1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Nicht ohne Abwechslung - Von den Irrwegen eines Mobiltele-fons

Verantwortlich: Torsten Jahn (tj) Katharina Korch (kk) Philipp Marko (pm)
Stand: 16.09.2019, 15:25 Uhr

 

 

Nicht ohne Abwechslung - Von den Irrwegen eines Mobiltelefons

Dresden, Bautzen, Brentwood (Tennessee, U.S.A.)
15.07.2019 - 12.09.2019

Ein schwarzes Mobiltelefon mit Bedacht gezückt, gesellt sich der in ein weißgepunktetes Hemd gehüllte Mann zur fröhlich lächelnden Frau an seiner Seite. Geradezu begeistert werfen die Beiden einen Blick in das Objektiv einer eigens in Position gebrachten Kamera. Ganz so, als gäbe es nichts schöneres, als an diesem Tag gemeinsam mit einem Smartphone fotografiert zu werden, atmen sie erleichtert auf.

Der Grund des nicht allzu gewöhnlichen Frohsinns liegt nur wenige Wochen zurück. Am 15. Juli 2019 waren Tiffany und Darren bereits wohlbehalten in ihre Heimat, das beschauliche Brentwood im US-Bundesstaat Tennessee, zurückgekehrt. Das Ehepaar hatte zuvor das ferne Deutschland bereist und war dabei nicht umhin gekommen, dem geographischen Herzen Sachsens einen Besuch abzustatten. In Dresden, der Hauptstadt des mitteldeutschen Freistaates, laden  bekanntermaßen diverse Motive zu dem einen oder anderen denkwürdigen Schnappschuss ein. Nicht zuletzt deshalb war das Smartphone Darrens wohl sein ständiger Begleiter, während er die Straßenzüge und Gassen am Rande des Elbufers erkundete.

Als er nach dem interkontinentalen Rückflug, die Bundesrepublik hinter sich lassend, wieder amerikanischen Boden betrat, steckte das Handy indes weder in Darrens Tasche, noch war es an anderer Stelle im Gepäck des Ehepaares verstaut. Inmitten Dresdens verloren, war es verschwunden.

Unterdessen hatte Polizeihauptmeister Sebastian Mücke einen ganz gewöhnlichen Morgen verlebt, als er am Vormittag des 15. Juli in das Wartezimmer des Polizeireviers Bautzen trat. Ein Mann mittleren Alters, ein schwarzes Mobiltelefon in Händen haltend, erwartete ihn bereits. Darrens Handy, das der 59-Jährige gut eine Woche zuvor in Dresden gefunden hatte, hatte seine innerdeutsche Reise offenkundig ohne seinen Inhaber fortgesetzt.

Die anschließenden Versuche, den Eigentümer des mobilen Endgeräts ausfindig zu machen, blieben nicht lang erfolglos. Mit fachkundigen Kniffen entlockte der Polizeibeamte dem Handy sowohl ein Foto als auch den vollständigen Namen Darrens, hinterlegt im sogenannten Notfallpass des vor unerlaubten Zugriffen geschützten Smartphones. Ein allseits bekanntes soziales Netzwerk tat sein Übriges. Nachdem er verschiedenen Familienmitgliedern des Paars geschrieben und von den Umständen berichtet hatte, flatterte das elektronische Antwortschreiben Tiffanys wenige Tage später in das Postfach des Polizeibeamten. Hocherfreut bat sie darum, das Handy in die Vereinigten Staaten zu senden.

Die nun beginnende Suche nach einem Versandunternehmen, das bereitwillig für den Transport sorgen sollte, glich zeitweilig wohl eher einer Odyssee als einer vergnüglichen Recherche. Der als Gefahrengut angesehene Akku des Mobiltelefons bereitete nicht wenigen Paketdiensten Kopfzerbrechen.

