1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Brand in Shisha-Bar – Zeugen gesucht, u.a. Meldungen

Medieninformation: 729/2019
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 13.12.2019, 12:36 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Diebesgut und Einbruchswerkzeug sichergestellt


Zeit:     12.12.2019, 22.40 Uhr
Ort:      Dresden-Gorbitz

Am Donnerstag stellten Dresdner Polizeibeamte Diebesgut und Einbruchswerkzeuge in einer Wohnung an der Harthaer Straße fest.

Die Beamten waren zu der Wohnung gefahren, um den Wohnungsinhaber (42) aufgrund eines Haftbefehls festzunehmen. In der Wohnung stießen sie auf ein hochwertiges Pedelec, das als gestohlen gemeldet war. Bei einer Durchsuchung der Wohnung fanden sie unter anderem mehrere Schlüsselbunde, Schuhe sowie Utensilien zum Betäubungsmittelkonsum. Außerdem stellten die Beamten Werkzeuge sicher, die offenbar als Einbruchswerkzeuge dienten. Unter anderem Zangen, eine Brechstange sowie einen Nothammer.

Die Polizei untersucht nun, welchen Taten die sichergestellten Sachen zugeordnet werden können. Zudem wird wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln gegen den 42-jährigen Deutschen ermittelt. (lr)

Brand Shisha-Bar - Zeugenaufruf

Zeit:     13.12.2019, 05.45 Uhr
Ort:      Dresden-Innere Altstadt

Unbekannte haben heute Morgen in einer Sisha-Bar an der Ringstraße ein Feuer gelegt. Der Brand brach im Gastraum der Bar aus und erfasste den Innenraum. Angaben zur Höhe des Sachschadens liegen noch nicht vor.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu der Tat oder den Tätern machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 entgegen. (sg)


Landkreis Meißen

Falsche Polizeibeamte

Zeit:     12.12.2019, 17.45 Uhr
Ort:      Riesa

Zwei Unbekannte haben sich gestern als falsche Polizeibeamte ausgegeben und eine Seniorin (78) bestohlen.

Die beiden Männer suchten die 78-Jährige in ihrer Wohnung auf und befragten sie zu einem vermeintlichen Einbruch. Während einer der Täter die Wohnungsinhaberin ablenkte, entwendete der zweite aus einer Geldkassette im Schlafzimmer unter anderem 650 Euro und Schmuck im Wert von rund 550 Euro. (sg)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Betäubungsmittel sichergestellt

Zeit:     13.12.2019, 00.10 Uhr
Ort:      Heidenau

Am frühen Freitagmorgen entdeckten Pirnaer Polizisten in einer Wohnung an der Franz-Schubert-Straße Cannabis.

Die Beamten kontrollierten zuvor auf der Schillerstraße einen VW Polo. Dessen Fahrer (19) stand während der Fahrt unter dem Einfluss von Cannabis. Er gab zu, in der Wohnung an der Franz-Schubert-Straße einen Joint geraucht zu haben. Daraufhin begaben sich die Polizisten zur angegebenen Wohnung und fanden eine geringe Menge Haschisch. Bei der Durchsuchung kam auch ein Spürhund zum Einsatz. 

Der 19-jährige deutsche Fahrer muss sich nun wegen Fahrens unter Betäubungsmitteln verantworten. Gegen den 36-jährigen deutschen Wohnungsinhaber wird wegen Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt. (lr)

Unfall – Zeugen gesucht

Zeit:     12.12.2019, 15.25 Uhr
Ort:      Bad Schandau

Auf der Dresdner Straße kam es am Donnerstagnachmittag zu einem Unfall zwischen einem Mercedes und einem unbekannten Fahrzeug.

Ein heller Kombi, offenbar mit tschechischen Kennzeichen, fuhr beim Ausparken gegen den Mercedes. In der Folge fuhr er davon, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Schaden am Mercedes wurde auf rund 3.000 Euro geschätzt.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum flüchtigen Kombi oder zur Identität des Fahrers machen können? Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter (0351) 483 22 33 sowie das Polizeirevier Sebnitz entgegen. (lr)

 


Marginalspalte

Pressestelle

Die Pressestelle der Polizeidirektion Dresden

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233