1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Keine Chance .../Unbekannte Substanz versprüht/Medizinischen Notfall vorgetäuscht/"Geisterfahrer" gefährdete andere Verkehrsteilnehmer und flüchtete

Verantwortlich: Birgit Höhn, Uwe Voigt
Stand: 17.10.2019, 16:02 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Keine Chance …                                                                  

Ort:      Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Eigene Scholle
Zeit:     16.10.2019, gegen 07:00 Uhr

… hatte ein Räuber gegen die resolute 49-jährige Frau, die er angriff. Die 49-Jährige fuhr am frühen Morgen mit dem Bus Linie 130 in Richtung Markranstädt und stieg am Löwencenter aus. Anschließend lief sie die Straße entlang bis zu einer Kurve. Ihre Handtasche trug sie an der Schulter. Einen geöffneten Schirm hielt sie in der Hand. Sie lief an einer Schlippe vorbei. Plötzlich und unerwartet kam ein Mann aus dem Nichts hinter einem Gebüsch hervor und verlangte von der Frau ihre Handtasche. Er zerrte an den Trageriemen. Die Frau hielt die Tasche fest und schlug geistesgegenwärtig mit ihrem Schirm auf den Mann ein. Daraufhin entfernte sich dieser, ohne ein Wort zu sagen. Die Frau begab sich auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes und sprach einen Mann an, der umgehend die Polizei informierte. Verletzt wurde die Frau nicht, erlitt aber einen leichten Schock. Zur Beschreibung des unbekannten Täters konnte sie folgende Angaben machen:

  • ca. 30 Jahre
  • ca. 170 cm groß
  • Statur: normal gebaut
  • schwarze lange Hose, keine Jeans, Art Jogginghosen
  • dunkle Turnschuhe
  • Ja >kurze dunkelblonde Haare

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)

Fahrzeug in Brand geraten                                                      

Ort:      Leipzig (Zentrum-Süd), Wilhelm-Leuschner-Platz              
Zeit:     16.10.2019, gegen 18:45 Uhr bis gegen 19:30 Uhr

Die Rettungsleitstelle wurde durch einen Hinweisgeber informiert, dass auf einem Parkplatz gegenüber der Grünewaldstraße ein grüner Mazda 2 des 33-jährigen Halters brennen würde. Polizei und die Kameraden der Hauptfeuerwache Leipzig waren schnell am Brandort. Der Mazda brannte bereits in voller Ausdehnung. Durch das schnelle löschen der Flammen konnte verhindert werden, dass das Feuer auf andere parkende Autos übergriff. Allerdings wurden durch die Hitzeeinwirkung ein danebenstehender Mercedes (Halter: 68 Jahre) und ein Skoda (Halterin: 31 Jahre) in Mitleidenschaft gezogen. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort gehen die Beamten von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Der Mazda wurde sichergestellt und wird am heutigen Tag kriminaltechnisch durch einen Brandursachenermittler untersucht.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)

Mit ihren Kräften wohin …                                                  

Ort:      Leipzig (Marienbrunn), Sandmännchenweg
Zeit:     16.10.2019, gegen 23:45 Uhr

 … wussten anscheinend vier Personen nicht. Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch einen Hinweisgeber mitgeteilt, dass mehrere Jugendliche um die Hausecke aus Richtung Zwickauer Straße gelaufen kamen und eine Schranke mit sich führten. Die Jugendlichen verhielten sich sehr laut und begaben sich auf den Parkplatz zwischen einem Wohnblock  und dem Studentenwohnheim. Dort rissen diese eine Schranke ab und verbogen eine weitere. Anschließend liefen die Personen in Richtung Sandmännchenweg/ Rübezahlweg davon. Unter den Jugendlichen befand sich ein Mädchen. Die Beamten waren schnell am Einsatzort und konnten in Tatortnähe vier Personen feststellen. Es handelte sich dabei um einen 23-Jährigen, zwei 18-Jährige und eine 16-Jährige. Bei der Identitätsfeststellung leisteten der 23-Jährige und einer der beiden 18-Jährigen heftigen Widerstand. Die Beamten überprüften dann den Tatort und stellten fest, dass zwei an einem Parkplatzzugang festinstallierte Metallschranken aus der Verankerung gerissen wurden. Eine dritte Metallschranke wurde so verbogen, dass diese nicht mehr gebrauchsfähig war. Nach weiteren polizeilichen Maßnahmen wurden die vier wieder entlassen. Sie sehen sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegenüber. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. (Vo)