Schließlich trat das Smartphone einige Tage später, in Packpapier gehüllt und festgezurrt, die Heimreise über den Atlantik an, dem weiten Westen entgegen. Ein Versanddienstleister hatte sich des kleinen Lithium-Ionen-Speichers erbarmt und das Paket auf den Weg gebracht, nachdem der Polizist ein erforderliches Sicherheits-Label aufgestöbert und mitsamt dem Telefon aufgegeben hatte.

Mehrere Wochen darauf, am 13. September, landete ein blau gestempelter Briefumschlag auf dem Schreibtisch Sebastian Mückes. Das Wappen des Police Departments Brentwood prangte jedoch nicht nur auf der weißen Hülle des offiziellen Schreibens. Als er den Umschlag geöffnet hatte, glitt ein buntbestickter Flicken zwischen den papierenen Seiten hervor. Der Polizeihauptmeister hatte dem Päckchen drei entsprechende Abzeichen des Freistaates Sachsen beigelegt und Darren und Tiffany gebeten, sie verschiedenen Polizeidienststellen zu überreichen. Die offiziellen Patches dienen grundsätzlich zwar als Zeichen der Legitimation, sind unter Polizisten aber vor allem als Tauschmittel beliebt.  Der Brief drückte derweil vor allem die Anerkennung des städtischen Polizeidepartments für die internationalen Bemühungen aus. Keiner, der mit dem Resultat des Austauschs unzufrieden war.

Darren und Tiffany lachen in das Licht des aufblitzenden Fotoapparates. Das Bild des dankbaren Paares, das Sebastian Mücke noch im Juli erreicht, sagt vermutlich mehr als tausend Worte. Das Smartphone hat nach einem hindernisreichen Ausflug seinen Weg unversehrt zurück in die Hände der Beiden gefunden. Die Reise, die ohne Absicht länger währte als geahnt, wird ihnen vermutlich noch lange im Gedächtnis bleiben. (pm)

Anlage: Drei Bilder

 

Gelungene Zusammenarbeit: Wohnmobil in Polen sichergestellt und Tatverdächtiger festgenommen

Bezug: 1. Medieninformation vom 15.09.2019

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Adam-Ries-Straße
13.09.2019, 09:30 Uhr - 14.09.2019, 16:45 Uhr

Jadwisin, Polen
15.09.2019

Ein sichergestelltes Wohnmobil sowie ein festgenommener Tatverdächtiger sind am Sonntag das Ergebnis gelungener polizeilicher Zusammenarbeit zwischen Polen und Sachsen gewesen. Das fabrikneue Fahrzeug im Wert von etwa 128.000 Euro war zwischen Freitag und Samstag in Neugersdorf an der Adam-Ries-Straße entwendet worden.

Beamte der Polizeistation Zltoryja unterzogen das Fahrzeug in Jadwisin einer Kontrolle. Dabei stellten sie fest, dass die Sächsische Polizei im Schengener Informationssystem nach dem Hymer gefahndet hatte. Die polnischen Ordnungshüter reagierten sofort und für den 44-jährigen polnischen Lenker klickten die Handschellen.

Die Soko Kfz ermittelt weiter in diesem Fall, um die Hintergründe aufzuklären. Nach Abschluss der kriminaltechnischen Arbeit wird der Eigentümer sein Wohnmobil wieder zurück erhalten. (kk)

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Schreck am Sonntagmorgen

BAB 4, Görlitz - Dresden, Raststätte Oberlausitz-Nord
15.09.2019, 05:30 - 05:45 Uhr

Der Sonntagmorgen brachte für einen 45-jährigen Pkw-Fahrer, der auf der A 4 in Richtung Dresden unterwegs war, einen unliebsamen Start in den Tag. Der Mann hatte auf der Raststätte Oberlausitz einen Zwischenstopp eingelegt und seinen Opel ordnungsgemäß geparkt. Gegen 05:30 Uhr begab er sich in die Raststätte. Als er wenig zu seinem Pkw zurückkehrte, war die komplette Beifahrerseite des Insignia beschädigt. Die Beifahrertür ließ sich dadurch nicht mehr richtig öffnen. Der Sachschaden belief sich auf etwa 5.000 Euro.

