1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Medieninformation: 186/2020
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 29.03.2020, 16:00 Uhr

Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden
 
Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie
 
  • Polizei zieht positives Wochenendfazit
  • am Sonntag spürbar weniger Personen unterwegs
  • Allgemeinverfügung Schwerpunkt im täglichen Einsatzgeschehen


Polizeirat Rico Sommerschuh, der den heutigen Einsatz leitete: „Die Polizeidirektion Dresden zieht nach ihren Einsatzmaßnahmen am Wochenende ein positives Fazit. Die überwiegende Mehrheit der Menschen hielt sich an die Allgemeinverfügung. Auch wenn gerade am Samstag viele Menschen das Frühlingswetter für einen Aufenthalt an der frischen Luft nutzten, trugen sie dem aktuellen Infektionsrisiko Rechnung und hielten im Regelfall Abstand zueinander.“

Die Polizeidirektion Dresden setzte auch am Sonntag ihre stichprobenartigen Kontrollen fort. Diese führten bis zum Nachmittag zu zwei weiteren  Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.

So stellten die Beamten am Wanderparkplatz in Gohrisch zwei Berliner (41, 38) fest, die in der Sächsischen Schweiz wandern waren und in ihrem Fahrzeug übernachtet hatten. Vor dem Dresdner Hauptbahnhof kam es zu einer Ansammlung vier alkoholisierter Männer, denen zudem Platzverweise ausgesprochen werden mussten. Sich zudem vereinzelt anbahnende Menschenansammlungen, worauf sich die Einsatzkräfte aufgrund des erhöhten Infektionsrisikos konzentrierten, konnten im Vorfeld durch direkte Ansprachen unterbunden werden. Insgesamt war ein deutlicher Rückgang der Personenbewegung im öffentlichen Raum spürbar.

Unabhängig von den zusätzlichen Einsatzmaßnahmen lag auch der Schwerpunkt des täglichen Einsatzgeschehens bei der Prüfung von Verstößen gegen die Alleinverfügung. Reichlich ein Viertel aller Einsätze hatten diesen Hintergrund.  

Im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt war die Polizeidirektion Dresden gemeinsam mit der sächsischen Bereitschaftspolizei am Wochenende tagsüber mit zusätzlichen 260 Einsatzkräften präsent. (tg)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233