1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Medieninformation: 182/2020
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 27.03.2020, 13:15 Uhr

Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

  • Schwerpunkt Menschenansammlungen
  • 484 Einsätze mit Corona-Bezug
  • 53 Straftaten registriert


Im Zusammenhang mit der Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zeigt die Polizeidirektion Dresden weiterhin verstärkte Präsenz. Ziel ist es nach wie vor, die Ausbreitung der Corona-Pandemie einzudämmen.

Am kommenden Wochenende wird die Polizeidirektion Dresden ihre Präsenz nochmals erhöhen. Dabei werden besonders Menschenansammlungen in den Blick gefasst. Hier wird es stichprobenartige Kontrollen geben. Gleichzeitig richtet sich die Polizeidirektion Dresden nochmals mit dem Appell an die Bürgerinnen und Bürger, Abstand zu halten, um die Infektionsrisiken zu minimieren.

Im Verlauf dieser Woche gab es im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden insgesamt 484 Einsätze mit „Coronabezug“. Mit täglich durchschnittlich 60 Sachverhalten ist eine gleichbleibende Tendenz zu verzeichnen. Im Gros der Fälle ging es um verbotene Menschenansammlungen.

Im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Allgemeinverfügungen sind im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden bislang insgesamt 53 Straftaten nach dem Infektionsschutzgesetz erfasst worden.

Die allgemeinen Einsatzzahlen sowie die Zahl der Verkehrsunfälle befinden sich dagegen im Vergleich zum Jahresdurchschnitt auf niedrigerem Niveau.  (ml)   


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233