1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Briefkastendiebe Teil 1 - Was ist passiert?

Verantwortlich: Katharina Korch (kk), Kai Siebenäuger (ks), Anja Leuschner (al), Petra Kirsch (pk), Nadja Keller (nk), Marc Klinger (mk)
Stand: 09.04.2020, 14:45 Uhr

 

Briefkastendiebe Teil I - Was ist passiert?

Görlitz, Innenstadt/Altstadt
Oktober 2019

Seit Oktober 2019 ist es in der Innenstadt von Görlitz vermehrt zu Diebstählen aus Briefkästen gekommen. Um dem Wirken der Täter Einhalt zu gebieten hat die Polizeidirektion Görlitz nun Kompetenzen gebündelt und eine Ermittlungsgruppe gegründet.

Die Eckdaten

Seit Ende des vergangenen Jahres meldeten sich über 80 Geschädigte bei der Polizei. Die Täter brachen deren Briefkästen auf oder griffen hinein. Sie hinterließen dabei einen Sachschaden von circa 3.000 Euro. Der bisher bekannte Stehlschaden betrug rund 900 Euro.

Neben den finanziellen und auch ideellen Verlusten verursachten die Täter weitere schwerwiegende Folgen für die Bestohlenen. Wichtige Post mit beispielsweise Arztrezepten, amtlichen Vorladungen, Fristsetzungen oder Terminvereinbarungen verschwanden. Selbst wichtige Gerichtspost war betroffen.

Das Vorgehen der Diebe

Die Langfinger agierten häufig nachts, waren allerdings teilweise auch am Tag unterwegs. Sie bewegten sich im Bereich der Görlitzer Innenstadt und schlugen beispielsweise an der Jacobstraße, der Landskronstraße und der Struvestraße zu.

Die Täter brachen Briefkästen auf und schauten dann, ob unter den Sendungen etwas Verwertbares zu finden war. An dieser Stelle gab es verschiedenste Vorgehensweisen:

  • Diebstahl von Paketabholzetteln
    • Fälschung der notwendigen Vollmacht
    • widerrechtliches Aneignen im Paketshop oder an der Packstation
  • In Erfahrung bringen von Daten
    • Nutzung für jedwede Art von Betrugshandlungen
    • Bestellungen bei Onlinehändlern
    • Vertragsabschlüsse bei Telefongesellschaften
    • Überkleben von Klingelschildern leerstehender Häuser
    • Abfangen der bestellten Ware
  • Diebstahl von Briefen direkt aus der Tasche der Postangestellten

Die Motivation der Diebe

Das Phänomen steht vermutlich in engem Zusammenhang mit Beschaffungskriminalität. Die Täter gelangen durch den Postdiebstahl  an Identitäten sowie Kundendaten und darüber an verschiedenste Waren, wie zum Beispiel Smartphones. Diese behalten die Täter dann entweder, um ihren Lebensstandard zu verbessern. Oder sie verkaufen das Diebesgut weiter, um so möglicherweise Betäubungsmittel zu erwerben.

Wie können Görlitzer Bürger die Ermittlungen unterstützen?

Die Polizei geht davon aus, dass bisher nur ein Bruchteil der Geschädigten bekannt ist.

Kommt ein Paket nicht beim Empfänger an, so vergeht oftmals eine gewisse Zeit, ehe dieser tätig wird. Es erfolgen Nachfragen beim Anbieter sowie beim Zusteller. Kaum einer zeigt das Verschwinden schließlich bei der Polizei an.

Die Kriminalisten der Ermittlungsgruppe bitten daher die Bürger darum, ab sofort besonders auf ihre Post zu achten und sich in folgenden Fällen bei der Polizei zu melden:

  • Pakete oder Briefe kommen nicht an, obwohl das Transportunternehmen die Auslieferung bestätigt hat
  • Zerrissene Briefe liegen im und außerhalb des Hausflures oder auf der Straße
  • Briefe befinden sich wiederholt in anderen Briefkästen
  • Briefkästen sind aufgebrochen, beschädigt, verändert oder Namensschilder sind überklebt
  • Sie erhalten Post von Handyanbietern mit Rechnungen oder Bestätigungen eines Vertragsabschlusses, welchen Sie nicht getätigt haben à nicht ignorieren, sondern melden
  • „herrenlose“ Post bei der Polizei abgeben

Hinweise nimmt das Polizeirevier Görlitz unter der Rufnummer 03581 650 - 0 oder per E-Mail unter eg.briefe.pr-gr@polizei.sachsen.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (al)

 

