1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Frau auf Gassi-Runde überfallen/Auto und Kleinkraftrad angezündet/ Was wollte der Audi auf den Gleisen?

Verantwortlich: Uwe Voigt, Alexander Bertram, Birgit Höhn, Philipp Jurke
Stand: 30.09.2019, 16:33 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Diebstahl von Motorrädern und Pkw`s in der Stadt                                               

1. Fall                                                                                                                                                                                

Ort:      Leipzig (Stötteritz), Güntzstraße
Zeit:     14.09.2019 bis 24.09.2019                                                

Der 39-jährige Halter einer schwarzen BMW K 1-100RS mit dem Saisonkennzeichen L-E 431 stellte sein Fahrzeug auf einer Parkfläche ab. Nach einigen Tagen musste er feststellen, dass das Motorrad in einem Wert von ca. 2.500 Euro entwendet wurde. Das Motorrad wurde anschließend zur Fahndung ausgeschrieben. Einige Tage später überprüften Polizeibeamte in einem Garagenkomplex in Zwenkau einen 35-Jährigen. Dieser hatte sich gerade an einer Schwalbe zu schaffen gemacht und beim Anblick der Polizeibeamten hektisch seine Garage verschlossen. Die Beamten überprüften die Schwalbe und stellten fest, dass diese in Leipzig-Stötteritz entwendet wurde. Gegen den Mann lag ein örtlicher Haftbefehl vor. Der 35-Jährige zahlte die ausstehende Summe und konnte sich „freikaufen“. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet und danach die Garage durchsucht. Hier wurde das oben genannte Motorrad, die schwarze BMW, aufgefunden. Die Schwalbe und das Motorrad wurden sichergestellt.  (Vo)

2. Fall    

Ort:      Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain) Morungenstraße
Zeit:     28.09.2019, gegen 22:45 Uhr bis 29.09.2019, gegen 08:45 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten das vor dem Haus mittels Lenkradschloss und einem zusätzlichen Schloss stehende Motorrad, eine weiß/orangefarbene KTM 690 Duke R (amtliches Kennzeichen  L IH 96) des 52-jährigen Halters in einem Wert von ca. 5.000 Euro. Über dem Motorrad befand sich noch eine Abdeckplane.

3. Fall  

Ort:      Leipzig (Lößnig), Leisniger Straße 
Zeit:     27.09.2019, gegen 15:00 Uhr bis 29.09.2019, gegen 16:30 Uhr

Ein 34-jähriger Halter eines grauen Motorrades, einer Honda CBF 600 (amtliches Kennzeichen L B 567) hatte das Fahrzeug auf der Straße vor dem Grundstück gesichert abgestellt. Am Sonntagnachmittag musste er feststellen, dass unbekannte Täter ihm das Motorrad in einem Wert von ca. 2.000 Euro entwendet hatten. (Vo)

4. Fall  

Ort:      Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf) Heinrich-Schmidt-Straße
Zeit:     28.09.2019, gegen 15:00 Uhr bis 30.09.2019, gegen 03:00 Uhr

Ein 54-jähriger Nutzer eines Firmenautos, eines grauen Ford Mondeo Kombi (amtliches Kennzeichen CLP BE 4), parkte das Auto vor dem Grundstück in der Heinrich-Schmidt-Straße ab. Anschließend entwendeten unbekannte Täter das Fahrzeug in einem Wert von ca. 33.000 Euro. (Vo)

5. Fall  

Ort:      Leipzig (Mölkau), Uhlandweg
Zeit:     29.09.2019, gegen 01:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten den aubergine/schwarzen VW T6 Multivan Kleinbus (amtliches Kennzeichen L KS 1127) des 57-jährigen Halters. Der 57-Jährige war noch wach, als sein Nachbar gegen 01:00 Uhr anrief und ihn mitteilte, dass gerade sein Fahrzeug an seinem Grundstück vorbeigefahren sei.Der Nachbar und der Halter nahmen sofort die Verfolgung mit einem Pkw auf, konnten aber das Fahrzeug in der näheren Umgebung nicht mehr auffinden. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 45.000 Euro. (Vo)

