1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Staatsanwaltschaft und Polizei realisieren umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen

Medieninformation: 562/2020
Verantwortlich: Lukas Reumund
Stand: 24.09.2020, 13:35 Uhr

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Sprengstoffexplosionen in der Sächsischen Schweiz
 

Staatsanwaltschaft und Polizei realisieren umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen

Die Staatsanwaltschaft Dresden führt ein Ermittlungsverfahren gegen sieben deutsche Beschuldigte (fünf Männer im Alter von 18, 19, 20, 20 und 22 Jahren sowie zwei Frauen im Alter von 17 und 27 Jahren) u.a. wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion in mehreren Fällen.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in wechselnder Tatbeteiligung zwischen dem 24.07.2020 und dem 30.08.2020 in insgesamt 13 Fällen in Bad Schandau, Sebnitz, Langburkersdorf, Hohnstein und Neustadt/Sachsen unter Verwendung überwiegend illegaler pyrotechnischer Erzeugnisse verschiedene Objekte gesprengt und dabei hohe Sachschäden verursacht zu haben. Nach bisherigem Ermittlungsstand ist von einem angerichteten Gesamtschaden von mindestens 230.000,00 Euro auszugehen.

In diesem Verfahren wurden heute elf Objekte durchsucht (acht Wohnungen in der Sächsischen Schweiz, eine Wohnung in Leipzig, ein Objekt in Kamenz und ein Objekt in Mühlhausen/Bayern). Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, u.a. Mobiltelefone, große Mengen Pyrotechnik, eine Schein-Stabhandgranate aus Holz und Speichermedien.

An der Realisierung des Einsatzes waren 67 Beamte der sächsischen Polizei und weitere Kräfte der bayrischen Polizei beteiligt. Gegen die Beschuldigten wurde kein Haftbefehl beantragt, da derzeit keine Haftgründe nach der Strafprozessordnung vorliegen.

Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233