1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz anlässlich mehrerer Versammlungen

Medieninformation: 696/2020
Verantwortlich: Lukas Reumund
Stand: 22.11.2020, 18:01 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz anlässlich mehrerer Versammlungen

Zeit:       22.11.2020, 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Ort:        Dresden-Innere Altstadt

Anlässlich mehrerer Versammlungen auf dem Theaterplatz führte die Polizeidirektion Dresden heute Nachmittag einen Polizeieinsatz durch. Unterstützt wurde sie dabei von Kräften der sächsischen Bereitschaftspolizei.

Unter dem Motto „Gegen Diskriminierung und für Menschenrechte“ fand zwischen 15.30 Uhr und 16.30 Uhr eine Versammlung statt. Da gegen 16.00 Uhr die genehmigte Teilnehmerzahl von 1.000 erreicht war, wurde eine weitere Versammlung auf dem Neumarkt genehmigt, die aber nur in geringem Maße angenommen wurde. Polizeibeamte kontrollierten während der Versammlung die Einhaltung der Auflagen, unter anderem das Tragen des Mund-Nasenschutzes. Insgesamt mussten fünf Anzeigen wegen des Nichttragens des Schutzes gefertigt werden.

Anschließend fand ab 16.30 Uhr eine Versammlung unter dem Motto „Wir brechen das Schweigen“ statt. Die meisten Teilnehmer der ersten Versammlung hatten zu diesem Zeitpunkt den Theaterplatz bereits verlassen. Im Rahmen der Kontrollen der Auflagen wurden dabei drei Anzeigen wegen des Nichttragens des Mund-Nasenschutzes gefertigt.

Beide Versammlungen verliefen friedlich und störungsfrei.

Eine weitere Versammlung fand unter dem Motto „Gegen Schwurbler und Rassisten“ statt. Der Gegenprotest fand unter Einhaltung der Auflagen in Hör- und Sichtweite statt. Er verlief ebenso störungsfrei und friedlich. Beschwerden gegen diese Versammlung, die das Abspielen von Musik thematisierten, wurden dokumentiert und werden im Nachgang geprüft. 

Insgesamt waren 226 Polizeibeamte im Einsatz. (lr)

 

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233