In allen Fällen hat die Sonderkommission „Kfz“ die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

Auto und Kleinkraftrad angezündet                                             

Ort:      Leipzig (Zentrum-Südost), vor dem Hospitaltore
Zeit:     30.09.2019, gegen 01:15 Uhr

Der Rettungsleitstelle wurde mitgeteilt, dass ein Fahrzeug und ein Kleinkraftrad in Brand geraten waren. Die Kameraden der Feuerwehr und Polizeibeamte waren schnell am Einsatzort. Ein Golf Variant, einer 32-jährigen Halterin, und ein wenige Meter davon entfernt stehendes Kleinkraftrad eines 60-jährigen Halters, brannten in voller Ausdehnung. Das Kleinkraftrad war total, und der Golf Variant erheblich beschädigt.  Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt. Im Laufe des heutigen Tages wird durch den Brandursachenermittler die Spurensuche und Sicherung fortgesetzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch nicht bekannt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)                                              

In Schule eingebrochen 

Ort:      Leipzig (Mockau), Rosenowstraße 
Zeit:     27.09.2019, gegen 17:00 Uhr bis 28.09.2019, gegen 07:00 Uhr

Auf bisher noch nicht bekannte Art und Weise gelangte ein Unbekannter in eine Grundschule. Dort hebelte er mehrere Türen auf, konnte so im Sekretariat, im Lehrerzimmer und in einem Büro das Mobiliar durchwühlen. Er brach ein Wertgelass auf und stahl daraus Bargeld in noch unbekannter Höhe. Danach suchte er das erste Obergeschoss auf, brach die Tür zu einem Klassenzimmer auf und durchsuchte es. Anschließend ging er in den Keller, öffnete gewaltsam die Türen zum Arztraum und zum Küchenbereich und durchwühlte alles. Zum Gesamtschaden liegen noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Frau auf Gassi-Runde überfallen  

Ort:      Leipzig (Miltitz), Straße am See, Nähe Tankstelle
Zeit:     28.09.2019, gegen 20:00 Uhr

Am Samstagabend befand sich eine 32-jährige Frau auf Gassi-Runde. Ein Unbekannter folgte ihr, hielt ihr von hinten einen unbekannten Gegenstand an den Hals und schob sie, nachdem sie ihre Schuhe ausziehen musste, mit den Worten „keine Hunde“ ins Unterholz. Dort sprühte ihr der Täter Pfefferspray ins Gesicht, die Geschädigte konnte deshalb nichts mehr sehen und verlor dabei die Hundeleine. Gleich darauf hörte sie nur ein „Quietschen“ ihres Vierbeiners. Danach schubste der Unbekannte sie weiter ins Gestrüpp, ließ dann aber von ihr ab. Sein Opfer lief Hilfe rufend durch das Unterholz. Auf die Hilferufe waren Zeugen in einem Mehrfamilienhaus aufmerksam geworden. Sie riefen die Polizei und eilten der Frau zur Seite. Auf ihrem Weg dorthin lief ihnen ein Golden Retriever ohne Leine entgegen. Sie nahmen sich sogleich des Hundes an. Gleichzeitig trafen Polizeibeamte ein, suchten sofort nach der Frau und fanden diese auf einem Trampelpfad unmittelbar hinter einer Tankstelle. Die verletzte Geschädigte stand sichtbar unter Schock. Sie wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik zur ambulanten Behandlung gebracht. Die Beamten stellten sowohl die Schuhe der 32-Jährigen als auch die Hundeleine sicher. Kripobeamte des zuständigen Reviers ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung. (Hö)

Einbruch in Restaurant  

Ort:      Leipzig (Lindenau), Odermannstraße
Zeit:     29.09.2019, zwischen 01:00 Uhr und 11:00 Uhr

