1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizei sicherte Versammlungsgeschehen ab

Medieninformation: 675/2019
Verantwortlich: Marko Laske
Stand: 18.11.2019, 21:00 Uhr

Zeit:     18.11.2019
Ort:      Stadtzentrum Dresden

Im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen in der Innenstadt führte die Polizeidirektion Dresden heute einen Einsatz durch.

Im Fokus stand die Absicherung zweier Demonstrationszüge sowie einer Kundgebung.

Ein Aufzug des Pegida Fördervereins e.V. startete am frühen Abend am Wiener Platz und führte über die St. Petersburger Straße bis zum Georgplatz. Danach ging er es auf der gleichen Strecke zurück zum Wiener Platz.

Ein Aufzug unter dem Motto „Zu Menschlichkeit gibt es keine Alternative“ startete am Fritz-Löffler-Platz und führte über die Bergstraße, die Fritz-Löffler-Straße bis zur St. Petersburger Straße und endete letztlich auf dem Wiener Platz. Nahezu gleichzeitig fand eine Kundgebung unter dem Motto „Nationalismus raus aus den Köpfen“ an Wiener Platz statt.

Gegen 20.30 Uhr zeigte ein Fußgänger (47) am Wiener Platz den Hitlergruß. Einsatzkräfte nahmen die Personalien auf und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. Der 47-Jährige hatte über zwei Promille intus.

Insgesamt waren ca. 170 Beamte im Einsatz. Dabei wurden die Dresdner Polizisten von Beamten der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. (ml)

Marginalspalte

Pressestelle

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233