1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Wenn Herr Reuter vom BKA anruft, Steinwurf gegen polizeiliches Einsatzfahrzeug, Fahrradfahrer umgefahren

Verantwortlich: Birgit Höhn, Alexander Bertram, Philipp Jurke
Stand: 07.11.2019, 15:07 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Raubüberfall                                                                       

Ort:      Leipzig (Zentrum), Goethestraße/Müllerpark
Zeit:     06.11.2019, gegen 18:30 Uhr

Gestern Abend waren zwei junge Männer (23, 26) im Müllerpark unterwegs und setzten dann ihren Weg in Richtung Schwanenteich fort. Dort wurde der 26-Jährige von Unbekannten von hinten angegriffen, zu Boden gebracht und seiner Geldbörse mit einer dreistelligen Summe sowie Ausweisen und seines Handys beraubt. Er wehrte sich, es kam zu einer Rangelei auf dem Boden. Es gelang ihm, sein Handy wieder zu erlangen. Als er wieder stand, sprang ihn plötzlich einer an. Danach flüchteten zwei Unbekannte in Richtung Georgiring. Nach seinen Angaben soll es sich bei einem der Männer um einen Tunesier handeln. Polizeibeamte erhielten Kenntnis von der Raubstraftat und trafen wenig später am Tatort ein. Sowohl der Geschädigte als auch dessen Begleiter verhielten sich gegenüber den Beamten sehr unkooperativ, beleidigten zudem die Polizisten und schrien sie an. Außerdem wählte der 26-Jährige mehrfach den Notruf ohne ersichtlichen Grund. Die Gesetzeshüter bemerkten sofort, dass beide unter Alkoholeinfluss standen. Nur der 26-Jährige war zu einem freiwilligen Atemalkoholtest bereit: Vortest – 1,58 Promille. Gegen ihn wird wegen Beleidigung und Notrufmissbrauch ermittelt. (Hö)

 

Diebstahl von Fahrrädern aus Geschäft                                                             

Ort:      Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf)
Zeit:     05.11.2019, gegen 19:15 Uhr bis 06.11.2019, gegen 09:20 Uhr

Ein unbekannter Täter drang nach Einschlagen einer Scheibe mittels eines Steines in ein Fahrradgeschäft ein und entwendete mindestens fünf hochwertige Fahrräder (darunter vier E-Bikes) aus dem Verkaufsraum. Die Höhe des Stehlschadens liegt im unteren fünfstelligen Bereich. Der Sachschaden ist derzeit nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls. (Jur)

 

Diebstahl von Pkw                                                                                        

Ort:      Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Teubnerstraße
Zeit:     06.11.2019, gegen 16:00 Uhr bis gegen 19:20 Uhr

Ein unbekannter Täter entwendete einen ordnungsgemäß und gesichert abgestellten braunen Pkw VW Passat CC mit dem amtlichen Kennzeichen TDO KC 70 mit einem Zeitwert von ca. 11.000 Euro. Die Polizei hat Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls aufgenommen. (Jur)

 

Aggressiver Tankstellenkunde – zweiter Akt                                 

Ort:      Leipzig (Miltitz), Straße am See
Zeit:     07.11.2019, gegen 04:15 Uhr

Ein 38-Jähriger betrat trotz eines bestehenden Hausverbots das Gelände einer Tankstelle. Anschließend trat er mehrfach gegen die gläserne Schiebetür im Eingangsbereich, wodurch an dieser ein Sachschaden in bisher unbekannter Höhe entstand. Der aggressive Mann hatte die Tankstelle bereits am Montag und Mittwoch heimgesucht, dabei gegen ein Hausverbot verstoßen und ähnlich gewütet. Dieses Mal wurde er erneut aufgrund des Verstoßes gegen einen bereits erteilten Platzverweis von vor Ort gekommenen Polizeibeamten in polizeiliches Gewahrsam genommen. Zudem wird gegen ihn wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl ermittelt. (Jur)

 