Unbekannte Substanz versprüht                                                                                                                              

Ort:      Leipzig (Paunsdorf), Kreuzdornstraße         
Zeit:     16.10.2019, gegen 20:00 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde der Polizei bekannt, dass es in einem 6-Geschosser in Leipzig-Paunsdorf im Treppenhaus unangenehm riecht und wahrscheinlich etwas versprüht wurde. Polizei und die Kameraden der Feuerwehr trafen am Ereignisort ein. Die Bewohner wurden zunächst aufgefordert, in ihren Wohnungen zu bleiben und die Türen geschlossen zu halten. Die Feuerwehr zog ein Messfahrzeug hinzu. Die  Messungen ergaben keine überhöhten oder gesundheitsgefährdenden Werte. Es wird davon ausgegangen, dass unbekannter Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit Reizgas versprühte, so dass zwei Personen aus dem Haus Atemwegreizungen aufwiesen. Die beiden Verletzten (17, 26; m) wurden anschließend vorsorglich durch das Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht und medizinisch behandelt. Die Hausbewohner mussten nicht evakuiert werden. Das Treppenhaus wurde durchgelüftet. Eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen „Unbekannt“ wurde erstattet. (Vo)

Kriminalpolizei sucht Zeugen!                                                

Ort:      Leipzig (Dölitz-Dösen), Gersterstraße          
Zeit:     16.10.2019, gegen 07:10 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde der Polizei bekannt, dass ein Hausmeister eines Kindergartens angerufen hat. Er teilte mit, dass ein Mann, nur mit Badehose bekleidet, am Kindegarten stand. Die Beamten fuhren schnurstracks zum Kindergarten. Das Rettungswesen war schon anwesend und behandelte den Mann, da er wohl unterkühlt war. Augenscheinlich hatte er nur leichte Verletzungen. Die Beamten nahmen den Mann mit ins Revier. Es handelte sich um einen 23-Jährigen aus Leipzig. Nach seinen Angaben war er am Abend zuvor in Connewitz unterwegs. In der Nacht war er mit dem Nightliner in Richtung Markkleeberg gefahren und in Markleeberg-Ost ausgestiegen. Er lief an einem Einkaufsmarkt vorbei und wäre dann überfallen worden. Er gab an, von vier Tätern angegriffen worden zu sein. Die Umhängtasche hätte man ihm entrissen, anschließend zu Boden gestoßen und ihm die Sachen ausgezogen. Entwendet wurde auch sein Handy. Dann ließ man von ihm ab und entfernte sich in unbekannte Richtung. Kriminalbeamte suchten mit dem Geschädigten noch im Laufe des Vormittags nach dem genauen Tatort. Der Geschädigte führte die Beamten konkret zu einem Spielplatz in der Gersterstraße in Leipzig (Dölitz-Dösen) gegenüber des Wohnblockes Nummer 19.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (Vo)

In ein Lokal eingebrochen, …                                                      

Ort:      Leipzig (Volkmarsdorf)m, Eisenbahnstraße
Zeit:     16.10.2019, zwischen 03:00 Uhr und 07:30 Uhr

… waren in der Nacht unbekannte Täter. Nachdem sie ein Fenster aufdrücken konnten, stiegen sie ein und durchwühlten alles. Aus der Gaststätte stahlen sie zwei IPads, diverse alkoholische Getränke sowie Zigaretten. Ein Mitarbeiter fand morgens das offen stehende Fenster vor und hegte sogleich den Verdacht auf einen Einbruch. Er informierte die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens wurde auf eine mittlere dreistellige Summe beziffert. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls. (Hö)