Nachdem ein Unbekannter ein Fenster im Hochparterre gewaltsam geöffnet hatte, drang er in die Gaststätte ein und durchsuchte alles. Von der Theke nahm er die Kasse mit und stahl das Kleingeld aus einem Behältnis. Ein Zigarettenautomat stand an einem anderen Platz; offensichtlich wollte der Täter diesen öffnen, was nicht gelang. Die Höhe des Gesamtschadens wurde mit einer dreistelligen Summe im mittleren Bereich angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Fahrkartenautomaten gesprengt 

Ort:      Leipzig (Grünau), Brackestraße, Haltestelle „Miltitzer Allee“
Zeit:     30.09.2019, gegen 04:10 Uhr polizeibekannt

Heute früh teilte ein Zugbegleiter der Polizei mit, dass ein Fahrkartenautomat gesprengt worden war. Beamte der Bundespolizei hatten bereits den Tatort abgesperrt. Der Automat wies Beschädigungen am Ausgabeschacht und am Display auf. Eine Abdeckung dessen lag vor dem Automaten. Ob der unbekannte Täter Bargeld erbeuten konnte, wird derzeit geprüft. Neben einem Techniker der Deutschen Bahn sowie einem Entschärfer, waren auch Kripobeamte im Einsatz. Diese ermitteln wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. (Hö)

Sprayer gefasst

Ort:      Leipzig (Gohlis), Lindenthaler Straße
Zeit:     30.09.2019, gegen 01:00 Uhr

Eine Zeugin rief heute Nacht die Polizei und teilte mit, dass zwei Sprayer unterwegs sind. Beamte stellten dann fest, dass das Duo an Hauswände einer Bank sowie einer Drogerie-Filiale mehrfach die Schriftzüge „Karma“ und „43“ geschmiert hatten. Die Graffiti prangten in weiß, silber und ocker an den Wänden. Die Polizisten konnten beide Männer (29) vorläufig festnehmen. Beide standen unter Alkohol – 1,56 sowie 1,52 Promille. Die Spraydosen und einen Handschuh hatte einer der beiden bei sich. Die Leipziger haben sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten. (Hö)

„Blaue“ Radlerin unterwegs 

Ort:      Leipzig (Stötteritz), Oststraße
Zeit:     29.09.2019, gegen 19:50 Uhr

Eine Fahrradfahrerin ohne Licht samt Hundeanhänger mit Hund war auf der Oststraße unterwegs und wollte gerade in den Waldweg des Stötteritzer Wäldchens abbiegen. Polizeibeamte wurden auf die Frau aufmerksam und stoppten sie. Sie wiesen die Radfahrerin daraufhin, dass sie ohne Licht schlecht zu erkennen ist. Als die Frau vom Rad stieg, bemerkten die Polizisten, dass sie schwankte, sich verbal nicht klar äußern konnte und stark nach Alkohol roch. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,84 Promille. Deshalb wurde die Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Die Frau erhielt eine mündliche Verwarnung wegen der Ordnungswidrigkeit – Fahren ohne Licht – und sie hat sich zudem wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten. (Hö)

Was wollte der Audi auf den Gleisen?  

Ort:      Leipzig (Lindenau), Jahnallee
Zeit:     28.09.2019, gegen 22:45 Uhr

Am Samstagabend traute ein Mitarbeiter der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), der zu dieser Zeit als Dispatcher seinen Dienst an der Straßenbahnhaltestelle Waldplatz aufnahm, seinen Augen kaum: Er bemerkte, dass der Fahrer einer stadteinwärts fahrenden Bahn der Linie 15 die Notbremse bedienen musste, um einen Zusammenstoß mit einem Audi A 4 zu verhindern. Dieser war offensichtlich bei „Rot“ von der Friedrich-Ebert-Straße auf die Jahnallee abgebogen und dann nicht dem Straßenverlauf gefolgt, sondern den Straßenbahngleisen stadtauswärts! Kurz vor der Haltestelle Waldplatz wollten Fußgänger die Gleise überqueren, der Autofahrer machte eine Vollbremsung. Daraufhin wollte er wenden, fuhr rückwärts, was nicht gelang. So fuhr er vorwärts weiter auf den Gleisen stadtauswärts. Der Mitarbeiter stieg in sein Auto und folgte dem Autofahrer auf den Gleisen mit Sondersignal und informierte die Leitstelle. In Richtung Tunnel fuhr der Audi-Fahrer schneller. Auch auf der Zeppelinbrücke blieb er weiter auf den Gleisen, während der LVB-Mitarbeiter jetzt die Straße nutzte, und neben dem wahrscheinlich desorientierten Autofahrer bis zur Capastraße herfuhr. Ein Polizeifahrzeug hielt auf der Kreuzung Jahnallee/Lützner Straße. Der Audi-Fahrer hielt an, blieb auf den Gleisen stehen. Der Mitarbeiter setzte sich vor den Audi,  um den Mann am Weiterfahren zu hindern. Polizeibeamte sprachen ihn an, forderten ihn zum Aussteigen auf. Der Mann hatte eine verwaschene Aussprache, einen stark schwankenden Gang und machte einen stark alkoholisierten Eindruck. Er legte auf Verlangen der Beamten einen gültigen Führerschein vor. Bei ihm handelte es sich um einen 43-Jährigen. Der Atemalkoholtest zeigte 1,82 Promille an; die Blutentnahme wurde in einem Krankenhaus durchgeführt. Sein Auto wurde verschlossen, ordnungsgemäß an der Anger-/Höhe Capastraße abgestellt. Gegen den 43-Jährigen aus dem Landkreis  wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. (Hö)

Einbruch in Einfamilienhaus

Ort:      Leipzig (Sellerhausen-Stünz)
Zeit:     29.09.2019, gegen 01:35 Uhr

Ein Einbrecher versuchte, die Hauseingangstür eines Einfamilienhauses einzutreten. Als dies misslang, drang er durch das Einschlagen einer Fensterscheibe in die Küche des Hauses ein. Hierdurch wachten die Bewohner des Hauses auf und stellten den Einbrecher in der Küche fest, welcher kurz darauf flüchtete. Somit gelang es ihm auch nicht, etwas zu entwenden. An dem Fenster entstand ein Sachschaden in unbekannter Höhe. Ermittlungen wegen eines Einbruchsdiebstahls in Wohnraum wurden eingeleitet. (Jur)  

Jugendlicher ausgeraubt 

Ort:      Leipzig (Probstheida), Zum Förderturm/ Siegfriedstraße
Zeit:     28.09.2019, gegen 22:20 Uhr

In Probstheida wurde ein 17–Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen. Mit mehreren anderen war er im Park am Silbersee unterwegs, als eine fremde Gruppe ihren Weg kreuzte. Mitglieder der Gruppe verlangten von ihm die Herausgabe seines Rucksacks. Als er den nicht herausgab wurde er geschlagen und getreten. Die Angreifer entrissen ihm seine Gürteltasche, die Jacke und seinen Rucksack vom Körper. Danach flohen sie vom Ort. Die Angreifer wurden dann in einer Straßenbahn der Linie 11 festgestellt. Bei ihnen wurden die geraubten Gegenstände festgestellt. Als mutmaßliche Haupttäterin wurde eine 16–Jährige ermittelt, die nach derzeitigen Erkenntnissen sowohl Rädelsführerin als auch maßgebliche Tatbeteiligte gewesen ist. Ihr wurde die vorläufige Festnahme erklärt. Dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Untersuchungshaft gab das Amtsgericht am Sonntagnachmittag statt. Sie sitzt seither wegen Raub in Untersuchungshaft. Auch weitere Mitglieder der Gruppierung müssen sich im Nachgang wegen Raub verantworten. (Ber)

