1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Tötungsdelikt - neue Erkenntnisse

Medieninformation: 583/2020
Verantwortlich: Marko Laske
Stand: 05.10.2020, 14:50 Uhr

Gemeinsame Medieninformation
Staatsanwaltschaft Dresden
Polizeidirektion Dresden
 

Landeshauptstadt Dresden

Tötungsdelikt

- Neue Erkenntnisse -


Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt (siehe Medieninformation der Polizeidirektion Dresden Nr. 480/20 vom 05.10.2020) auf der Schloßstraße liegen zwischenzeitlich neue Erkenntnisse vor.

Bei den zwei Geschädigten (53, 55) handelt es sich um deutsche Staatsbürger. Beide stammen aus Nordrhein-Westfalen und hielten sich gemeinsam als Touristen in der Landeshauptstadt Dresden auf.

  Passanten hatten die zwei Männer schwer verletzt im Bereich der Schloßstraße gefunden. Der 55-Jährige starb wenig später in einem Dresdner Krankenhaus. Der 53-Jährige befindet sich aktuell noch im Krankenhaus.

Alarmierte Polizeibeamte leiteten sofort Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter ein. Dabei kam auch ein Diensthund der Dresdner Polizei zum Einsatz. Insgesamt waren in der Nacht etwa 20 Polizeibeamte vor Ort. Ein Tatverdächtiger konnte bislang nicht ergriffen werden.

Im Rahmen der Tatortarbeit, die bis heute Morgen gegen 06.00 Uhr andauerte, haben Kriminalisten ein Messer sichergestellt. Es ist davon auszugehen, dass es im Zusammenhang mit der Straftat steht. Der genaue Tathergang sowie die Motivlage sind noch unklar.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dresden sowie der Polizeidirektion Dresden dauern an.

Vor dem Hintergrund der Straftat wird die Polizeidirektion Dresden in den kommenden Tagen ihre Präsenz im Stadtgebiet Dresden erhöhen. (ml)

 


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Stabsstelle Kommunikation
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Philipp Albrecht (pa)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233