Medizinischen Notfall vorgetäuscht                                    

Ort:      Leipzig (Lindenau), Rietschelstraße
Zeit:     17.10.2019, gegen 00:30 Uhr

Nachts rief ein 57-Jähriger über Notruf sowohl das Rettungswesen als auch die Polizei. Er gab an, Schmerzen in der Brust zu haben. Polizeibeamte und zwei Mitarbeiter des Rettungswesens trafen wenig später gleichzeitig vor dem Wohnhaus ein. Aus diesem trat ihnen der Anrufer entgegen. Den Einsatzkräften fiel sofort der schwankende Gang des Mannes auf und sie nahmen starken Alkoholgeruch wahr. Der Rettungssanitäter sprach ihn an, woraufhin der 57-Jährige erwiderte, dass er ein wenig Brustschmerzen und sich aus seiner Wohnung ausgesperrt habe. Es stellte sich dann schnell heraus, dass er keiner ärztlichen Behandlung bedurfte, er gesund war und die Schmerzen vorgetäuscht waren. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,34 Promille. Der Mann schilderte nun den Beamten sein „eigentliches Problem“, dass er nicht in seine Wohnung komme und er keinen Schlüssel habe. Die Polizisten sollten ihm helfen, in die Wohnung zu gelangen. Auf die Frage nach einem Schlüsseldienst meinte er nur, dass dieser ihm zu teuer wäre. Der Rettungsassistent gab gegenüber den Beamten an, dass dieser Vorfall mit dem 57-Jährigen nicht der erste gewesen war. Nun konfrontierten ihn die Beamten mit dem Tatvorwurf des Missbrauchs von Notrufen. Er hat sich deshalb erneut strafrechtlich zu verantworten. (Hö)

Seat war außer Betrieb gesetzt                                                 

Ort:      Leipzig (Volkmarsdorf), Dornberger Straße
Zeit:     16.10.2019, gegen 13:00 Uhr

Polizeibeamte stoppten gestern um die Mittagszeit den Fahrer (32) eines roten Seat Toledo. Dieser war bereits außer Betrieb gesetzt und am Fahrzeug waren gestohlene Kennzeichen angebracht. Zudem ist der Tatverdächtige, der angab, den Pkw von einem Bekannten erhalten zu haben, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Da die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes feststellten, ließen sie ihn „pusten“: Der Vortest ergab einen Wert von 0,24 Promille. Außerdem hegten sie den Verdacht auf Konsum von Betäubungsmitteln. Der Drugwipetest reagierte positiv auf Amphetamine/Methamphetamine. Die Blutentnahme wurde angeordnet und in einem Krankenhaus durchgeführt. Die Gesetzeshüter stellten die Kennzeichentafeln sicher und das Auto musste er abstellen. Nun hat sich der 32-Jährige strafrechtlich zu verantworten. (Hö)

Landkreis Leipzig

„Geisterfahrer“ gefährdete andere Verkehrsteilnehmer und flüchtete
Zeugenaufruf m. d. B. u. V. (dringend!)                       

Ort:      Naunhof, BAB 14, zwischen AS Klinga und Naunhof
Zeit:     16.10.2019, zwischen 09:40 Uhr und 09:50 Uhr

