1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizei sicherte Versammlungsgeschehen ab

Medieninformation: 128/2020
Verantwortlich: Marko Laske
Stand: 02.03.2020, 21:20 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizei sicherte Versammlungsgeschehen ab

Zeit:     03.02.2020
Ort:      Stadtzentrum Dresden

Im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen in der Innenstadt führte die Polizeidirektion Dresden heute einen Einsatz durch. Im Fokus standen die Absicherung zweier Demonstrationszüge sowie zweier Kundgebungen.

Am frühen Abend startete ein Aufzug unter dem Motto „Jetzt erst Recht, Rassisten*innen entgegen treten“ am Alaunplatz und führte über die Carolabrücke bis zum Neumarkt.
 
Wenig später begann ein Aufzug des Pegida Fördervereins e.V. auf dem Neumarkt und führte über die Augustusstraße, die Schloßstraße sowie die Wilsdruffer Straße und endete wieder auf dem Neumarkt. Während des Aufzuges setzten sich mehre Gegendemonstranten auf die Fahrbahn der Wilsdruffer Straße. Der Aufzug wurde an dieser Stelle vorbeigeleitet. Die Polizei stellte die Personalien von 19 beteiligten Personen fest.

Nahezu gleichzeitig fanden auf dem Neumarkt zwei Kundgebungen unter den Motti „Alle zusammen gegen den Faschismus“ sowie „Befreiung vom Faschismus für Heimat und Weltfrieden nach GG Art. 139, 146, GG Art. 1, 5, 8, 20. Gegen Terrorismus, Reichsbürger, inszenierte Propaganda. Solidarität mit allen Völkern der Welt und Gilet Jaunes“ statt.

Das Versammlungsgeschehen verlief störungsfrei.

Insgesamt waren ca. 185 Beamte im Einsatz. Dabei wurden die Dresdner Polizisten von Beamten der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. (ml)


Marginalspalte

Pressestelle

Die Pressestelle der Polizeidirektion Dresden

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233