Arbeitsplatz aufgesucht und sein lebloser Körper mit starken Verletzungen gefunden. Ersten Erkenntnissen nach könnte er sich an der Maschine verletzt haben. Die Ermittlungen zur genauen Ursache laufen  noch – ein Fremdverschulden kann nach gegenwärtigem Stand ausgeschlossen werden. (Ber) 
 

Küchenbrand – fahrlässige Brandstiftung                               

Ort:      Delitzsch, Dübener Straße
Zeit:     13.08.2019, gegen 18:30 Uhr

Am Dienstagabend kehrte ein 48-Jähriger nach Hause zurück. Er legte seine Einkäufe auf dem Küchenherd ab und schaltete wahrscheinlich unbeabsichtigt das Kochfeld ein. Aufgrund dessen gerieten zunächst die Waren und danach die gesamte Küche der Einliegerwohnung eines Einfamilienhauses in Brand. Verletzt wurde niemand. Die Kameraden zweier Wehren löschten die Flammen. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 15.000 Euro beziffert. Gegen den 48-Jährigen wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt. (Hö)

 

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

12-jähriger Radler beim Straßequeren angefahren               

Ort:      Jesewitz (Bötzen), Gostemitzer Straße/An der Hufe
Zeit:     13.08.2019, gegen 13:40 Uhr                                              

Kurz vor Jesewitz endet der Rad-/Gehweg an der B 87. Fußgänger und Radfahrer müssen hier die Fahrbahn der B 87 überqueren. Als dies ein 12-Jähriger am Dienstagmittag machte, übersah er einen VW Golf auf der Fahrbahn. Der 40-jährige Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und der Pkw erfasste das Fahrradfahrende Kind. Der 12-Jährige kam zu Fall und verletzte sich. Er musste mit einem Rettungswagen zur stationären Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht werden. (Ber)

                                              

Autofahrer erfasste Radfahrerin                                                   

Ort:      Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße
Zeit:     13.08.2019, gegen 10:30 Uhr

Ein Autofahrer war auf der Hermann-Liebmann-Straße unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Dornberger Straße beachtete er eine Fahrradfahrerin (75) nicht. Er stieß mit der Frau zusammen, die stürzte und sich leicht verletzte. Nach dem Unfall stieg der Fahrer aus und setzte nach einer Entschuldigung seine Fahrt pflichtwidrig fort. Am E-Bike entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Die 75-Jährige suchte selbstständig einen Arzt auf. Es gab Zeugen, welche die Polizei verständigten. Der Unfallverursacher war mit einem grauen Peugeot Kombi unterwegs. Der Fahrer ist ca. 25 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, schlank, hat braune Haut, kurze schwarze Haare, vermutlich Südosteuropäer, sprach gebrochen Deutsch; er trug eine dunkle Jeans und ein dunkelblaues T-Shirt.

Wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Aufenthaltsort geben? Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Hö)

 

„Rot“ nicht beachtet – fataler Verkehrsunfall                    

Ort:      Käthe-Kollwitz-Straße/Marschnerstraße
Zeit:     13.08.2019, gegen 07:15 Uhr                                              

Gestern Morgen verursachte der Fahrer (47) eines Ford Transits einen schweren Verkehrsunfall, als er auf der Käthe-Kollwitz-Straße stadtauswärts fuhr und an der Kreuzung Marschner Straße die rot leuchtende Ampel nicht beachtete. Er erfasste mit seinem Transporter im Kreuzungsbereich einen Nissan Micra. Dessen Fahrerin (38) hatte just in dem Moment bei „Grün“ die Käthe-Kollwitz-Straße überquert. Infolge des heftigen Aufpralls erlitt die 38-Jährige schwere Verletzungen, so dass sie stationär zur medizinischen Versorgung in einem Leipziger Krankenhaus aufgenommen werden musste. Die Schäden an den Autos waren erheblich – beim Transporter ist dieser auf ca. 4.000 Euro geschätzt, beim Micra entstand sogar wirtschaftlicher Totalschaden mit ca. 3.000 Euro. Der Nissan musste folglich abgeschleppt werden. (MB)

 

Landkreis Leipzig

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort -  Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

Ort:      Rötha, Schösserstraße in Höhe Grundstück Nr. 10
Zeit:     12.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 13.08.2019, gegen 07:30 Uhr

Die Fahrerin (76) eines Hyundai mit dem amtlichen Kennzeichen GTH AX 215 hatte ihr Fahrzeug am Montagnachmittag auf der Schösserstraße ordnungsgemäß gesichert abgestellt. Tags darauf, um 07:30 Uhr, musste sie feststellen, dass ihr schwarzes Fahrzeug am Heck hinten links stark beschädigt war. Wahrscheinlich ist der Anstoß beim Ein- oder Ausparken oder beim Rückwärtsfahren durch ein vermutlich weißes Fahrzeug verursacht worden, da sich weißer Farbabrieb am Kotflügel befand. Danach hatte der/die Unfallverursacher/in seine/ihre Fahrt pflichtwidrig fortgesetzt. Der Halterin entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Die Polizei sucht nun einen weißen Pkw oder Transporter! Wer kann Hinweise zum/zur gesuchten Unfallverursacher/in und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Tel. (03433) 244-0. (Hö)

 

Unter Alkohol …                                                                           

Ort:      Borna, Sachsenallee 
Zeit:     13.08.2019, gegen 15:30 Uhr                                            

… Verkehrsunfall verursacht. Ein 54-jähriger Fahrer fuhr mit einem Lkw Daimler-Chrysler Actros und einem Anhänger in Borna die Sachsenallee entlang. Zwischen der Einmündung „Am Pegauer Tor“ und der Kreuzung „Mühlgasse“ kam er nach links von der Fahrbahn ab, fuhr über den Bordstein auf den Bürgersteig und gegen eine niedrige Mauer. Außerdem „legte“ er einen  Holzmast um und beschädigte noch einen Zaun. Der Fahrer stand unter Alkoholeinfluss und hatte 0,54 Promille. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus. Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet. (Vo)

 

Autobahnpolizeirevier

Auto gegen Lkw                                                                             

Ort:      Grimma, BAB 14, in Richtung Magdeburg
Zeit:     14.08.2019, gegen 00:50 Uhr

Der Fahrer (34) eines Skoda Fabia war auf der BAB 14 in Richtung Magdeburg unterwegs. Er nutzte den rechten Fahrstreifen. Vor ihm fuhr ein tschechischer Lkw. In Höhe Kilometer 50,4 kollidierte er mit diesem Fahrzeug. Vermutlich war Sekundenschlaf die Ursache des Unfalls. Der 34-Jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Zum Sachschaden liegen derzeit noch keine Angaben vor. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten noch fünf Feuerwehren, drei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. (Hö)

 

Sonstiges

Ladendieb wurde identifiziert!                                                    

Am 5. August 2019 veröffentlichte die Leipziger Polizei die Fahndung nach einem Ladendieb, der mindestens in zwei Fällen versucht hatte, Gegenstände aus zwei Baumärkten zu stehlen. Dank der Veröffentlichung seiner Fotos in den Medien konnte der gesuchte 32-jährige Mann identifiziert werden.

Wir bedanken uns bei allen Medien für die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsfahndung und bitten darum, die in diesem Zusammenhang versandten Bilder zu löschen beziehungsweise sie unkenntlich zu machen. (KG)

 

Ein besonderer Blick auf (polizeiliche) Fahndungen im Internet

Mittlerweile findet man fast tagtäglich Abbildungen von unbekannten Tatverdächtigen, die von der Polizei per Öffentlichkeitsfandung gesucht und über die Medien verbreitet werden. Im digitalen Zeitalter ist es für die Polizei hernach recht schwierig, die mediale Streuung der Fahndung im Überblick zu behalten. Es ist nicht selten der Fall, dass die Veröffentlichung auf der Onlineplattform einer lokalen Zeitung als Verlinkung ihren Weg in ein großes soziales Netzwerk findet oder über einen Hashtag in nicht weniger beliebten Mikroblogging- oder sonstigen Onlinediensten landet. (Die hiermit verbundenen datenschutzrechtlichen Problemfelder wurden seitens der Polizeidirektion Leipzig bereits mehrfach angesprochen, bleiben an dieser Stelle aber ohne nähere Betrachtung.) Über die Teilungsrate in sozialen Netzwerken werden u. U. auch nicht im regionalen Raum verhaftete Medien aufmerksam, greifen das Thema auf und tätigen eigenständige Veröffentlichungen – beispielsweise um vor der innerhalb der Öffentlichkeitsfahndung beschriebenen Begehungsweise zu warnen.

Im Idealfall erreicht die Öffentlichkeitsfahndung ihren Zweck, weil jemand die gesuchte Person erkennt und dies gegenüber einer Polizeidienststelle meldet. Ab und an finden sich taugliche Hinweise zur Person jedoch nur in den Kommentarspalten, welche die Polizei nicht auf dem regulären Weg erfuhr. Da es einem Sachbearbeiter aber leider nicht möglich ist, dahingehend sämtliche Veröffentlichungen und Kommentare zu prüfen, bleibt es bei Zufallstreffern und es steht zu vermuten, dass eine Vielzahl dieser Hinweise gar nicht bei der Polizei ankommt.

Aus diesem Grund ist es außerordentlich wichtig, jeden Hinweis – erscheint er dem  Hinweisgeber auch unbedeutend – (ausschließlich) an die Polizei zu leiten. Denn wer einen Hinweis zur Identifizierung im Internet veröffentlicht, kann sich irren und weiß nicht,  wer diesen Irrtum eventuell zum Anlass nimmt, um dem vermeintlich Identifizierten eine „Reaktion“ zukommen zu lassen. Daraus resultieren sehr schnell Hetzjagden, die auch drohen, die virtuelle Welt zu verlassen.

Daher appelliert die Polizei an alle Nutzer der sozialen Medien:

Wer auf einem veröffentlichten Fahndungsbild eine Person erkennt, oder wer glaubt, sie zu erkennen, sich aber nicht sicher ist, geht bitte zur Polizei, wählt die Nummer des Hinweistelefons oder schickt eine E-Mail. Wir bitten davon abzusehen, Beobachtungen und Gedanken allein irgendwo im Internet unter einen Beitrag zu setzen, der selbst vermutlich schon mehrfach geteilt wurde. Es ist unser gemeinsames Interesse, den (richtigen) Tatverdächtigen zu überführen, ihn seiner Strafe zuzuführen und möglichst nachhaltig das Handwerk zu legen. Dafür brauchen wir Ihre/Eure direkte Hilfe. Ein im Internet an uns völlig unbekannter Stelle platzierter Hinweis gleicht einem Tropfen Wasser, der ein einzelnes Blatt eines großen Baumes befeuchtet, aber an der Wurzel gebraucht würde. (KG)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand