1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Weihnachtsmarkstreife stellt Diebesbande/Lottogewinn mit Rubbelkarten „freikaufen“/Unfall in der Gegenspur

Verantwortlich: Uwe Voigt, Alexander Bertram, Katharina Geyer
Stand: 19.12.2019, 14:15 Uhr

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Weihnachtsmarkstreife stellt Diebesbande                

Ort:      Leipzig (Zentrum), Petersstraße
Zeit:     17.12.2019, gegen 17:25 Uhr

Der Weihnachtsmarkt wird intensiv durch uniformierte und zivile Polizisten bestreift. Allein das Verhalten von vier Männern auf dem Weihnachtsmarkt kam einer zivilen Polizeistreife am Dienstagnachmittag seltsam vor. Suchten diese doch immer wieder nahegelegene Geschäfte rund um den Weihnachtsmarkt auf und kamen mit gefüllten Taschen wieder heraus. Dabei wirkten sie nicht wie gewöhnliche Weihnachtseinkäufer. Vielmehr schienen sie sich gegenseitig abzusprechen und in den Geschäften arbeitsteilig vorzugehen. Als die Zivilstreife die uniformierten Polizisten zur Unterstützung rief, um die Vier zu kontrollieren, stoben diese in verschiedene Richtungen auseinander und versuchten zu entkommen. Das gelang nicht. Alle Vier wurden aufgehalten. Ihre Einkäufe, mehrere Bekleidungsgegenstände, Jacken, Rucksäcke und Parfüm wurden überprüft. Dabei handelte es sich um Waren im oberen dreistelligen Gesamtwert. Für keinen der Gegenstände konnten die Angehaltenen einen Kassenbeleg vorweisen. Die Etiketten wiesen auf mehrere Kaufhäuser und zwei Sportgeschäfte hin. Schnell wurde bei Prüfungen in den Geschäften klar, dass genau diese Gegenstände aus den Auslagen fehlten. Obendrein wurde in einem Sportgeschäft bei Sichtung der Videoüberwachung bekannt, dass zwei Männer beim Betreten des Geschäftes noch ganz andere Jacken anhatten. Offenbar hatten sie die Neuen Jacken dort gerade entwendet und gleich angezogen. Die eingesetzten Beamten nahmen die Männer im Alter von 27, 27, 44 und 49 Jahren vorläufig fest. Am Mittwochnachmittag wurden sie dem Haftgericht vorgeführt. Dieses gab den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Untersuchungshaft wegen gemeinschaftlichen besonders schweren Diebstahls statt. Die Vier sitzen seither in Untersuchungshaft. (Ber)


Landkreis Leipzig

Einbruch in eine Arztpraxis                                                    

Ort:      Machern, Seitenstraße         
Zeit:     18.12.2019, 05:00 Uhr bis 07:25 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in eine Praxis ein, die sich im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses befindet, indem die Eingangstür aufhebelt wurde. Anschließend durchsuchten die Einbrecher die Räumlichkeiten. Entwendet wurde ein Behältnis mit einem unteren zweistelligen Bargeldbetrag. Gegenstand der weiteren Ermittlungen ist, ob noch andere Sachen entwendet wurden. (Vo)

 

Fahrzeug angezündet                                                               

Ort:      Colditz , Wassergasse
Zeit:     18.12.2019, gegen 22:35 Uhr

Dem Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig wurde gestern Abend mitgeteilt, dass ein Fahrzeug brennen solle. Umgehend wurde das zuständige Polizeirevier, die Rettungsleitstelle und Feuerwehr alarmiert. Polizei und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Colditz trafen am Brandort ein. Die Hinweisgeber hatten allerdings schon hier ganze Arbeit geleistet und mittels Handfeuerlöscher den gerade aufflammenden Brand am Fahrzeug bereits gelöscht.  Der Brandort befand sich auf einen Parkplatz im Zentrum der Stadt Colditz an der B176, gegenüber eines Einkaufmarktes. Der Parkplatz ist frei zugänglich und gut beleuchtet. Bei dem angegriffenen Fahrzeug handelte es sich um einen grauen Opel Corsa, ohne Kennzeichen. Die Beamten und die Kameraden der Feuerwehr gehen hier von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus, da die dazugehörigen Spuren am Brandort gesichert werden konnten.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass das Fahrzeug mindestens seit dem 3. Dezember auf dem Parkplatz steht. Die Ermittlungen zum Halter laufen. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden. (Vo)

 

Lottogewinn mit Rubbelkarten „freikaufen“                       

Ort:      Böhlen
Zeit:     13.12 bis 18.12.2019

Über mehrere Tage hinweg meldete sich ein unbekannter Anrufer bei einer älteren Dame (90) in Böhlen. Der Anrufer erklärte ihr am ersten Tag voller Freude, dass sie Gewinnerin eines Lotteriespieles sei und 48.000 Euro erhalten solle. Um dieses Geld ausgezahlt zu bekommen, solle sie jedoch zuerst 18 Gutschein-Rubbelkarten im Wert von jeweils 50 Euro kaufen. Da die 90-Jährige zu Beginn des Jahres tatsächlich längere Zeit an einem Gewinnspiel teilgenommen hatte, dachte sie sich nichts Böses dabei und lief los, die Gutscheinkarten zu besorgen. Kurze Zeit später rief der Fremde erneut bei ihr an und bat sie, die Karten freizurubbeln und ihm die Codes am Telefon zu übermitteln. Gesagt getan. Am nächsten Tag rief der Mann abermals an und teilte der Böhlenerin mit, dass sich der Gewinn auf 94.000 Euro erhöht habe! Doch sie müsse erneut 18 Rubbelkarten kaufen … Diese Karten und am Folgetag erneut 18 weitere kaufte die 90-Jährige und übermittelte die Daten der Codes am Telefon. Als der Betrüger wiederum anrief und ihr erklärte, dass er nun Gutscheinkarten im Wert von 2.000 Euro bräuchte, die dann für die Bank seien, damit sie nicht so viele Steuern zahlen müsse, wurde die Frau misstrauisch. Sie informierte ihre Tochter und rief bei der Bank an. Die Mitarbeiter dort forderten sie auf, umgehend die Polizei einzuschalten, was sie dann auch tat. Selbst im Beisein der Polizisten zur Anzeigenaufnahme bei der älteren Dame rief der Betrüger noch mehrmals an. Letzten Endes ist der 90-Jährigen ein Schaden in Höhe von 2.700 Euro entstanden, weshalb die Polizei die Ermittlungen wegen Betruges aufgenommen hat.

Letztendlich sei gesagt, dass die Masche des „Gewinnversprechens gegen vorherige Bezahlung einer Gebühr“ nichts Neues ist. Bitte fallen Sie nicht auf die Versprechungen der Betrüger herein! Wenn Sie einen solchen Anruf erhalten, legen Sie sofort auf. Erzählen Sie dem Anrufer nichts über Ihre finanziellen Verhältnisse und informieren Sie umgehend die Polizei! (KG)

 

Landkreis Nordsachsen

Einbruch in Ferienhäusern                                                           

Ort:      Rackwitz, Haynaer Straße   
Zeit:     15.12.2019, gegen 13:00 Uhr bis 18.12.2019, gegen 10:15 Uhr

Unbekannte Täter sind in einem Feriencamp in zwei Häusern gewaltsam eingebrochen. Aus den Ferienhäusern wurden zwei Flachbildfernsehr entwendet. Bei vier weiteren Ferienhäusern wurde versucht gewaltsam einzudringen, was misslang. Die genaue Schadenshöhe des Stehlschadens und des Sachschadens stehen noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden. (Vo)

 

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Fußgänger schwer verletzt                                                     

Ort:      Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße/Lange Reihe
Zeit:     18.12.2019, gegen 14:45 Uhr                                             

Ein 69-jähriger Fußgänger wurde von einem Taxi auf der Straße erfasst und schwer verletzt. Der 54-jährige Taxifahrer fuhr die Holzhäuser Straße in stadtauswärtige Richtung. Im Fahrzeug befand sich noch ein Fahrgast. An der Querstraße „Lange Reihe“ gab es plötzlich einen Knall. Von der Seite aus dem Dunkeln lief unerwartet ein Fußgänger auf die Straße und kollidierte mit dem Taxi. Die Windschutzscheibe des Taxis splitterte und der Fußgänger wurde bei dem Zusammenprall schwer verletzt. Ersthelfer kümmerten sich sofort um den Verletzten. Polizei und Rettungswagen waren schnell vor Ort. Die ersten Befragungen von Passanten und Kraftfahrern, die unmittelbar in der Nähe sich befanden, ergaben, dass der 69-Jährige nicht an dem Übergang an einer Fußgängerampel, die auf „Rot“ stand, wartete, sondern einige Meter weglief und dann, trotz starkem Autoverkehr, einfach die Straße überqueren wollte. (Vo)

 

Unvermittelt gebremst: Radfahrer gestürzt                        

Ort:      Leipzig (Connewitz), Arno-Nitzsche-Straße
Zeit:     18.12.2019, gegen 17:30 Uhr

Mit einem motorisierten Krankenfahrstuhl befuhr ein Leipziger (53) die Arno-Nitzsche-Straße und wollte auf Höhe einer Tankstelle die Straße überqueren. Seiner Meinung nach wurde er bereits gemächlich langsamer, bis er endlich stehen blieb. Das sah der schon eine Weile hinter ihm fahrende Fahrradfahrer (59) ganz anders. Der 59-Jährige wiederum meinte, dass der Mann in dem Krankenstuhl eine längere Zeit recht schnell gefahren sei, bis er unvermittelt bis zum Stillstand abbremste. Seine einzige Chance, nicht aufzufahren, bestand darin, sofort heftig zu bremsen, was dazu führte, dass er die Kontrolle über sein Rad verlor, stürzte und sich leicht verletzte. Der 53-Jährige hörte es hinter sich scheppern und drehte sich verwundert um. Da die Herren sich über den Hergang des Unfalles nicht einig werden konnten, rief man die Polizei. Deren Aufgabe wird es nun sein, herauszufinden, wer Schuld an dem Unfall war. (KG)

                                               

Landkreis Leipzig

Unfall in der Gegenspur

Ort:      Markranstädt, Nordstraße – Höhe Solarpark
Zeit:     18.12.2019, gegen 17:25 Uhr

Am frühen Mittwochabend ereignete sich auf der Nordstraße ein folgenschwerer Unfall, bei dem drei Personen, darunter ein sieben Monate altes Kleinkind, verletzt wurden. Die genauen Umstände des Unfalles sind bisher noch nicht geklärt, jedoch scheint es so, als wäre die Fahrerin (31) eines grauen Seat Alhambra auf der Straße zu weit nach links geraten und hätte damit den Unfall im Gegenverkehr verursacht. Sie stieß mit einem braunen BMW Mini frontal zusammen. Die Fahrerin (54) im BMW wurde mit leichten Verletzungen in eines der umliegenden Krankenhäuser gebracht, noch bevor die Polizei an der Unfallstelle erschien. Die 31-Jährige wurde gemeinsam mit ihrer sieben Monate alten Tochter vorsorglich zur Kontrolle ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtsachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 27.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall aufgenommen. (KG)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Frau Mandy Heimann
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Polizeisprecherin
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005