Steinwurf gegen polizeiliches Einsatzfahrzeug                                                

Ort:      Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße/Stockartstraße
Zeit:     07.11.2019, gegen 01:15 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit wurden Einsatzbeamte der Bereitschaftspolizei durch einen Zeugen darauf hingewiesen, dass eine Warnbake quer auf der Straße liegen soll. Für die Beamten bestätigte sich der Sachverhalt. Außerdem stellten die Beamten an der Bake frische Brandspuren fest. Eine Personengruppierung von vier Personen hielt sich ebenfalls in der Nähe auf. Daraufhin entschlossen sich die Beamten, diese als Zeugen zu befragen. In diesem Moment tauchte plötzlich eine männliche Person auf und warf einen Pflasterstein gegen die Schiebetür des Einsatzfahrzeugs, so dass dieses beschädigt wurde. Bei der Identitätsfeststellung kam es zu Widerstandshandlungen, so dass die Beamten gezwungen waren, dem Mann (38) Handfesseln anzulegen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,7 Promille. Auch ein Drogentest wurde durchgeführt. Hierbei reagierte der 38-Jährige positiv auf Methamphetamine. Zur Beweissicherung und zur Durchführung weiterer Maßnahmen wurde er vorläufig festgenommen und zu einer polizeilichen Dienststelle gebracht. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. (Jur)

 

Wenn Herr Reuter vom BKA anruft

Ort:      Leipzig (Wiederitzsch), Möckernscher Weg
Zeit:     06.11.2019, gegen 15:30 Uhr

Ort:      Leipzig; OT Schönefeld-Ost
Zeit:     06.11.2019, gegen 15:00 Uhr

Ort:      Leipzig (Möckern)
Zeit:     06.11.2019, gegen 15:00 Uhr

Ort:      Leipzig (Gohlis-Mitte)
Zeit:     06.11.2019, gegen 15:15 Uhr

Ort:      Leipzig (Sellerhausen-Stünz)
Zeit:     06.11.2019, gegen 11:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag meldete sich ein Herr Reuter bei einer 91-Jährigen in Wiederitzsch. Am Telefon behauptete er, Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) zu sein, zwei Täter gestellt zu haben, die die Daten der Anschlussinhaberin herausbekommen hätten. Auch Kontodaten wären dabei. Hier wäre Handlungsbedarf, da das Bankkonto nicht mehr sicher wäre. Der Angerufenen kam das komisch vor. Sie  hinterfragte die Angaben des Anrufers, der dann das Gespräch beendete. Ein Anruf bei der Bank stellte sicher, dass alles mit dem Konto in Ordnung sei. Ein weiterer beim BKA selbst schaffte Gewissheit, dass es sich um einen betrügerischen Anruf handelte. Sie erstattete Anzeige.

In Schönefeld klingelte das Telefon bei einer 75-Jährigen. Der Anrufer, ein Herr Reuter, angeblicher BKA-Beamter, gab an, dass zwei Tatverdächtige gestellt wurden, welche eine Liste mit sieben Namen und Kontonummern bei sich führten. Ihre wäre auch dabei. Er sprach akzentfrei und deutlich. Als die Angerufene sagte, sie wolle sich über den Sachverhalt bei der Polizei vergewissern, beendete er das Gespräch.

In Möckern erhielt eine 81-Jährige einen Anruf von einem Manfred Reuter, angeblich vom Bundeskriminalamt. Da ihr Geld auf der Bank nicht sicher wäre, sollte sie es abholen und ihr Konto sperren. Im Laufe des Gesprächs wurde die Angerufene misstrauisch – der Anrufer legte auf.

Bei einer 83-Jährigen in Gohlis hatte der vermeintliche Herr Reuter keinen Erfolg. Schon nach der Vorstellung des Anrufers legte die Angerufene auf.

Ohne Namen, aber mit der gleichen Geschichte meldete sich ein angeblicher Polizeibeamter bei einer 70-Jährigen in Sellerhausen-Stünz. In der Nachbarstraße hätte es Einbrüche gegeben. Es wurde ganz viel Geld und Schmuck geklaut. Polizei wäre vor Ort. Zwei Tatverdächtige hätte man geschnappt und zwei weitere wären entkommen. Diese hätten in einem Koffer Pistolen. Als Räuberpistolen hatte die Angerufene das Ganze eingeordnet und das Gespräch beendet. (Ber)

 