Erste Ermittlungen der Polizei weisen auf einen Transporter, der bei der Rückkehr aus der Raststätte nicht mehr vor Ort war. Die Autobahnpolizei ermittelt wegen des Verdachts des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort. (kk)

 

Unfall verursacht und geflüchtet

BAB 4, Görlitz - Dresden, nahe der Anschlussstelle Salzenforst
15.09.2019, 10:50 Uhr

Am Sonntagvormittag kam es auf der BAB 4 bei Salzenforst in Richtung Dresden zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht. Ein weißer Kleinwagen hatte auf dem gelbmarkierten Fahrbahnteiler vor der Baustelle angehalten. Als ein Skoda auf der linken Fahrspur fast heran war, fuhr der Kleinwagen vor diesem auf die Fahrbahn auf.

Der 50-jährige Skoda-Lenker bremste stark und verhinderte so einen Zusammenstoß. Der ihm nachfolgende 64 Jahre alte Fahrer eines Renault Master fuhr in Folge dessen auf den Skoda auf. Der unbekannte Lenker des weißen Kleinwagens setzte seine Fahrt indes fort. Die Verkehrspolizeiinspektion hat die Ermittlungen aufgenommen. Etwa 1.500 Euro beträgt der entstandene Sachschaden. (kk)

 

Landkreis Bautzen
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Betrunkener Radfahrer gestürzt und verletzt

Neukirch/Lausitz, Hauptstraße
15.09.2019, 22:15 Uhr

Bei einem Sturz in Neukirch hat sich am Sonntagabend ein betrunkener Radfahrer schwer verletzt. Der 51-Jährige war auf der Hauptstraße in Richtung Lindenallee unterwegs, als er mit seinem Rad zu Fall kam. Da der Mann angab, Alkohol getrunken zu haben, veranlasste eine Streife einen Atemalkoholtest. Dieser wies einen Wert von umgerechnet 2,54 Promille aus.

Die Polizisten ordneten zur Beweissicherung eine Blutentnahme an. Der Beschuldigte kam zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus. Am Fahrrad entstand kein Sachschaden. Mit den weiteren Konsequenzen der mutmaßlichen Trunkenheitsfahrt wird sich die Staatsanwaltschaft Görlitz befassen. (kk)

 

Illegale Technoparty im Wald

Arnsdorf, OT Kleinwolmsdorf, Dittersbacher Straße
15.09.2019, 00:20 Uhr  - 15.09.2019, 03:15 Uhr

Zu sehr lauter Musik wurden die Beamten des Kamenzer Reviers Sonntagfrüh gerufen. In einem Waldstück an der Dittersbacher Straße in Kleinwolmsdorf machte eine Gruppe von 20 Personen sprichwörtlich die Nacht zum Tag und feierte ausgelassen eine Technoparty.  Die namentlich bekannten Partyteilnehmer im Alter von 28 bis 54 Jahren gelangen zur Anzeige, weil sie ohne Genehmigung des Eigentümers auf dessen Waldgrundstück eine Musikveranstaltung durchführen. Nach Aufforderung durch die Polizisten bauten die Tänzer die aufgestellten Zelte und Pavillons und die Musikanlage ab und verließen ordnungsgemäß das Gelände. (tj)

 

Unfall unter Alkohol

Crostwitz, OT Horka, Jeßnitzer Straße
15.09.2019, 08:00 Uhr

Ein 41-jähriger Kradfahrer befuhr unter Einwirkung von Alkohol die verlängerte Jeßnitzer Straße aus Horka kommend. Der Biker kam ausgangs einer langgezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, stürzte und kam anschließend auf dem angrenzenden Feld zum Liegen. Durch den Sturz verletzte sich der Kradfahrer schwer.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten Atemalkohol fest. Ein Test ergab einen Wert von umgerechnet 1,74 Promille. Auch ein Versicherungsschutz bestand für das Krad nicht. Der Mann wird sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten müssen. (tj)

