1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Vier Tatverdächtige wegen Drogenhandels festgenommen

Medieninformation: 595/2020
Verantwortlich: Sandra Freitag
Stand: 17.12.2020, 13:47 Uhr

Ort:      Landkreise Leipzig und Mittelsachsen
Zeit:     16.12.2020

Die Bekämpfung des Online-Handels mit hochgefährlichen Designerdrogen ist Schwerpunkt der Strategie zur Bekämpfung der Organisierten Rauschgiftkriminalität in Deutschland und Europa. Unter Federführung des Bayerischen Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamtes und der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg haben sich mehrere Landeskriminalämter und Zollfahndungsämter mit weiteren Akteuren aus den Bereichen Medienaufsicht, Jugendschutz und Suchtberatung in dem EU-geförderten Projekt DrAIN* zusammengeschlossen, um den Vertrieb von Neuen psychoaktiven Stoffen (NpS) aus dem Internet zu verbannen. NpS werden unter dem Deckmantel angeblicher Legalität tagtäglich tausendfach über das Internet vertrieben. Die Betreiber erzielen damit jährlich Umsätze in Millionenhöhe. NpS sind aufgrund ihrer enormen Wirkstoffpotenz extrem gefährlich. Die Einnahme führt regelmäßig zu schweren gesundheitlichen Schäden bis hin zum Tode.

Durch die Staatsanwaltschaft Chemnitz wird aktuell ein Ermittlungsverfahren wegen des Verbrechens des gewerbsmäßigen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln und psychoaktiven Substanzen geführt. Im Rahmen der Ermittlungen wurden durch die Staatsanwaltschaft Chemnitz  Beschlussanträge für Durchsuchungen gestellt, die  durch das Amtsgericht Chemnitz erlassen wurden. Mittwochmorgen wurden daraufhin mit Unterstützung des Bayrischen Landeskriminalamtes, Dezernat 61, und der Vermögensabschöpfer des Bayrischen Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamtes und der Polizeidirektion Chemnitz mehrere Objekte in den Landkreisen Leipzig und Mittelsachsen  durchsucht. Der Verdacht bestätigte sich: die Einsatzkräfte fanden in einer Scheune Kisten und Kartons in einer Anzahl im mittleren zweistelligen Bereich, in denen sich mehrere Kilogramm  NpS-verdächtige Substanzen und Betäubungsmittel (unter anderem Liquid Ectasy und Kokain) befanden. In einem weiteren Durchsuchungsobjekt fanden die Polizeibeamten neben weiteren Betäubungsmitteln und NpS-verdächtigen Substanzen in geringeren Mengen eine Verpackungsstrecke mit Verpackungsmaterialien. Nach ersten Schätzungen beträgt der Verkaufswert der sichergestellten Substanzen allein in einem der durchsuchten Objekte ca. 500.000 Euro.  Es wurden vier Tatverdächtige (w/54, w/45, m/30 und m/ 35 Jahre, alle deutsch) festgenommen. Am heutigen Tage erfolgt die Vorführung der Tatverdächtigen beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Chemnitz.

 

*Disruption and Analysis of the Internet NpS-Market


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

Polizeisprecher Olaf Hoppe

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Stabsstelle Kommunikation
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-42627
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

PD Leipzig