1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Raub an Bushaltestelle/Nötigung führt zu Verkehrsunfall/Hakenkreuz an jüdischem Mahnmal - Zeugenaufruf

Verantwortlich: Birgit Höhn, Sandra Freitag, Mariele Koeckeritz, Therese Leverenz
Stand: 13.05.2020, 15:04 Uhr

Korrekturmeldung zu dem Verkehrsunfall auf der A 14 - Fahrtrichtung Dresden

Entgegen unserer Pressemitteilung von heute Vormittag, dass es sich bei dem Fahrzeugführer der Sattelzugmaschine Scania/Gnitopol um eine 45-jährige männliche Person handelte wird korrigiert, dass der Fahrer 58 Jahre alt ist. Überdies ist abweichend von der Erstinformation mitzuteilen, dass es sich bei dem helfenden Fahrzeugführer (m, 23) nicht um einen polnischen Fahrzeugführer, sondern um einen Fahrer mit deutscher Staatsangehörigkeit handelte. (tl)

 

Raub an Bushaltestelle

Ort:      Leipzig (Schönau), Schönauer Ring
Zeit:     12.05.2020, gegen 14:25 Uhr

Ein 42-Jähriger hatte gestern am frühen Nachmittag die Absicht, in einen Bus der Linie 65 in Richtung Markranstädt einzusteigen. Er ließ nach bisherigen Erkenntnissen an der Haltestelle zunächst aussteigende Fahrgäste passieren und trat dann selbst in den Bus ein. Er wurde im Bus, bei dem noch immer die Türen geöffnet waren, von hinten durch zwei männliche Personen angegriffen. Binnen Sekunden schlugen die beiden Männer auf ihn ein und nahmen ihm eine kleine schwarze Tasche, in der sich seine Geldbörse samt Dokumenten und Bargeld im mittleren dreistelligen Bereich befand, weg. Die beiden Männer ließen von ihm ab und rannten aus dem Bus, der daraufhin seine Türen schloss und weiter fuhr. Einige Stunden später erkannte der Geschädigte an der Lützner Straße, Ecke Saalfelder Straße die mutmaßlichen Täter wieder. Aufgrund der Personenbeschreibung konnten zwei Tatverdächtige (beide m, 22, lybisch) gestellt werden. Gegen einen der beiden erhärtete sich der Tatverdacht und er wurde vorläufig festgenommen.

Um den genauen Tathergang aufklären zu können, sucht die Kriminalpolizei nach Zeugen, die Hinweise geben können. Insbesondere Fahrgäste, die sich zur Tatzeit im Bus oder an der Haltestelle befanden und das Tatgeschehen mitbekommen haben, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (sf)

 

Nötigung führt zu Verkehrsunfall

Ort:      Leipzig (Grünau), Kiewer Straße
Zeit:     12.05.2020, gegen 09:40 Uhr

Die Fahrerin (42) eines Hyundai i30 fuhr auf der Kiewer Straße in Richtung Ratzelstraße, als plötzlich eine Frau mit ihrem Hund vom Gehweg auf die Fahrbahn getreten und in der Mitte stehen geblieben sein soll. Die Fahrzeugführerin musste stark bremsen und kam mit Ihrem Pkw noch rechtzeitig zum Stehen. Die Fußgängerin soll daraufhin in Rage geraten sein und mit der Hundeleine auf das Auto eingeschlagen und sogar dagegen getreten haben. Währenddessen soll sie die Fahrerin auch beleidigt haben. Als die 42-Jährige versuchte der Situation zu entkommen, soll die unbekannte Frau ihren kleinen schwarzen Mischlingshund unter das Fahrzeug geschoben haben, um so eine Weiterfahrt zu verhindern. Die Autofahrerin setzte anschließend mit ihrem Fahrzeug zurück, wodurch es zum Zusammenstoß mit einem hinter ihr befindlichen Ford Focus kam. Die unbekannte Frau konnte durch die hinzugerufenen Einsatzkräfte vor Ort nicht mehr festgestellt werden. Am Hyundai entstand durch das Einwirken der Unbekannten und der Kollision mit dem anderen Fahrzeug ein geschätzter Sachschaden von 1.500 Euro. Am Ford Focus wird der Sachschaden ebenfalls auf etwa 1.500 Euro geschätzt. Die Fußgängerin wurde wie folgt beschrieben:

  • 20 - 25 Jahre alt
  • blonde, schulterlange Haare, zu einem Zopf gebunden
  • khakifarbene Dreiviertel-Hose
  • dunkles T-Shirt
  • sprach akzentfrei Deutsch.

