1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs-Beschuldigter in Untersuchungshaft

Medieninformation: 683/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 22.11.2019, 11:02 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs

Beschuldigter in Untersuchungshaft

Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden ermitteln  gegen einen 49-jährigen Deutschen wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs und des sexuellen Missbrauchs von Kindern in mehreren Fällen.

Dem Beschuldigten liegt zur Last, unter Ausnutzung seiner Tätigkeit als Trainer in einem Dresdner Kampfsportverein in den letzten Jahren mehrfach sexuelle Handlungen an Kindern und Jugendlichen vorgenommen zu haben. Bei den Opfern handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen ausschließlich um Jungen.

Im Interesse einer zeitnahen Aufklärung hat die Polizeidirektion Dresden die Ermittlungsgruppe "Tatami" ins Leben gerufen. In der Ermittlungsgruppe sind fünf äußerst erfahrene und mit der Bearbeitung von Sexualstraftaten vertraute Kriminalisten eingesetzt; sie arbeiten ausschließlich an der Aufklärung des Falles.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dresden am 31. Oktober 2019 Haftbefehl gegen den Beschuldigten erlassen und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet. Der Beschuldigte befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. (ml)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233