 

Wohnungseinbruch - Polizei findet Drogen

Kamenz, Karl-Marx-Straße
14.09.2019, 00:00 Uhr - 15.09.2019, 09:25 Uhr

In der Sonntagnacht verschafften sich Unbekannte gewaltsam Zutritt in eine Wohnung an der Karl-Marx-Straße in Kamenz. Die Täter durchsuchten die Räume und legten sich verschiedene Gegenstände zum Abtransport bereit. Vermutlich wurde sie bei ihrer Handlung gestört, denn die Einbrecher verließen den Tatort ohne augenscheinlich etwas mitzunehmen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts des Wohnungeinbruchdiebstahls.

Der 34-jährigen Mieterin der Wohnung war es am Sonntag nicht möglich bei der Anzeigenaufnahme zugegen zu sein und sie benannte daher einen Berechtigten. Mit diesem nahm die Streife des Kamenzer Reviers den Einbruch in der Wohnung auf.

Dabei entdeckten die Beamten  auf einem Tisch verdächtige Anhaftungen, die allem Anschein nach als Betäubungsmittel identifiziert werden konnten. Bei der weiteren Nachschau endeckten die Polizisten zwei Cliptütchen. Eines mit Anhaftungen und eines mit einer Restmenge als Inhalt. Nun wird gegen die Bewohnerin wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. (tj)

 

Drei Alkohol- und Drogenfahrten gestoppt

Gleich mehrere Fahrzeugführer, welche nicht vollumfänglich fahrtüchtig waren, zogen Beamte des Hoyerswerdaer Reviers am Sonntag aus dem Verkehr.

Wittichenau, OT Keula, S 95
15.09.2019, 02:55 Uhr

So stoppte in den frühen Morgenstunden eine Streife in Keula auf der S 95 einen Audi, der eine rote Ampel missachtete. Während der Kontrolle stellten die Ordnungshüter Alkoholgeruch bei dem 18-jährigen Fahrzeugführer fest. Ein Test wies umgerechnet 1,56 Promille aus.

Hoyerswerda, Wittichenauer Straße
15.09.2019, 22:40 Uhr

Aufgrund seiner rasanten Fahrweise innerhalb Hoyerswerdas geriet am späten Sonntagabend der Lenker eines VW ins Visier der Ordnungshüter. Der 55-Jährige war von der Einsteinstraße auf die B 97 in Richtung Dörgenhausen abgebogen. Die Beamten folgten ihm und hielten ihn auf der Wittichenauer Straße an. Auch hier fiel deutlicher Alkoholgeruch auf. Ein Test zeigte umgerechnet 1,18 Promille an.

In beiden Fällen bedeutete dies für die Beschuldigten das Ende der Fahrt und die Sicherstellung des Führerscheins. Außerdem veranlassten die Beamten zur Beweissicherung eine Blutentnahme und fertigten Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr, mit denen sich die Staatsanwaltschaft Görlitz befassen wird.

Hoyerswerda, Claus-von-Stauffenberg-Straße
15.09.2019, 14:25 Uhr

An der Claus-von-Stauffenberg-Straße in Hoyerswerda nahm eine Streife den Fahrer eines Seat Arosa unter die Lupe. Dabei kamen den Polizisten Zweifel an der Fahrtüchtigkeit des 37-Jährigen, welche Tests nach sich ziehen sollten. Der Mann war davon allerdings nicht begeistert und reagierte äußerst aggressiv auf die Beamten und deren Maßnahmen. Der Verdacht des Fahrens unter Drogeneinfluss erhärtete sich. Eine weitere Streife zur Unterstützung und Handfesseln waren nötig, um den Betroffenen einer Blutprobe zuzuführen. Er wird sich nun wegen Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel zu verantworten haben. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich weiter damit befassen. (kk)