Kontrolle der Sächsischen Corona-Schutzverordnung und der Allgemeinverfügung

Landkreise Bautzen und Görlitz
08.04.2020, 02:30 Uhr - 09.04.2020, 02:30 Uhr

Am Mittwoch hat die Polizei in den Landkreisen Bautzen und Görlitz insgesamt 28 Einsätze im Zusammenhang mit der Sächsischen Corona-Schutzverordnung und der Allgemeinverfügung registriert. Dabei waren die Beamten im öffentlichen Raum bei Kontrollen präsent. Darüber hinaus unterstützten sie auch andere Ordnungsbehörden. Ebenso gingen die Einsatzkräfte Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Die meisten Menschen hielten sich an die Regelungen. In einigen Fällen war jedoch das Einschreiten der Uniformierten notwendig.

Königswartha, Neudorfer Straße
08.04.2020, 20:45 Uhr

Bei einem abendlichen Einsatz an der Neudorfer Straße in Königswartha haben Polizisten beim Auflösen einer unerlaubten Zusammenkunft eine weitere verbotene Entdeckung gemacht. So fanden Beamte der Soko Argus, der Hundestaffel und des Hoyerswerdaer Reviers in der Wohnung eines 23-Jährigen insgesamt sieben Cannabispflanzen sowie dazu passende Konsumuntensilien. Darüber hinaus hatte der deutsche Staatsbürger mutmaßliches Diebesgut zu Hause. Ein gesuchter Fahrradrahmen und ein Klapprad mit manipulierter Rahmennummer lagerte der Beschuldigte in seinen vier Wänden. Außerdem stießen die Ordnungshüter noch auf verbotene Knaller. Die Polizisten stellten alles sicher. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die beiden Besucher des Tatverdächtigen, eine 17-Jährige und ein 38 Jahre alter Mann, erhielten die entsprechenden Anzeigen wegen der Verstöße gegen die geltenden Corona-Regelungen.

Bautzen, Muskauer Straße
08.04.2020, 19:45 Uhr

Vor einem Haus an der Muskauer Straße in Bautzen haben sich am Abend vier Männer gesammelt und Bier getrunken. Eine Streife löste das Treffen auf und fertigte die entsprechenden Anzeigen.

Gleich in der Nähe vor einem Einkaufsmarkt entdeckten die Beamten noch zwei weitere Personen. Die beiden 34 und 29 Jahre alten Männer genossen gemeinsam ebenso ein Hopfengetränk. Auch hier gab es Platzverweise und Anzeigen.

Kodersdorf, OT Särichen, Görlitzer Straße
08.04.2020, 19:00 Uhr

In Särichen haben Polizisten am Abend an der Görlitzer Straße eine Zusammenkunft beendet. So saßen drei Personen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren auf einem Geschäftsgelände und aßen gemeinsam zu Abend. Die Ordnungshüter belehrten und zeigten die Verstöße an.

Zittau, Bahnhofstraße
08.04.2020, 18:40 Uhr

Eine Streife hat in Zittau am Abend zwei Personen Bier trinkend vor einem Imbiss an der Bahnhofstraße entdeckt. Die Beamten sprachen Platzverweise gegen die beiden 22 und 59 Jahre alten Männer aus. Darüber hinaus folgten die entsprechenden Anzeigen.

Weißwasser, Berliner Straße
08.04.2020, 16:40 Uhr

An einem Springbrunnen an der Berliner Straße in Weißwasser trafen sich am Nachmittag zwei Männer. Dort tranken sie gemeinsam Bier. Platzverweise und Anzeigen folgten auch in diesem Fall.

Die Polizei appelliert an die Menschen, sich an die Ausgangsbeschränkungen und Regeln bezüglich der Corona-Pandemie zu halten, auch wenn dies eine Herausforderung darstellt. Sie dienen dem Schutze der Gesundheit aller. Verstöße werden zudem mit empfindlichen Geld- bzw. Freiheitsstrafen geahndet. (kk)

 

Autobahnpolizeirevier Bautzen
___________________________

Unfall nach Reifenplatzer

BAB 4, Görlitz - Dresden, zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Bautzen-Ost
07.04.2020, 06:45 Uhr

Dienstag in den frühen Morgenstunden ist bei einem Pkw auf der BAB 4 zwischen den Anschlussstellen Weißenberg und Bautzen-Ost ein Reifen geplatzt. Der 47-jährige Lenker verlor daraufhin die Kontrolle über den VW Fox. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Schutzplanke. Es entstand ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro. (nk)

 

Landkreis Bautzen
Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda
____________________________________

Geschwindigkeit gemessen

Bautzen, S 94, zwischen den Abzweigen Kamenz/Wiesa und Nebelschütz
08.04.2020, 07:30 Uhr -12:00 Uhr

Am Mittwochvormittag hat der Verkehrsüberwachungsdienst die Geschwindigkeit auf der S 94 zwischen den Abzweigen Wiesa und Nebelschütz kontrolliert.

