1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Verfassungfeindliche Parolen gerufen - Tatverdächtiger gestellt u. a. Meldungen

Medieninformation: 387/2020
Verantwortlich: Stefan Grohme (sg), Lukas Reumund (lr), Matthias Eichhorn (me)
Stand: 02.07.2020, 10:07 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Verfassungsfeindliche Parolen gerufen – Tatverdächtiger gestellt


Zeit:     01.07.2020, 17.20 Uhr
Ort:      Dresden-Blasewitz

Am Mittwochnachmittag hat ein Mann (58) in einer Straßenbahn am Schillerplatz mehrfach verfassungsfeindliche Parolen gerufen.

Zudem betätigte der 58-jährige Deutsche die Notbremse der Bahn. Alarmierte Polizeibeamte stellten ihn und fertigten Anzeigen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie wegen Beeinträchtigung von Nothilfemitteln. (lr)

Mann beraubt

Zeit:     01.07.2020, 22.40 Uhr
Ort:      Dresden-Äußere Neustadt

Am späten Mittwochabend ist ein Mann (39) auf der Glacisstraße von drei Unbekannten angegriffen und beraubt worden.

Die Täter verfolgten den 39-Jährigen zunächst. Als sie ihn eingeholt hatten schlugen und traten sie auf ihn ein, stahlen Bargeld sowie ein Handy und flüchteten. Der 39-Jährige wurde leicht verletzt. Der Diebstahlschaden beträgt rund 1.200 Euro. Die Polizei ermittelt wegen Raubes. (lr)

Einbruch in VW und Fiat

Zeit:     01.07.2020, 14.35 Uhr bis 19.15 Uhr
Ort:      Dresden-Seevorstadt, Naußlitz

Unbekannte sind gestern in einen VW Passat und einen Fiat Panda eingebrochen.

Auf einem Parkplatz an der Reitbahnstraße stahlen sie aus dem VW einen Rucksack mit einem Laptop und einem iPad sowie weitere Gegenstände. Wie die Täter in das Auto gelangten ist derzeit nicht bekannt. Der Wert des Diebesgutes wurde mit rund 2.000 Euro beziffert.

In einer Tiefgarage an der Straße Altnaußlitz öffneten die Täter die Beifahrertür des Fiat und stahlen aus dem Innenraum unter anderem eine Jacke mit einer Geldbörse und einem Autoschlüssel. Angaben zum Wert des Diebesgutes und zur Höhe des Sachschadens liegen bislang nicht vor. (sg)

Betrugsversuch über Monate

Zeit:     02.03.2020 bis 01.07.2020
Ort:      Dresden-Johannstadt

Unbekannte haben mehrere Monate versucht eine 89-Jährige zu betrügen.

Seit Anfang März erhielt die Dresdnerin Anrufe von verschiedenen Personen. Diese verlangten 199 Euro als Beitrag für eine angebliche Lotterie-Mitgliedschaft. Als die Betrüger ihr 28.000 Euro als vermeintlichen Gewinn in Aussicht stellten, erstatte sie Anzeige.

Zu einem Vermögensschaden kam es nicht. (me)


Landkreis Meißen

Unfallflucht beobachtet

Zeit:     01.07.2020, 07.45 Uhr
Ort:      Riesa

Gestern kam es auf dem Parkplatz „Am Kutzschenstein“ zu einem Unfall mit Unfallflucht.

Ein 70-jähriger Renault-Fahrer beschädigte den Hyundai einer 51-Jährigen beim Aussteigen. Zeugenaussagen zufolge besah er sich den Schaden, parkte dann um und verließ die Unfallstelle.

Fahrer und Fahrzeug wurden ermittelt. Der 70-jährige Deutsche muss sich nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.100 Euro. (me)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Versuchter Betrug an Senior

Zeit:     30.06.2020, 09.55 Uhr
Ort:      Altenberg, OT Schellerau

Am Dienstagvormittag versuchte ein Unbekannter einen 81-Jährigen um 20.000 Euro zu betrügen.

Der Täter gab sich am Telefon als ein Bekannter aus und verlangte das Geld für ein Immobiliengeschäft in Tschechien. Das Geld wollte er persönlich abholen. Als der Unbekannte dem Rentner weiter zusetzte, gab dieser keine Auskünfte mehr und der Täter legte auf. Zu einem Vermögensschaden kam es nicht.

Am selben Tag sind mehrere Anzeigen mit ähnlicher Betrugsmasche bei der Polizei erstattet worden (siehe Medieninformation Nr. 385/20 vom 1. Juli 2020). Die Kriminalpolizei ermittelt. (me)

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233