Wenn der falsche Enkel anruft I

Ort:      Leipzig (OT Zentrum-Ost)
Zeit:     06.11.2019, gegen 13:50 Uhr

Neben BKA-Beamten waren auch falsche Enkel am Mittwoch telefonisch aktiv. Ein vermeintlicher Enkel rief bei einem 89-Jährigen im Zentrum-Ost an. Er bräuchte dringend 17.000 Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung in Halle. Der Angerufene schöpfte Verdacht und beendete das Gespräch. (Ber)

 

Landkreis Leipzig

Einbrecher durchsuchte Praxis                                                   

Ort:      Markkleeberg (Wachau), Nordstraße
Zeit:     06.11.2019, gegen 04:30 Uhr

Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma stellte am Mittwochmorgen ein offen stehendes Fenster einer Physiotherapie fest und informierte die Polizei. Die Beamten überprüften den Tatort und es stellte sich heraus, dass ein Unbekannter mittels Aufhebeln eines Fensters in die Praxisräume eingedrungen war und das Mobiliar durchsuchte hatte. Abgesehen hatte er es wohl nur auf Bares, denn er stahl eine Kassette mit einer niedrigen vierstelligen Summe und verschwand. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls. (Hö)

 

Smartphones aus Geschäft entwendet                                                               

Ort:      Borna
Zeit:     06.11.2019, gegen 14:45 Uhr

Zwei unbekannte Männer betraten während der Öffnungszeiten das Geschäft eines Mobilfunkanbieters und entwendeten mittels einfacher körperlicher Gewalt elf Smartphones (Ausstellungsstücke) aus der Auslage. Eine anwesende Mitarbeiterin (54) wies die beiden Männer noch darauf hin, dass ein Diebstahl sinnlos sei, da die Smartphones mit einem Code speziell gesichert seien. Davon ließen sich die beiden jedoch nicht beeindrucken. Anschließend verließen sie das Geschäft und flüchteten mit ihrer Beute in nördliche Richtung. Ermittlungen wegen Diebstahl wurden aufgenommen. (Jur)

 

Landkreis Nordsachsen

Wenn der falsche Enkel anruft II

Ort:      Delitzsch (Spröda)
Zeit:     06.11.2019, gegen 12:30 Uhr

Ort:      Krostitz
Zeit:     06.11.2019, gegen 11:00 Uhr

Nicht nur in Leipzig, auch in Nordsachsen erhielten ältere Einwohner Anrufe von vermeintlichen Enkeln. Die Masche ist immer die Gleiche: Sie geben sich als Enkel aus, nennen keine Namen – fragen stattdessen: „Erkennst Du Deinen Enkel nicht?“ Ziel der Anrufer ist immer das Gleiche: Sie haben es auf die Ersparnisse abgesehen. In den Mittagsstunden rief ein Mann bei einer 90-Jährigen in Spröda an. Er bräuchte dringend Geld nach einem angeblichen Unfall. Er bot sich sogar an, vorbeizukommen und die Oma zur Bank zu fahren. Als sie meinte, sie würde gleich die Schwiegertochter anrufen, die sich um die Bankgeschäfte kümmert, entgegnete er, dass das nicht notwendig wäre. Als sie darauf bestand, legte der Anrufer auf.

Eine vermeintliche Enkelin rief am Mittwochvormittag bei einer 59-Jährigen in Krostitz an. Mit den Worten: „Hier ist Deine Enkelin“ gab sich die Angerufene nicht zufrieden. Sie fragte nach dem Namen. Auf die anschließende Diskussion ließ sie sich nicht ein. Da die Anruferin den Namen nicht nannte, legte sie schließlich auf. (Ber)

 

Brand einer Scheune                                                                                                

Ort:      Cavertitz (Außig), Mühlberger Straße
Zeit:     06.11.2019, gegen 03:30 Uhr bis gegen 08:30 Uhr

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es in einer Scheune zu einem Brand. In dieser waren Feuerholz, Stroh sowie Heu gelagert. Durch den Brand stürzte die Scheune teilweise ein. Der Brand konnte durch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Treptitz, Belgern, Olganitz, Oschatz, Schildau, Taura und Cavertitz gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden ist derzeit nicht bezifferbar. Die Ursache des Brandes wird durch einen Brandursachenermittler geprüft. (Jur)

           

Verkehrsgeschehen

 

Stadtgebiet Leipzig

 

Fahrradfahrer umgefahren                                                            

Ort:      Leipzig (Südvorstadt), Bernhard-Göring-Straße/Kurt-Eisner-Straße
Zeit:     06.11.2019, gegen 12:00 Uhr

Gestern Mittag gab es einen Crash an einer Kreuzung in der Südvorstadt. Der Fahrer (51) eines VW Caddy war auf der Bernhard-Göring-Straße in Richtung Kurt-Eisner-Straße unterwegs und erfasste dort einen Fahrradfahrer (23), der auf dem Radfahrstreifen der Kurt-Eisner-Straße, aus Richtung Karl-Liebknecht-Straße kommend, fuhr. Der Autofahrer missachtete die Vorfahrt des Radfahrers, beide stießen zusammen. Der 23-Jährige verletzte sich leicht, musste ambulant behandelt werden. An Rad und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.200 Euro. Der 51-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

 

Auffahrunfall – Zeugenaufruf m. d. B. u. V.                                  

Ort:      Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Höhe Grundstück Nr. 26
Zeit:     06.11.2019, gegen 19:15 Uhr

Am Mittwochabend befuhr die Fahrerin (34) eines roten Skoda Fabia die Zschochersche Straße. Als sie verkehrsbedingt an einer roten Ampel anhalten musste, fuhr ein unbekanntes Fahrzeug auf. In diesem saßen sich zwei Männer südländischen Aussehens. An dem Auto befand sich ein ausländisches Kennzeichen „LQD“ mit vier unbekannten Zahlen. Die Geschädigte versuchte, Kontakt mit dem Unfallverursacher aufzunehmen. Dieser wollte keine Polizei und entfernte sich pflichtwidrig vom Unfallort. Die Frau, die beim Unfall verletzt wurde und in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste, erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Beamten ermitteln jetzt wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung.

Wer hat zur Unfallzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrzeug, zu dessen Fahrer und/oder dessen Insassen geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 - 0. (Hö)

 

Bei „Rot“ gefahren, zwei Schwerverletzte                                 

Ort:      Leipzig, B 87, Einmündung BAB 14 aus Richtung Dresden

Zeit:     07.11.2019, gegen 05:00 Uhr

Heute Früh ereignete sich ein Unfall zwischen zwei Pkw, bei denen zwei Personen schwer verletzt wurden. Die Fahrerin (58) eines VW Golf befuhr die B 87 von Leipzig nach Taucha. An der Einmündung zur BAB 14 beachtete sie das Lichtzeichen „Rot“ nicht und stieß mit dem von rechts kommenden und bei „Grün“ fahrenden Ford C-MAX (Fahrer: 62) zusammen. Beide Autofahrer verletzten sich schwer und wurden stationär in Krankenhäusern aufgenommen. An den Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 30.000 Euro. Die 58-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

 

Landkreis Leipzig

Zeugenaufruf m. d. B. u. V. zu „Radfahrerin tödlich verletzt“ (Pressemitteilung vom 05.11.2019)                               

Ort:      Machern (Altenbach), B 6, ca. 500 m vor Ortseingang Machern
Zeit:     04.11.2019, gegen 12:10 Uhr

Am Montagmittag waren eine Radfahrerin und ein Autofahrer auf der B 6 in Richtung Machern unterwegs. Etwa 500 Meter vor dem Ortseingang erfasste der graue Opel Meriva-A (Fahrer: 81) die Fahrradfahrerin (60), welche auf einem schwarzen Rad fuhr.  Aufgrund des Zusammenpralls erlitt die Frau schwerste Verletzungen und verstarb noch am Unfallort. Der Opel-Fahrer wurde leicht verletzt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An Rad und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Gegen den 81-Jährigen wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Zu diesem Unfall sucht die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, dringend Zeugen, die Angaben zum genauen Unfallhergang sowie zum Verhalten beider am Unfall Beteiligten machen können. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 - 2851 (tagsüber) sonst 255 - 2910. (Hö)


Marginalspalte

Pressestelle

  • Herr Uwe Voigt
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecher
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Mobil:
    +49 173 9618481
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005