In Richtung Kamenz überschritten 28 von rund 800 Fahrzeugen das Tempolimit von 70 km/h. 16 von ihnen lagen im Bußgeldbereich. Die übrigen zwölf kamen mit einem Verwarngeld davon. Der Lenker eines VW mit Bautzener Kennzeichen passierte mit 155 km/h am schnellsten durch die Lichtschranke. Ihn drohen nun zwei Punkte im Zentralregister, 600 Euro Bußgeld und drei Monate Fahrverbot.

In Richtung Bischofswerda fiel die Zahl der Überschreitungen etwas geringer aus. 20 von circa 700 Fahrzeugen lagen hier über der erlaubten Geschwindigkeit. Fünf Lenker müssen sich auf einen Bußgeldbescheid einstellen. 15 Verstöße lagen im Verwarngeldbereich. Auch hier war der Fahrer eines VW mit Bautzener Kennzeichen mit 105 km/h am schnellsten. Er muss mit einem Punkt in Flensburg und 120 Euro Bußgeld rechnen. (nk)

 

Pkw offenbar übersehen

Bautzen, OT Preuschwitz, Bautzener Straße
08.04.2020, 18:00 Uhr

Am Dienstagabend sind in Preuschwitz an der Bautzener Straße zwei Pkw kollidiert. Die 23-jährige Lenkerin eines Ford Fiesta verließ eine Ausfahrt und übersah dabei offenbar einen von links kommenden Toyota Yaris. Die 62-jährige Fahrerin des Toyota erlitt leichte Verletzungen und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge kamen an den Haken eines Abschleppers. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro. (nk)

 

Zwei auf einen Streich

Bautzen, Löbauer Straße
09.04.2020, 14:45 Uhr

Mittwochnachmittag haben Beamte des Bautzener Reviers eines 16 und 18 Jahre alten Mopedfahrer auf der Löbauer Straße kontrollierten.Sie vermuteten, dass die Kleinkrafträder leistungssteigernd manipuliert waren. Um das illegale Tuning nachzuweisen, wurden die Fahrzeuge zur technischen Begutachtung sichergestellt. Da die beiden offenbar nicht die notwendige Fahrerlaubnis für die hohe Motorisierung ihrer Zweiräder hatten, folgten Anzeigen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. (pk)

 

Trunkenheitsfahrt

Schwepnitz, OT Grüngräbchen, Königsbrücker Straße
08.04.2020, 10:10 Uhr

Am Mittwochvormittag haben Beamte des Kamenzer Reviers einen 41-jährigen Pkw-Fahrer auf der Königsbrücker Straße in Grüngräbchen kontrolliert. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch in seiner Atemluft des Kraftfahrers fest. Ein Test ergab einen Wert von umgerechnet 1,18 Promille. Die Polizisten veranlassten eine Blutentnahme und zogen den Führerschein des Deutschen ein. (pk)

 

Eine mehr als verbotene Fahrt

Radeberg, Heidestraße
08.04.2020, 14:45 Uhr

Am Mittwochnachmittag haben Polizeibeamte in Radeberg die mehr als verbotene Autofahrt eines 32-jährigen beendet. Der  russische Staatsbürger war mit seinem Opel auf der Heidestraße unterwegs. Bei der Kontrolle des Mannes entdeckten die Beamten gleich mehrere Verstöße. So war seine Fahrerlaubnis bereits seit Oktober erloschen. Die Uniformierten zogen daraufhin seinen Führerschein ein. Darüber hinaus kamen den Beamten Zweifel an der Fahrtauglichkeit des Lenkers. Ein Test schlug positiv auf Opiate und Amphetamine an. Auch am Opel wurden die Polizisten fündig. Es fehlte der

Versicherungsschutz, der Wagen war bereits zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben. Außerdem gab es offenbar Manipulationen an der HU-Plakette. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt. Der Beschuldigte wird sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln verantworten müssen. Zudem folgten Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und der Verdachts der Urkundenfälschung.  (pk)

 

Schuppen in Brand

Bernsdorf, Nordstraße
08.04.2020, 13:00 Uhr

Ein Schuppen ist am Mittwochmittag an der Bernsdorfer Nordstraße in Brand geraten. Die Flammen gingen offenbar von einem befeuerten Ofen aus und zerstörten die gesamte Hütte. Die Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung löschten. Der Grundstückseigentümer kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Auf etwa 15.000 Euro bezifferte sich der Sachschaden. Mit den Ermittlungen befasst sich die Kriminalpolizei. (kk)