Nachtschwärmer ausgeraubt 

Ort:      Leipzig (Zentrum), Reichsstraße
Zeit:     28.09.2019, gegen 03:30 Uhr

Weit nach Mitternacht war ein Nachtschwärmer allein auf dem Heimweg. Die wenigen Minuten Fußweg wollte er sich kurzweilig gestalten, indem er sein Smartphone vor sich hielt und Musik hörte. In der Reichsstraße merkte er, wie zwei Männer hinter ihm auftauchten. Die versuchten unvermittelt, ihm das Mobiltelefon aus der Hand zu reisen. Das  gelang ihnen aber nicht. Dann wurde er von den Fremden zu Boden gestoßen, geschlagen und getreten. Sie rissen ihm das Handy aus der Hand und rannten in Richtung Brühl davon. Der Angegriffene wurde verletzt und musste im Krankenhaus ambulant medizinisch behandelt werden. Die Täter beschrieb er gegenüber der Polizei wie folgt:

Person 1:

- männlich, normale kräftige Figur

- 1,75m - 1,85m groß

- südländischer Typ

- weißes Kapuzenshirt mit Reisverschluss

- Kapuze aufgezogen

Person 2:

- männlich, normale kräftige Figur

- 1,80m - 1,85m groß

- südländischer Typ

- roter Kapuzenpullover

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Ber)

Geringe Beute – hoher Schaden   

Ort:      Leipzig (Paunsdorf), Permoserstraße
Zeit:     30.09.2019, gegen 03:00 Uhr

Gegen drei Uhr in den Montagmorgenstunden zerschlugen Unbekannte eine Scheibe vom Verkaufsraum einer Tankstelle in Paunsdorf. Als Tatwerkzeug diente ein Gullydeckel. Dabei lösten sie die Alarmanlage aus. Sie entwendeten noch einige Getränkekästen. Der Sachschaden liegt im mittleren vierstelligen Bereich. (Ber)

Landkreis Leipzig

Diebstahl eines Motorrollers  

Ort:      Markkleeberg, Hermann-Landmann-Straße
Zeit:     23.09.2019, gegen 17:00 Uhr bis 28.09.2019, gegen 06:00 Uhr                                               

Der 34-jährige Halter eines weiß/orangefarbenen Motorrollers Generic Motor Explorer (amtliches Kennzeichen FG ZR 68) stellte das Fahrzeug auf dem Parkplatz, gegenüber der Grundschule in Markkleeberg, ab. Am Samstag stellte er fest, dass unbekannter Täter den Motoroller in einem Wert von ca. 600 Euro entwendet hatte. (Vo)

Einbruch in Einfamilienhaus 

Ort:      Colditz
Zeit:     27.09.2019, gegen 18:30 Uhr bis gegen 22:00 Uhr

Ein unbekannter Täter hebelte die Balkontür eines Einfamilienhauses auf und durchsuchte anschließend mehrere Räume. Aus Schränken wurde Goldschmuck und Bargeld in Höhe eines mittleren vierstelligen Geldbetrags entwendet. Bei dem Einbruch entstand ein Sachschaden im hohen dreistelligen Bereich. Es wird wegen einem Einbruchsdiebstahl in Wohnraum ermittelt. (Jur)

Einbruch in Einfamilienhäuser  

  1. Fall:

Ort:      Borsdorf (Panitzsch)
Zeit:     28.09.2019, gegen 16:00 Uhr bis gegen 20:25 Uhr

Ein unbekannter Täter gelangte durch Aufhebeln einer rückwärtig gelegenen Terrassentür in ein Einfamilienhaus und durchsuchte die dortigen Räumlichkeiten. Auf einmal wurde der Täter durch die nach Hause kommenden Geschädigten im ersten  Obergeschoss überrascht, sprang aus dem Fenster und flüchtete über ein angrenzendes Feld. Es gelang dem Täter somit nicht, etwas zu entwenden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit nicht beziffert werden. (Jur)

  1. Fall:

Ort:      Borsdorf (Panitzsch)
Zeit:     28.09.2019, gegen 16:00 Uhr bis gegen 20:30 Uhr

Ein unbekannter Täter begab sich zu einem Einfamilienhaus und durchschlug das Fensterglas an einem rückwärtig gelegenen Fenster, öffnete dieses und drang in das Einfamilienhaus ein. Im Anschluss durchsuchte er die Räumlichkeiten im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss des Hauses. Der Täter öffnete mehrere Schränke und Behältnisse. Aus diesen wurde durch den Täter Schmuck in bisher unbekannter Menge entwendet. An dem Haus entstand ein Sachschaden in unterer vierstelliger Höhe. (Jur)

In beiden Fällen hat die Polizei Ermittlungen wegen Einbruchsdiebstahls aufgenommen.

Einbruch in Supermarkt 

Ort:      Borsdorf (Panitzsch), Otto-von-Guericke-Straße
Zeit:     30.09.2019, gegen 01:30 Uhr

Ein unbekannter Täter drang durch Öffnen eines Fenstergitters und Aufhebeln eines Fensters in einen Supermarkt ein. Anschließend stieg er durch das Fenster in den Büroraum des Supermarktes ein und entwendete mehrere Zigarettenstangen, Tabakdosen und -beutel in bisher unbekannter Menge. Außerdem versuchte der Täter, den Tresor im Büro aufzuflexen, wodurch dieser beschädigt wurde. Eine Öffnung des Tresors gelang jedoch nicht. Bargeld konnte ebenfalls nicht erbeutet werden. Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls wurden aufgenommen. (Jur) 

Rücksichtloser Autofahrer    

Ort:      Grimma, Nicolaiplatz/Nicolaistraße
Zeit:     29.09.2019, gegen 01:00 Uhr

In der Nacht vom Samstag zum Sonntag fuhr der Fahrer eines Citroen Berlingo äußerst rücksichtslos über den noch stark begangenen Nicolaiplatz, auf dem noch reges Stadtfest-Treiben herrschte. Nur knapp fuhr er an einem Streifenwagen vorbei, rauschte deutlich zu schnell über den Platz, so dass Passanten zur Seite springe mussten, um nicht angefahren zu werden. Der Pkw fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über den Nicolaiplatz, die Nicolaistraße in die Friedrich-Oettler-Straße, in den Wallgraben. Dort geriet er auf die Gegenfahrbahn und kollidierte beinahe mit einem Rettungswagen. Nur durch schnelles und starkes Abbremsen konnte der Rettungsdienst-Fahrer einen Zusammenstoß verhindern. Der Berlingo fuhr dann weiter in Richtung Leipziger Straße, in verkehrte Richtung durch eine Einbahnstraße über die Eisenbahnstraße bis zum Kreisverkehr. Erst in der Grimmaer Wiesenstraße stoppte der Fahrer seine äußerst rücksichtlose Fahrt.  Der Grund dafür konnte nicht ausgemacht werden. Das Messgerät zeigte keinen Atemalkohol, Drogentests blieben auch negativ. Der 20-Jährige muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Außerdem wird geprüft, ob er in Zukunft weiter Auto fahren darf. (Ber)

Landkreis Nordsachsen

Fahrradfahrt in „Schlangenlinien“  

Ort:      Torgau, Dahlener Straße
Zeit:     29.09.2019, gegen 00:10 Uhr

Zu nächtlicher Zeit befuhr ein 54-Jähriger mit seinem Rad die Dahlener Straße stadteinwärts. Obwohl der Mann „zu tief ins Glas“ geschaut hatte, setzte er sich auf seinen Drahtesel. Dabei wurde er jedoch von Polizeibeamten erwischt, die ihn pusten ließen – Vortest: 2,68 Promille. Aufgrund dessen wurde eine Blutentnahme angeordnet und in einem Krankenhaus durchgeführt. Sein Rad wurde sichergestellt. Nun hat sich der 54-Jährige wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten. (Hö)

Einbruch in Vereinsobjekt

Ort:      Torgau, Dahlener Straße
Zeit:     28.09.2019, gegen 15:00 Uhr bis 29.09.2019, gegen 08:30 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in mindestens drei Gebäudeteile eines Vereinsobjektes ein und entwendeten daraus einen Flachbildfernseher (65 Zoll). Die genaue Höhe des Stehl- und Sachschadens ist bisher nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls. (Jur)

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Unerlaubt vom Unfallort entfernt – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.

Ort:      Leipzig (Zentrum), Straße des 18. Oktober
Zeit:     19.09.2019, gegen 07:25 Uhr

Ein 13-Jähriger fuhr mit seinem Mountainbike auf der Straße des 18. Oktober stadteinwärts. Er benutzte den linken Radweg. Der Junge überquerte die Kreuzung Semmelweisstraße/Straße des 18. Oktober und fuhr weiter. Aus einer Nebenstraße, beschildert mit einem Vorfahrtzeichen, fuhr ein Pkw heraus, beachtete jedoch den Fahrradfahrer nicht und touchierte ihn am Hinterrad. Das Kind stürzte und verletzte sich leicht. Die Autofahrerin hielt, fragte aus ihrem Fahrzeug heraus nach seinem Befinden, während der 13-Jährige noch am Boden lag. Gleich darauf setzte die Frau ihre Fahrt fort. Der Junge stand dann selbstständig auf, fuhr in seine Schule. Er meldete den Vorfall und seine erlittenen Schmerzen am linken Bein. Die Schulleitung informierte daraufhin den Vater, welcher Anzeige erstattete. Am Rad des 13-Jährigen entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung in Tateinheit mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Beim Pkw soll es sich um einen roten Kleinwagen handeln. Dessen Fahrerin ist etwa Mitte 40, kräftige Gestalt, 1,70 m bis 1,75 m, kurze dunkle Haare, noch oben gegeelt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung in Tateinheit mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zur Autofahrerin und/oder deren Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstr. 13, Telefon 0341/255 – 2835. (Hö)

Auffahrunfall entpuppte sich als „Volltreffer“   

Ort:      Leipzig (Hartmannsdorf-Knautnaundorf), Zeitzer Straße/Zur weißen Mark
Zeit:     28.09.2019, gegen 18:20 Uhr

Ein 59-jähriger Fahrer eines VW Transporters mit Anhänger befuhr die Zeitzer Straße in Richtung Hartmannsdorf. An der Abzweigung Zur weißen Mark übersah er einen vor ihm bei Rotlicht wartenden 37-jährigen Fahrer eines Peugeot und fuhr in der Folge auf diesen auf. Dabei wurden der 37-Jährige und seine 38-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Im Anschluss wechselte der Fahrzeugführer des Transporters seine Kennzeichen und gab an, dass seine 67-jährige Freundin, die als Beifahrerin neben ihm saß, gefahren sei. Dies konnte jedoch durch die beiden Unfallbeteiligten aus dem Peugeot negiert werden. Bei der Prüfung des Transporters durch Polizeibeamte wurde bekannt, dass dieser stillgelegt ist und die Kennzeichen eigentlich an einen VW Golf gehören. Zudem waren die nach dem Verkehrsunfall angebrachten Kennzeichen entstempelt und das Kennzeichen des Anhängers zur Fahndung ausgeschrieben. Im Laderaum des Transporters stellten die Beamten weiterhin mehrere Werkzeuge und Arbeitsgeräte fest, bei welchen die Gerätenummern herausgeflext waren. Möglicherweise stammen diese aus Diebstahlshandlungen. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. Der Fahrer des Transporters hat sich nun u. a. wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall, wegen Diebstahl, Urkundenfälschung, wegen einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und  Fahren ohne Fahrerlaubnis zu verantworten. (Jur)