Am Mittwochvormittag befuhr der Fahrer (48) eines Opel Corsa die BAB 14 von Grimma in Richtung Leipzig. An der Anschlussstelle Klinga bremste er den Pkw ohne ersichtlichen Grund sehr stark ab, scherte vom linken in den rechten Fahrstreifen vor einem Lkw ein, so dass dessen Fahrer stark abbremsen musste. Danach fuhr der Autofahrer auf den Standstreifen, blieb dort stehen, fuhr dann rückwärts bis zur Abfahrt Klinga und verließ dort mit hoher Geschwindigkeit die Autobahn in Richtung S 45, wobei er mehrmals ins Schleudern geriet. Danach bog er nach rechts in Richtung Klinga ab. Dort fuhr er dann erneut auf die BAB 14 in Richtung Dresden. Am Anfang des Beschleunigungsstreifens wendete er und fuhr entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf. Dabei gefährdete der Autofahrer mehrfach andere Verkehrsteilnehmer sowie Polizeibeamte, welche zwischenzeitlich von Zeugen gerufen worden waren. Die Beamten folgten dem polizeibekannten „Geisterfahrer“, der jedoch das Anhaltesignal „Stopp Polizei“ ignorierte, weiter beschleunigte und durch das Naherholungsgebiet Naunhof flüchten konnte. Dort fuhr er zunächst durch einen Graben und anschließend zwischen einer Warnbake und einem Verkehrszeichen hindurch. Dabei beschädigte er die Warnbake sowie den Pkw. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 800 Euro. Nur durch glückliche Umstände und aufgrund des besonnenen Verhaltens der anderen Verkehrsteilnehmer auf der BAB 14 ist es zu verdanken, dass es nicht zu folgenschweren Unfällen gekommen war. Gegenwärtig laufen weitere Ermittlungen zum Aufenthaltsort des „Geisterfahrers“.

Gegen den 48-Jährigen wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs (StGB § 315 c) ermittelt.

Zu dieser Straftat sucht die Polizei dringend Zeugen. Gesucht werden Fahrzeugführer, die durch das Fahrverhalten des Pkw-Fahrers (blauer Opel Corsa, L OK 110) zum Bremsen, Anhalten und Ausweichen genötigt bzw. gefährdet wurden. Zudem werden Zeugen gesucht, die sachdienliche Hinweise zum Fahrverhalten geben können, insbesondere die Fahrerin eines weißen Ford Kuga auf dem Parkplatz des Naherholungsgebietes. Diese werden gebeten, sich an das Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Telefon (03437) 7089 – 25100 zu wenden. (Hö)

Landkreis Nordsachsen

Scheibe hielt Stand!                                                                    

Ort:      Schkeuditz, Rathausplatz
Zeit:     17.10.2019, gegen 04:00 Uhr

Mit einem wahrscheinlich mitgebrachten Regenwassereinlassabdeckgitter wollte sich ein Unbekannter Zutritt in ein Geschäft verschaffen. Zweimal warf er den Gullydeckel gegen die Glasscheibe der Eingangstür einer Bäckerei und jedes Mal hatte der Täter Pech: Die Scheibe „widersetzte“ sich seinen Einbruchversuchen. Der unbekannte Täter gab auf und verschwand ohne das Corpus Delicti. Nun wird geprüft, woher der Gullydeckel stammt und jetzt fehlt. Er hinterließ Sachschaden an der doppelverglasten Tür, die stark beschädigt wurde. Die genaue Schadenshöhe ist jedoch noch unklar. Kripobeamte ermitteln. (Hö)

Spielautomaten im Visier                                                           

Ort:      Torgau, Spitalstraße

Zeit:     15.10.2019, gegen 23:50 Uhr bis 16.10.2019, gegen 09:00 Uhr

In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch drangen unbekannte Täter in ein Geschäft ein, indem sie durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster einstiegen. Im Laden hatten sie es auf einen Spielautomaten abgesehen, hebelten diesen auf und stahlen daraus Bargeld in noch unbekannter Höhe. Zudem fanden die Einbrecher bei ihrer Suche nach weiterem Diebesgut noch mehrere Geldbörsen, eine Dose mit Hartgeld sowie die Fahrzeugschlüssel zu drei Pkw – einen Ford Fiesta und zwei Ford Transit. Nach dem Verlassen des Geschäfts mit ihrem Diebesgut durchsuchten sie noch die drei Fahrzeuge, stahlen jedoch offenbar nichts und verschwanden dann. Der Eigentümer (45) hatte vormittags den Einbruch entdeckt und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Während der Stehlschaden mit einer niedrigen vierstelligen Summe angegeben wurde, beträgt der Sachschaden etwa 1.500 Euro. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen. (Hö)