 

Fremder Mann im Keller per Haftbefehl gesucht

Hoyerswerda, August-Bebel-Straße
15.09.2019, 10:50 Uhr

Bei ihrem Gang in den Wäschekeller bemerkte eine Bewohnerin der August-Bebel-Straße in Hoyerswerda am Sonntagvormittag einen fremden Mann und trat den Rückzug in ihre Wohnung an. Von dort aus verständigte sie die Polizei. Die Beamten trafen auf einen 28-Jährigen, welcher sich unberechtigt im Haus aufhielt. Zudem hatte der Mann zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaften Kiel und Leipzig offen. Die Polizisten nahmen den Gesuchten fest. Da er die ausstehende Geldstrafe in vierstelliger Höhe nicht  aufbringen konnte, brachten ihn die Ordnungshüter in eine Justizvollzugsanstalt. (kk)

 

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser
________________________________________

Wechselseitiges Überholen

Waldhufen, Jänkendorf, S 122
15.09.2019, gegen 14:25 Uhr

Ein Mercedes und ein Wohnmobil befuhren am Sonntagnachmittag die S 122 aus Richtung Niesky in Richtung Reichenbach und überholten sich mehrfach wechselseitig. Nach dem letzten Überholmanöver bremste der 32-jährige Fahrer des Mercedes sein Fahrzeug nach dem Einscheren so stark ab, dass der 50-Jährige sein Wohnmobil nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und auffuhr. Im Anschluss kam es zwischen beiden Fahrzeugführern zum Streit mit gegenseitigen Körperverletzungen. Der Sachschaden lag bei etwa 2.000 Euro. Eine Streife des Görlitzer Reviers nahm den Unfall auf und ermittelt nun gegen Beide wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. (tj)

 

Junge mit Messer bedroht - Zeugen gesucht

Görlitz, OT Königshufen, Schlesische Straße
15.09.2019, gegen 19:30 Uhr

Ein 13-Jähriger soll am Sonntagabend durch einen Unbekannten an der Skaterbahn in Königshufen mit einem Messer bedroht worden sein. Dies zeigte ein Familienmitglied wenige Minuten nach der Tat bei der Polizei an. Der Junge skatete an der Schlesischen Straße, als sich der Täter dem Park näherte, wenig später ein Messer zückte und zunächst damit spielte. Dann zeigte er mit dem Messer in Richtung des Kindes und forderte es zum Verlassen des Parks auf. Der Schüler nahm seine Sachen und verließ den Ort.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Etwa 30 bis 40 Jahre alt, hatte eine Halbglatze, trug eine drei Viertel lange blaue Hose, ein graues T-Shirt, helle Nike-Schuhe und hatte einen Rucksack dabei.

Wer Angaben zum Täter machen kann, wird gebeten sich im Polizeirevier Görlitz unter der Rufnummer 03581 650 - 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. (tj)

 

Zweiräder auf Abwegen

Kottmar, OT Eibau, Steinweg
14.09.2019, 19:30 Uhr - 24:00 Uhr

Im Laufe des Samstagabends sind Unbekannte gewaltsam in einen Schuppen am Rande des Steinwegs in Eibau eingedrungen, um ein Pedelec sowie ein nicht elektrifiziertes Fahrrad zu stehlen. Der Vermögensverlust betrug insgesamt circa 3.500 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt. (pm)

 

Nächtlicher Diebeszug

Großschönau, Jonsdorfer Straße
14.09.2019, 22:00 Uhr - 15.09.2019, 05:00 Uhr

In der Nacht zu Sonntag haben Unbekannte den Fahrradständer eines Wohnanhängers am Rande der Jonsdorfer Straße in Großschönau um zwei Mountainbikes erleichtert. Die Drahtesel des Typs Cube verfügten über einen Wert in Höhe von insgesamt circa 1.400 Euro. Die Kriminalpolizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (pm)

 

