1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz an der BAB 4

Medieninformation: 709/2020
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 27.11.2020, 14:59 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz an der BAB4

Zeit:     27.11.2020, Stand 14.00 Uhr
Ort:      Dresden-Merbitz

 

Die Polizeidirektion Dresden führte seit heute Vormittag einen Einsatz an der Straße An der Autobahn, auf der sogenannten Podemuser Brücke, durch. Diese führt über die Bundesautobahn 4.

 

Gegen 8.15 Uhr meldeten mehrere Autofahrer per Notruf, dass sich zwei Personen von der Brücke abseilen. Alarmierte Beamte stellten drei Deutsche (w24/w24/m30) auf der Brücke sowie zwei Personen unterhalb dieser hängend fest. Letztere hatten sich direkt unter der Fahrbahn der Brücke mit einem Seil so befestigt, das sie sich nicht aus eigener Kraft befreien konnten. Dabei befand sich eine Person über der Fahrspur der BAB4 in Richtung Chemnitz und die zweite über der in Richtung Dresden. Zum Zwecke der Gefahrenabwehr sperrten Einsatzkräfte die Bundesautobahn 4 in beide Fahrtrichtungen gegen 8.30 Uhr.

 

Zur Rettung der beiden Aktivisten wurden die Spezialkräfte des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen angefordert. Die auf Höhenrettung spezialisierten Einsatzkräfte befreiten nacheinander die beiden deutschen Männer (24 und 40) aus den verknoteten Seilen. Zuvor hatte die Verhandlungsgruppe des LKA Sachsen versucht, die beiden Aktivisten dazu zu bewegen, ihren Platz zu verlassen.

 

Der Verkehr wurde gegen 13.30 Uhr wieder in beide Richtungen frei gegeben. Der massive Stau zwischen Hellerau und dem Autobahndreieck Nossen muss sich nun wieder auflösen.

 

Die Dresdner Polizei ermittelt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

 

Insgesamt 45 Einsatzkräfte waren am Einsatz beteiligt. Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt.

 


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233