Opfer schlug Dieb auf die Finger                                            

Ort:      Mügeln, Rosa-Luxemburg-Straße
Zeit:     16.10.2019, gegen 09:30 Uhr

Am Mittwochvormittag befand sich eine Frau (79) mit ihrem Rollator zum Einkaufen. Ihre Waren verstaute sie samt Portmonee in einem Beutel und stellte diesen auf den Sitz des Rollators. Als sie den Einkaufsmarkt verlassen hatte, tippte ihr ein Unbekannter auf die Schulter. Die Frau reagierte nicht. Der Mann ging dann an ihr vorbei und steckte ihr dann 50 Cent in die linke Hand. Als die Seniorin fragte, was sie damit solle, wollte er wissen, ob es nicht genug wäre und gab ihr noch 20 Cent. Doch die 79-Jährige wies das Geld zurück. In diesem Moment griff der Mann zu, und zwar in den Plastikbeutel der Frau, welcher auf der Sitzfläche des Rollators lag. Die couragierte Dame schlug dem Dieb auf die Hand. Das hielt ihn jedoch nicht ab, erneut zuzugreifen. Diesmal konnte er die Geldbörse entnehmen und öffnete diese. Als sich der Unbekannte umschaute, schlug ihm die 79-Jährige kräftig auf die Finger und entriss ihm ihr Eigentum. Aufgrund dieser Gegenwehr ließ der Mann von seinem Vorhaben ab und rannte davon. Die Frau verständigte wenig später die Polizei. Die Beamten ermitteln wegen des versuchten Diebstahls. (Hö)

Verkehrsgeschehen

Landkreis Leipzig

Transporter gegen Fahrrad – Frau schwer verletzt          

Ort:      Markranstädt, Eisenbahnstraße/Marienstraße
Zeit:     16.10.2019, gegen 06:30 Uhr

Am Mittwoch Früh fuhr eine Fahrradfahrerin (58) verkehrswidrig auf dem linken Gehweg der Eisenbahnstraße mit der Absicht, in Höhe der Einmündung Marienstraße über einen abgesenkten Bordstein und vor einem die Sicht behindernden, am rechten  Fahrbahnrand der Marienstraße geparkten Kleintransporter auf die Eisenbahnstraße nach rechts aufzufahren. Dabei kam es zum Zusammenprall mit einem Ford Transit, dessen Fahrer (52) von der Marienstraße nach rechts auf die Eisenbahnstraße abbog. Trotz Vollbremsung konnte er den Zusammenstoß nicht verhindern. Die Frau erlitt schwere Verletzungen und wurde stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. An Rad und Transporter entstand ein Schaden in Höhe von ca. 520 Euro. Gegen die 58-Jährige wurde ein Verwarngeld verhängt. (Hö)

BMW und Renault kollidierten                                                        

Ort:      Belgershain, Leipziger Straße/Lindhardter Straße

Zeit:     16.10.2019, gegen 21:00 Uhr

Der Fahrer (32) eines BMW befuhr die Lindhardter Straße. Beim Rechtsabbiegen auf die Leipziger Straße fuhr er einen zu großen Bogen und geriet deshalb auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er mit einem Renault Clio (Fahrerin: 48) zusammen. Beim Unfall verletzte sich die Frau leicht und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des BMW-Fahrers fest. Der Vortest ergab einen Wert von 2,92 Promille. Aufgrund dessen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein des 32-Jährigen wurde beschlagnahmt. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 8.000 Euro. Gegen den BMW-Fahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

 


Marginalspalte

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005

Stabsstelle Kommunikation

  • Frau Mandy Heimann
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Polizeisprecherin
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand