1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Trickbetrügern das Handwerk gelegt u.a. Meldungen

Medieninformation: 671/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 15.11.2019, 14:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Betrug - Gewinnspielversprechen


Zeit:     14.11.2019, 11.00 Uhr und 17.00 Uhr
Ort:      Dresden-Pennrich/Trachau

Eine unbekannte Frau rief am gestrigen Tag bei zwei Senioren (85, 87) in Dresden an und versuchte diese zu betrügen.

Die Frau stellte den Männern einen Gewinn in Höhe von 48.000 Euro sowie 147.000 Euro in Aussicht. Zur Auszahlung müssten Gebühren in Form von Gutscheinkarten gezahlt werden. Die Angerufenen gingen nicht weiter darauf ein und verständigten die Polizei. (lr)

Vermisster wieder da

Zeit:     15.11.2019, 10.00 Uhr
Ort:      Dresden-Prohlis

Der als vermisst gemeldete Siegfried K. aus Dresden-Prohlis ist wieder da (siehe Medieninformation Nr. 669/19 der Polizeidirektion Dresden vom 14.11.2019). Beamte des Polizeireviers Dresden-Süd fanden den Mann unversehrt in der Nähe des Heimes und brachten ihn zurück. Ein Straftatverdacht liegt nicht vor. (lr)

Verkehrsunfall mit verletztem Fußgänger – Zeugen gesucht

Zeit:     15.11.2019, 10.05 Uhr
Ort:      Dresden-Johannstadt

Am Freitagvormittag kam es auf der Stübelallee zu einem Unfall, bei dem ein Mann (76) verletzt wurde.

Der Fahrer (52) eines Opel fuhr von der Fetscherstraße in Richtung Straßburger Platz. An der Fußgängerampel des Straßburger Platzes erfasste er den 76-Jährigen, der gerade die Straße überqueren wollte. Der Fußgänger wurde schwer verletzt. Am Auto entstanden Schäden in Höhe von rund 1.500 Euro. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen übernommen.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zum Unfall insbesondere der Ampelschaltung zum Unfallzeitpunkt machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter (0351) 483 22 33 entgegen. (lr)


Landkreis Meißen

Trickbetrügern das Handwerk gelegt

Zeit:     13.11.2019, 21.00 Uhr/14.11.2019, 18.45 Uhr
Ort:      Meißen

Gestern Abend nahmen Dresdner Polizeibeamte zwei mutmaßliche Trickbetrüger
(28, 49) in Meißen fest. Die beiden Männer waren als Geldboten an einem sogenannten „Polizistentrick“ beteiligt.

Mittwochabend erhielt eine 84-jährige Frau aus Meißen einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten. Der Mann erklärte der Seniorin, dass ihr Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wäre man auf eine Bande gestoßen, die es auf das Ersparte der älteren Dame abgesehen hätte. Gleichzeitig forderte er sie auf, das Geld abzuheben. Die Polizei würde die Summe in Verwahrung nehmen.

So unter Druck gesetzt begab sich die 84-Jährige am Folgetag zu ihrer Sparkasse und wollte mehr als 20.000 Euro von ihrem Konto abheben. Eine aufmerksame Angestellte klärte die Seniorin über den Schwindel auf und verhinderte damit, dass die Frau um ihr Erspartes gebracht wurde.

Alarmierte Polizeibeamte nahmen Kontakt mit der 84-Jährigen auf und drehten gemeinsam mit der Seniorin den Spieß um. Am Telefon spielte die ältere Dame weiterhin die Ahnungslose und verabredete eine Geldübergabe in den Abendstunden.

Als zwei vermeintliche Polizeibeamte vor der Tür der älteren Dame standen, um das Geld abzuholen, warteten bereits echte Polizisten auf sie. Die beiden mutmaßlichen Betrüger im Alter von 28 und 49 Jahren wurden festgenommen. Bei den Männern handelt es ich um zwei Deutsche.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. (ml)

Polizeieinsatz - Waffen sichergestellt

Zeit:     15.11.2019, gegen 10.00 Uhr
Ort:      Meißen

Heute Vormittag durchsuchten Beamte der Polizeidirektion Dresden ein Wohnhaus in Meißen und stellten mehrere Waffen sicher. Die Dresdner Polizisten wurden dabei von Spezialkräften des Landeskriminalamtes Sachsen unterstützt.

Hintergrund war ein Video, das ein 15-Jähriger in den sozialen Netzwerken veröffentlicht hatte. Dabei posierte er in Tarnkleidung mit einem Gewehr und schoss mit diesem. Zeugen hatten das Video gesehen und die Polizei verständigt.

Ermittlungen der Polizei legten den Verdacht nahe, dass die Waffe dem Vater (49) des Jungen gehörte. Der Mann war aufgrund verschiedener Delikte nicht berechtigt, Waffen zu besitzen.

In der Folge erwirkte die Staatsanwaltschaft bei einem Ermittlungsrichter einen Durchsuchungsbeschluss für das Haus des 49-jährigen Deutschen. In der Wohnung stellten die Polizisten mehrere Waffen und Schwarzpulver sicher.

Gegen den 49-Jährigen und den 15-Jährigen wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Gleichzeitig führten die Polizisten eine Gefährderansprache durch. (ml)

Radfahrerin gestürzt

Zeit:     14.11.2019, 13.00 Uhr
Ort:      Nünchritz

Am Donnerstagmittag stürzte eine Radfahrerin (72) und verletzte sich dabei. Die Frau fuhr auf der Riesaer Straße und war offensichtlich abgelenkt. Sie kam zu Fall und verletzte sich leicht. (lr)

Radfahrer gestürzt

Zeit:     14.11.2019, 13.50 Uhr
Ort:      Riesa

Am Donnerstagmittag stürzte ein Radfahrer (67) auf der Lessingstraße. Er war in Richtung Hohe Straße unterwegs, stieß gegen die Bordsteinkante und stürzte. Der 67-Jährige verletzte sich leicht. (lr)

Hakenkreuzschmiererei

Zeit:     14.11.2019, 13.50 Uhr polizeibekannt
Ort:      Großenhain

Unbekannte haben ein 40 x 50 cm großes Hakenkreuz auf einen Fußgängerüberweg der Berliner Straße gesprüht. Der entstandene Sachschaden ist nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. (ml)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Radfahrer bei Sturz verletzt

Zeit:     14.11.2019, 16.35 Uhr
Ort:      Pirna

Am Donnerstagnachmitttag stürzte ein Radfahrer (59) auf der Maxim-Gorki-Straße und verletzte sich dabei. Während der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten Alkoholgeruch fest.

Der 59-Jährige fuhr in Richtung Siegfried-Rädel-Straße. Als ihm dort ein anderer Radfahrer entgegen kam, wich er aus und bremste. Dabei kam er zu Fall und verletzte sich. Die Beamten veranlassten einen Atemalkoholtest. Dieser ergab den Wert von knapp ein Promille. Dem 59-Jährigen wurde während der Behandlung im Krankenhaus auch eine Blutprobe entnommen. Er muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten. (lr)

Mutmaßlichen Autodieb gestellt

Zeit:     15.11.2019, gegen 05.40 Uhr
Ort:      Stolpen

Heute Morgen haben Beamte des Polizeireviers Sebnitz einen mutmaßlichen Autodieb (35) dingfest gemacht.

Eine Streifenwagenbesatzung des Reviers wollte in Stolpen einen VW Golf kontrollieren. Der Fahrer des Wagens ignorierte die Zeichen der Beamten jedoch, beschleunigte und fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon.

Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. An einem Bahnübergang auf der S 159 in Richtung Neustadt i. Sa. verlor der Flüchtende die Kontrolle über den Golf, kam nach links von der Straße ab und prallte gegen einen Betonsockel.

Der Fahrer flüchtete zu Fuß über ein angrenzendes Feld. Wenig später konnte er von Polizeibeamten an einem nahegelegenen Bahndamm gestellt werden. Der 35-jährige Tscheche wurde vorläufig festgenommen.

Bei einer Überprüfung stellte sich heraus, dass der Golf offenbar in Dresden gestohlen worden war. Einen gültigen Führerschein besaß der 35-Jährige nicht. Gegen den Mann wird nun wegen Autodiebstahls, Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. (ml)

Achtung Betrug

Zeit:     14.11.2019 polizeibekannt
Ort:      Neustadt in Sachsen

Über die letzten Wochen hat sich ein Unbekannter das Vertrauen einer 59-Jährigen aus Neustadt erschlichen und sie rund 3.800 Euro betrogen.

Über ein soziales Netzwerk nahm der Täter Kontakt zu der Frau auf und freundete sich mit ihr an. Er berichtete, dass er als Arzt in Afghanistan wäre und Geld benötige. Die Frau überwies daraufhin das Geld auf verschiedene Konten von angeblichen Verbindungsmännern. Später bemerkte sie den Betrug und meldete sich bei der Polizei.

Die Polizei rät:
Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag.
Überweisen Sie fremden Personen niemals Geld. (lr)

 


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233