Gegen Sie wird nun unter anderem aufgrund des Verdachts einer Nötigung ermittelt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden. (mk)

 

Hakenkreuz an jüdischem Mahnmal - Zeugenaufruf

Ort:      Leipzig (Zentrum), Gottschedstraße
Zeit:     08.05.2020, gegen 16:20 Uhr bis 09.05.2020, gegen 01:45 Uhr

Ein Mitarbeiter eines Objektschutzes rief Samstagnacht die Polizei und teilte mit, dass ein Hakenkreuz an die Mauer eines jüdischen Mahnmals angebracht worden war. Ein Unbekannter hatte dies mittels schwarzer Farbe in einer Größe von etwa 52 cm x 35 cm gesprüht. Der Sachschaden wurde mit etwa 200 Euro angegeben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Tateinheit mit gemeinschädlicher Sachbeschädigung aufgenommen.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zu dem oder den Tätern geben? Zeugen wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66. (bh)

 

Autofahrerin überschlug sich

Ort:      Taucha, Cradefelder Straße/B 87
Zeit:     13.05.2020, gegen 09:55 Uhr

Am Mittwochvormittag befuhr der Fahrer (m, 51) eines VW Caddy die Cradefelder Straße. An der Kreuzung missachtete er einen auf der B 87 bevorrechtigt fahrenden Mitsubishi (Fahrerin: 21). Beide Fahrzeuge stießen zusammen, wobei sich der Mitsubishi überschlug und im Straßengraben liegenblieb. Die Fahrerin wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Auto musste geborgen und abgeschleppt werden. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor. Gegen den VW-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (bh)

 

Radlader brannte

Ort:      Schönwölkau (Hohenroda), Luckowehnaer Straße
Zeit:     13.03.2020, gegen 10:55 Uhr

Die Polizei erhielt heute Vormittag von der Rettungsleitstelle Kenntnis über einen Brand auf einem Agrargelände in Hohenroda. Die Einsatzkräfte rückten aus. Am Ereignisort stellten die Feuerwehrleute dann fest, dass kein Kuhstall, sondern ein Radlader brannte. Mitarbeitern war es bereits gelungen, das Feuer zu löschen. Verletzt wurde niemand. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Arbeitsmaschine aufgrund eines technischen Defektes in Brand geraten war. Die Höhe des Sachschadens wird mit etwa 20.000 Euro beziffert. (bh)

 

Neue öffentliche Bekanntmachungen der PD Leipzig

Zum aktuellen Zeitpunkt wurden auf folgenden Internetseiten:

https://www.polizei.sachsen.de/de/72460.htm

https://www.polizei.sachsen.de/de/72471.htm

https://www.polizei.sachsen.de/de/72480.htm

Fahrräder veröffentlicht, die nach dem Ablauf von sechs Wochen (§181 und 188 Zivilprozessordnung) einer Versteigerung zugeführt werden sollen.

Rechtmäßige Eigentümer melden sich bitte binnen dieser Frist unter Angabe der Vorgangsnummer und mit einem Eigentumsnachweis bei der Polizeidirektion Leipzig, Kriminalpolizeiinspektion, Kommissariat 26, 04179 Leipzig, Hans-Driesch-Straße 1. (sf)


Marginalspalte

Pressestelle

  • Frau Silvaine Reiche
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Pressestelle
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Funktion:
    Pressesprecherin
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Postanschrift:
    Polizeidirektion Leipzig
    PF 10 06 61
    04006 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-0
  • Telefax:
    +49 341 966-43005