1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Mülltonnen brannten, u.a. Meldungen

Medieninformation: 718/2020
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 03.12.2020, 13:12 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Schockanrufe – Achtung Betrug


Zeit:       02.12.2020, 10.00 Uhr bis 19.25 Uhr
Ort:        Dresden

Unbekannte haben am Mittwoch erneut versucht Dresdner Senioren mit Schockanrufen zu betrügen. In den drei bekannten Fällen blieben die Täter ohne Erfolg.

Eine 84-jährige Johannstädterin und eine 86 Jahre alte Frau aus Roßthal-Neuimptsch erhielten jeweils Anrufe, bei denen die Unbekannten behauptete, die Söhne hätte schwere Verkehrsunfälle verursacht. Zur Verhinderung einer Untersuchungshaft sollten die Frauen jeweils 10.000 Euro bezahlen. Die gleiche Summe forderten sie von einer 85-Jährigen aus Cossebaude, deren Tochter etwas schlimmes passiert sein sollte.

Alle drei Frauen blieben misstrauisch, versicherten sich bei ihren Angehörigen und wandten sich anschließend an die Polizei. Es kam zu keinem Vermögensschaden. (sg)

Mülltonnen brannten

Zeit:       02.12.2020, 12.35 Uhr und 14.15 Uhr
Ort:        Dresden-Striesen

Am Mittwoch brannten an zwei Orten in Striesen mehrere Müllbehälter.

Mittags geriet eine Altpapiertonne an der Haydnstraße in Brand. Die Flammen beschädigten zudem einen Streugutbehälter sowie den Holzverschlag des Müllplatzes. Am frühen Nachmittag brannten sieben Müllbehälter an der Eilenburger Straße komplett ab.

Schadenssummen sind bislang nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. (lr)


Landkreis Meißen

Falsches Gewinnversprechen

Zeit:       02.12.2020, 14.00 Uhr bis 15.05 Uhr
Ort:        Weinböhla

Unbekannte haben gestern Nachtmittag versucht einen Senior (76) zu betrügen. Die Täter offerierten dem 76-Jährigen am Telefon einem Gewinn von 38.500 Euro. Im Gegenzug sollte er eine Bearbeitungsgebühr von 500 Euro in Form von Google-Play-Karten bezahlen. Er ließ sich nicht darauf ein und wandte sich an die Polizei. Ein Vermögensschaden trat somit nicht ein. (sg)

Auffahrunfall

Zeit:       02.12.2020, 09.50 Uhr
Ort:        Riesa

Am Mittwochvormittag ist ein Lkw MAN (Fahrer 53) auf der Lauchhammerstraße auf einen Hyundai i10 (Fahrerin 26) aufgefahren.

Der 53-Jährige war in Richtung Hafenbrücke unterwegs. An der Einmündung Kastanienstraße hielt der Hyundai vor ihm an. Der Lkw-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen und er fuhr auf den Hyundai auf. Verletzt wurde niemand. An den Autos entstand ein Sachschaden von rund 4.000 Euro. (sg)


Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Mann mit Phantasiedokument unterwegs

Zeit:       01.12.2020, 17.05 Uhr
Ort:        Dohna, OT Köttewitz

Beamte des Polizeireviers Pirna haben am Dienstagnachmittag einen Autofahrer (63) gestoppt, der sich nur mit einem Phantasiedokument auswies.

Die Polizisten stoppten auf der K 8763 einen Opel Combo. Um sich auszuweisen, zeigte der Fahrer ein Phantasiedokument vor, das auf den ersten Blick wie ein echtes Dokument aussah. Daher muss sich der 63-Jährige wegen Urkundenfälschung verantworten. Außerdem leiteten die Polizeibeamten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein, weil der Deutsche auf seinem Beifahrersitz einen Hund transportierte, ohne diesen entsprechend zu sichern. (sg)

Gestohlenen Kia gestellt – Tatverdächtiger festgenommen

Zeit:       02.12.2020, 12.45 Uhr
Ort:        Wilsdruff

Am Mittwochmittag stellten Beamte der gemeinsamen Fahndungsgruppe einen Kia Stinger, der am Wochenende zuvor in Limburg a.d. Lahn gestohlen wurde.

Der Kia war den Beamten auf der Autobahn 4 bei Wilsdruff aufgefallen. Dieser fuhr an der Abfahrt ab und zu einer Tankstelle in Wilsdruff. Da eine Überprüfung ergeben hatte, dass die angebrachten Kennzeichen offenbar gefälscht waren, folgten die Polizisten dem Kia und nahmen den polnischen Fahrer (36) an der Tankstelle fest.

Der Wagen stellte sich als gestohlen heraus. Die Kennzeichen waren gefälscht. Zudem hatte der 36-Jährige keine Fahrerlaubnis und stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein Test reagierte positiv auf Opiate. 

Der Fahrer wird sich nun wegen besonders schweren Fall des Diebstahls, wegen Hehlerei, wegen Kennzeichenmissbrauchs sowie wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln verantworten müssen. (lr)

Unfall mit zwei Verletzten – Zeugenaufruf

Zeit:       30.11.2020, 09.30 Uhr
Ort:        Altenberg

Am Montag sind bei einem Verkehrsunfall auf der Dresdner Straße zwei Frauen (45, 70) leicht verletzt worden.

Die 70-Jährige bog mit einem Citroen Picasso von der Dresdner Straße nach links in die Dippoldiswalder Straße ein, um in Richtung Bahnhof zu fahren. Dabei stieß sie mit dem Kia Rio der 45-Jährigen zusammen. Beide Fahrerinnen wurden leicht verletzt. An den Autos entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 20.000 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und insbesondere zur Ampelschaltung zum Unfallzeitpunkt machen können. Hinweise nehmen die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer (0351) 483 22 33 sowie das Polizeirevier Freital-Dippoldiswalde entgegen. (sg)

Fuchs angefahren

Zeit:       02.12.2020, 06.30 Uhr
Ort:        Stolpen, OT Langenwolmsdorf

Am Mittwochmorgen stieß ein VW Passat (Fahrer 31) auf der S 159 zwischen Langenwolmsdorf und Neustadt in Sachsen mit einem Fuchs zusammen. Das Tier querte die Straße von rechts nach links. Der Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und es kam zum Unfall. Am Passat entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. (sg)

Mit Reh zusammengestoßen

Zeit:       02.12.2020, 17.15 Uhr
Ort:        Hohnstein

Ein VW Crafter (Fahrer 46) ist am Mittwochnachmittag im Polenztal mit einem Reh zusammengestoßen. Der 46-Jährige war aus Richtung Heeselicht in Richtung Hohnstein unterwegs und erfasste das Tier kurz nach der Rußigmühle. Am Auto entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro. (sg)

 

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233