1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsatzgeschehen mit "Corona-Bezug" | Brände | Kradfahrer flüchtet vor Polizei

Verantwortlich: Sandra Freitag, Olaf Hoppe
Stand: 29.03.2020, 11:40 Uhr

Corona - Einsatzgeschehen im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Allgemeinverfügung

Die Polizeidirektion Leipzig setzt weiterhin mit Unterstützung von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei die Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt „Vollzug des Infektionsschutzgesetzes-Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie – Ausgangsbeschränkungen“ vom 22. März 2020 durch. Die letzten beiden Tage zeichneten sich durch eine steigende Anzahl von Einsätzen mit „Corona-Bezug“ im Stadtgebiet Leipzig sowie in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig aus. Die Ursache ist hier durchaus dem beginnenden Wochenende und schönen Wetter geschuldet. So wurden von Freitag, 06:00 Uhr, bis Samstag, 06:00 Uhr, etwas mehr als 120 Einsätze, in den letzten 24 Stunden in etwa 130 Einsätze registriert.

Zahlreichen Bürgerhinweisen sowie durch Polizisten festgestellten Sachverhalten wurde nachgegangen. Nach wie vor handelte es sich dabei häufig um Ansammlungen von mehreren Personen. Aber auch diverse „Partys“ und fehlende triftige Gründe zum Verlassen der Wohnung wurden durch die Beamten unterbunden.

  • So wurden am frühen Freitagabend Polizeibeamte nach Dahlen geschickt. Grund hierfür war die Mitteilung über eine stattfindende Feier zweier Familien. Die Beamten gingen der Meldung nach und stellten zehn, zum Teil stark alkoholisierte Personen feiernd in einer Garage fest. Nach der Belehrung wegen des Verstoßes gegen das Kontaktverbot der Allgemeinverfügung und Auflösung der Feier wurden die Einsatzbeamten überdies beleidigt.
  • Eine Meldung zu einer  Ansammlung von ca. acht Personen führte in Neukieritzsch zu einem etwas größeren Polizeiaufgebot. Als die Einsatzkräfte auf die Regelungen der Allgemeinverfügung hinweisen wollten, versteckte sich ein Teil des Personenkreises auf dem Grundstück und verhielten sich uneinsichtig. Mit weiterer Polizeiunterstützung konnten die Identitäten der Personen festgestellt und die Zusammenkunft beendet werden.
  • Im Leipziger Lene-Voigt-Park hielten sich Freitagnachmittag eine Vielzahl an Personen auf, die unterschiedlichen Beschäftigungen nachgingen. Durch offenes, aufklärendes und wiederholtes Ansprechen durch Polizeikräfte entfernten sich nach und nach in etwa 85 Personen aus dem Park.
  • Nicht in jedem Fall der Hinweise bestätigten sich die Verstöße gegen die Allgemeinverfügung. So wurde beispielsweise gestern Abend in der Leipziger Südvorstadt in einem Garten ein Lagerfeuer mit mehreren Personen gemeldet. Es stellte sich heraus, dass ausschließlich Personen eines Haushaltes in ihrem Garten beim Lagerfeuer zusammensaßen.
  • In Schkeuditz sollte sich gestern Nachmittag laut einem Hinweisgeber eine Gruppe von vier Erwachsenen und einem Kind in der Turnerstraße getroffen und eine Party gefeiert haben. Mit Eintreffen der Polizei waren an besagtem Ort keine Personen mehr aufzufinden. (sf,oh)

Brand auf Campingplatz

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Seestraße

Zeit: 28.03.2020, 17:40 Uhr

Auf einem Campingplatz am Kulkwitzer See wurde durch Unbekannt ein Feuer zwischen zwei Wohnwagen gelegt. Die Flammen griffen auf beide Fahrzeuge über und zerstörten sie. Auch weitere in unmittelbarer Nähe stehende Wagen erlitten Brandschäden. Personen wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt. Der Brand wurde durch Feuerwehrleute der Wache West gelöscht. Im Laufe des heutigen Tages wird ein Brandursachenermittler des Fachkommissariates der Kriminalpolizeiinspektion seine Arbeit aufnehmen. (oh)

Aufgesprengter Zigarettenautomat (Versuch)

Ort: Löbnitz (Reibitz), Nordstraße

Zeit: 28.03.2020, ca. 4:30 Uhr

Durch Unbekannt wurde versucht, mittels Pyrotechnik ein Zigarettenautomat aufzusprengen. Eine Öffnung des Automaten gelang nicht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 2.800 €. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion gemäß § 308 StGB aufgenommen. (oh)

Verkehrsunfall mit verletzter Person

Ort: Brandis (Polenz), Klingaer Straße

Zeit: 28.03.2020, 13:00 Uhr

Ein 39-Jähriger befuhr mit seinem Pkw Audi A6 die Klingaer Straße in Richtung Brandis. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam er mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge prallte das Fahrzeug gegen eine Mauer und kollidierte später mit einem Baum und einem Findling. Schlussendlich kam der Audi im angrenzenden Straßengraben zum Stehen. Das Fahrzeug fing Feuer und brannte vollständig aus. Der 39-Jährige konnte sich schwer verletzt aus dem brennenden Pkw retten und wurde zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 6.500 Euro geschätzt. (oh)

Brand in Mehrfamilienhaus

Ort:       Leipzig (Grünau-Mitte), Ludwigsburger Straße

Zeit:       27.03.2020, gegen 22:50 Uhr

Kurz vor 23 Uhr wurden Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Grünau gerufen. Im Flur der vierten Etage hatte eine unbekannte Person einen abgestellten alten Computer in Brand gesetzt. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Flammen beschädigten die Bausubstanz. Die Höhe des Sachschadens lässt sich aktuell noch nicht beziffern. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur versuchten schweren Brandstiftung aufgenommen. (oh)

Kradfahrer flüchtet vor Polizei

Ort: Rackwitz (Brodenaundorf), B 184

Zeit: 27.03.2020, 16:59 Uhr bis 17:20 Uhr

Ein Kradfahrer (31, deutsch) ignorierte auf der B184 die Anhaltesignale eines ProViDa-Fahrzeugs der Verkehrspolizeiinspektion. Kurz davor hatte der Mann, der das gute Wetter offensichtlich zu einer Ausfahrt nutzte, einen videografisch dokumentierten Geschwindigkeitsverstoß begangen. In der Folge flüchtete der Kawasakifahrer mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Leipzig und konnte schlussendlich an seiner Wohnanschrift gestellt werden.

Die Verkehrspolizei ermittelt nunmehr wegen des Verstoßes gegen § 315d StGB, Verbotene Kraftfahrzeugrennen in Tateinheit mit § 315c StGB, Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Beschlagnahme des Motorrads und des Führerscheins an.

Zeugen, welche durch die Fahrweise des Kawasakifahrers im Bereich Wiederitzsch, Eutritzsch bzw. Gohlis gefährdet worden sind, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Nord, Tel. 0341/5935-0 zu melden. (oh)

Diebstahl eines BMW und eines Audi

Im Leipziger Stadtteil Plaußig-Portitz wurden am vergangenen Freitag zwei Fahrzeuge gestohlen. In beiden Fällen leiteten die Einsatzkräfte Sofortfahndungsmaßnahmen ein. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (oh)

1. Fall

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Lerchenwe

Zeit: 26.03.2020, 19:00 Uhr bis 27.03.2020, 09:45 Uhr

Die Besitzer eines schwarzen Pkw BMW X6 mit den amtlichen Kennzeichen L-MB 1121 bemerkten am Freitagmorgen das Fehlen ihres Fahrzeuges. Sie hatten es am Donnerstagabend vor ihrem Grundstück abgestellt und ordnungsgemäß verschlossen. Der Zeitwert wird mit rund 65.000 € beziffert.

2. Fall

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Hohenheidaer Straße 3

Zeit: 26.03.2020, 11:00 Uhr bis 27.03.2020, 10:40 Uhr


Durch Unbekannt wurde der verschlossen vor dem Grundstück geparkte Pkw Audi Q5, Farbe: schwarz, amtliches Kennzeichen: L-LT 3200, entwendet. Der Zeitwert des Fahrzeugs beträgt ca. 20.000 €.

 


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Frau Mandy Heimann
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Polizeisprecherin
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005