1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

Medieninformation: 211/2020
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 08.04.2020, 13:35 Uhr

Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

 

  • täglich rund 70 Einsätze mit Corona-Bezug
  • Ermittlungsverfahren nach Menschenansammlung


Im Zusammenhang mit der Verordnung sowie der Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zeigt die Polizeidirektion Dresden weiterhin verstärkte Präsenz.

Im Verlauf des gestrigen Tages gab es 77 polizeiliche Einsätze mit Corona-Bezug. Dabei registrierten die Beamten acht Straftaten nach dem Infektionsschutzgesetz sowie 31 Ordnungswidrigkeiten.

Aktuell führt die Polizeidirektion Dresden ein Ermittlungsverfahren gegen einen Mann (39) aus Radebeul sowie weitere fünf Personen. Der 39-jährige Deutsche hatte gestern in den sozialen Medien zu einem Treffen auf den Altmarkt in Dresden aufgerufen.

Am frühen Abend stellten Einsatzkräfte ihn sowie die fünf anderen auf dem Altmarkt fest, die sich dort versammelt hatten. Gegen das Sextett wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Die Ermittlungen stellen auf die verbotene Menschenansammlung ab. (ml)

 


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233