1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsatz anlässlich Versammlungsgeschehen

Medieninformation: 352/2020
Verantwortlich: Marko Laske
Stand: 15.06.2020, 21:20 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Einsatz anlässlich Versammlungsgeschehen

Am Abend führte die Polizeidirektion Dresden einen Einsatz im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen in der Innenstadt durch. Unterstützt wurde sie von Beamten der Sächsischen Bereitschaftspolizei.

Gegen 17.00 Uhr startete eine Versammlung unter dem Motto „Jetzt erst Recht, Rassisten*innen entgegen treten“ am Wiener Platz. Anschließend liefen die Teilnehmer in Richtung Altmarkt und schlossen sich dort einer Versammlung an, die unter dem Motto „Nationalismus raus aus den Köpfen“ stand. Aufgrund der Vielzahl der Teilnehmer machte sich eine temporäre Sperrung der Wilsdruffer Straße notwendig.

Gegen 18.30 Uhr begann eine Kundgebung des Pegida Fördervereins e. V. auf dem Altmarkt. Im Anschluss führte ein Aufzug durch die Innenstadt und endete wieder am Altmarkt.

Die Polizeidirektion Dresden gewährleistete den fortlaufenden Protest in Hör- und Sichtweite. Die Versammlungen verliefen störungsfrei.

Am Rande des Einsatzes stellten die Polizisten die Personalien eines 19-Jährigen fest. Dem Deutschen werden ein Körperverletzungsdelikt sowie ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz vorgeworfen.

Insgesamt waren knapp 300 Beamte im Einsatz. (ml)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233