Pkw-Fahrerin übersah Straßenbahn 

Ort:      Leipzig (Wiederitzsch), Delitzscher Landstraße
Zeit:     28.09.2019, gegen 13:45 Uhr

Eine 24-jährige Fahrerin eines Kia Cee‘d fuhr links an einem langsam vorausfahrenden 40-Jährigen und dessen Ford S-MAX vorbei. Dabei übersah sie eine von hinten herannahende Straßenbahn. Der 50-jährige Straßenbahnfahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Bei dem Unfall wurde glücklicherweise keiner der Unfallbeteiligten verletzt. Es entstand jedoch ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. (Jur)

Landkreis Leipzig

Betrunkener Randalierer  

Ort:      Grimma, Lausicker Straße/Bundesstraße 107
Zeit:     29.09.2019, gegen 03:05 Uhr

Ein 21-Jähriger riss an der Kreuzung Lausicker Straße/B 107 Leitpfosten von der Leitplanke und warf diese auf die Fahrbahn. Des Weiteren stellte er eine Metallabsperrung auf die Straße. Eine 52-jährige Fahrerin eines Renault Mégane Scénic näherte sich der Stelle und fuhr in der Folge über die Leitpfosten. Einem zweiten Pkw-Fahrer gelang es unterdessen, den jungen Täter bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten und weitere Aktionen zu unterbinden. Nachdem die Polizei vor Ort eingetroffen war und die Identität des 21-Jährigen feststellen wollte, entzog sich dieser der Maßnahme und flüchtete. Die Polizeibeamten konnten ihn jedoch schnell stellen. Als er sich beim anschließenden Verbringen zum Funkstreifenwagen losriss und erneut die Flucht ergriff, stellten die Beamten ihn abermals und legten ihm Handfesseln an. Im weiteren Verlauf wurde bei dem jungen Mann in einem Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt. Dabei wurde bei dem 21-Jährigen ein Wert von 1,94 Promille festgestellt. Gegen ihn wird wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. (Jur)                                             

Landkreis Nordsachsen

Ausparken missglückt  

Ort:      Torgau , Neusorge
Zeit:     29.09.2019, gegen 11:25 Uhr                                               

Ein 81-jähriger Fahrer eines Ford Fiesta hatte die Absicht aus einem quer zur Fahrbahn angelegten Parkstreifen rückwärts auszuparken. Aus  vermutlich gesundheitlichen Problemen verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und stieß zunächst rückwärts gegen den am gegenüberliegenden Fahrbahnrand stehenden VW T-Cross (SUV) des 59-jährigen Halters. Anschließend stieß der Ford noch gegen einen VW Multivan eines 55-jährigen Halters. Dann kam das Fahrzeug zum Stehen. Der 81-Jährige verletzte sich dabei leicht. An allen drei Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Beamten zogen die Fahrerlaubnis des 81-Jährigen zunächst ein. (Vo)

Sonstiges

 

Arbeitsunfall 

Ort:      Mügeln (Niedergoseln), An der Wassermühle
Zeit:     28.09.2019, gegen 15:40 Uhr

Am Samstagnachmittag ereignete sich in einer Firma ein Arbeitsunfall. Ein Mitarbeiter (32) wollte während des Betriebs einer Hopfenmaschine Pflanzenreste entfernen. Dabei geriet er mit der rechten Hand in die laufende Kette. Dem 32-Jährigen wurden Teile der Finger amputiert. Der verletzte Mann musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Ein Fremdverschulden liegt nicht vor. Die Landesdirektion Sachsen hat die Weiterbearbeitung übernommen. (Hö)


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Stabsstelle Kommunikation

  • Frau Mandy Heimann
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Polizeisprecherin
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand