1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Medieninformation: 204/2020
Verantwortlich: Stefan Grohme
Stand: 05.04.2020, 19:34 Uhr

Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

  • Einsatzschwerpunkt Wochenende
  • vier Straftaten nach Infektionsschutzgesetz festgestellt
  • zehnmal Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet


Im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung war die Polizeidirektion Dresden auch am Sonntag verstärkt im Zuständigkeitsbereich präsent. Dabei wurde sie erneut von Beamten der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Insbesondere die Parks und Gärten der Landeshauptstadt sowie die Naherholungsgebiete der Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bildeten die Schwerpunkte der Kontrollen.

Stichprobenartig kontrollierten die Polizisten dabei Menschen, die sie außerhalb ihrer Wohnung antrafen. Im Fokus standen dabei Gruppen mehrerer Personen.

Die Beamten setzten in erster Linie auf Kommunikation und appellierten an das Verständnis der Menschen für die Notwendigkeit der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.

Die Polizisten registrierten insgesamt vier Straftaten nach dem Infektionsschutzgesetz. Unter anderem müssen sich zwei Betreiber einer Gaststätte im Tharandter Wald verantworten, weil sie trotz Verbots geöffnet hatten.

In zehn Fällen leiteten die Beamten Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.
So stellten Polizisten zum Beispiel im Landkreis Landkreis Meißen mehrere Dauercamper auf einem Campingplatz fest. Zudem mussten die 55 Camper den Platz verlassen.

Insgesamt waren am Sonntag 190 Polizeibeamte im Einsatz. (sg)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233