 

Zusammenstoß im Gegenverkehr

Wittichenau, OT Kotten, Saalauer Straße
08.04.2020, 16:00 Uhr

Zwei kaputte Fahrzeuge und eine leicht verletzte Seniorin sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwochnachmittag auf der Saalauer Straße in der Ortslage Kotten ereignete. Der 45-jährige Fahrer eines Opel geriet mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Ford. Bei dem Unfall erlitt die 84-jährige Insassin des Transit leichte Verletzungen. Ein Abschlepper nahm die Fahrzeuge an den Haken. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. (pk)

 

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser

________________________________________

Einbruchsversuch in Einfamilienhaus

Görlitz, Nelkenweg
07.04.2020, 20:00 Uhr - 08.04.2020, 16:15 Uhr

Am Mittwochnachmittag haben die Besitzer eines Einfamilienhauses am Nelkenweg in Görlitz Einbruchsspuren an ihrem Eigentum festgestellt. Unbekannte versuchten zwischen Dienstag und Mittwoch gewaltsam einzubrechen. Dies gelang jedoch nicht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Polizisten sicherten Spuren. Die Soko Argus der Polizeidirektion Görlitz hat die Ermittlungen übernommen. (mk)

 

Nicht eingeladener Biertrinker

Görlitz, Julius-Motteler-Straße
07.04.2020, 18:30 Uhr - 08.04.2020, 15:00 Uhr

Die Biervorräte eines Gartenbesitzers an der Julius-Motteler-Straße hat in der Nacht zu Mittwoch ein Unbekannter geplündert. Er verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu der Laube und bediente sich aus einem Bierkasten. Eine Flasche trank er vor Ort aus, eine weitere Flasche lag auf einem Nachbargrundstück. Ob der Einbrecher sonst noch etwas mitgehen ließ, ist noch nicht geklärt. Der entstandene Sachschaden belief sich jedoch auf etwa 200 Euro. Nun beschäftigen sich die Ermittler im des Polizeirevier Görlitz mit dem Fall. (pk)

 

Fahrradteile gestohlen

Görlitz , Elisabethstraße
08.04.2020, 15:05 Uhr - 15:20 Uhr

Nur wenige Minuten war Fahrrad am Mittwochnachmittag unbeaufsichtigt aber gesichert im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses an der Elisabethstraße in Görlitz abgestellt. Diese Zeit genügte offenbar einem Dieb, um den Sattel und die LED-Steckbeleuchtung zu stehlen. Der Schaden betrug etwa 100 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt. (pk)

 

Wohnhausbrand

Oybin, OT Lückendorf, Kammstraße
08.04.2020, 14:25 Uhr

Am Mittwochnachmittag haben Flammen ein Wohnhaus an der Kammstraße in Lückendorf komplett zerstört. Vermutlich bei Handwerksarbeiten geriet die Holzvertäfelung der Fassade in Brand. Die Kameraden der Freiwilligen Wehren von Zittau, Oybin, Lückendorf, Olbersdorf, Großschönau und Jonsdorf löschten das Feuer. Personen verletzten sich nicht. Sachschaden von etwa 150.000 Euro entstand. Ein Brandursachenermittler wird am Donnerstag seine Arbeit aufnehmen. Die Kriminalpolizei ermittelt. (kk)

 

Toilettenhaus in Brand gesetzt

Zittau, Innere Weberstraße
08.04.2020, 16:15 Uhr

Unbekannte haben am Mittwochnachmittag einen Brand in einem Toilettenhaus an einem Spielplatz an der Inneren Weberstraße in Zittau gelegt. Die Täter zündeten offenbar das Toilettenpapier an. Die Feuerwehr löschte den Brand. Der Sachschaden belief sich auf circa 200 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt. (ks)

 

Tote Frau gefunden

Weißwasser/O.L., Braunsteichweg,
09.04.2020, 09:00 Uhr

Ein Zeuge hat am Donnerstagmorgen eine unbekannte, leblose Person am Braunsteichweg in Weißwasser gefunden und sofort die Polizei alarmiert. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlung zur Klärung ihrer Identität sowie den Umständen ihres Todes auf. (ks)


Marginalspalte

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen 

Leiter

PP Manfred Weißbach

Polizeipräsident
Manfred Weißbach

Pressestelle

  • Frau Korch, Frau Leuschner, Herr Siebenäuger
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Stabsstelle Kommunikation
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Polizeisprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106