Mädchen von Unbekanntem festgehalten - Zeugen gesucht

Zittau, Dresdner Straße, Baustelle an der Weberkirche
15.09.2019, gegen 14:10 Uhr

Am Sonntagnachmittag wurde eine 14-Jährige in Zittau von einem Unbekannten an der Dresdner Straße angesprochen, festgehalten und unsittlich berührt. Der Täter verfolgte die Jugendliche bis zur Dr.-Brintzer-Straße. Dort konnte sich das Mädchen an der Baustelle nahe der Weberkirche unter lautem Rufen losreißen und weglaufen. Die Schülerin blieb unverletzt.

Zeugen riefen die Polizei. Sofort eingesetzte Streifen des örtlichen Reviers fahndeten im Nahbereich leider erfolglos nach dem Täter. Dieser war unmittelbar nach der Handlung zu Fuß in Richtung Dresdner Straße geflüchtet.

Die Jugendliche beschrieb den Mann wie folgt: Der Unbekannte war von normaler Statur, hatte dunkelblonde Haare, ist etwa 35 Jahre alt und zirka 1,75 Meter groß. Er trug ein kurzes dunkles T-Shirt und eine lange dunkle Hose. Außerdem hatte er einen dunklen Rucksack bei sich. Er sprach Deutsch mit vermutlich slawischem Akzent.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Verdachts der sexuellen Nötigung aufgenommen und sucht nun Zeugen.

Wer hat am Sonntag gegen 14:00 Uhr im Bereich der Dresdner Straße/Töpferberg/Dr.-Brintzer-Straße oder an der Baustelle an der Weberkirche den Angriff auf das Mädchen bemerkt?

Wer kann weitere Angaben zum Täter machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Zittau unter Rufnummer 03583 62 - 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (tj)

 

Unfall im Begegnungsverkehr - Drei Verletzte

Ebersbach-Neugersdorf, OT Neugersdorf, Nordstraße
16.09.2019, gegen 07:15 Uhr

Am Montagmorgen kam es in Neugersdorf auf der Nordstraße zu einem Unfall, bei dem drei Personen verletzt wurden. Eine 19-Jährige geriet mit ihrem Opel Corsa aus bisher unbekannter Ursache in den Gegenverkehr und stieß dort mit einem Mitsubishi eines 52-Jährigen frontal zusammen. Sowohl die junge Frau, als auch der Fahrer des Colt und seine Beifahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu. Rettungskräfte brachten sie zur Behandlung in eine Klinik. An den Pkw entstand ein Sachschaden von zirka 16.000 Euro. (tj)

 

Morgendlicher Beutezug

Weißwasser/O.L., Prof.-Wagenfeld-Ring
15.09.2019, 02:30 Uhr - 10:00 Uhr

In den Morgenstunden des Sonntags sind Unbekannte gewaltsam in eine Garage am Prof.-Wagenfeld-Ring in Weißwasser eingedrungen. Im Innern nahmen sie sodann ein Moped des Typs Simson neben verschiedenen Helmen und mehreren Angelruten an sich, um anschließend unentdeckt zu verschwinden.

Der Vermögensverlust betrug insgesamt circa 3.000 Euro, während sich der Sachschaden auf ungefähr 250 Euro belief. Die Kriminalpolizei ermittelt. (pm)


Bildmaterial zur Medieninformation:

Pressefoto
Darren and Tiffany

Download: Download-IconDuT.jpg
Dateigröße: 510.28 KBytes
Pressefoto
letter

Download: Download-Iconletter.jpg
Dateigröße: 281.75 KBytes
Pressefoto
Patch

Download: Download-Iconpatch.jpg
Dateigröße: 604.10 KBytes

Marginalspalte

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106

Pressestelle

  • Herr Jahn, Frau Leuschner, Frau Korch und Herr Siebenäuger
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Pressestelle
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

Leiter

PP Manfred Weißbach

Polizeipräsident
Manfred Weißbach

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen